logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alter Lehrer verirrt sich, als er aus dem Bus geworfen wird, und hört verzweifelt: “Ich habe Sie lange nicht gesehen!” – Story des Tages

Ankita Gulati
05. Sept. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Philipp Hansen hatte Probleme mit seinem Gedächtnis, also fragte er den Fahrer, ob es die richtige Haltestelle sei, aber der Fahrer warf ihn ohne Grund wütend raus. Der ältere Mann verirrte sich bei dem Versuch, sein Haus zu finden, und plötzlich hörte er eine Person, die ihn rief.

Werbung

"Ist das der Bus zur Weinbergstraße?", fragte der 76-jährige Philipp Hansen den Busfahrer, einen Mann, den er noch nie zuvor gesehen hatte, obwohl er immer denselben Weg nahm. Leider hatte Philipp Probleme, sich an grundlegende Dinge wie seine eigene Adresse oder den Heimweg zu erinnern. Normalerweise waren die Leute immer hilfsbereit. Nicht heute.

"Weinbergstraße? Wovon redest du?", fragte der Fahrer wütend.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Es tut mir leid, Sir. Bin ich in den falschen Bus gestiegen?", erkundigte sich Herr Hansen.

“Es tut mir leid, Sir. Mein Gedächtnis funktioniert nicht so gut”, sagte Philipp entschuldigend – und neigte seinen Kopf, um zu betonen, wie leid es ihm tat.

“Was? Ich weiß nicht. Das ist nicht mein Problem. Steig sofort aus oder setz dich hin!”, schrie der Fahrer, und der ältere Mann konnte nicht verstehen, warum er so feindselig behandelt wurde. Es war eine einfache Frage, die mit Verständnis beantwortet werden konnte. Aber dieser Mann war ohne Grund unhöflich und wütend auf die Welt.”

“Sir, ich stelle nur eine Frage –”

Werbung

“Alter Mann, steige aus meinem Bus! Ich brauche den Ärger nicht. Ich muss mit meiner Route weitermachen. GEH!”, wandte sich der Fahrer mit hasserfüllten Augen an Herrn Hansen. Der ältere Mann war von seinem Gesichtsausdruck überrascht, also stieg er aus. Er konnte nicht glauben, dass er einfach so rausgeschmissen worden war. Am schlimmsten war, dass keiner der anderen Passagiere etwas sagte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Die Bustüren schlossen sich, sobald er ausstieg, und er raste davon. Philipp sah sich in dieser Gegend von Berlin um, ohne zu wissen, wo er war. Er saß an der Bushaltestelle und dachte lange nach.

“Jesus, komm schon. Gedächtnis, hilf mir”, bettelte und betete er gleichzeitig, sich daran zu erinnern, wohin er ging. Seine bettlägerige Frau Lucinda brauchte ihre Medikamente, weshalb er überhaupt an diesem Tag das Haus verlassen hatte.

Er dachte, es wäre einfach, aber sein Gehirn versagte und es war jetzt schwierig, sich alleine fortzubewegen. Was würden sie tun? Sie hatten keine Kinder, und es gab keine Familie in der Nähe, die ihnen helfen konnte.

Werbung

Viele Jahrzehnte lang als Lehrer hatte er seine Schüler als seine Kinder betrachtet, und er hatte gedacht, das sei genug. Aber vielleicht hätten sie sich mehr Mühe geben sollen, schwanger zu werden oder zu adoptieren, damit sie jetzt nicht so hilflos wären. Vielleicht war es auch an der Zeit, den Sozialdienst anzurufen. Sie könnten aushelfen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Aber das waren Lösungen für ein anderes Mal. Fürs Erste musste er einen Weg finden, nach Hause zu kommen, und er dachte, dass ein Spaziergang vielleicht sein Gedächtnis auffrischen würde. Aber als er von der Bank aufstand, hörte er eine Männerstimme schreien: "Herr Hansen! Ich habe Sie lange nicht gesehen!"

Der Mann sagte dies in einem fast verzweifelten und überraschten Ton. Er war 50 oder älter, und Philipp runzelte die Stirn und versuchte, ihn zu erkennen. Eine Frau stand mit einem höflichen Lächeln neben ihm, aber er konnte auch nicht erkennen, wer sie war.

“Es tut mir leid, Sir. Mein Gedächtnis funktioniert nicht so gut”, sagte Philipp entschuldigend – und neigte seinen Kopf, um zu betonen, wie leid es ihm tat.

Werbung

Aber der Mann war nicht beleidigt. Stattdessen lächelte er Herrn Hansen breit an und trat näher. “Herr Hansen, ich bin es, Hugo Schmidt! Ich war einer Ihrer Schüler… oh, ich weiß nicht… vielleicht vor 30 Jahren.”

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Hugo? Bist du das wirklich?", fragte Philipp schockiert und erfreut. Sein Gedächtnis könnte Probleme haben, aber es gab einige Schüler, die er nie vergessen konnte. Hugo war einer von ihnen. Er war nicht der beste Akademiker, aber er war einer jener Teenager, die Wert darauf gelegt hatten, was Lehrer zu sagen hatten, und immer seinen Rat einholten.

"Jawohl!", sagte er und schlang seine Arme um den Lehrer. Philipp klopfte ihm mehrmals auf den Rücken. “Das ist meine Frau Wanda. Liebling, das ist der Mann, der meine gesamte Karriere inspiriert hat.”

"Oh, es ist so schön, Sie kennenzulernen!", sagte Wanda, und Herr Hansen lächelte, als sie sich die Hände schüttelten.

Werbung

“Gleichfalls. Ich bin so froh, dass es für Hugo gut gelaufen ist, aber ich weiß nicht, ob ich seine gesamte Karriere inspiriert habe”, scherzte Herr Hansen.

“Ja, es ist wahr! Vor 30 Jahren haben mir alle gesagt, ich solle nicht Technik studieren. Sie haben gesagt, ich sei nicht schlau genug für die Welt der Algorithmen, weil es zu viel Mathematik sei.” Er benutzte seine Finger, um die letzten drei Wörter zu zitieren. “Aber Sie waren anders. Sie haben mir gesagt, dass Technik die wahre Zukunft ist und dass sie so groß und so erstaunlich sein würde, dass ich mich wahrscheinlich überall profilieren könnte, selbst wenn ich nicht gut in Mathe wäre.”

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

“Wow, daran kann ich mich gar nicht erinnern”, beklagte sich Herr Hansen.

“Es ist in Ordnung. Weil ich erinnere mich daran, und die Art und Weise, wie Sie mich behandelt haben, hat mir so viel bedeutet. Ich habe meine Kinder so erzogen, dass sie sich überall einen Namen machen können, auch wenn niemand an sie glaubt. Ich habe es getan. Ich hoffe, dass ich das auch bei meinen Enkelkindern wecken kann”, beendete Hugo, seine Stimme brach am Ende fast, "danke. Danke, Herr Hansen."

“Ich weiß nicht, was ich sagen soll”, erwiderte Philipp und eine Träne entkam ihm. Während seine Unterrichtszeit zu den besten seines Lebens gehört hatte und er viele der Kinder verehrt hatte, hatte er keine Ahnung, dass er einen solchen Einfluss auf eines von ihnen gehabt hatte, und er war so dankbar für die Worte des jüngeren Mannes nach so einem schweren Tag.

Werbung

"Also, was machen Sie jetzt?", fragte Hugo, und Herr Hansen schämte sich, ihm seine missliche Lage mitzuteilen, aber er erzählte es ihnen trotzdem. Es stellte sich heraus, dass er den falschen Bus genommen hatte und auf der falschen Straße gelandet war. Deshalb erkannte er nichts.

Hugo und seine Frau, die in dieser Gegend wohnten und einen Spaziergang gemacht hatten, als sie Herrn Hansen gesehen hatten, boten an, ihn zu fahren, und er war ihnen dankbar. Sie holten ihr Auto und machten sich auf den Weg. Später erfuhren sie vom Zustand der Frau von Herrn Hansen und wie es ihnen allein ging, was Hugo die Stirn runzeln ließ.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Philipps ehemaliger Schüler beschloss in diesem Moment, dass er seinem Lehrer und dessen Frau in dieser herausfordernden Zeit helfen würde. Er stellte einen Hausmeister für sie ein und kümmerte sich so gut wie möglich um sie.

Als Lucinda starb, verlegte Hugo Herrn Hansen in eine private Einrichtung für betreutes Wohnen, weil sein Gedächtnis fast vollständig verschwunden war. Aber der jüngere Mann würde niemals den Lehrer vergessen, der an ihn geglaubt hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Ältere Bürger brauchen unsere Hilfe, nicht unsere Verachtung. Es ist bedauerlich, dass der Busfahrer den verlorenen Herrn Hansen rausschmiss, anstatt ihm zu helfen, und keiner der Passagiere vorgetreten war. Die älteren Menschen verdienen es, mit Freundlichkeit behandelt zu werden, nicht mit Verachtung oder Gleichgültigkeit.
  • Lehrer sind maßgeblich daran beteiligt, Schüler zu inspirieren, auch diejenigen, die nicht akademisch veranlagt sind. Herr Hansen hielt sich für einen einfachen Professor, entdeckte jedoch, dass sich mindestens einer seiner Schüler liebevoll an ihn erinnerte und seine Träume verwirklicht hatte, weil sein Lehrer immer an ihn geglaubt hatte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese Geschichte über eine alte Dame gefallen, die einen Waisenjungen aus einer Bande in ihrem Haus leben lässt, und bald erkennt niemand ihr Haus wieder.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Mann besucht das Haus seines verstorbenen Vaters und sieht dort sein Kinderfahrrad in einem fast perfekten Zustand – Story des Tages

06. Juni 2022

Verwitweter Postbote und dreifacher Vater steht davor, wegen Verspätung gefeuert zu werden und ist stattdessen befördert – Story des Tages

13. Juli 2022

Jeden Tag kommt ein kleiner Junge weinend von der Schule nach Hause, bis sein Vater in seinem Klassenzimmer auftaucht - Story des Tages

22. Mai 2022