logo
Ein Mann hilft einer alten Dame | Quelle: Shutterstock
Quelle: Ein Mann hilft einer alten Dame | Quelle: Shutterstock

Mann hilft der armen Dame und wird wegen Verspätung gefeuert, bekommt Job zurück, nachdem sie ins Büro des Chefs gestürmt ist – Story des Tages

Ankita Gulati
18. Sept. 2022
17:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Jakob verlor seinen ersten stabilen Job in kurzer Zeit, nur weil er sich entschied, an diesem Morgen einer älteren Frau zu helfen. Er hatte nicht erwartet, dass die süße, hilflose alte Frau eine ganz andere Seite haben würde – das ihm am Ende seinen Job zurückbringen würde.

Werbung

Wenn du die Lawine von Kämpfen deines Lebens überstehen musstest, ohne darüber bitter zu werden, musstest du wie Jakob denken.

Jakob lebte allein in einer winzigen Wohnung, die er immer halb verwüstet hinterließ. Denn er dachte, dass es am nächsten Tag sowieso wieder chaotisch werden würde.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Jakob hatte zwei Hemden, an beiden fehlte ein Knopf, und der Stoff um den Kragen war braun, den nicht einmal das beste Waschmittel aufhellen konnte.

Aber das spielte keine Rolle, denn jeder Arbeitsplatz, an dem er arbeitete, hatte eine eigene Uniform zur Verfügung gestellt.

Er betrachtete sich gerne als eine Art Renaissance-Mensch – allein im vergangenen Jahr hatte er als Klempner, Parkplatzwächter, Fahrkartenschaffner, Teppichreiniger und, was niemand wusste, als Ersatztänzer in einem Musikvideo gearbeitet.

Seit letztem Monat hatte Jakob endlich einen festen Job in der Stadt gefunden. Er arbeitete als Angestellter im ältesten Lebensmittelgeschäft der Nachbarschaft. Er freute sich darauf, seinem Rucksack eine weitere Uniform hinzuzufügen – und das Aussehen dieser hier gefiel ihm auch sehr.

Werbung

Er war an diesem Morgen ungewöhnlich munter. Er war stolz auf sich, sein Bett gemacht und sein Zimmer sauberer als sonst verlassen zu haben. Er hatte mit Rita, der Kassiererin, den perfekten Gesprächsstarter geprobt, und er hatte seinen Morgen so geplant, dass er 5 Minuten vor seiner Schicht im Laden ankam.

"Endlich, ein guter Tag!", sagte Jakob laut und nickte Fremden zu, die an ihm vorbeigingen.

Eine ältere Frau lächelte ebenso begeistert zurück, was zu Jakobs Freude beitrug.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Aber eine Sekunde, nachdem sie ihre Wege gekreuzt hatten, hörte Jakob einen dumpfen Schlag, gefolgt von einer frustrierten Stimme.

"Nun, ist das nicht einfach wunderbar! 2 Euro für eine Papiertüte, die nicht einmal Lebensmittel für eine 10-Minuten-Distanz halten kann."

Jakob drehte sich um, und es war dieselbe Frau, die ihn vor ein paar Sekunden angelächelt hatte. Nur dieses Mal murmelte sie vor sich hin und versuchte, die Äpfel und Kartoffeln zu jagen, die über den Bürgersteig rollten, während sie sich abmühte, eine kaputte Tüte voller Lebensmittel zu halten.

"Bewegen Sie es weiter, Dame!", schob ein Fremder die alte Frau beiseite und eilte vorwärts.

Werbung

"Nun, ist das nicht eine schöne Einstellung, mit der man leben kann?", sprach Jakob so laut, dass der Fremde zuhören konnte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

“Ich habe genau das Richtige, um Ihnen zu helfen, Ma'am”, sagte er der Frau und holte zwei zusammengefaltete Stofftaschen aus seinem Rucksack.

"Voila! Jetzt treten Sie bitte zurück und lassen Sie all diese Wut los, während ich diese Lebensmittel für Sie einpacke."

Die Frau war ermutigt von der Freundlichkeit des fremden Mannes und amüsiert von seiner heiteren Stimmung.

“Vielen Dank, dass Sie dieser alten Frau geholfen haben, Herr..”

“Oh, nennen Sie mich einfach Jakob. Und gerne geschehen. Was ich für Sie getan habe, mache ich heutzutage eigentlich beruflich. Ich arbeite bei Lidl.”

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

“Ah, wirklich? Tut mir leid, aber ich bleibe bei meiner Meinung zu ihren Papiertüten. Zu dünn!”

"Ich könnte nicht mehr zustimmen, Ma'am."

Werbung

"Oh bitte, nenn mich Sandra."

Das Gespräch ging so reibungslos weiter, dass Sandra und Jakob, bevor sie es wussten, den ganzen Weg zu ihrem Haus gegangen waren. Jakob hatte sich freiwillig bereit erklärt, die Lebensmittel für sie zu tragen, ohne dass sie darum gebeten hatte.

“Das ist unglaublich lieb von dir, Jakob. Komm rein, lass mich dir einen Kaffee machen.”

"Oh nein, Ma'am, danke. Ich bin schon zu spät zur Arbeit. Wir sehen uns wieder!"

Jakob lief, so schnell er konnte, aber die Blasen seiner abgetragenen Schuhe hielten ihn zurück.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Als er schließlich schnaufend und keuchend im Laden ankam, wartete ein wütender Ladenbesitzer mit hochgekrempelten Ärmeln.

Werbung

"Wann beginnt deine Schicht?" Die Stimme des Mannes war noch mürrischer als sein Gesicht.

"12 Uhr, mein Herr."

"Und wie spät ist es jetzt?" Der Ladenbesitzer hatte seine Stimme erhoben.

"12:10 Uhr, Sir."

"Also, was sagt das über dich aus?" Der Chef fand Gefallen an diesem Quiz-Format.

“Dass ich … zu spät komme?”

"Dass du UNPROFESSIONELL bist!", schrie der Mann und ballte seine Fäuste.

Werbung

“Bei allem Respekt, Sir. Ich könnte vieles sein, aber nicht …”

Der Ladenbesitzer würde sich keinen Streit erlauben. Nicht vor einem vollen Laden. “Du! Verschwinde! Du bist gefeuert! Ich will nicht, dass faule Leute wie du in meinem Laden arbeiten.”

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Die Ruhe auf Jakobs Gesicht verschwand. Er wusste, dass er es sich nicht leisten konnte, diesen Job zu verlieren.

“Nein, mein Herr, bitte. Ich habe mein Haus heute Morgen tatsächlich früher als sonst verlassen. Aber da war eine alte Dame, die unterwegs Hilfe brauchte. Sie trug eine schwere Tüte mit Lebensmitteln, und der Griff der Tüte brach und all ihre Sachen wurden auf den Bürgersteig geschleudert. Ich habe nur…”

“Oh, Freundlichkeit ist also die Entschuldigung deiner Wahl, oder? Sehr originell! Das ändert nichts. Wenn du auf dem Bürgersteig stehst und Passanten beim Tragen ihrer Einkäufe helfen willst, tue das. Verschwende nicht meine Zeit und mein Geld."

Werbung

“Aber, mein Herr …”

“Lass es sein. Trage wieder dieses dumme fröhliche Lächeln auf deinem Gesicht und verschwinde aus meinem Laden!”

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

‘Wieder eine verpasste Gelegenheit’, dachte Jakob, als er vor dem Laden stand und sich eine Zigarette anzündete. “Warum schaffe ich es nicht, bei einem Job zu bleiben? Warum kann ich scheinbar nichts aus meinem Leben machen? Vielleicht hatte mein Vater recht. Ich bin ein schrecklicher…”

“Hi, Jakob! Ich hatte gehofft, dich hier zu sehen!”

Jakob nickte mit einem leeren Lächeln und drückte seine Zigarette aus. Es war die alte Frau, Sandra, von früher.

"Ich habe dir eine frische Fuhre Kuchen von den Äpfeln mitgebracht, bei deren Rettung du mir heute morgen geholfen hast."

Werbung

Jakob war gerührt von Sandras freundlicher Geste.

"Geh hinein. Es gibt genug für dich und alle deine Kollegen."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Jakobs Gesicht wurde wieder grimmig.

"Was ist los?" Sandra war besorgt.

“Ich wurde gerade gefeuert. Der Ladenbesitzer hat mich wegen 10 Minuten Verspätung weggeschickt. Ich habe ihm gesagt, warum ich zu spät bin, h”

"Was? Arnold hat dich gefeuert?"

Jakob war überrascht, den Namen seines Chefs aus dem Mund der Frau zu hören.

"Sie kennen meinen Boss?"

Wir brauchen mehr Freundlichkeit in dieser Welt – setze dich dafür ein, wenn du kannst.

Werbung

“Natürlich kenne ich ihn! Er kann manchmal eine echte Qual sein, mit seiner Wut immer auf der Nasenspitze. Aber das tut man nicht!”, wechselte Sandra von einer süßen, fürsorglichen alten Dame zu einer kämpferischen Lehrerin.

"Arnold? Arnold!", sorgte Sandra mit ihrer schrillen Stimme und schnellen Schritten für eine Szene. Jakob versuchte, so weit wie möglich hinter ihr zu bleiben.

“Tante Sandra, hallo! Wie kann ich dir heute helfen?” Arnold war überrascht, sie an diesem Tag zum zweiten Mal zu sehen.

"Oh, gib mir das nicht!", platzte Sandra ungeduldig heraus.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Hast du diesen jungen Mann heute gefeuert, weil er zu spät gekommen ist?", zeigte Sandra auf Jakob, der sich bemühte, seinen ehemaligen Chef nicht direkt anzusehen.

Werbung

“Ich verstehe nicht. Wie kannst du …”

“Er hat dir erzählt, dass er einer alten Frau auf der Straße geholfen hat, nicht wahr? Nun, rate mal, wer diese Frau war, Arnold? Ich!”

Die Filialmitarbeiter hatten ihre Arbeit auf halbem Weg eingestellt, und auch die Kunden waren daran interessiert.

“Ich habe Cindy gewarnt, dass ihr Junge außer Kontrolle gerät. Erstens rufst du sie zwei Wochen lang nicht an und sagst, du bist immer beschäftigt, du vergisst den 70. Geburtstag deiner Mutter, und jetzt das? Bist du damit beschäftigt, Arnie? Leute herumzukommandieren und sie zu feuern, weil sie ein bisschen Freundlichkeit zeigen? Erinnerst du dich überhaupt, was Freundlichkeit ist, Arnie? Ist das das, wozu du aufgewachsen bist? Ich bezweifle, dass dies derselbe Junge ist, bei dessen Erziehung ich meiner Freundin geholfen habe…”

Werbung

"In Ordnung, in Ordnung, Tante Sandra!", unterbrach Arnold.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

“Ich hatte keine Ahnung, dass er dir geholfen hat. Und außerdem hätte es keine Rolle spielen sollen. Ich war nur so gestresst von der Arbeit hier, dass ich … ich habe es an diesem wohlmeinenden Mann ausgelassen. Da hatte ich nicht recht. Das ist mir jetzt klar.”

Werbung

“Bist du sicher, dass du es verstehst? Weil ich bereit bin, dir noch eine Stunde zu belehren, wenn es nötig ist!” Arnold hielt sie fest und flehte sie an, sich zu beruhigen, sehr zur Belustigung des Personals.

“Jakob, ich entschuldige mich dafür, wie ich mich vorhin verhalten habe. Du kannst deinen alten Job zurückhaben. Eigentlich werde ich auch auf dein Gehalt schauen. Du verdienst mehr, als ich dir zahle, weil du viel mehr Berufserfahrung hast. Ich werde das in der kommenden Woche beheben. Würdest du bitte wieder zur Arbeit kommen?”

Jakob erstarrte und stand direkt neben der Tiefkühlabteilung. Er konnte nicht glauben, was gerade passiert war und dass eine süße alte Dame seinen Chef darin geschult hatte, ihn wieder einzustellen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Na, steh nicht so da, Jakob!", beauftragte Sandra Jakob begeistert. “Mach weiter! Die erste Aufgabe auf deiner Liste: Verteile diese Kuchen an alle. Sie werden kalt!”

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Beurteile ein Buch nicht nach seinem Einband. Jakob hätte nie erwartet, dass Sandra einen solchen Einfluss auf seinen Chef hatte, geschweige denn ihm dabei helfen würde, seinen Job zurückzubekommen.
  • Wir brauchen mehr Freundlichkeit in dieser Welt – setze dich dafür ein, wenn du kannst. Die Welt könnte mehr Sandras gebrauchen, wo wir die Freundlichkeit anderer Menschen feiern und uns in Zeiten der Not für sie einsetzen würden.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine Mutter von drei Kindern, die wegen einer ähnlichen Freundlichkeit gefeuert wird, bis ein unerwarteter geliebter Mensch das Ruder herumreißt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Armer Lehrer kann 5 Kinder nicht ernähren, nachdem er gefeuert wurde, bekommt Tage später Limousinenfahrt zu seinem neuen Traumjob – Story des Tages

12. August 2022

Verkäufer wird gefeuert, weil er behindertem Mann geholfen hat. Am nächsten Tag bekommt er einen neuen Job, der 5 Mal mehr einbringt - Story des Tages

10. September 2022

Verwitweter Postbote und dreifacher Vater steht davor, wegen Verspätung gefeuert zu werden und ist stattdessen befördert – Story des Tages

13. Juli 2022

Alleinerziehende, dreifache Mutter wird von Job gefeuert; kleiner Sohn besucht ihren Ex-Chef, um sich für sie einzusetzen – Story des Tages

04. August 2022