logo
Ein Obdachloser auf der Straße | Quelle: Shutterstock
Ein Obdachloser auf der Straße | Quelle: Shutterstock

Alleinerziehende Mutter, die einem Obdachlosen, der sein Gedächtnis verloren hat, Unterschlupf gibt, erfährt, dass Millionär ist - Story des Tages

Edita Mesic
10. Okt. 2022
14:00

Als Samantha einen Sturm kommen sah, beschloss sie, dem Obdachlosen zu helfen, der ihr das Leben gerettet hatte. Sie wusste nicht, dass dies der Beginn eines ganz neuen Kapitels in ihrem Leben war.

Werbung

Samantha war eine Tagträumerin – wie diejenigen von uns, die gerne am Fensterplatz in einem knarrenden alten Bus träumen oder Geschichten über unser imaginäres Leben für unser alternatives Selbst ausdenken, das zu dem Lied passt, das in der überfüllten U-Bahn auf unseren Kopfhörern gespielt wird.

Für ein paar Minuten jeden Tag konnte Samanthas harte Realität warten, da sie eine kämpfende alleinerziehende Mutter von drei Kindern war. Ihre Sorgen darüber, wie sie die Rechnungen bezahlen oder Modedesignerin werden würde, konnten warten. Solange sie den langen Weg von der Arbeit nach Hause ging, ließ sie die Träume, Ideen und Gedanken köcheln, bis ihre Füße direkt vor ihrem Haus standen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Aber dann gab es Tage, an denen die Realität einfach zu frustrierend war, um sie zu übersehen.

Werbung

"Heute ist nur einer dieser Tage. Eine weitere Geldstrafe für 10 Minuten Verspätung zur Arbeit. Dieser Manager wollte mich nicht einmal anhören, bevor er mich bestraft hat. Was weiß er schon von der alleinigen Erziehung, drei rotziger Kinder unter 12 Jahren? Er und seine Frau befinden sich noch in ihrer Flitterwochen-Phase. Ah, ich wünschte, ich wäre in meiner Flitterwochen-Phase …"

Da war sie, gerade dabei, die Straße zu überqueren, und träumte davon, den Mann ihrer Träume noch einmal zu finden. Er konnte groß oder klein, introvertiert oder extrovertiert sein.

"Aber er muss jemand sein, der für die Kinder sorgen kann. Ich denke, ausnahmsweise würde ich gerne ein leichtes Leben führen …" Samanthas Gedanken wurden von den blendenden Scheinwerfern eines kreischenden Autos und einem festen Stoß von jemandem hinter ihr unterbrochen.

Es ging alles so schnell. Samantha war auf die Straße geschubst worden, und die Person, die sie geschubst hatte, fiel direkt neben sie.

In einem Moment entschied sie, dass sie den Mann nicht verschonen würde. Aber schon im nächsten Moment kehrte Klarheit zu ihr zurück. Der Mann hatte sie tatsächlich vor einem Unfall mit einem entgegenkommenden Auto gerettet.

Werbung

Samantha stand auf und drückte schließlich die Hand, die der Fremde ihr ausstreckte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Da sah sie ihn zum ersten Mal. Ein Mann in zerrissenen Kleidern und verschiedenen Flecken auf seinem Körper. Aber jeder, der länger als ein paar Sekunden aufmerksam sein wollte, würde erkennen, dass seine Manieren nicht halb so schlecht waren, und ein fast kindliches Lächeln war unter der dicken Schicht von Rauheit verborgen.

"Danke, dass Sie mein Leben gerettet haben", sagte Samantha.

"Nun, normalerweise mag ich keine Menschen, aber wenn es hart auf hart kommt …" Der Mann lächelte über seine eigene Bemerkung.

"Sie sind also einer von den Komischen ...", sagte Samantha, ehrlich überrascht von der angenehmen Art des Mannes.

Werbung

"Du musst lustig sein, wenn du obdachlos bist. Und besonders, wenn du eines schönen Tages aufwachst und alle Erinnerung daran verloren hast, wer du bist."

Samantha dachte, der Mann scherze. Aber auf dem restlichen Weg nach Hause erklärte der Mann, dass er tatsächlich auf mysteriöse Weise jede Erinnerung daran verloren hatte, wer er war oder woher er kam.

"Alles, woran ich mich erinnere, ist, dass ich irgendwann einen Unfall hatte. Ich glaube, alle meine Dokumente wurden gestohlen, und diese Narbe auf meinem Kopf sagt mir, dass der Unfall der Grund dafür gewesen sein könnte, dass ich mein Gedächtnis verloren habe."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Samantha und der Mann erreichten eine Kreuzung, nur fünf Minuten von ihrem Zuhause entfernt.

Werbung

"Hier bleibe ich", sagte der Mann und deutete auf eine Bank an der Ecke des Bürgersteigs. Samantha bemerkte ein Schild mit der Aufschrift "Hilf mir, ich bin obdachlos" und eine alte zusammengerollte Decke darauf, damit das Schild nicht wegfliegt.

In diesem Moment bedeckte sich der Himmel und es gab einen plötzlichen Windstoß, der nach dem Beginn eines Sturms roch. Als sie sah, wie das Pappschild ziellos in die Luft davonflog, sah Samantha den Mann enttäuscht seufzend an.

"Und schon ist mein Schild wieder weg. Sie sollten wirklich nach Hause gehen."

Samantha öffnete ihren Regenschirm, konnte den freundlichen Obdachlosen aber nicht einfach im herannahenden heftigen Regen leiden lassen. Sie drehte sich um, um zu gehen, drehte sich aber sofort wieder um und sprach ihr Herz aus.

"Hey, das sieht nicht nach einem sicheren Ort für Sie in einer Sturmsituation aus. Ich wohne etwa fünf Minuten von hier entfernt, und ich bin sicher, ich kann einen Teil der alten Garage für Sie aufräumen, damit Sie dort übernachten können. Diese Straße wird bald überflutet."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Der Mann wurde von diesem ungewöhnlich nachdenklichen Fremden überrascht. Er wartete ab, um sicherzustellen, ob die Frau es wirklich so meinte.

"Ich meine es ernst. Es ist nicht sicher hier. Und Ihnen eine Unterkunft für eine Nacht anzubieten, ist das Mindeste, was ich tun kann, nachdem Sie mir heute das Leben gerettet haben. Und keine Sorge, meine Kinder werden nicht beißen."

Wie Samantha es versprochen hatte, machte sie in der Garage Platz für ein Bett und eine Decke. Sie bot ihm mit ihren Kindern einen Platz am Esstisch an.

Die Kinder konnten nicht aufhören, Fragen auf den fremden Gast zu schießen.

"Wie heißen Sie?"

"Warum sind Ihre Klamotten so dreckig?"

Samantha brachte die Kinder zum Schweigen und ermutigte den Mann, sich wie zu Hause zu fühlen.

Am nächsten Morgen gab Samantha beim Frühstück ihren Plan für den Tag bekannt.

"Mein Schulfreund Barry arbeitet im Revier, und ich habe ihn gebeten, vorbeizuschauen und Sie zu treffen. Hoffentlich können Sie mehr über Ihre Identität und denjenigen herausfinden, der Ihre Dokumente gestohlen hat. Er ist ein engagierter Beamter. Ich bin sicher, er wird eine große Hilfe sein."

Werbung

"Am Abend haben wir dann einen Termin im Allgemeinkrankenhaus für eine Untersuchung. Ich habe gehört, dass es dort wirklich gute Ärzte gibt, die Ihnen helfen werden, die Ursache Ihrer Gedächtnisprobleme herauszufinden."

Samantha war von ihrem eigenen Plan begeistert, bemerkte aber, dass ihr Gast aufgehört hatte zuzuhören und zu essen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Ist alles in Ordnung?", fragte sie.

"Die Polizei. Ich habe Angst vor der Polizei."

Samantha sah die Hände des Mannes leicht zittern und versuchte ihn mit ihren Worten zu beruhigen. "Machen Sie sich keine Sorgen. Sagen Sie Barry einfach alles, was Sie wissen. Es wird alles gut, vertrauen Sie mir. Können Sie mir vertrauen?"

Werbung

"Das tue ich!", antwortete der Mann, wohl wissend, dass Samantha die einzige Person war, die sich genug um ihn gekümmert hatte, um ihm zu helfen.

"Oh nein! Ich komme wieder zu spät!" In all der Aufregung und dem Chaos, die Kinder in die benachbarte Kita zu schicken, hatte Samantha die Zeit völlig vergessen. "Ich hoffe, der Chef ist heute in guter Stimmung."

Sie kreuzte ihre Finger, als sie aus dem Haus stürmte.

Es stellt sich heraus, dass der Chef noch in seiner schlechtesten Laune war. Als er sah, wie Samantha zum dritten Mal in zwei Wochen zehn Minuten zu spät ins Hotel kam, rief er sie direkt in sein Büro und feuerte sie.

Der Heimweg, den Samantha normalerweise am meisten genoss, war der stressigste Spaziergang, an den sie sich erinnern konnte. Da sie keine Ahnung hatte, wie sie einen anderen Job finden oder die Rechnungen für den Monat bezahlen sollte, wünschte sie sich, sie würde nie nach Hause kommen. Aber Samantha konnte bereits das winzige Abbild ihres Hauses am Ende der Straße sehen.

"Was ist dort los? So viele Autos warten draußen … ist etwas passiert?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Samantha betrat ihr Haus und fand eine Gruppe von Männern und Frauen in Anzügen vor, die mit dem Obdachlosen sprachen. Als sie näher kam, erkannte sie eines der unerwartetsten Gesichter in der Gruppe. Ihren Hotel-Chef!

"Samantha! Es tut mir so leid, dass ich heute Morgen voreilig gefeuert habe. Ich hatte keine Ahnung, dass du etwas so Erstaunliches getan hast! Ich meine, alle fingen an zu zweifeln, ob Herr Stark jemals wieder gefunden werden würde …"

"Herr Stark? Wieder Besitzer der Stark Hotels?" Samantha konnte nicht glauben, dass das, was sie dachte, wahr sein würde.

Aber das war es. "Ja, das ist Herr Stark, der Besitzer der gesamten Hotelkette. Er wurde vor fünf Tagen in seinem Haus am anderen Ende der Stadt als vermisst gemeldet."

Samantha sah den fraglichen Mann an, und sein tränenreiches Lächeln sagte, dass er endlich begonnen hatte, sich zu erinnern.

"Es ist unnötig zu erwähnen, dass Sie noch Ihren Job haben. Und ich würde gerne noch einmal einen Blick auf Ihren Lebenslauf werfen. Ich glaube, ich habe vielleicht eine Gehaltserhöhung übersehen", fuhr der Manager in einem sanften Ton fort, der sich in Samanthas Ohren fremd anfühlte.

Werbung

"Samantha!", rief Herr Stark.

Als sie sich umdrehte, hielt er für eine Sekunde inne und versuchte, die Worte zu finden, um ihr zu danken. Er gab auf und öffnete seine Arme, um sie zu umarmen, und sie ließ ihn zum ersten Mal seit Wochen weinen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Diese emotionale Umarmung wurde zum Ausgangspunkt vieler neuer Anfänge. Samantha bekam eine wohlverdiente Beförderung und Herr Stark kam immer wieder zurück, um sie und die Kinder zu besuchen, bis sie nicht mehr von einer fünfköpfigen Familie zu unterscheiden waren.

Anderthalb Jahre später wartete Herr Stark in derselben Garage, in der Samantha ihn untergebracht hatte, auf einem Knie, bereit, sein Herz für die Frau zu öffnen, die sein Leben verändert hatte.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Beurteile Menschen nicht vorschnell nach ihrem Äußeren. Manchmal erweisen sich die gewöhnlichsten Menschen als diejenigen, die uns in unseren schwierigen Zeiten helfen.
  • Deine Freundlichkeit wird immer zurückkommen, um dich in irgendeiner Form zu segnen. Herrn Starks Geste, eine junge Frau zu retten, und Samanthas großzügiges Angebot, dem Obdachlosen in einer harten Nacht Unterschlupf zu gewähren, brachten ihnen schließlich einen zehnfachen Segen und veränderten ihr Leben insgesamt.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch diese über einen jungen Kellner gefallen, der eines Abends für die Bestellung einer Frau bezahlt hatte und am nächsten Tag auf eine Luxusjacht eingeladen wurde, wo er die wahre Identität der Frau erfuhr.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Einen Monat bevor sie Millionärin wurde, durchwühlte die arme Frau den Müll - Story des Tages

16. September 2023

Mann bringt Frau nach Hause, ihr Ehemann und ihre Brüder kommen ein paar Tage später zu ihm - Story des Tages

30. Oktober 2023

Ich habe mich 9 Jahre lang um meinen behinderten Ehemann gekümmert, eines Tages kam ich früher nach Hause und sah ihn stehen - Story des Tages

02. November 2023

Alter Mann sieht die Lieblingsblumen seiner Frau an ihrem Grab und trifft dort auf einen weinenden Jungen - Story des Tages

31. Juli 2023

Kellner wird gefeuert, weil er unverbrauchte Lebensmittel für eine alte Nachbarin gestohlen hat, später erhält er das Angebot, ein Restaurant zu leiten - Story des Tages

10. August 2023

Kluges Mädchen schreibt das Schild eines blinden Bettlers um, woraufhin eine lange Schlange entsteht - Story des Tages

06. September 2023

3 Jahre altes Mädchen weint und behauptet, ein Monster sei unter ihrem Bett. Die Mutter beschließt, nachzusehen - Story des Tages

15. September 2023

Krankenschwester schenkt Mann, der die Hoffnung verloren hatte, jemals wieder gehen zu können, eine Gehhilfe. Jahre später begleitet er sie zum Altar - Story des Tages

20. September 2023

Sohn bringt Mutter ins Pflegeheim, kehrt nach Hause zurück und findet seine Koffer vor der Haustür - Story des Tages

30. Oktober 2023

Ich weinte, als ich mein neugeborenes Baby zum ersten Mal sah, weil ich es nicht mit nach Hause nehmen konnte - Meine Story

04. November 2023

Arme Frau adoptiert alte Dame, nachdem sie die Narbe auf ihrer rechten Wange gesehen und erkannt hat, dass sie sie schon einmal gesehen hat - Story des Tages

07. September 2023

Ehefrau bemerkt, dass ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

12. Oktober 2023

Armer Hausmeister teilt Essen mit obdachlosem Jungen und zieht später mit ihm in eine riesige Villa - Story des Tages

11. Oktober 2023

Frau gibt Karriere auf, um Kinder zu bekommen, am 3. Hochzeitstag stellt sich heraus, dass ihr Mann kinderlos ist - Story des Tages

22. September 2023