logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Frau feiert allein ihren 100. Geburtstag, bis ein Mann, den sie seit 60 Jahren nicht mehr gesehen hat, vor ihrer Haustür auftaucht – Story des Tages

Edita Mesic
17. Aug. 2022
12:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Miranda feierte ihren 100. Geburtstag allein, da alle ihre Lieben nicht mehr am Leben waren. Aber als sie die Kerzen auf ihrem Kuchen blies, klingelte es an der Tür und ein unerwarteter Mann stand vor ihr. Es war eine Überraschung, die sie nach 60 Jahren nicht erwartet hatte.

Werbung

"Ich kann nicht glauben, dass ich noch hier bin", sagte Miranda, als sie die Kerzen auf ihrer Geburtstagstorte anzündete und sich an ihren Küchentisch setzte. Sie war dankbar für ihre Jahre guter Gesundheit und das Wunder eines langen Lebens, nachdem sie miterlebt hatte, wie sich die Welt durch Kriege, Technologie, Musik und Liebe veränderte. Sie hatte ein wunderbares Leben.

Leider waren alle ihre Freunde und Lieben weg. Sie hatte nie geheiratet oder Kinder bekommen, aber das war ihre Entscheidung gewesen. Ihre Karriere als Krankenschwester war ihr zu wichtig gewesen. Viele Leute hatten sie davor gewarnt, dass sie es in Zukunft bereuen würde, aber Bedauern war nicht das richtige Wort für ihre Gefühle.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Miranda fühlte sich friedlich und glücklich, und obwohl sie manchmal von Einsamkeit heimgesucht wurde, ging es ihr gut. Bis ihr Geburtstag kam. Alles, was sie tun konnte, war, sich an ihre Vergangenheit, die Partys und Feiern zu erinnern. Die beste Art, ihr aktuelles Gefühl zu beschreiben, war bittersüß.

Werbung

Miranda fiel bei dieser Offenbarung die Kinnlade herunter und Ketten von Erinnerungen hallten durch ihren Kopf.

Aber sie würde keine negativen Gefühlen zuassen, selbst wenn sie allein war. Also sang sie "zum Geburtstag viel Glück" vor sich hin und blies die Kerzen aus, wünschte sich, dass die Welt besser würde, dass sich mehr Menschen mit der Medizin beschäftigten und anderen halfen und dass Wissenschaftler und Politiker den Klimawandel ernst nahmen.

Das Geräusch der Türklingel ließ sie auf ihrem Sitz zucken. "Wer könnte das sein?", fragte sie und stand auf. Das Kratzen der Beine ihres Stuhls auf dem Boden machte ein schreckliches Geräusch, als die Türklingel erneut läutete. "Ich komme, ich komme ..."

Werbung

"Hallo?", sagte sie, als sie die Tür öffnete und einen fremden Mann vor ihrem Haus stehen sah. Er musste in den 60ern oder frühen 70ern sein, aber Miranda kannte ihn nicht. Anfangs.

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Werbung

"Krankenschwester Estevez?", fragte er und lächelte die ältere Frau breit an.

"Krankenschwester? Na ja, das habe ich seit Jahren nicht mehr gehört. Aber kenne ich Sie?"

"Ich bin's! Adrian!"

"Adrian?", fragte Miranda und schürzte die Lippen. Schließlich schüttelte sie den Kopf. "Tut mir leid. Ich erinnere mich nicht an Sie. Können Sie mir einen Tipp geben?"

"Keine Sorge. Ich habe damit gerechnet, aber ich kann Ihnen mehr als nur einen Hinweis geben. Ich bin Adrian Miller. Vor 60 Jahren haben Sie mich behandelt, als ich am Tiefpunkt war. Ich war Ihr Patient im Flagler Krankenhaus. Erinnern Sie sich jetzt?" Der Mann lächelte die ältere Frau immer noch an.

Werbung

Miranda fiel bei dieser Offenbarung die Kinnlade herunter und Ketten von Erinnerungen hallten durch ihren Kopf. Ein armer kleiner Junge hatte eine schwere Form von Krebs erlitten, und keiner der Ärzte glaubte, dass er es schaffen würde. Aber alle Krankenschwestern des Personals, einschließlich ihr, hatten so viel Hoffnung.

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Werbung

Adrian lächelte strahlender als andere kranke Kinder. Er war auch freundlicher und intelligenter. Sie alle wollten, dass es ihm besser ging.

Miranda war Mitte 40 und Kinder in diesem Zustand zu sehen, war immer das Schlimmste für sie. Aber ihnen dabei zuzusehen, wie sie sich erholten, war das beste Gefühl, und Adrian war einer von ihnen.

Trotz der ernsten Prognose der Ärzte funktionierten Chemotherapie und Operationen bei dem Kind. Nach Monaten im Krankenhaus wurde Adrian entlassen, und Krankenschwestern und Mitarbeiter applaudierten seiner wundersamen Genesung. Er winkte ihnen zu, als ihre Eltern stille Freudentränen vergossen, weil sie ihren Sohn gesund und krebsfrei nach Hause brachten.

Werbung

Mehrere Jahre lang blieb Miranda mit Adrians Familie in Kontakt. Sie rief an, und Adrians Mutter schwärmte von der Gesundheit ihres Sohnes. Er war gut in der Schule und konnte endlich wieder draußen spielen. Zu dieser Zeit herrschte Glück und die ältere Frau erinnerte sich, dass sie seiner Mutter gesagt hatte: "Das ist das erste Wunder, das ich in meiner Karriere gesehen habe. Schätze es."

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Werbung

Sie war sich sicher, dass Adrians Eltern ihn sehr schätzten. Aber sie zogen schließlich in einen anderen Staat und verloren den Kontakt zu der Krankenschwester, die ihren Sohn so sehr geliebt hatte.

Den Jungen jetzt als erwachsenen Mann vor sich stehen zu sehen, war ein weiteres Wunder und etwas, mit dem Miranda nie gerechnet hatte.

"Oh mein Gott! Mein lieber Junge! Ich kann das nicht glauben. Komm her", hauchte sie und schlang ihre Arme um ihn, hielt sie dort für einige Minuten. "Lass uns hereingehen und Kuchen essen!"

Adrian setzte sich und war schockiert über die Torte, da er keine Ahnung hatte, dass sie Geburtstag hatte. "Nun, das ist großartiges Timing! Ich kann dir ein Geschenk machen!", sagte er und nahm sein Handy heraus. Beide setzten ihre Brille auf, während Adrian durch die Fotos seiner Frau, seiner Kinder und Enkelkinder scrollte. Es gab auch Haustiere, Reisen und Fotos von seinen Abschlussfeiern. Sein ganzes Leben.

Werbung

Miranda nahm ihre Brille ab, als ihr Tränen übers Gesicht liefen. "Das macht mich so glücklich."

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

"Ich habe versucht, Sie zu finden, und schließlich hat das Krankenhaus zugestimmt, mir Ihre letzte bekannte Adresse zu geben. Gott sei Dank sind Sie nicht umgezogen", sagte Adrian und legte sein Handy weg.

Werbung

"Du wolltest mich wirklich finden, um mir diese Fotos zu zeigen?"

"Nein, ich wollte Ihnen nur danken. Wir hatten kürzlich einen Gesundheitsschreck mit unserem ersten Enkel, und ich wurde an Sie erinnert und an Ihre Worte, als sie mir sagten, ich solle mit allem kämpfen, was ich hatte, weil ich noch so vieles vor mir hatte. Ich denke … Ich habe mir Ihre Worte wirklich zu Herzen genommen. Ich denke, das ist einer der Gründe, warum ich es geschafft habe. Denn jahrelang konnte meine Mutter nur sagen, dass ich ein Wunder war. Aber ich denke, Sie haben mich zum Kämpfen gebracht, Schwester Estevez", erklärte er und brachte damit Miranda noch mehr zum Weinen. "Ich bin so froh, dass Sie immer noch hier sind. Die Welt wäre ein schrecklicher Ort ohne Sie."

Werbung

"Oh lieber Junge. Das ist der beste Geburtstag seit … na ja, seit ewig. Der beste aller Zeiten. Erzähl mir mehr über dein Leben", sagte die ältere Frau und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht, "aber lass uns etwas Kuchen essen, während wir reden."

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecke | Quelle: Pexels

Werbung

Sie stand auf, um ein paar Kuchenstücke abzuschneiden, und bot Adrian etwas Milch an. Sie unterhielten sich stundenlang und ließen Miranda die bittersüßen Gefühle in ihrem Herzen vergessen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die guten Taten werden den Menschen, denen du geholfen hast, immer in Erinnerung bleiben. Adrian hatte die Krankenschwester nicht vergessen, die sich um ihn gekümmert und ihn ermutigt hatte, als er ein kleiner, kranker Junge war, und er kehrte Jahre später zurück, um ihr zu danken.
  • Im Leben gibt es keinen Platz für Reue. Miranda bereute es nicht, sich auf ihre Karriere konzentriert zu haben, anstatt eine Familie zu gründen, vor allem, weil sie vielen Menschen geholfen hatte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über eine ältere Frau gefallen, die ihren Geburtstag allein feierte, nachdem ihre Kinder erfahren hatten, dass sie als Reinigungskraft arbeitete.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Ordentlich gekleideter Junge geht von Tür zu Tür, um um Geld zu betteln; alle weisen ihn ab, außer einem alten Mann – Story des Tages

15. Juni 2022

Söhne weigern sich, Mutter zu besuchen, sie hinterlässt Erbe kleinem Jungen von nebenan – Story des Tages

11. Juni 2022

80-jähriger Mann feiert Geburtstag allein, Sohn, von dem er nie wusste, kommt, um ihn zu begrüßen - Story des Tages

10. Juli 2022

Nachdem der Ehemann seine im 8. Monat schwangere Frau verlassen hat, kommen die Nachbarn abwechselnd zu ihrem Haus - Story des Tages

26. Juni 2022