logo
Mann streicht Fensterbank. | Quelle: Shutterstock
Quelle: Mann streicht Fensterbank. | Quelle: Shutterstock

Mann kümmert sich jahrelang um Haus seiner verstorbenen Mama, wie er versprochen hatte, und erfährt mit 60, dass er adoptiert wurde - Story des Tages

Maren Zimmermann
29. Okt. 2022
10:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Mann versprach seiner Mutter, sich um ihr Haus im Wald zu kümmern, als sie starb, und er hielt sein Versprechen. Aber Jahre später bat er seinen jüngeren Bruder um Hilfe, um es auf Vordermann zu bringen, aber er ahnte nicht, was sein Bruder plante oder was er enthüllen würde.

Werbung

Adam und seine Familie wuchsen am Rande einer Stadt in der Nähe des Waldes auf. Seine Eltern waren dorthin gezogen, als sie heirateten, weil sie die Natur liebten. Leider starb Adams Vater, als er 13 Jahre alt war, und er wurde der Mann im Haus, verantwortlich für seine Mutter Adele und seinen jüngeren Bruder Dylan, der damals acht Jahre alt war.

Seine Mutter hatte einen Job in der Stadt, baute aber auch einen schönen Gemüsegarten an und verkaufte ihn während der Erntesaison. Adam begann schon als Teenager zu arbeiten, weil sie immer wenig Geld hatten, aber sie kamen über die Runden. Währenddessen wurde Dylan ein Rebell. In der Schule war er ganz gut, weil er wahnsinnig schlau war, aber er ließ zu viel nach, obwohl Adam versuchte, ihn anzuleiten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Du bist nicht mein Vater", schimpfte sein jüngerer Bruder oft, wenn Adam ihm sanfte Belehrungen erteilte. Schließlich entschied er, dass Dylan seine eigenen Fehler machen und tun sollte, was er wollte.

Werbung

Irgendwann hatte Adam sein Telefon gegriffen und wollte gerade den Notruf wählen, als Dylan etwas schrie, das ihn erstarren ließ.

Jahre später bewarb sich Adam an einer örtlichen Schule und zog näher heran, aber er besuchte seine Familie an den Wochenenden. Leider erkrankte Adele in dieser Zeit, und sie wussten, dass sie nicht mehr lange zu leben hatte.

Auf ihrem Sterbebett bat sie Adam und Dylan, sich um ihr Haus zu kümmern, wenn sie nicht mehr da war. "Natürlich, Mama", versprach Adam und hielt ihre Hand fest.

Dylan nickte, während er ihre andere Hand hielt. "Klar, das können wir machen. Außerdem wird dieses Haus in ein paar Jahren eine Menge wert sein", fügte er hinzu.

Werbung

"Bitte, Dylan", schüttelte Adam den Kopf, aber Adele lachte. Es war das letzte Mal, dass sie diesen schönen Klang hörten.

***

Sie starb in dieser Nacht, und Adam war froh, dass sie noch erleben konnte, wie er seinen Abschluss machte und seinen ersten richtigen Job bekam. Er war 23, und Dylan war zu diesem Zeitpunkt 18. Er wollte auf eine Universität in einem anderen Bundesland gehen und Adam half ihm beim Packen, während er sich um ihre Mutter kümmerte.

Danach arbeitete er mit einem Anwalt zusammen, um die Lebensversicherung und das Erbe aufzuteilen, das ihre Mutter ihnen hinterlassen hatte. Dylans Hälfte war mehr als genug, sodass er keinen Studienkredit aufnehmen musste.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Was ist mit dem Haus?", fragte Dylan, als sie sich darauf vorbereiteten, dass er ausziehen würde.

"Nun, ich kümmere mich darum, während du weg bist. Wir haben es ihr versprochen. Ich weiß nicht, ob ich ihren Garten pflegen kann, aber ich kann dafür sorgen, dass er nicht verwildert", antwortete Adam und packte eine der Kisten seines kleinen Bruders.

Werbung

"Sollen wir ihn verkaufen?"

"Dylan, wir haben versprochen, uns um ihn zu kümmern. Wir können nicht verkaufen", wehrte sich Adam gegen diesen Vorschlag.

"Ok, ok", sagte Dylan abwehrend und packte schweigend weiter. Er ging zur Uni und kehrte nach seinem Abschluss nicht nach Hause zurück. Stattdessen zog er in eine Großstadt und rief Adam hin und wieder an, aber sie hatten nicht viel gemeinsam, so dass sie sich für viele Jahrzehnte voneinander entfremdeten.

Dylan hatte das Versprechen gebrochen, das sie beide ihrer Mutter gegeben hatten, denn er fragte nicht nach dem Haus, kümmerte sich nicht darum und besuchte es nicht einmal. Aber Adam tat es, denn er würde seine Mutter nie im Stich lassen.

Werbung

***

Viele Jahrzehnte später...

Adam war nie reich, aber er war klug im Umgang mit Geld, so dass er sich mit 60 Jahren von seinem Job zurückziehen konnte, um seine goldenen Jahre mit seiner Frau zu genießen. Seine erwachsenen Kinder waren aus dem Haus und gründeten ihre eigenen Familien, also war diese Zeit kostbar. Er wollte frei sein, um Zeit mit seinen Enkelkindern zu verbringen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Jahrelang verbrachten sie die Wochenenden in Adeles Haus im Wald, und die ganze Familie liebte es. Er hielt es so gut es ging instand, strich es bei Bedarf neu, schnitt die Büsche und reparierte alles, was kaputt war. Eines Tages besuchte er das Haus und stellte fest, dass der Zahn der Zeit an dem Anwesen genagt hatte. Die Sanitäranlagen mussten repariert werden, und das Dach war marode. Aber er hatte nicht genug Geld, um das alles selbst zu reparieren, also war es an der Zeit, Dylan anzurufen.

Er wählte und sprach mit seinem Bruder so lange wie seit Jahren nicht mehr. Schließlich erklärte Adam ihm die Situation mit dem Haus und wie viele Reparaturen nötig sein würden. Adam hatte noch eine andere Idee, die er besprechen wollte, aber Dylan unterbrach ihn, bevor er noch etwas sagen konnte.

"Hör zu, Adam. Mach dir keine Sorgen. Ich werde mich um das Haus kümmern. Ich habe eine Idee, die für uns beide großartig sein wird. Denke nicht darüber nach. Lass mich alles machen. Ich komme in ein paar Tagen nach Hause", sagte Dylan und Adam war einfach nur froh, dass er seinen kleinen Bruder nach so langer Zeit wiedersehen würde.

Werbung

***

Dylan war angekommen und traf Adams Familie, aber er blieb die ganze Zeit in einem Hotel. Er besuchte das Haus im Wald auf eigene Faust und hatte offenbar große Pläne damit. Aber er wollte, dass es eine Überraschung war und sagte Adam, er solle sich fernhalten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Adam wurde jedoch neugierig und beschloss, eines Tages dorthin zu fahren, ohne seinem Bruder davon zu erzählen. Er hätte sich nie vorstellen können, was ihn dort erwarten würde. Da war ein Bulldozer, ein großer Bautrupp mit Schutzhelmen und mittendrin sah er Dylan, der einige Baupläne in den Händen hielt und mit einem Ingenieur neben ihm etwas besprach.

Er wusste nicht, was er tun sollte, und begann, auf seinen Bruder zuzugehen und alles auf sich wirken zu lassen. In der Gegend war es sehr laut. Es gab zu viele Menschen und das Surren des Bulldozer-Motors war ohrenbetäubend in einer Gegend, die bisher immer friedlich und ruhig gewesen war. Aber seine Verwirrung und sein Schock verschwanden, als sein Bruder rief.

"Okay, Jungs. Lasst uns das Haus abreißen!"

"STOPP!", rief Adam dröhnend, und die Leute drehten sich zu ihm um. Zum Glück hatte ihn sogar der Bulldozerfahrer gehört.

Dylan drehte sich mit seinem lächerlichen gelben Schutzhelm um und zog die Augenbrauen hoch. "Oh, hey! Du bist hier! Das ist geschummelt. Ich wollte, dass es eine Überraschung wird. Aber gut, komm her. Sieh dir diese tollen Pläne an. Ich werde dieses Haus umbauen und etwas Tolles daraus machen, und dann werden wir es entweder verkaufen oder über AirBnb vermieten. Wir werden viel Geld damit verdienen, Bruder", sagte sein jüngerer Bruder aufgeregt. Er bemerkte nicht, dass Adam wütend war.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Willst du mich verarschen? Wer hat gesagt, dass ihr das machen könnt? Wir haben unserer Mutter versprochen, uns um ihr Haus zu kümmern. Ihr Haus. Nicht irgendein neues prächtiges Haus. Das war das Haus unserer Eltern. Du kannst es nicht einfach so übernehmen", schimpfte Adam und deutete auf das Haus ihrer Kindheit. "Das ist ihr Zuhause. Sie hat die meiste Zeit ihres Lebens hier gelebt und es geliebt. Deshalb wollte sie, dass wir uns um es kümmern. Kannst du das nicht verstehen?"

Dylan verdrehte die Augen. "Es ist jetzt unser Haus, und wir können tun, was wir wollen. Ich sag's dir, Adam. Das wird eine großartige Idee sein. Mach einfach mit", beschwichtigte er und legte seinem großen Bruder die Hand auf die Schulter.

Werbung

"Fass mich nicht an! Ich mache da nicht mit und wenn du nicht sofort damit aufhörst, rufe ich die Polizei", drohte Adam in einem bedrohlichen Ton und Dylan wurde wütend. Sie schrien hin und her und brachten die ganze Crew in Unruhe.

Irgendwann hatte sich Adam sein Telefon geschnappt und wollte gerade den Notruf wählen, als Dylan etwas schrie, das ihn erstarren ließ. "Du bist nicht einmal der ECHTE Sohn unserer Mama. Du wurdest adoptiert! Du solltest kein Mitspracherecht haben!"

Adams Hand fiel zu Boden und seine Augen weiteten sich. Dylans Mund öffnete sich weit, als ihm klar wurde, was er gesagt hatte.

"Was?", hauchte Adam und schüttelte den Kopf. "Ich bin adoptiert?"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Dylan seufzte und fuhr sich mit einer Hand durch sein schütteres Haar. "Ja, Adam. Das bist du. Aber es tut mir leid. Meine Worte waren harsch und unwahr. Du bist mein Bruder und Mamas Sohn, natürlich. Ich... Ich weiß nicht, warum ich das gesagt habe. Es war in der Hitze des Gefechts", entschuldigte er sich.

"Warum haben sie es mir nicht gesagt? Warum hast du es mir nicht vorher gesagt?", fragte Adam nach ein paar Momenten angespannter Stille.

Werbung

"Ich weiß es nicht. Ich glaube, weil es für sie keine Rolle gespielt hat. Sie wussten auch nicht, dass ich es wusste. Ich habe die Adoptionspapiere gefunden, als ich 14 war", verriet Dylan und schaute mit zusammengepressten Lippen auf den Boden.

"Mit 14? Da hast du angefangen zu rebellieren", sagte Adam und nickte.

"Ja. Ich glaube, ich war im Zwiespalt darüber. Darüber, was Familie für mich bedeutet und dass ich auf meinen Bruder hören musste, als wäre er mein Vater. Ich war noch so jung, als mein Vater starb. Ich habe die Welt gehasst. Aber ich war ein unwissendes Kind. Ich wusste es nicht besser. Es tut mir leid", fuhr sein junger Bruder fort und schämte sich für seine Worte und Taten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Adam war immer noch fassungslos über die Nachricht, aber er begriff schnell, dass das keine Rolle spielte. Er war von seinen Eltern geliebt worden und hatte nie etwas anderes empfunden. "Ich vergebe dir... weil du mein kleiner Bruder bist und es immer sein wirst, auch wenn du nie auf mein Wort oder meinen Rat gehört hast", scherzte Adam, um die Stimmung aufzulockern. "Aber ich kann nicht zulassen, dass du ein neues Haus baust."

Dylan zerknitterte die Pläne und sagte: "Wir könnten damit gutes Geld verdienen. Geld, das du für deine Kinder und Enkelkinder sparen könntest."

Werbung

Das war ein verlockendes Angebot. Adam würde alles für seine Familie tun. Aber er konnte es nicht tun. Jedenfalls nicht ganz, und das Haus gehörte auch zur Hälfte Dylan, also dachte er sich eine Lösung aus. "Ich denke, wir könnten einen Kompromiss finden. Die Leute lieben Hütten in den Wäldern. Ich denke, wir könnten ihr Haus und die allgemeine Stimmung, die sie liebte, behalten und trotzdem das machen, was du mit dem AirBnB oder was auch immer willst", schlug er vor und Dylan lächelte schließlich breit.

"Das ist mein großer Bruder!", sagte er und gab ihm eine einarmige Macho-Umarmung mit einem festen Klaps auf den Rücken. Danach ging Dylan zu seinem Ingenieur und bat um einen neuen Plan für das Haus. Er veränderte es noch und ließ es viel besser aussehen, behielt aber die ursprüngliche Struktur bei. Dylan verlangte von Adam nie, dass er sich für die Renovierung revanchieren sollte, denn sein großer Bruder hatte sich jahrzehntelang um das Haus gekümmert, ohne dass er etwas dazu beigetragen hatte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Schließlich stellten sie es in die App ein, und die Leute fingen an, es das ganze Jahr über für Wochenenden und Ferien zu mieten. Dylan hatte Recht. Sie verdienten damit einen großen Batzen Geld, den sie zu gleichen Teilen teilten, und Adam konnte anfangen, für die Zukunft seiner Enkelkinder zu sparen.

Adams Familie verwendete das Haus auch dann, wenn es nicht vermietet war. Dylan kehrte nie nach Hause zurück, so dass er immer noch für die Instandhaltung des Hauses zuständig war. Aber er hatte kein Problem damit, denn es war Teil seines Familienerbes, und er hoffte, dass seine Mutter stolz auf ihn sein würde.

Werbung

Das Thema seiner Adoption kam nie wieder zur Sprache. Es spielte keine Rolle. Familie ist Familie.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Sage niemals Worte, die du während eines Streits bereuen wirst. Dylan und Adam stritten sich wegen des Hauses und der jüngere Bruder sagte etwas, das verletzend hätte sein können. Zum Glück hat er sich entschuldigt und sie haben nie wieder darüber gesprochen. Aber manche Geheimnisse verursachen noch mehr Probleme, und man weiß nie, was passieren kann.
  • Es ist wichtig, dass du deine Versprechen hältst, aber du solltest auch wissen, wie du Kompromisse eingehen kannst. Adam versprach seiner Mutter, dass sie das Haus erhalten würden, und er tat es trotz Dylans Wünschen. Aber er musste Kompromisse eingehen, weil es auch Dylans Haus war, und zum Glück haben sie es geschafft.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Mann, der sich um seine Großmutter kümmerte, die von allen ignoriert wurde, bis sie über ihr Testament sprach.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Gang-Junge ist der Einzige, der eine alte Dame zum 100. Geburtstag besucht, ihr Sohn kommt und erkennt ihr Haus nicht wieder - Story des Tages

28. September 2022

Junge eilt zum Haus einer alten Dame, nachdem er zufällig ihre Hilferufe über das Münztelefon gehört hat - Story des Tages

10. August 2022

Nur der jüngste Enkel hilft Oma beim Renovieren ihres Hauses; später ruft sie alle 3 in die Anwaltskanzlei – Story des Tages

01. September 2022

Verkäufer sieht, wie Kinder Jungen verspotten, der sich kein Eis leisten kann, und lädt Jungen am nächsten Tag in den Laden ein – Story des Tages

27. Juli 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Lehrer nimmt auf der Bank schlafendes Mädchen auf und erfährt, dass ihr reicher Vater sein ehemals bester Schüler war - Story des Tages

25. September 2022

Junger Fremder kümmert sich um altes Ehepaar; Frau bemerkt, dass er das gleiche Muttermal hat wie sie – Story des Tages

20. Juli 2022

Armer Mann adoptiert alte Frau und macht sie zu einem Teil seiner Familie, ihre 10 Kinder tauchen nach ihrem Tod auf - Story des Tages

11. September 2022

Arme Brüder helfen jahrelang einem behinderten alten Mann auf seinem Hof und finden zufällig etwas im Heu - Story des Tages

22. August 2022

Ein armer Junge bietet einem alten Mann seine Hilfe an, um Donuts für seine Mama zu bekommen, und erhält 230.000 Euro statt Donuts - Story des Tages

16. Juli 2022

Armer Mann bringt seine Familie während Unwetters in altem Wohnwagen unter und findet am nächsten Tag einen Stapel Kisten vor - Story des Tages

07. September 2022

Herzensbrecher erbt das Vermögen der Millionärswitwe anstelle ihres Sohnes und kommt in einem Monat ins Gefängnis – Story des Tages

25. August 2022

Alte Witwe hilft Obdachlosem im Park und bemerkt, dass er ihrem verstorbenen Ehemann wie aus dem Gesicht geschnitten ist - Story des Tages

06. Oktober 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited