logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Kleines Mädchen findet Papierboot auf dem Fluss mit der Aufschrift "Helft uns" - Story des Tages

Maren Zimmermann
31. Juli 2022
17:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Katie ging am Fluss neben ihrem Haus spazieren und entdeckte ein Segelboot aus Papier mit einer scheinbar dringenden Nachricht, also rannte sie zu ihrer Mutter und gemeinsam gingen sie den Fluss hinunter, nur um die erstaunliche Person zu finden, die das Boot gemacht hatte.

Werbung

Mit drei Jahren wusste Katie, wie man vorsichtig ist, wenn man am Fluss spazieren geht, und ihre Mama, Lucinda, saß auf den Stühlen auf der Veranda und hatte ein Auge auf ihre Tochter, während sie versuchte, ihr beizubringen, wie man ihr Unabhängigkeit gibt.

Lucinda war der Meinung, dass Kinder schon früh anfangen sollten, selbstständig zu sein, und Katie lernte bereits so viel über die Welt für sich selbst. Aber in der Nähe von Flüssen, Ozeanen und anderen Gewässern muss man immer etwas vorsichtiger sein.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Zum Glück war Katie klug, also runzelte Lucinda die Stirn und erhob sich von ihrem Platz auf der Veranda, als das kleine Mädchen auf sie zulief.

Katie zog lächelnd an ihrer Hand. "Mami, wir haben es geschafft. Wir werden dir helfen!"

"Mama! Mama!", schrie Katie, und ihre Mutter bemerkte etwas Seltsames in ihren Händen.

"Was ist los, Katie? Was ist das? Du weißt doch, was ich dir gesagt habe, dass du keine seltsamen Gegenstände anfassen sollst", erinnerte Lucinda sie sanft. Das kleine Mädchen reichte ihrer Mutter, was sie entdeckt hatte.

"Mami! Das habe ich am Fluss gefunden!", rief das kleine Mädchen und hob ein Papierboot hoch, das Lucinda ihr abnahm.

Werbung

Lucinda nahm das Papierboot in die Hand und untersuchte es auf Verschmutzungen. Zu ihrem Entsetzen standen die Worte "Helft uns" ganz deutlich auf dem Papier, aber sie hatte keine Ahnung, ob es sich um einen Scherz oder einen echten Hilferuf handelte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Sie dachte daran, den Notruf anzurufen, aber was sollte sie denen sagen? Doch ihr Gewissen erlaubte ihr nicht, die Nachricht zu vergessen. Sie war in der Vergangenheit schon in Situationen gewesen, in denen es keine Möglichkeit gab, um Hilfe zu bitten. Wenn jemand Hilfe brauchte, würde sie etwas tun. Also schnappte sie sich ihr Handy vom Verandasitz, nahm Katie an die Hand und ging mit ihr zurück zum Fluss, wo sie das Papierboot gefunden hatte.

Sie ließ Katie genau erklären, wo sie das Boot gefunden hatte, und beschloss, am Fluss entlang zu gehen und zu versuchen, denjenigen zu finden, der die Nachricht geschickt hatte. Katie war während des gesamten Spaziergangs aufgeregt, obwohl Lucinda sich nach über zehn Minuten Gehzeit Sorgen zu machen begann.

"Mami, sind wir bald da?"

"Ich weiß es nicht, Süße. Wenn wir nicht bald etwas oder jemanden finden, kehren wir um", antwortete sie mit beruhigender Stimme.

Sie sahen weitere Häuser und sogar einige Bauernhöfe, aber es war niemand zu sehen. Schließlich erreichten sie einen kleinen Bauernhof, und zu ihrer Überraschung saß ein Junge, der nicht viel älter als Katie sein konnte, am Fluss.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Er sah sie und bemerkte das Papierboot in Lucindas Hand, woraufhin er aufstand und zu ihnen lief. "Du hast mein Boot! Du bist hier, um zu helfen!"

Katie zog lächelnd an ihrer Hand. "Mami, wir haben es geschafft! Wir haben ihn gefunden!"

Werbung

Lucinda nickte ihrer Tochter und dem Jungen zu. Doch dann wurde ihr Gesicht ganz verwirrt. "Was ist denn los, Kind? Welche Hilfe brauchst du? Ich habe mein Handy dabei, damit wir jemanden anrufen können", erklärte sie und neigte ihren Körper ein wenig, um den Jungen, der nicht in Gefahr zu sein schien, genau zu betrachten.

"Komm mit mir!", sagte er und rannte tiefer in den Hof hinein, der riesig und weitläufig war, mit Tonnen von Feldfrüchten ringsum. Sie hatte ihn noch nie gesehen, obwohl er so nah an ihrem Haus lag.

Sie folgten dem Jungen und entdeckten eine ältere Frau, die das Feld mit einer hölzernen Spitzhacke bearbeitete. Sie schwitzte von der Hitze, lächelte aber, als der Junge näher kam.

Werbung

"Oma! Ich habe Hilfe gefunden!", sagte er ihr und zeigte auf Lucinda und Katie, die sich langsamer näherten.

"Wovon redest du, Walter?", fragte die ältere Frau neugierig.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ihr braucht Hilfe und ich habe sie gefunden!" sagte Walter, lächelte und sprang um seine Großmutter herum, die immer noch verwirrt war.

Lucinda beschloss, das Ganze ein wenig aufzuklären. "Meine Tochter hat dieses Papierboot mit einer Nachricht gefunden, in der um Hilfe gebeten wird. Wir wohnen etwa 20 Minuten Fußweg südlich. Ist hier irgendetwas los?"

Die ältere Frau öffnete den Mund und schloss ihn wieder, während sie ihrem Enkel einen Seitenblick zuwarf. Dann ergriff sie das Wort und schüttelte den Kopf. "Ich weiß nicht, wovon Walter spricht. Hier ist nichts los", antwortete sie.

"Oma! Wir brauchen Hilfe! Ich habe dich gestern Abend gehört. Du hast telefoniert und gesagt, dass du zu alt bist, um auf dem Feld zu arbeiten, und dass du dir mehr Hilfe wünschst. Also bin ich zum Fluss gegangen und habe eine Nachricht auf ein Papierboot geschrieben und um Hilfe gebeten!", erklärte Walter und brachte die älteren Frauen endlich zum Lachen.

Werbung

"Oh mein Gott, Walter! Du hast die Frau wahrscheinlich erschreckt, weil sie dachte, es gäbe einen echten Notfall in der Gegend!", lachte seine Großmutter und entschuldigte sich später bei Lucinda.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ehrlich gesagt wusste ich nicht, was wir finden würden, als ich beschloss, nach demjenigen zu suchen, der das Papierboot geschickt hat, aber das ist urkomisch und besser als alles, was ich erwartet hatte", fügte Lucinda mit einem breiten Grinsen hinzu.

Bald spielten Katie und Walter auf dem Feld, während Lucinda mit Walters Großmutter sprach. Sie war eine wunderbare Frau namens Isabelle, deren Mann vor einem Jahr gestorben war. In ihrem Alter wurde die Arbeit auf dem Hof immer schwieriger, und sie merkte nicht, dass Walter zuhörte.

"Walters Eltern lassen ihn jeden Sommer bei mir, aber dieses Jahr war es noch härter als sonst. Ich bin nicht mehr jung, weißt du? Mein Mann hat das meiste gemacht und unsere Söhne haben als Teenager geholfen, bis sie zur Uni gingen", erklärte Isabelle Lucinda ruhig, die verständnisvoll nickte.

"Das kann ich verstehen. Das ist ein großer Bereich, den es zu pflegen gilt", sagte sie und grinste bei den Geräuschen von Katie und Walter, die auf dem Feld spielten.

Werbung

"Ich überlege eigentlich, es bald zu verkaufen, und meine Söhne sind einverstanden. Es könnte also sein, dass ich bald ein bisschen nach Süden ziehe", verriet die ältere Frau.

"Warum schreibst du dir nicht meine Telefonnummer auf? Wenn du etwas brauchst, kannst du mich anrufen. Ich kenne ein paar Immobilien, die in der Nähe meines Hauses zum Verkauf stehen. Ich kann dir auch ein paar Kontakte geben", bot Lucinda an, was Isabelle zu schätzen wusste.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Lucinda und Katie verabschiedeten sich und machten sich auf den Weg zurück zu ihrem Haus. Sie versprachen, in ein paar Tagen wiederzukommen, damit die Kinder noch ein bisschen spielen und die Frauen sich unterhalten können.

In den nächsten Monaten besuchten sie die Farm jeden zweiten Tag und wurden gute Freunde mit der Familie. Lucinda begann, Isabelle bei ihren Besuchen zu helfen, und so schenkte ihr die ältere Frau einen Korb mit Produkten von ihrem Hof, als die Erntezeit begann.

Etwa ein Jahr später verkaufte Isabelle schließlich ihren Hof und zog ein paar Häuser weiter als Lucinda und Katie. Trotz ihres Altersunterschieds wurden die beiden Frauen gute Freundinnen, und Katie und Walter spielten gerne zusammen am Fluss.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wenn jemand um Hilfe bittet, solltest du nicht zögern, dem Ruf zu folgen. Obwohl Lucinda keine Ahnung hatte, wie sie der Person, die die Bootsnachricht geschickt hatte, helfen konnte, versuchte sie trotzdem, etwas zu tun. Und selbst nachdem sie keine Gefahr oder Notlage entdeckt hatte, bot sie der älteren Frau und ihrem Enkel Hilfe an.
  • Gutherzigkeit wird immer mit Gutherzigkeit erwidert. Lucinda tat Isabelle etwas Gutes, indem sie ihre Hilfe auf verschiedene Weise anbot, so dass die ältere Frau sich revanchierte, als die Erntesaison kam.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte über einen Mann gefallen, der ein kleines Mädchen kennenlernt und feststellt, dass sie seine Tochter ist, von der er nichts weiß.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Postbote hört lauten Schrei aus verlassenem Haus und stürmt hinein – Story des Tages

11. Mai 2022

Mann lässt seine Schwiegermutter allein mit Gang-Mitgliedern, kehrt später zurück und erkennt ihr Zuhause nicht wieder – Story des Tages

10. Juni 2022