logo
Junge weint | Quelle: Shutterstock
Quelle: Junge weint | Quelle: Shutterstock

"Putze meine Schuhe": Ladenbesitzer hört seinen Sohn einen Jungen verspotten, dessen Oma als Reinigungskraft arbeitet – Story des Tages

Edita Mesic
09. Nov. 2022
15:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Herr Garrison beschloss, seinem jugendlichen Sohn eine ziemlich harte Lektion zu erteilen, als er sah, wie er einen armen Jungen beleidigte, dessen Großmutter als Reinigungskraft arbeitete. Aber wurde die Lektion gelernt?

Werbung

Herr Garrison besaß eines der ältesten Schuhgeschäfte im Block, und er vergaß nie, wie man einen Kunden bedient. Er hatte ausreichend verdient, um ein Haus zu kaufen, in den Markt zu investieren und für seine Frau und seinen Sohn zu sorgen.

In 30 Jahren hatte der Laden noch nie zu spät geöffnet, keine einzige Kiste hatte eine Staubschicht, und jedem einzelnen, der hereinkam, wurde ein erfrischendes Glas Orangensaft angeboten.

Vielleicht wurde Herr Garrison deshalb nicht von der Konkurrenz bedroht, die ein paar Meter vom Laden entfernt auftauchte, aber sein Sohn Peter sah es als Weckruf.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Papa, schau dir diesen Laden an! Sie haben die beste Beleuchtung, die größten Schuhmarken, und ihr Personal ist jung und hat eine schicke Uniform …" Peter versuchte zum tausendsten Mal, die Aufmerksamkeit seines Vaters auf den Laden zu lenken.

"Und schau … sogar die Kunden dort sehen gut aus. Sie sind keine Leute, die "nur schauen". Sie haben tatsächlich das Geld, um sich zu protzen! Peter wurde frustriert, als er sah, wie sein Vater den Kopf schüttelte.

"Zum Beispiel … schau dir diesen Jungen hier an. Er sieht aus wie ein Obdachloser. Er hat sich nicht geschämt, in unseren Laden zu gehen, aber er wird keine Chance haben, in den anderen Laden zu kommen", sagte Peter und näherte sich langsam dem Jungen.

Werbung

Ein Unternehmen ist nur so stark, wie die Menschen, die es führen.

"Hey, du! Wer hat dir gesagt, dass du die Schuhe anfassen darfst?", schrie er und erschreckte den armen Jungen.

"Es tut mir leid. Ich habe nicht …"

"Versuchst du zu stehlen, Junge? Ich denke, ich sollte die Polizei rufen …" Peter tat so, als würde er auf seinem Telefon die Nummer der Polizei wählen. Er fing an, den ängstlichen Ausdruck auf dem Gesicht des Jungen zu genießen.

"Nein, ich bin nicht hierhergekommen, um zu stehlen. Ich bin hierhergekommen, um Schuhe zu kaufen. Meine sind alle abgenutzt. Schau, meine Oma arbeitet als Reinigungskraft und hat mir ihr ganzes Gehalt gegeben. Er öffnete seine Handfläche und enthüllte ein paar zerknitterte Dollarscheine.

Werbung

Aber Peter hatte kein Interesse daran, sie anzusehen. "Putzfrau? Deine Großmutter arbeitet als Putzfrau und du denkst, du kannst dir die Schuhe leisten, die wir hier verkaufen?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Aber wenn Sie das Geld zählen …" Die Stimme des Jungen brach vor Emotionen, als er versuchte, es zu erklären.

"Wer will dein Geld? Aber jetzt, wo du hier bist …", sagte Peter und bemerkte, dass er die Aufmerksamkeit des Personals hatte. "Tu mir einen Gefallen. Tue das, was du von deiner Großmutter gelernt hast, und putze meine Schuhe, ja?", lachte er den Jungen listig aus.

Der Junge sah die Leute im Laden an, die ihn anstarrten, und brach in Tränen aus.

"Hast du mich nicht gehört, Junge? Putz meine Schuhe!"

"Es REICHT!", brüllte eine ältere Stimme durch die Stille im Laden und erschreckte jeden Zuschauer.

Werbung

Peter hatte vergessen, dass sein Vater auch im Laden war.

"Peter, ich schäme mich für dich! So redest du NICHT mit meinem Kunden oder irgendeinem anderen Menschen!", schrie Herr Garrison.

"Sonst was? Du wirst mich dazu zwingen, mich bei diesem Niemand zu entschuldigen und uns die Hände zu schütteln?", sagte Peter lässig. Aber der Teenager hatte auch vergessen, dass sein Vater eine wilde, strenge Seite hatte, die ihm immer noch Angst machte.

"Oh nein, keine Entschuldigung. Du, mein lieber Sohn, wirst es auf die harte Tour lernen", sagte der Mann und wandte sich an seine Crew.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Meine Herren, morgen werden wir einen ganz besonderen jungen Mann haben, der unseren regulären Hausmeister vertritt. Mein aufgeweckter Sohn, Peter", erklärte er und klopfte seinem Sohn etwas zu fest auf den Rücken. "Er wird die Verantwortung übernehmen, den Laden und das Inventar dreimal über den Tag zu reinigen."

Werbung

"Und Peter", fügte er hinzu und sah dem Jungen direkt in die Augen, "es gibt 12.342 Kartons mit Schuhen in diesem veralteten Laden. Ich sehe morgen besser keinen einzigen Staubfleck auf ihnen!"

Peter hatte Angst vor dieser Version seines Vaters. Er wusste, dass es sich mit der Wut in seinen Augen nicht anlegen sollte.

Herr Garrison drehte sich um und ging hinaus, auf der Suche nach dem kleinen Jungen, der den Laden leise verlassen hatte.

Am nächsten Tag musste Peter vor Sonnenaufgang aufstehen, um in den Laden zu kommen und mit dem Putzen zu beginnen. Er benutzte seine Wut, um die Toiletten zu schrubben und den Boden zu wischen, aber all diese Energie verpuffte in weniger als einer Stunde.

Werbung

Herr Garrison sorgte dafür, dass Peter nicht einen Moment faulenzte. Als Peter alle Schuhkartons in allen Regalen abgestaubt hatte, war es an der Zeit, die Toilete wieder zu reinigen.

Zum ersten Mal verstand er, was für Ansterngungen nötig sind, um ein erfolgreiches Schuhgeschäft zu führen. Es wurde ihm klar, dass auch die weiteren Mitarbeiter genauso unermüdlich arbeiteten, wie er.

Er hörte, wie sie mit großem Respekt und Bewunderung von seinem Vater sprachen. Er hörte, wie sie mit ihrem Smalltalk und ihrem Verkaufsgeschick dafür sorgten, dass sich die Kunden wohl und umsorgt fühlten.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Nachdem die Fensterläden am Ende des Tages heruntergefahren waren, öffnete sich Peters Geist. Erschöpft und in Tränen aufgelöst schlurfte er zu seinem Vater.

"Papa, es tut mir leid. Mir ist klar, dass ich die ganze Zeit naiv und unhöflich war. Wir haben etwas, was unsere Konkurrenten niemals haben werden – das fürsorglichste Personal. Und ich schäme mich schrecklich für die Dinge, die ich gestern zu diesem armen Jungen gesagt habe."

Herr Garrison merkte, dass sein Sohn aus tiefstem Herzen sprach. Aber er antwortete ihm nicht, weil es noch jemanden gab, bei dem er sich zuerst entschuldigen musste.

"Komm herein, Junge!", sagte Herr Garrison laut. Peter sah zu, wie der Junge, den er gestern misshandelt hatte, mit einer älteren Frau hereinkam. Der Junge hatte immer noch Angst in seinen Augen.

Werbung

"Hey Kleiner!", rannte Peter zu dem Jungen und umarmte ihn. "Es tut mir so leid für die Dinge, die ich gestern gesagt habe. Ich war unglaublich gemein! Und Sie müssen seine Großmutter sein", sagte Peter, wischte sich die Tränen ab und drehte sich zu der älteren Frau um.

"Ich habe gerade einen ganzen Tag damit verbracht, das zu tun, was Sie beruflich machen. Und jetzt weiß ich, dass viel harte Arbeit dahintersteckt. Es tut mir leid, dass ich Sie und Ihren Job herabgesetzt habe!"

Die ältere Frau blieb distanziert, als er ihre Hände hielt und sich entschuldigte. Aber der kleine Junge umarmte ihn versöhnlich.

"Nun, Kleiner, setz dich. Ich habe etwas für dich", sagte Peter. Er flüsterte seinem Vater etwas zu, und nachdem Herr Garrison genickt hatte, rannte Peter in den hinteren Teil des Ladens und holte eine ordentlich verpackte Schachtel heraus.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Öffne es!", sagte Peter und starrte den Jungen mit großen Augen an.

Das Kind sah seine Großmutter an und öffnete vorsichtig die Schachtel. Die Angst in seinem Gesicht verwandelte sich sofort in Glück. Es waren genau die Schuhe, von denen er geträumt hatte!

Werbung

Was können wir aus der Geschichte lernen?

  • Jeder Job verdient es, respektiert zu werden. Peter musste einen ganzen Tag als Hausmeister arbeiten, um zu verstehen, dass es kein Kinderspiel oder etwas war, auf das man herabsehen sollte.
  • Ein Unternehmen ist nur so stark, wie die Menschen, die es führen. Der naive Teenager erfuhr, dass der Laden seines Vaters erfolgreich war, weil alle Mitarbeiter, die dort arbeiteten, ihren Beitrag leisteten.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über eine ehrgeizige neue Managerin, die einen angesehenen alten Hausmeister in einem Geschäft beleidigt und gefeuert hat. Doch er kam am nächsten Tag als der Chef zurück.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mann folgt kleinem Jungen, der jeden Tag überreife Früchte von seinem Essensstand nimmt – Story des Tages

22. Juli 2022

Junge spart ein Jahr lang, um Oma ein Geschenk zu kaufen, und bekommt am nächsten Tag das 20-fache vom Ladenbesitzer - Story des Tages

11. September 2022

Alter Mann schmeißt Geburtstagsparty für den Sohn der Militärmutter, Bus voller Soldaten kommt danach auf seiner Farm an – Story des Tages

10. Oktober 2022

Alleinerziehende dreifache Mutter wird gefeuert, weil sie Mann im Rollstuhl hilft, jüngster Sohn hilft, ihren Job zurückzubekommen – Story des Tages

14. September 2022

Armer Café-Kellner wird gefeuert, weil er hungrigen Hund gefüttert hat, später erfährt der Café-Besitzer, dass es sein Hund war – Story des Tages

14. Juli 2022

"Du bist nur für die Toilettenreinigung gut, genau wie deine Mutter"; der Arzt hört, wie sein Kind ein armes Mädchen verspottet – Story des Tages

29. September 2022

Junge verspricht Mutter, in einem Monat 1000 gute Taten zu vollbringen und rettet sie versehentlich vor der Entlassung - Story des Tages

15. Oktober 2022

Bettler stellt handgefertigtes Spielzeug für Waisenkinder her; Spielzeugfirma-Besitzer lädt ihn zu einem dringenden Treffen ein – Story des Tages

15. September 2022

Mann hilft der armen Dame und wird wegen Verspätung gefeuert, bekommt Job zurück, nachdem sie ins Büro des Chefs gestürmt ist – Story des Tages

18. September 2022

Alter Mann wird aus dem Juweliergeschäft geworfen, bis der Besitzer ihn vor der Kamera sieht und ihn bittet, zurückzukommen – Story des Tages

27. August 2022

Polizei erwischt 7-jährigen Jungen, der Kreditkarte des Vaters gestohlen hat: "Mama stirbt und braucht Medikamente", weint das Kind - Story des Tages

01. Oktober 2022

"Du verdienst nur die Abfälle einer Müllhalde": Reicher Junge verspottet armen Mitschüler und bittet ihn eine Woche später um Essen - Story des Tages

06. November 2022

Armeeveteran kauft Blumen für bettelnden Jungen, später findet er diesen Blumenstrauß auf dem Grab eines Geliebten – Story des Tages

10. Oktober 2022

Millionär verspottet armen Fensterputzer und erfährt, dass er alleinerziehender Vater von zwei Mädchen ist - Story des Tages

20. August 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited