logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge spart ein Jahr lang, um Oma ein Geschenk zu kaufen, und bekommt am nächsten Tag das 20-fache vom Ladenbesitzer - Story des Tages

Maren Zimmermann
11. Sept. 2022
10:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Dylan sparte, um den alten Ring seiner Großmutter zurückzukaufen, aber er erfuhr von dem Ladenbesitzer mehr über den Schmuck. Anlässlich des Geburtstags von Dylans Oma tauchte der Ladenbesitzer mit einer Überraschung auf, und schließlich erfuhr die Familie etwas wahnsinnig Wertvolles.

Werbung

"Dylan, bist du sicher, dass du das ganze Geld für Omas Geburtstagsgeschenk ausgeben willst?", fragte Dylans Mama Lucinda ihn, als sie zu einem Antiquitätengeschäft gingen.

"Ja! Ja! Ja!", antwortete der Achtjährige, nickte mit dem Kopf und drückte sein Sparschwein enger an seine Brust. Seine Mutter hielt seine andere Hand und lächelte ihn an, obwohl sie von der ganzen Situation verwirrt war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Vor einem Jahr war Dylan mit seiner Großmutter Alexia durch dieselbe Gegend gegangen und war schockiert gewesen, als er in einem der Läden einen alten Ring sah.

"Was ist so besonders an diesem Ring?", hatte Dylan damals gefragt und das alte, scheinbar unscheinbare Schmuckstück betrachtet.

"Dein Großvater hat mir diesen Ring gekauft, als wir geheiratet haben, und er sollte unsere Liebe symbolisieren und für viele Jahre in der Familie bleiben", begann seine Großmutter und schüttelte dann den Kopf. "Leider hatten wir schwere Zeiten und er musste ihn verkaufen, damit wir Geld haben. Richard arbeitete damals schon so hart, dass er sich einen dritten Job suchen wollte, anstatt ihn zu verkaufen. Aber ich habe darauf bestanden."

"Was ist dann passiert?"

Werbung

"Du hast mich sogar so sehr bewegt, dass ich mein eigenes Geschenk mitgebracht habe... aber eigentlich ist es für dich, Dylan", äußerte Herr Clark.

"Wir haben uns versprochen, ihn eines Tages zurückzukaufen, aber Richard starb ein halbes Jahr später und ich musste mich mit zwei Kindern und einem Haus herumschlagen, das ich bezahlen musste. Ich wusste, dass ich es nicht mehr zurückfordern konnte, und dann habe ich es ganz vergessen", erklärte Alexia. "Weißt du, die Familie ist wichtiger als alles Materielle oder das Geld. Aber trotzdem wünschte ich, ich könnte ihn zurückkaufen."

"Lass ihn uns kaufen!", hatte Dylan grinsend vorgeschlagen.

Werbung

"Oh, nein, Schatz. Ich habe jetzt kein Geld. Dein Vater bezahlt jetzt alles für mich, und ich könnte diese Extravaganz nicht verlangen... vor allem nicht bei seiner Vorgeschichte mit deinem Großvater..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Was ist mit Vater und Großvater passiert?"

"Das ist eine noch längere Geschichte, aber die erzähle ich dir, wenn du älter bist... Und jetzt lass uns ein Eis essen gehen."

***

Im Antiquitätenladen öffnete Dylan sein Sparschwein und sagte dem Ladenbesitzer, dass er den Ring für 1.000 Euro zurückkaufen würde. Der Mann hinter dem Tresen, Herr Clark, schüttelte amüsiert den Kopf und begann, sein Geld zu zählen.

"Es tut mir leid, Junge. Hier sind nur 873 Euro. Das reicht nicht, um den Ring zu kaufen", erklärte Herr Clark, schürzte die Lippen und sah Lucinda an.

Werbung

Dylans Mama presste die Lippen zusammen und konnte ihrem Sohn nicht helfen, weil sie bereits Geld ausgegeben hatte, um ihrer Schwiegermutter etwas zum Geburtstag zu kaufen. Dylan sah die Gesichter der Erwachsenen und seine Augen fingen an zu tränen.

"Ach, Junge. Nicht weinen. Warum willst du diesen Ring so sehr? Du könntest etwas anderes kaufen", bot Herr Clark an und deutete auf andere Gegenstände in seinem Laden. Aber Dylan schüttelte den Kopf.

"Nein, es muss dieser Ring sein", sagte er und begann, Herrn Clark und seiner Mutter die Geschichte zu erzählen, die ihm seine Großmutter erzählt hatte. Herr Clark nickte, als Dylan zu Ende erzählte, warum der Ring so wichtig war.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich erinnere mich an den Mann, der diesen Ring vor all den Jahren verkauft hat... nun, eigentlich vor Jahrzehnten. Er hat genau so geweint wie du hier, obwohl ich sehen konnte, dass er sich schämte. Er hatte zu viel Stolz", verriet Herr Clark, der sich auf den Tresen stützte und Dylan genau ansah.

Die Augen des Jungen weiteten sich vor Schreck. Er hatte seinen Großvater nie kennengelernt, aber die wenigen Geschichten, die er über ihn gehört hatte, beschrieben ihn immer als einen harten Mann. Auch sein Vater hatte nichts Gutes über ihn zu sagen, obwohl Dylan nicht wusste, warum sie nicht miteinander auskamen.

Werbung

"Er versprach, bald wiederzukommen, um ihn zurück zu kaufen, aber sie hatten einen Notfall in der Familie und brauchten das Geld dringend. Ich sagte ihm, er solle sich nicht schämen, denn die Familie müsse an erster Stelle stehen. Geld kommt und geht, und ich war mir sicher, dass er bald zurückkommen würde, um ihn zu kaufen. Und jetzt weiß ich, warum er es nicht getan hat", beendete Herr Clark mit traurigem Tonfall.

Dylan schaute auf seine Schuhe hinunter, als ihm erneut die Tränen kamen. Er spürte, wie die Hand seiner Mutter tröstend über seinen Hinterkopf strich, und gab sich damit ab. Er würde es nicht schaffen, seine Großmutter zu überraschen. Er hatte nicht genug.

Plötzlich schlug Herr Clark mit der Faust auf den Tresen.

Werbung

"Okay, Junge. Ich gebe dir einen Sonderrabatt. Deine Familie hat es verdient, den Ring zurückzubekommen", verkündete der Ladenbesitzer, woraufhin Dylan jubelte und seine Mutter umarmte, die sich bei dem Mann herzlich bedankte.

***

Ein paar Tage später versammelten sie sich bei Alexia und jeder überreichte ihr abwechselnd ein Geschenk. Dylan war aufgeregt und schlenderte los, um seiner Großmutter etwas zu überreichen, von dem er wusste, dass sie es haben wollte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Lieber Gott!", flüsterte Alexia, nachdem sie die Geschenktüte geöffnet hatte. "Oh, Dylan! Mein Schatz!"

Sie umarmten sich mehrere Minuten lang, bis der Rest der Familie wissen wollte, was das Geschenk war. Alexia erklärte, was vor so langer Zeit passiert war, und Dylan erzählte allen, was der Ladenbesitzer über seinen Großvater erzählt hatte.

Die ganze Familie war gerührt, denn Richard Sr. machte immer den Eindruck, dass er ein sturer Mann war, der seine Gefühle kaum ausdrückte. Doch am meisten überrascht war Dylans Vater, Richard Jr.

"Ich wusste nicht, dass er deshalb deinen Ring verkauft hat. Ich wusste nicht, dass du Probleme mit dem Geld hast", murmelte Richard Jr. zu seiner Mutter.

Werbung

"Nun, mein Sohn. Das ist es, was dein Vater wollte. Er wollte nicht, dass du oder deine Schwester sich Sorgen um Geld machen", sagte Alexia. "Das ist das, was gute Väter tun."

Richard Jr. wurde still, und Dylan wusste, dass sein Vater eine Erleuchtung hatte. Er war noch zu jung, um es zu verstehen, aber später erfuhr er, dass Richard Jr. gedacht hatte, sein Vater würde lieber arbeiten, als Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Richard Sr. war auch emotional die meiste Zeit verschlossen gewesen, und er starb so früh in ihrem Leben, dass sie ihn nicht anders kennenlernen konnten.

Jetzt wusste Dylans Vater, dass alles, was Richard Sr. jemals gewollt hatte, war, für seine Familie zu sorgen, und seine Tränen im Laden bewiesen, dass er seine Mutter und ihre Familie liebte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Plötzlich läutete jemand an Alexias Tür und Dylan war überrascht, Herrn Clark dort zu sehen. Lucinda hatte ihn zu der Party eingeladen, nachdem sie ihnen einen so großzügigen Rabatt auf den Ring gegeben hatte.

Dylan umarmte den Mann, der noch vor ein paar Tagen ein Fremder gewesen war, und stellte ihn dann seiner Großmutter vor. Der Ladenbesitzer erzählte ihr die Geschichte, wie er Richard kennengelernt und den Ring gekauft hatte, und lobte den kleinen Jungen dafür, dass er gespart hatte, um seiner Großmutter ein so wertvolles Geschenk zu kaufen.

Werbung

"Du hast mich sogar so sehr gerührt, dass ich mein eigenes Geschenk mitgebracht habe... aber eigentlich ist es für dich, Dylan", sagte Herr Clark und zog einen Scheck aus seiner Jacke. Dylan kannte sich mit Schecks nicht so gut aus, aber als Alexia ihn sah, weiteten sich ihre Augen vor Schreck.

"15.000 Euro!", rief die ältere Frau aus. "Oh mein Gott!

"Was?", fragte Lucinda und kam näher, um sich den Scheck anzusehen.

"Aber warum?", fragte Dylan. Er verstand, dass Herr Clark ihnen das Zwanzigfache von dem gab, was er für den Ring bezahlt hatte.

"Dieses Geld war Teil einer Erbschaft, die ich von meiner Großmutter erhalten habe. Ich habe sie in meinem Leben nie so gut behandelt und war von deiner Leidenschaft gerührt. Kinder in deinem Alter würden für ein Videospiel oder etwas Ähnliches sparen. Aber du nicht. Du wolltest, dass deine Großmutter einen Schatz hat, also glaube ich, dass du dieses Geld mehr verdienst als ich. Investiere es in etwas, das dir Spaß macht", erklärte Herr Clark, und Dylans Eltern dankten ihm.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Der ältere Mann ging ein paar Stunden später, aber Dylan spürte, dass sie sich wiedersehen würden, weil er seine Großmutter zu süß mit ihm lachen sah.

Ein paar Monate später verwendeten Dylan, seine Eltern und seine Großmutter das Geld für eine Reise nach Disney World ... und ja, Herr Clark kam auch mit.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manche Kinder verstehen nicht, welche Opfer ihre Eltern bringen, um sie großzuziehen. Richard Jr. verstand seinen Vater endlich, nachdem er jahrelang schlecht von ihm gedacht hatte — dank des Rings und der Wahrheit. Das hat alles für ihn verändert.
  • Freundliche Gesten können zu den erstaunlichsten Überraschungen im Leben führen. Dylan sparte, um den Ring zu kaufen, und er bewegte Herrn Clark so sehr, dass der alte Mann ihm ein riesiges Geschenk machte und Teil der Familie wurde.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Jungen, der Geld ausgab, um ein Lied für den Geburtstag seiner Großmutter zu schreiben, und der Produzent tauchte auf der Party auf.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Ein armer Junge bietet einem alten Mann seine Hilfe an, um Donuts für seine Mama zu bekommen, und erhält 230.000 Euro statt Donuts - Story des Tages

16. Juli 2022

Nur der jüngste Enkel hilft Oma beim Renovieren ihres Hauses; später ruft sie alle 3 in die Anwaltskanzlei – Story des Tages

01. September 2022

Fahrgeschäft-Betreiber kauft täglich Karten für armes Mädchen, 16 Jahre später wird Mädchen reich und findet ihn – Story des Tages

29. Juni 2022

Junge gibt sein ganzes Geld aus, um einen Song für Omas Geburtstag aufzunehmen, Produzent tritt auf ihrer Party auf - Story des Tages

02. September 2022