logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Arme Frau in schäbiger Kleidung darf keinen Luxusladen betreten; am nächsten Tag öffnet ihr der Türsteher die Tür – Story des Tages

Edita Mesic
26. Juli 2022
12:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Catalina ging durch ein Geschäftsviertel, als sie sah, wie ein Türsteher eine Frau daran hinderte, ein Bekleidungsgeschäft zu betreten. Sie fragte die Frau, was passiert sei, und entdeckte eine entsetzliche Wahrheit, die Catalina dazu veranlasste, einen Plan zu entwickeln.

Werbung

Catalina sah im Gehen auf ihr Handy und überlegte, was sie zum Abendessen essen sollte, als ein Tumult ein paar Meter vor ihr ihre Aufmerksamkeit erregte.

"Ich kann Sie nicht reinlassen. Es tut mir leid. Das ist ein Luxusladen. Gehen Sie in ein Second-Hand-Laden oder so etwas", sagte ein Türsteher zu einer Frau und kehrte in den Laden zurück. Die Schultern der Dame sanken niedergeschlagen und sie ging weg.

Irgendetwas an den Worten des Türstehers irritierte Catalina und sie konnte es nicht lassen. Sie rannte auf die Dame zu, bevor sie entkommen konnte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Hey, was ist da hinten passiert?", fragte Catalina.

Sie lächelten sich an und wandten sich dem Türsteher zu. "Kannst du dich an sie erinnern?"

Die Dame blickte überrascht auf und die Tränen in ihren Augen ließ Catalina vor Wut fast kochen. Etwas Schreckliches war passiert.

"Dieser Mann hat mich nicht in den Laden reingelassen", enthüllte sie und schluckte schwer, dann deutete sie auf ihre Kleidung und zuckte mit den Schultern. "Weil ich anscheinend nicht, wie die Art von Kunde aussehe, die in diesen Laden einkauft."

Zugegeben, sie trug nicht die teuerste Kleidung der Welt. Ihr Hemd sah alt und abgetragen aus, aber es war sauber. Ihre Hosen waren akzeptabel, wenn auch zu groß für sie, was darauf hindeutete, dass sie sie gebraucht gekauft hatte. Dennoch war für Catalina das, was die Dame trug, kein Grund, sie abzuweisen.

Werbung

Catalina schloss ihre Augen, Wut kochte in ihr. Niemand verdiente es, so behandelt zu werden. Egal was. Während die meisten Geschäfte in diesem Land das Recht hatten, den Service zu verweigern, erschien es ihr nicht fair, jemanden nur wegen ihres Aussehens abzuweisen.

"Wie heißen Sie?", fragte sie die Frau, ihre Augen zeigten ihre Freundlichkeit.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Martha."

"Lassen Sie mich noch etwas fragen", fuhr Catalina fort. "Warum willst du in diesen Laden gehen? Ich kann ein paar Läden mit schöner Kleidung empfehlen, die niemals jemanden so behandeln würden.“

Martha schüttelte den Kopf. "Meine Tochter geht seit Jahren diese Straße entlang und träumt davon, ein Kleid aus diesem Laden zu haben. Ich habe lange gespart, und endlich habe ich genug Zeit für ihr Abschlussballkleid. Ich muss ihr dort ein Kleid kaufen. Es ist mir egal, was der Türsteher oder die anderen Angestellten von mir denken. Es geht nur um meine Tochter. Sie hat es verdient. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit meinen Mann verloren, und sie war so ein Papa-Mädchen", erklärte sie mit ihren Augen wieder randvoll mit Tränen.

Werbung

Marthas Worte versetzten Catalina in ihre Kindheit. Ihre Situation war nicht dieselbe, weil ihre Eltern immer relativ gut verdienten, aber sie waren zu beschäftigt und die meiste Zeit aus ihrem Leben abwesend.

Als ihr Großvater starb, war sie untröstlich. Er war ihr bester Freund und derjenige, der sie ermutigte, für das Richtige zu kämpfen. Deshalb wurde sie Anwältin für Bürgerrechte und zog nach Washington. Es war auch diese Anwältin in ihr, die sie zu der Konfrontation zwischen dieser schönen, hart arbeitenden Frau und dem niederträchtigen Türsteher zog.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Catalina nickte und drückte Martha mit einem Schulterklopfen ihr Mitleid aus. Plötzlich tauchte eine Idee in ihrem Kopf auf. "Wissen Sie was? Sie kommen mit", beharrte sie, nahm Martha am Arm und zog sie weg.

***

Am nächsten Tag fuhr Catalina Martha zum Laden. Sie parkte direkt davor, und sie stiegen beide aus dem Auto.

Martha ging zur Tür, und derselbe Türsteher lächelte sie an und öffnete die Tür mit einem Schwung, um sie in den Laden zu führen.

Catalina grinste beim Austausch frech, weil ihre neue Freundin überhaupt nicht mehr so aussah wie gestern. Sie trug einen frischen, frischen Anzug, den Catalina ihr geliehen hatte. Ihr Haar und Make-up waren professionell gemacht, und es war offensichtlich, dass der Türsteher die Dame, die er am Vortag misshandelt hatte, nicht erkannte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Catalina lächelte den Türsteher an, als sie den Laden betrat und sie beobachtete, wie Martha Kleid für Kleid auswählte und versuchte zu entscheiden, welches ihrer Tochter am besten gefallen würde. Sie machte ein paar Vorschläge, aber schließlich traf Martha die endgültige Entscheidung und bezahlte das Kleid vollständig.

Werbung

Wieder einmal lächelte der Türsteher strahlend, als er die Tür öffnete, damit sie hinausgehen konnten, und anstatt ihn zu ignorieren, blieb Catalina stehen.

"Martha, warte bitte einen Moment", sagte sie zu ihrer neuen Freundin. Martha trug eine riesige Kiste mit dem Kleid, das sie gerade gekauft hatte. Sie lächelten sich an und wandten sich dem Türsteher zu. "Können Sie sich an, sie erinnern?"

"Äh, es tut mir leid. Nein", antwortete er, Verwirrung stand auf seinem Gesicht.

"Sie haben sie gestern daran gehindert, in diesen Laden zu kommen. Sie hatte das Geld, um etwas zu kaufen, aber Sie haben sie einfach abgewiesen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Es… es tut mir leid. Ich habe nicht...."

"Sie will keine Entschuldigung", unterbrach Catalina, aber Martha beschloss, einzugreifen.

Werbung

"Ich brauche die Entschuldigungen nicht. Ich will das Sie Ihren Job besser machen, damit dieser Laden besser wird. Weil ich jedes Recht hatte, hier einzukaufen. Ich hatte das Geld, um hier etwas zu kaufen, aber Sie haben mich nur wegen meiner Klamotten abgewiesen. Das ist nicht fair. Und ich hoffe, es passiert nicht wieder", sagte Martha so ruhig wie möglich.

"Es tut mir leid", wiederholte der Portier und senkte beschämt den Kopf. Catalina lächelte und bemerkte, dass einige der anderen Angestellten ihre Unterhaltung hörten.

Ihr Gesicht strahlte über den Stolz, den sie für ihre neue Freundin empfand. Ihre Haltung war beeindruckend. Sie wollte diesem Mann kein Fehlverhalten vorwerfen. Sie wollte nicht, dass es ihr oder jemand anderem wieder passierte. Der Kampf für das, was richtig ist, beinhaltete nicht immer einen tatsächlichen Kampf. Manchmal war es nur eine Demonstration der Stärke, um eine Ungerechtigkeit zu beheben.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Lass uns gehen, Catalina. Mein Mädchen muss sich für ihren Abschlussball fertig machen." Martha drehte sich zu ihrer Freundin um, die lächelte, und sie stiegen beide in ihr Auto.

Werbung

Ihre Tochter weinte, als sie die Schachtel öffnete und ein wunderschönes Kleid darin fand. Sie war die am besten gekleidete bei der Veranstaltung, aber vor allem war sie die glücklichste, weil ihre Mutter ihr eine so bemerkenswerte Überraschung bereitet hatte.

Danach verschaffte Catalina Martha einen besseren Job in ihrem Büro und sah zu, wie ihre Freundin wie ein Champion die Karriereleiter stieg.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Für das Richtige zu kämpfen, muss nicht unbedingt einen Kampf beinhalten. Martha und Catalina zeigten dem Türsteher, wie falsch er am Vortag lag, indem sie ihn nur auf seine Vorurteile hinwiesen.
  • Es ist am besten, Menschen nicht zu verurteilen, egal in welcher Situation. Der Türsteher wies Martha wegen ihres Aussehens – ihrer schäbigen Kleidung – ab, aber er lernte seine Lektion, als sie am nächsten Tag zurückkam.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen kleinen Jungen, der aus einem Geschäft geschmissen wurde, bevor er ein Spielzeug für seinen sterbenden Bruder kaufen konnte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Obdachloser rettet Mädchen vor Raub, sie sieht an diesem Abend sein Foto auf dem Schreibtisch ihres Vaters – Story des Tages

29. April 2022

Millionär gibt vor, arm zu sein, als er die Eltern der Verlobten seines Sohnes trifft – Story des Tages

09. Mai 2022

Oma hört, wie sich ihr Enkel über einen Jungen lustig macht, der in einem Truck wohnt und alte Klamotten trägt - Story des Tages

22. Mai 2022

Frau kauft alte Jacke im Secondhand-Laden und findet Notiz in der Tasche, die lautet: "Hilf meinen Enkelkindern" – Story des Tages

29. Juni 2022