logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Harry bedauert immer noch das letzte Gespräch mit Diana und er wollte den Schmerz nach ihrem Tod unbedingt betäuben

Edita Mesic
16. Sept. 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Seit er seine Pflichten als königliches Mitglied aufgegeben hat, hat Harry seine Kindheitserfahrungen, Entscheidungen und Gründe lautstark geäußert. In der Dokumentation "Diana, Our Mother" unternahm er eine Reise in die Vergangenheit und sprach über sein letztes Telefongespräch mit seiner Mutter und wie er mit Dianas Tod fertig wurde.

Werbung

Nach dem Tod von Prinzessin Diana waren viele Fans der königlichen Familie am Boden zerstört. Ihre Abwesenheit war für ihre beiden jungen Söhne William und Harry noch tragischer.

Mehr als zwei Jahrzehnte nach ihrem Tod enthüllte ihr jüngster Sohn in einem Interview mit Oprah Winfrey in der Dokumentarserie "The Me You Can’t See" (2021) nie zuvor gehörte Ereignisse aus seiner Kindheit.

Prinz Harry, Herzog von Sussex spielt Tischtennis bei den Invictus Games Den Haag 2020 im Zuiderpark am 19. April 2022 in Den Haag, Niederlande. | Quelle: Getty Images

Prinz Harry, Herzog von Sussex spielt Tischtennis bei den Invictus Games Den Haag 2020 im Zuiderpark am 19. April 2022 in Den Haag, Niederlande. | Quelle: Getty Images

Werbung

Harry, dessen Kindheit von der Trennung seiner Eltern und dem Tod seiner Mutter erschüttert wurde, bezeichnete seine jüngeren Jahre als "rätselhaft" und sehnte sich immer danach, "normal zu sein".

Während er mit Dax Shepard im Podcast "Armchair Expert" sprach, beschrieb der Prinz seine Kindheit als ein hohes Maß an Verwirrung. Für ihn war es "eine Mischung aus 'The Truman Show' und einem Zoobesuch".

Diana, Prinzessin von Wales, sitzt auf einer Stufe in ihrem Haus, Highgrove House, in Doughton, Gloucestershire, 18. Juli 1986. | Quelle: Getty Images

Diana, Prinzessin von Wales, sitzt auf einer Stufe in ihrem Haus, Highgrove House, in Doughton, Gloucestershire, 18. Juli 1986. | Quelle: Getty Images

Werbung

Harry erzählte über die Momente, in denen seine Mutter ins Auto, eilig mit ihm und seinem Bruder stieg und wegfuhr, während sie versuchte, sich vor den Paparazzi zu verstecken. Am Ende machte er den mangelnden Schutz dafür verantwortlich. Er erklärte:

"Sie war nie in der Lage zu fahren, wegen der Tränen. Es gab keinen Schutz."

Harry gab zu, dass er die Hilfebedürftigkeit seiner Mutter erkannte, ihr aber nicht helfen konnte, weil er noch zu jung war. Leider ertrug sie bis zu ihrem Tod jeden Tag einen solchen Paparazzi-Wahn.

Prinz Harry, Herzog von Sussex bei den Invictus Games Düsseldorf 2023 am 06.09.2022 in Düsseldorf, Deutschland. | Quelle: Getty Images

Prinz Harry, Herzog von Sussex bei den Invictus Games Düsseldorf 2023 am 06.09.2022 in Düsseldorf, Deutschland. | Quelle: Getty Images

Werbung

Harry fügte hinzu, dass er wütend über ihren vorzeitigen Tod und den Mangel an Gerechtigkeit sei, aber er wollte nicht weiter auf das Thema eingehen, weil es er sie ohnehin auf diese Weise nicht zurückbringen konnte. Er sagte:

"Ich möchte nicht darüber nachdenken, weil es die Tatsache betont, dass ich sie nicht zurückbringen kann."

Diana, Prinzessin von Wales mit Prinz Harry im Urlaub auf Mallorca, Spanien am 10. August 1987. | Quelle: Getty Images

Diana, Prinzessin von Wales mit Prinz Harry im Urlaub auf Mallorca, Spanien am 10. August 1987. | Quelle: Getty Images

Werbung

Trotz seiner Überzeugung trägt Harry immer noch Schuldgefühle in seinem Herzen. Immer wenn er über den letzten Tag nachdenkt, an dem sie gesprochen haben, ein paar Stunden vor ihrem Tod, beschuldigt er sich selbst dafür, das Telefonat so hastig beendet zu haben.

Prinz Harrys letzter Kontakt zu Diana

Anfang August 1997, wenige Wochen vor Dianas Tod, machten ihre Söhne Urlaub in den schottischen Highlands, spielten und hatten Spaß mit ihren Verwandten.

Mit lobenswerter Ehrlichkeit gestand Harry, er trank zwar nicht jeden Tag der Woche, aber konnte über das Wochenende unzählige Flaschen hinunterschlucken. Obwohl es zu einem Ritual wurde, war er sich nicht bewusst, dass er darauf abzielte, seinen Schmerz zu verbergen.

Werbung
Diana Prinzessin von Wales, Prinz William und Prinz Harry besuchen den Vergnügungspark „Thorpe Park“. | Quelle: Getty Images

Diana Prinzessin von Wales, Prinz William und Prinz Harry besuchen den Vergnügungspark „Thorpe Park“. | Quelle: Getty Images

Obwohl Diana damals weit von ihnen entfernt war, machte sie es sich zur Pflicht, das Wohlbefinden ihrer Kinder ständig per Telefonat zu überprüfen. Harry gestand, dass es als Kind nicht sein Lieblingshobby war, mit seiner Mutter zu telefonieren.

Werbung

Aber das hielt sie nicht vom Reden ab. Beide Brüder waren jedoch so mit ihren Aktivitäten beschäftigt, dass sie nach einem längeren Telefonat immer schnell auflegten.

Am Tag ihres Todes wurde Harry gerufen, um nach William mit seiner Mutter zu sprechen. Wie immer eilte er zum Telefon und konnte es kaum erwarten, das Gespräch zu beenden.

Prinzessin Diana, Prinzessin von Wales, mit ihren Söhnen Prinz William und Prinz Harry nimmt am 7. Mai 1995 in London, England, am VE-Gedenkgottesdienst der Staatsoberhäupter im Hyde Park teil. | Quelle: Getty Images

Prinzessin Diana, Prinzessin von Wales, mit ihren Söhnen Prinz William und Prinz Harry nimmt am 7. Mai 1995 in London, England, am VE-Gedenkgottesdienst der Staatsoberhäupter im Hyde Park teil. | Quelle: Getty Images

Werbung

Obwohl der Prinz erwähnte, dass er sich nicht an die Einzelheiten ihres Gesprächs erinnern könne, ist eines seit vielen Jahren klar, sein Bedauern, zu früh losgelassen zu haben. Ihm zufolge:

"Ich kann mich nicht unbedingt daran erinnern, was ich gesagt habe, aber alles, woran ich mich erinnere, ist, dass ich für den Rest meines Lebens bereue, wie kurz der Anruf war. Wenn ich gewusst hätte, dass dies das letzte Mal war, dass ich mit meiner Mutter spreche, hätte ich ihr die Dinge gesagt."

Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, drückte Harry seine Reue aus, gemischt mit Traurigkeit. Er erklärte, dass es anders gelaufen wäre, wenn er gewusst hätte, dass dies ihr letztes Gespräch war.

Werbung
Prinz William mit Diana, Prinzessin von Wales und Prinz Harry an dem Tag, an dem er im September 1995 zu Eton kam. | Quelle: Getty Images

Prinz William mit Diana, Prinzessin von Wales und Prinz Harry an dem Tag, an dem er im September 1995 zu Eton kam. | Quelle: Getty Images

Dieses Gefühl hielt von dieser Nacht bis in sein Erwachsenenalter an. Das Bedauern trug etwas zu einigen seiner Entscheidungen bei, als er versuchte, dem Elend, das er fühlte, zu entkommen.

Werbung

Harry betäubte seinen Schmerz

Nach Dianas Tod im Jahr 1997 verwandelte sich das, was als Traurigkeit begann, für Harry in Wut. Er war voller Trauer und musste sie betäuben, um weiterleben zu können.

Prinz Harry, Herzog von Sussex, in der St. Paul's Cathedral am 3. Juni 2022 in London, England. | Quelle: Getty Images

Prinz Harry, Herzog von Sussex, in der St. Paul's Cathedral am 3. Juni 2022 in London, England. | Quelle: Getty Images

Werbung

Dianas Tod trübte seine Entscheidungen und der jüngere Prinz wandte sich dem Alkohol und den Drogen zu, um mit seinen Gefühlen fertig zu werden. In einem aufschlussreichen Interview sagte er:

"Ich war bereit zu trinken, ich war bereit, Drogen zu nehmen, ich war bereit, die Dinge zu versuchen und zu tun, die dazu führten, dass ich weniger fühlte, als ich es tat."

Mit lobenswerter Ehrlichkeit gestand Harry, dass er nicht jeden Tag der Woche trank, aber über das Wochenende unzählige Flaschen hinunterschlucken konnte. Obwohl es zu einem Ritual wurde, war er sich nicht bewusst, dass er auf diese Art darauf abzielte, seinen Schmerz zu verbergen.

Werbung
Die Prinzessin von Wales und die Prinzen William & Harry bei den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum des Vj Day in London. | Quelle: Getty Images

Die Prinzessin von Wales und die Prinzen William & Harry bei den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum des Vj Day in London. | Quelle: Getty Images

Obwohl er sich leer fühlte und etwas brauchte, um mit seiner Trauer fertig zu werden, zeigte er selten seine Gefühle. Harry enthüllte, dass er nur zweimal geweint hat, um seine Trauer zu zeigen.

Werbung

Das erste Mal, dass er eine Träne vergoss, war im September 1997 bei einem Besuch am Grab seiner Mutter in Althorp. Er erwähnte das zweite Mal nie, behauptete aber, es sei ein Zeichen dafür, dass er viel Kummer auslassen müsse.

Herzog und Herzogin von Sussex, Prinz Harry und seine Frau Meghan Markle mit ihrem Sohn Archie bei der Tutu Legacy Foundation am 25. September 2019 in Kapstadt, Südafrika. | Quelle: Getty Images

Herzog und Herzogin von Sussex, Prinz Harry und seine Frau Meghan Markle mit ihrem Sohn Archie bei der Tutu Legacy Foundation am 25. September 2019 in Kapstadt, Südafrika. | Quelle: Getty Images

Werbung

Trotz des Bedauerns stellt sich Harry sein Leben mit seiner Mutter vor und wünscht sich, sie wäre am Leben, während er sich fragt, welche Rolle sie heute in der Öffentlichkeit spielen würde. Ihm zufolge:

"Es gibt keinen Tag, an dem William und ich uns nicht wünschten, dass sie noch da wäre, und wir fragen uns, was für eine Mutter sie jetzt wäre, welche Art von öffentlicher Rolle sie haben und für welchen Unterschied sie sorgen würde."

Harry ehrt weiterhin Diana

Es sind viele Jahre her, seit Harry seine Mutter verloren hat, aber er hält weiterhin an ihrem Vermächtnis und ihren Prinzipien fest. Jährlich nimmt der Prinz zu ihren Ehren an verschiedenen Wohltätigkeitsorganisationen und anderen Ehrenzeremonien teil.

Werbung
Prinzessin Diana nimmt an einem Galaabend zugunsten der Krebsforschung im Bridgewater House in London teil | Quelle: Getty Images

Prinzessin Diana nimmt an einem Galaabend zugunsten der Krebsforschung im Bridgewater House in London teil | Quelle: Getty Images

Wenige Tage vor Dianas 25. Todestag hielt Harry eine Ehrenrede beim "Sentebale ISPS Handa Polo Cup" in Aspen.

Werbung

Während der Rede betonte er, dass er es lieben würde, wenn die Feier Erinnerungen an ihr Lebenswerk beinhalten würde.

Harry würde diese Erinnerungen mit seiner Familie teilen, einschließlich seiner Frau, Meghan Markle und ihren beiden Kindern Archie und Lilibet. Er gestand, er wünschte sich, seine Familie hätte die Gelegenheit gehabt, seine Mutter kennenzulernen.

Prinz William und Prinz Harry bei den Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag der Schlacht von Vimy Ridge am 9. April 2017 in Lille, Frankreich. | Quelle: Getty Images

Prinz William und Prinz Harry bei den Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag der Schlacht von Vimy Ridge am 9. April 2017 in Lille, Frankreich. | Quelle: Getty Images

Werbung

Abgesehen seiner Wünsche, versucht Harry bewusst, seine Kinder mit seiner verstorbenen Mutter vertraut zu machen. Der zweifache Vater behauptete, er habe Archie Fotos gezeigt und ihm von "Oma Diana" erzählt, als er älter wurde.

Nachdem Archie das erste Mal "Mama" und "Papa" gesagt hatte, war sein nächstes Wort "Oma". Harry ist zuversichtlich, dass seine Mutter immer noch anwesend ist, um ihm bei der Gründung und Führung seiner Familie zu helfen.

Prinz Harry, Herzog von Sussex, und sein Bruder Prinz William, Herzog von Cambridge, bei der Enthüllung einer Statue ihrer Mutter, Prinzessin Diana, im versunkenen Garten am 1. Juli 2021 im Kensington Palace, London. | Quelle: Getty Images

Prinz Harry, Herzog von Sussex, und sein Bruder Prinz William, Herzog von Cambridge, bei der Enthüllung einer Statue ihrer Mutter, Prinzessin Diana, im versunkenen Garten am 1. Juli 2021 im Kensington Palace, London. | Quelle: Getty Images

Er glaubte, sie half William mit seinen drei Kindern; jetzt war er an der Reihe. Dianas Abwesenheit macht ihren Kindern oder Enkelkindern nicht aus, um sie auszuschließen.

Ihre Familie ist aktiver Teil der Millionen von königlichen Fans, die immer noch ihre humanitären Dienste und das, wofür sie stand, feiern. Vielleicht mag sie gegangen sein, aber sie wird nie vergessen.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Königin hat Camilla vor Charles' erster Hochzeit "abgesägt" - sie wurde 15 Jahre lang von Gästelisten verbannt, sagt Autor

13. September 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Königin "gab ein wenig" mit Harry nach und war diejenige "am empfangenden Ende" seiner Streiche – Einblick in ihre süße Beziehung

10. September 2022

Mann besucht das Haus seines verstorbenen Vaters und sieht dort sein Kinderfahrrad in einem fast perfekten Zustand – Story des Tages

06. Juni 2022