logo
Flickr / The Austin Sage
Quelle: Flickr / The Austin Sage

Arme Frau verachtet reiche Nachbarin, bis sie mit ihr im selben Haus leben muss – Story des Tages

Ankita Gulati
15. Juli 2022
14:50
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine arme Frau lebt Tür an Tür mit einer reichen Frau, die sie wegen ihres Lebensstils verachtet, bis eine Tragödie sie dazu zwingt, zusammen im selben Haus zu leben.

Werbung

Gaby Reich hasste ihre Nachbarin. Die Frau war hochnäsig und neugierig und REICH, und sie ging Gaby auf die Nerven. Sogar die Art, wie sie ihr Haar frisierte, ganz blond und federnd und jung, als sie mindestens sechzig war, irritierte sie.

Wenn Gaby es sich hätte leisten können, wäre sie umgezogen, aber sie konnte nicht. Sie hatte das Haus von ihrem Onkel geerbt, und sie würde nichts halb so schön finden. Also war sie lebenslang mit Helene Graf als Nachbarin verbunden!

Die Häuserzeile, in der Gaby wohnte, hatte Wald auf der Rückseite. | Quelle: Unsplash

Die Häuserzeile, in der Gaby wohnte, hatte Wald auf der Rückseite. | Quelle: Unsplash

Werbung

Alles begann an dem Tag, an dem Gaby einzog. Es klingelte an der Tür, und Helene stand mit einem breiten Lächeln im Gesicht und einem Kuchen in der Hand auf ihrer Veranda und schüttelte ihr dummes Haar.

"Hallo!", rief sie, als Gaby die Tür öffnete. "Ich bin Helene und ich wohne nebenan und ich wollte dich in der Nachbarschaft willkommen heißen!"

“Danke”, sagte Gaby auf ihre schroffe Art. Sie nahm den Kuchen und wollte gerade wieder hineingehen, aber Helene war in gesprächiger Stimmung.

"Das ist ein süßes kleines renovierungsbedürftiges Haus", sagte sie, “ich bin mir sicher, dass es eine Schönheit sein wird, wenn du mit der Restaurierung fertig bist.”

Werbung

Manchmal kann eine Katastrophe die Tür zu einem neuen Leben öffnen.

Gaby sah sie verständnislos an. "Restaurierung?", fragte sie. “Wozu? Wenn es nicht kaputt ist, repariere es nicht, hat mein Papa immer gesagt.”

"Oh!", warf Helene einen kurzen Blick auf die abblätternde Farbe. “Natürlich! Wie albern von mir …” Sie schob sich von der Veranda zurück, verabschiedete sich und verschwand wieder in ihrem perfekten Haus mit dem makellosen Garten.

"Ich bin Helene und wohne nebenan." | Quelle: Unsplash

"Ich bin Helene und wohne nebenan." | Quelle: Unsplash

Werbung

Gaby sah Helene zwei Monate später im örtlichen Lebensmittelgeschäft wieder. "Hi!", sagte Helene. "Also, wie hast du dich eingelebt?"

Gaby seufzte. “Gut, danke”, sagte sie kalt.

"Ich wollte dich fragen...", sagte Helene, “du hast einen Baum in deinem Hinterhof, der in meinen hineinwächst. Es ist eine Scheinakazie, weißt du, und ich habe Enkelkinder.”

"Na und?", fragte Gaby, die in Spandau aufgewachsen war.

"Nun, die Blätter der Scheinakazie sind giftig", erklärte Helene.

"Deine Enkelkinder sind daran gewöhnt, Blätter von Bäumen zu essen?", fragte Gaby mit sarkastischem Tonfall.

Werbung
Helene glaubte, Gaby solle ihr Haus streichen. | Quelle: Pexels

Helene glaubte, Gaby solle ihr Haus streichen. | Quelle: Pexels

"Nein!", errötete Helene. “Aber mit Kindern ist Vorsicht besser als Nachsicht! Ich kann einen Gartenbetrieb empfehlen, der kommt und ihn für dich beschneidet.”

Werbung

"Und wie viel würde es kosten?", fragte Gaby.

“Etwa 200 Euro, schätze ich”, sagte Helene.

"In diesem Fall, denk noch einmal darüber nach!", schnappte Gaby. “Ich kann mir keinen 25-Euro-Haarschnitt leisten, geschweige denn 200 Euro, damit irgendein Idiot kommt und ein paar Äste schneidet!”, drehte sie sich um und stapfte davon.

An diesem Nachmittag ging Gaby nach draußen und sah sich den Baum an. Es war ein hübscher Baum mit hübschen Blütenbüscheln und Blättern, die im Wind zu schimmern schienen.

Auf der Rückseite des Grundstücks, nur wenige Meter entfernt, begann der Wald. Gaby war ihr ganzes Leben in Berlin aufgewachsen und fühlte sich auf Bürgersteigen und Taxis wohler als in der Natur, aber hier war es so friedlich!

Werbung
Helene bat Gaby, ihre Scheinakazie zurückzuschneiden. | Quelle: Pexels

Helene bat Gaby, ihre Scheinakazie zurückzuschneiden. | Quelle: Pexels

Sie verliebte sich in die Wildheit des Ganzen und ließ dementsprechend auch ihren Garten wild werden. Und das brachte einen weiteren Besuch von Helene.

Werbung

“Hi”, sagte Helene unbeholfen.

Inzwischen wusste sie, was sie von Gaby zu erwarten hatte. “Das Nachbarschaftskomitee hat mich gebeten, vorbeizuschauen und mit dir über deinen Garten zu sprechen?”

"Was ist mit meinem Garten?", fragte Gaby.

“Nun, der Rasen ist nicht gemäht”, sagte Helene schüchtern, "die Büsche und Hecken müssen beschnitten werden und das verleiht der ganzen Nachbarschaft ein ... ein ... zerzaustes Aussehen."

"Ein Was?", fragte Gaby.

Die Nachbarn wollten, dass Gaby ihren Rasen mähte. | Quelle: Pexels

Die Nachbarn wollten, dass Gaby ihren Rasen mähte. | Quelle: Pexels

Werbung

Helene zögerte. “Das lässt es unordentlich aussehen”, erklärte sie.

Gaby holte tief Luft. "Wenn du denkst, ich mache mir Sorgen darüber, was du und ein verweichlichtes Komitee denken, dann täuschst du dich!", rief sie. "Geh weg und schneide deine Hecken oder zähle deine Diamanten oder etwas Nützliches!"

Helene ging und sie kam nie zurück. Gaby genoss ihr Leben. Sie hatte entdeckt, dass es in ihrem Garten drei Holzapfelbäume gab, und sie wurde eine begeisterte Marmeladenherstellerin.

Eines Nachmittags stand sie auf einer Leiter und pflückte Holzäpfel, als sie Rauch roch. In der Ferne sah sie Rauch in die Luft aufsteigen. "Ist das ein Feuer?", fragte sie sich.

Werbung

Gaby ging hinein und rief die Feuerwehr. "Ma'am", sagte die Frau von der Feuerwehr, “wir haben eine Situation südlich von Ihnen, aber sie ist unter Kontrolle.”

Gaby pflückte Äpfel, als sie den Rauch roch. | Quelle: Unsplash

Gaby pflückte Äpfel, als sie den Rauch roch. | Quelle: Unsplash

Werbung

Gaby wandte sich wieder den Holzäpfeln zu, aber der Rauch schien dichter und näher. Sie hörte Bewegungen im Wald und sah einige kleine Kreaturen vorbeihuschen.

Der Rauch wurde dichter und dichter und jetzt konnte Gaby tatsächlich das Knacken und Platzen des Feuers hören, während es lebende Bäume verzehrte. Sie rannte wieder hinein und rief erneut die Feuerwehr.

Diesmal forderte die Frau sie auf, auszusteigen. Die Feuerwehrleute waren in der Nähe, aber es war am sichersten, ihr Haus zu verlassen, die Nachbarschaft zu verlassen und nach Norden zu fahren.

Gaby packte eine kleine Tasche mit ihren Wertsachen und ihren Fotoalben und rannte zu ihrem Auto. Dann sah sie ihre Nachbarin auf ihrer Veranda sitzen. "Hey!", rief Gaby. “Hey du, Helene! Du musst raus!”

Werbung

Helene kam heraus. "Was ist los?", fragte sie.

“Der Wald hinter unseren Häusern brennt”, sagte Gaby ihr, "wir müssen gehen!"

Der Wald hinter Gabys Haus stand in Flammen. | Quelle: Pexels

Der Wald hinter Gabys Haus stand in Flammen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Brennt?", fragte Helene und erbleichte. "Ach nein..."

In diesem Moment traf die Feuerwehr mit heulenden Sirenen ein und gleichzeitig stürzte ein riesiger Baum auf Gabys Grundstück. Es brannte, und die Flammen breiteten sich mit unglaublicher Geschwindigkeit aus und erfassten bald die Seite von Gabys Haus.

Die Feuerwehrmänner sprangen in Aktion und richteten Wasserstrahlen auf die Flammen, aber dann fiel ein weiterer brennender Baum und stürzte direkt durch Gabys Dach.

Gaby schrie auf und presste ihre Hände vor den Mund. Alles, was sie hatte, war weg! Die Feuerwehrleute versuchten weiter, die Flammen zu löschen, aber Gaby sagte: “Rettet das andere Haus! Meins ist weg.”

Werbung

"NEIN!", weinte Helene. “Das ist alles, was sie hat! Du kannst es nicht brennen lassen!”

“Es ist in Ordnung”, sagte Gaby. "Ich hatte vorher nie etwas. Ich bin daran gewöhnt." Sie fing an zu weinen und Helene legte einen Arm um ihre Schultern. Die nächsten drei Stunden bekämpfte die Feuerwehr die Flammen und siegte schließlich.

Die Feuerwehrleute versuchten, Gabys Haus zu retten. | Quelle: Unsplash

Die Feuerwehrleute versuchten, Gabys Haus zu retten. | Quelle: Unsplash

Werbung

Das einzige Haus, das verloren ging, war das von Gaby. “Ma'am”, sagte der Kapitän, "wir bringen Sie in die Stadt. Es wird eine Unterkunft für Sie geben ..."

“Nein”, sagte Helene entschieden. “Gaby wird bei mir bleiben. Sie hat mein Haus gerettet und vielleicht sogar mein Leben. Niemand von uns hätte bemerkt, dass das Feuer so nahe war, bis es zu spät war.”

In dieser Nacht schlief Gaby in Helenes Gästezimmer. "Was wirst du jetzt machen?", fragte Helene sie am nächsten Tag.

Gaby zuckte mit den Schultern. “Ich muss mit meinem Sohn leben”, sagte sie, “das wird nicht einfach. Meine Schwiegertochter und ich verstehen uns nicht.”

Werbung

"Kannst du wieder aufbauen?", fragte Helene. "Die Versicherung..."

Gaby schüttelte den Kopf und fing an zu weinen. "Ich könnte mir die Versicherung nicht leisten, also habe ich keine."

Gaby blieb nichts übrig. | Quelle: Pexels

Gaby blieb nichts übrig. | Quelle: Pexels

Werbung

“Du kannst bei mir bleiben”, sagte Helene, "es ist ein riesiges Haus, wir müssen uns nicht einmal sehen ..."

"Ich kann nicht!", sagte Gaby. "Ich kann einfach nicht."

"Natürlich kannst du!", sagte Helene. “Und da du dich einen Wiederaufbau nicht leisten kannst, kannst du dein Grundstück in einen Obstgarten verwandeln und ein paar Obstbäume pflanzen. Pfirsiche und Kirschen und Äpfel …”

"Ich kann!", hellte sich Gabys Gesicht auf. "Das würde mir gefallen. Aber... bist du sicher?"

Helene seufzte. “Meine Tochter kommt nicht zu Besuch. Ich sehe meine Enkelkinder nur an Weihnachten. Ich bin allein, und du bist allein”, erklärte sie, "aber vielleicht könnten wir zusammen fast eine Familie sein."

Werbung

"Ich weiß nicht, ob ich dich so sehr mag!", warnte Gaby.

Helene lud Gaby ein, bei ihr zu bleiben. | Quelle: Unsplash

Helene lud Gaby ein, bei ihr zu bleiben. | Quelle: Unsplash

Helene grinste. "Dann sind wir GENAU wie eine Familie!"

Werbung

Die beiden Frauen wurden beste Freundinnen, und Gaby erinnerte sich oft daran, wie sie Helene bei ihrer ersten Begegnung falsch eingeschätzt hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Beurteile Menschen nicht nach dem ersten Eindruck. Gaby mochte Helene nicht, weil sie dachte, ihre Nachbarin sei hochnäsig und eitel, aber sie hatte sich geirrt.
  • Manchmal kann eine Katastrophe die Tür zu einem neuen Leben öffnen. Gaby verlor ihr Haus, aber sie gewann eine Freundin und ein neues Leben.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese Geschichte über Nachbarn gefallen, die sich über eine ältere Frau mit 38 Hunden im Haus beschweren. Am nächsten Tag geht der Bürgermeister persönlich zu ihr.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Postbote hört lauten Schrei aus verlassenem Haus und stürmt hinein – Story des Tages

11. Mai 2022

Sohn verbannt Mutter von Geburtstag, nachdem er herausfand, dass sie sich das Geschenk, das er sich wünscht, nicht leisten kann - Story des Tages

30. April 2022

Mann besucht Brücke, wo er vor 32 Jahren mit seiner verstorbenen Liebe zusammen war; sieht, wie das Schloss mit ihren Namen erschien – Story des Tages

12. Mai 2022

Alter Mann findet Kind im kalten Wald und erfährt, dass es seine Enkelin ist, von der er nie etwas wusste - Story des Tages

17. April 2022