logo
Blinder Junge rannte aus dem Dorf weg, nachdem er seine Großmutter ausgetrickst hatte | Quelle: Flickr / helgabj (CC BY 2.0)
Quelle: Blinder Junge rannte aus dem Dorf weg, nachdem er seine Großmutter ausgetrickst hatte | Quelle: Flickr / helgabj (CC BY 2.0)

Blinder Junge bittet Oma, die Umgebung zu beschreiben; flieht aus dem Dorf dank der Erinnerung, am nächsten Tag – Story des Tages

Edita Mesic
02. Nov. 2022
13:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein blinder Junge bringt seine unschuldige Oma dazu, ihm den Weg zu der Stadt zu sagen, und flieht aus dem Dorf, weil er nicht bei ihr bleiben will. Leider hat die ältere Frau keine Ahnung davon, bis sie am nächsten Tag bemerkt, dass er vermisst wird.

Werbung

Wenn es etwas gab, auf das sich Jim immer freute, dann war es der Besuch seiner Großmutter Dorothy, die weit weg von seiner Heimatstadt in einem kleinen Dorf lebte.

Jim liebte es, Zeit mit ihr zu verbringen. Sie hielt seine Hände und war seine Führerin, wenn sie die Hühner auf ihrer Farm jagten oder auf dem Gemüsemarkt Gemüse kauften. Dorothy brachte ihm bei, seinem Gehör und seiner Intuition zu vertrauen. Sie betrachtete seine Behinderung als etwas Besonders.

"Wenn du auf deine Umgebung und die Umwelt um dich herum achtest, kannst du alles sehen, Jim. Und das macht dich besonders. Hör zu und erinnere dich", pflegte sie ihm zu sagen.

Werbung

Jim liebte seine Oma, und er genoss alles, was er im Haus seiner Oma zu tun hatte. Aber diesmal war Jim verärgert.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Sei ein guter Junge zu Oma Dorothy, Jim", sagte sein Vater, als sie aus dem Auto stiegen. Sie trafen Dorothy an ihrer Haustür.

"Jim!", rief die ältere Frau und schlang ihre Arme um ihn. "Wie geht es meinem süßen Jungen? Komm rein, komm rein. Ich habe deine Lieblingskekse, Muffins und so viel mehr gemacht!"

"Mir geht es gut, Oma", antwortete Jim traurig. "Wie geht es dir?"

"Oh, ich mir geht es absolut reizend, Liebling!", antwortete die ältere Frau. "Fahr sicher zurück, Adam. Mach dir keine Sorgen. Ich kümmere mich um Jim", fügte sie hinzu.

"Adam, ich … es tut mir leid", brach Dorothy während des Anrufs in Tränen aus. "Ich ließ Jim aus den Augen! Er … er wird vermisst!"

Werbung

"Danke, Mama. Jim, bitte sei ein guter Junge", sagte Adam. Dann kehrte er zu seinem Auto zurück und fuhr davon.

Dorothy freute sich, Jim bei sich zu haben, aber Jim war nicht glücklich, weil er seine Mutter Sheila vermisste.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Werbung

Sheila wurde ins Krankenhaus eingeliefert und sollte sich einer Operation unterziehen, um einen Tumor zu entfernen. Adam schaffte es nicht, jeden Tag ins Krankenhaus zu gehen und sich gleichzeitig um Jim zu kümmern, also setzte er ihn bei Dorothy ab. Leider fand es Jim nicht passend.

"Mama war immer für mich da, wenn ich krank war, Papa! Du bist gemein! Du schickst mich weg!", beschwerte er sich bei seinem Vater.

"Jim", hatte Adam ihm gesagt, "ich muss für deine Mutter da sein und sicherstellen, dass sie Hilfe bekommt, wann immer sie diese braucht. Ich kann mich nicht um dich kümmern, während ich das alles mache. Mama wird es gut gehen."

Werbung

Und so wurde Jims Koffer gepackt und er wurde bei seiner Großmutter abgesetzt. Jim hasste das. Er wollte für seine Mutter da sein und ihre Hand halten, wie sie es tat, als er krank war. Aber wie konnte er das jetzt machen? Er steckte im Dorf seiner Großmutter fest!

"Jim, geht es dir gut, Schatz?", fragte Dorothy, die bemerkte, dass er aufgebracht war.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich vermisse Mama, Oma", gab Jim traurig zu. "Ich wollte bei ihr im Krankenhaus bleiben."

"Sie wird wieder gesund, Schatz. Bete für Sheila", sagte Dorothy. "Lass uns nicht zu sehr aufregen, okay?"

Jim nickte, aber es ging ihm nicht gut. Er wollte zurück nach Hause, und er musste den Weg finden. Aber wie konnte er das machen? Er benötigte seinen Stock und die Hilfe seiner Oma, um in der Lage zu sein sich zu bewegen. Der Junge ahnte nicht, dass er bald seine goldene Chance bekommen würde.

Eines Tages versprach Dorothy Jim, dass sie ihn durch das Dorf führen würde. Er war schon oft im Dorf gewesen, aber nicht in den Bergen und im Wald.

Werbung

"Was ist mit den gefährlichen Tieren, Oma?", fragte Jim erschrocken. "Ich … ich will nicht in den Wald gehen!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Dorothy brach in Gelächter aus. "Oh, Jim, das ist kein dichter Wald, und die einzigen Tiere dort sind Waschbären. Es gibt einen Weg über die Berge zum Wald und dann zur Straße, die in die Stadt führt. Die Mehrheit der Besucher, die hierherkommen, nehmen diesen Weg. Was denkst du? Möchtest du dorthin gehen?"

"Der Weg führt in die Stadt?", fragte Jim und verbarg seine Aufregung.

"Ja! Dieser Weg kann dich in kürzester Zeit in die Stadt bringen!", antwortete Dorothy. Und da kam Jim die Idee, aus dem Dorf zu fliehen.

Als sie am nächsten Tag das Haus verließen, bat Jim Dorothy immer wieder um Anweisungen, und er merkte sich all die Details, von denen ihm seine Oma erzählt hatte – den schönen Wind, der seine weichen Wangen küsste, als sie sich den Bergen näherten, den schönen Duft der benachbarten Seen und das Knirschen der Blätter unter seinen Stiefeln, als sie den Wald erreichten, und schließlich das Hupen von Fahrzeugen, als sie sich der Straße näherten, die sie in die Stadt führen würde.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Über diese Autobahnen kehren Touristen in die Stadt zurück, Jim, und hier endet unsere Tour!", sagte sie und Jim nickte freudig. "Ich werde mich an alles erinnern, Oma! Ich habe diese Reise geliebt!", zwitscherte er, und Dorothy hatte ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht.

Werbung

Endlich hatte sie Jim glücklich gemacht, dachte sie. Doch sie wusste nicht, was sich in Jims winzigem, schelmischem Gehirn zusammenbraute.

Als Dorothy Jim zwei Tage später zum Frühstück rief, erhielt sie keine Antwort.

"Beeil dich, Jim! Frühstück ist fertig, Junge!", sagte sie noch einmal. Aber es kam keine Antwort.

"Oh, dieser Junge! Er weiß, dass seine Großmutter alt ist, aber er macht ihr immer noch Sorgen. Als sie in sein Zimmer eintrat, hielt sie es für unheimlich. Das Bett war gemacht, als hätte niemand darin geschlafen.

"Jim?", rief sie wieder und überprüfte das Badezimmer. Er war auch nicht dort.

Werbung

"Oh, ist er schon nach draußen gegangen?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Dorothy merkte bald, dass ihr Enkel vermisst wurde. Als sie sich dessen sicher war, fing sie an zu weinen und geriet in Panik. Jims Sachen waren noch in seinem Zimmer. Nur er fehlte. Wo war der Junge hingegangen?

Werbung

Dorothy wollte gerade den Notruf wählen und ihn als vermisst melden, als ihr Telefon klingelte. Sie sah Adams Nummer. Dorothys Herz sank, als sie darüber nachdachte, was sie ihm sagen und wie sie Jims Verschwinden erklären sollte.

"Adam, ich … es tut mir leid", brach Dorothy während des Anrufs in Tränen aus. "Ich habe Jim aus den Augen gelassen! Er … er wird vermisst", sagte sie und hörte Adams hoffnungslose Stimme am anderen Ende der Leitung.

"Mama, hör mir zu …", sagte er, aber Dorothy unterbrach ihn.

"Ich habe Pfannkuchen zubereitet. Ich hätte kein Frühstück machen sollen. Ich hätte in sein Zimmer schauen sollen. Ich weiß nicht, was ich tun soll … oh, ich bin so eine schrecklichere …"

Werbung

"MAMA!", schrie Adam. "Jim ist hier bei mir! Er ist nach Hause gekommen!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Was?", rief Dorothy. Ihr Telefon fiel ihr beinahe aus der Hand. "Aber wie … wie hat er …"

Werbung

"Es tut mir leid, Oma", sagte Jim entschuldigend. "Ich erinnerte an den Weg zu der Stadt und folgte einfach deinen Anweisungen. Ein freundlicher Mann bot mir an, mich nach Hause zu fahren."

"Oh, Jim …", rief Dorothy und brach in Tränen aus. "Wie konntest du das tun?"

Dorothy war froh, dass ihr Enkel in Sicherheit war. Aber sie war auch wütend, dass Jim einfach so entkommen war.

Zur Strafe sprach sie nicht mit Jim, bis er sie besuchte und sie herzlich umarmte. Sheilas Operation war erfolgreich und sie hatte sich bis dahin erholt.

"Es tut mir so leid, Grandma", sagte Jim. "Du bist meine beste Oma. Vergibst du mir, bitte?"

Werbung

"Geh zurück in deine Stadt!", sagte sie wütend. "Ich will keine Umarmungen!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Jim umarmte sie noch fester. "Ich gehe nicht, bis du mir verzeihst. Oma, ich möchte keine Kekse! Ich wünsche mir eine Umarmung! Bitte!"

Werbung

"Du unartiger Junge!", rief sie und umarmte ihn schließlich. "Versprich mir, dass du das nicht noch einmal tun wirst. Sonst werde ich nie mit dir sprechen!"

Jim küsste sie auf die Wange. "Es tut mir noch einmal leid, Oma. Ich verspreche, ich werde es nie wieder tun!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Kinder sind manchmal zu schlau und es ist schwer, sie einzuholen. Allein dadurch, dass er auf Dorothys Anweisungen hörte, kam Jim sicher nach Hause, während die ältere Dame nichts über seine Pläne wusste.
  • Großeltern können ihren Enkeln nicht böse sein. Dorothys Herz schmolz, nachdem Jim sie fest umarmt hatte. Sie verzieh ihm.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen Jungen, der von Tür zu Tür ging, um Spenden zu holen, indem er vorgab, er brauche Geld für seine kranke Mutter. Eine Frau fand seine wahren Absichten heraus.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Junge bereut es, die Einladung seiner Oma abgelehnt zu haben, als er im Sommer nach Hause kommt und dort einen Weihnachtsbaum sieht - Story des Tages

03. Juli 2022

Kind hört Mutter weinen, nachdem ihr das Geld für das Essen ausgegangen ist; sie findet am nächsten Tag 300 Euro in ihrer Handtasche – Story des Tages

12. Oktober 2022

Oma opfert Ersparnisse, um dem Enkel den besten Tag seines Lebens zu schenken, und sieht ihn erst nach 15 Jahren wieder - Story des Tages

20. August 2022

Verlorener kleine Junge geht von Haus zu Haus und sucht Hilfe, bis sein Ebenbild die Tür öffnet – Story des Tages

11. Oktober 2022

Frau kommt zum Haus eines reichen Mannes, um zu putzen, und sieht, wie ihre 9-jährige Tochter dort den Boden schrubbt - Story des Tages

10. Juli 2022

Junge repariert Schlaglöcher in Omas Straße mit Sand, Geschäftsmann klopft an ihre Tür, als er das erfährt – Story des Tages

27. September 2022

Mädchen teilt Geburtstagstorte mit Obdachlosem; am nächsten Tag kehrt er mit drei Kerlen zurück, um ihr zu danken – Story des Tages

06. September 2022

Lehrer nimmt auf der Bank schlafendes Mädchen auf und erfährt, dass ihr reicher Vater sein ehemals bester Schüler war - Story des Tages

25. September 2022

Ältere Frau hilft alleinerziehendem Vater, Windel seines Babys zu wechseln, und am nächsten Tag steht ein Luxusauto vor ihrem Haus - Story des Tages

31. Juli 2022

Mann kümmert sich jahrelang um Haus seiner verstorbenen Mama, wie er versprochen hatte, und erfährt mit 60, dass er adoptiert wurde - Story des Tages

29. Oktober 2022

Mein Enkel hat mir gesagt, ich sei die schlimmste Oma, 8 Jahre später erscheint er auf seinen Knien vor meiner Haustür – Story des Tages

28. August 2022

Armer Junge bemerkt, dass täglich Essen in seiner Lunchbox auftaucht, obwohl seine einsame Mama im Koma liegt - Story des Tages

17. Juli 2022

Junge sieht täglich eine einsame alte Dame in den Wald gehen, eines Tages hört er sie schreien und rennt dorthin – Story des Tages

23. August 2022

Junge zieht bei Oma ein, um sich um sie zu kümmern, findet Batzen Bargeld in alter Couch – Story des Tages

29. August 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited