logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Offizierin antwortet auf Notruf aus verlassenem Hangar und findet älteren Mann, den sie vor 20 Jahren kannte – Story des Tages

Ankita Gulati
05. Juli 2022
18:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Sophia wurde Polizistin, weil niemand sie jemals beschützt hatte, als sie aufwuchs. Eines Tages antwortete sie auf einen Notruf und erfuhr, dass der Anrufer ein Mann aus ihrer Vergangenheit war, der in eine unglaubliche Situation geraten war.

Werbung

“Weber, hier”, sagte Sophia Weber über das Funkgerät ihres Streifenwagens der Polizei und antwortete dem Entsendungsteam, das Beamte über einen Notruf alarmierte.

“Ein Mann ist in einem alten, gemieteten Hangar verletzt worden. Wir haben bereits einen Krankenwagen geschickt, aber wir brauchen jemanden, der das überprüft”, hörte Sophia durch die Leitung und sie sagte sofort zu. Der Dispatcher ratterte eine Adresse herunter, und Sophia setzte sich in Bewegung. Auf dem Beifahrersitz saß ihre Partnerin Claudia.

Sophia und Claudia fuhren zum Ort und sahen einen heruntergekommenen Hangar. | Quelle: Pexels

Sophia und Claudia fuhren zum Ort und sahen einen heruntergekommenen Hangar. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie waren zwei der wenigen weiblichen Polizistinnen in ihrem Revier und liebten die Zusammenarbeit. Claudia erinnerte Sophia an ihre beste Freundin aus dem Gymnasium, Maja, an die sie schon lange nicht mehr gedacht hatte. Nach dem Abitur hatten sie den Kontakt verloren, obwohl Sophia nie in eine andere Stadt gezogen war. Trotzdem hatte sie keine Ahnung, was 20 Jahre nach ihrem Abschluss mit Maja passiert war.

“Sir, wir werden eine Weile hier sein, also können Sie mir genauso gut mehr erzählen”, beharrte Sophia und zog die Augenbrauen hoch, als spräche sie mit einem Kind.

Aber dies war nicht die Zeit für einen Rückblick in die Vergangenheit. Sophia und Claudia waren am alten Hangar angekommen, der überall von überwuchertem Unkraut und Büschen umgeben war. Die Tür war rostig und verbeult. Es machte Sinn, dass an diesem Ort jemand verletzt war.

Werbung

Der Krankenwagen traf kurz nach ihnen ein, aber Sophia bedeutete ihnen, zu warten, bis sie die Gegend inspiziert hatten. "Hallo?", rief sie.

"Hallo! Bitte! Hilf mir! Mein Bein!", schrie eine männliche Stimme aus dem Hangar. Claudia schob die rostige Tür zur Seite und gab den großen Raum frei. Ein Mann lag auf dem Boden und wurde von einem großen Metallstück am Boden festgehalten.

Sophia bewegte schnell ihre Hand, sodass die Sanitäter eintraten und alle zu dem Mann eilten. Als sie jedoch näher kamen, erkannte Sophia ihn. "Herr Tändler! Was machen Sie hier?", fragte sie, schockiert darüber, dass der Mann an diesem seltsamen Ort war.

Werbung
Sophia war immer neidisch auf Maja, weil Herr Tändler so ein cooler Vater war. | Quelle: Pexels

Sophia war immer neidisch auf Maja, weil Herr Tändler so ein cooler Vater war. | Quelle: Pexels

Herr Tändler war Majas Vater und Erfinder von Beruf. Er hatte viele seiner Kreationen an große Unternehmen und seine anderen Entwürfe an Spielzeugfabriken verkauft. Er war so talentiert und Sophia hatte ihre Freundin immer darum beneidet, dass sie einen so guten Vater hatte, der sie jeden Tag zur Schule und zurück fuhr.

Werbung

Sie hatten eindeutig das Geld für Urlaub und Geschenke, im Gegensatz zu Sophia, deren Mutter 12-Stunden-Schichten arbeiten musste, um sie durchzubringen. Sie war die meiste Zeit allein gewesen und hatte manchmal die Nächte der Einsamkeit zu Hause gefürchtet. Sie hatte sich gewünscht, dass jemand da gewesen wäre, der sie beschützte, weshalb sie sich entschieden hatte, Polizistin zu werden. Sie wollte nicht, dass sich andere schutzlos fühlten.

"Kenne ich dich, junge Dame?", fragte Herr Tändler, während die Sanitäter untersuchten, was mit ihm los war. Das Metall hatte ihn aufgrund seines Gewichts nicht nur am Boden eingeklemmt, sondern war auch in sein Bein eingedrungen. Sie mussten geduldig sein, da es eine Weile dauern könnte, bis die Ersthelfer entscheiden könnten, was zu tun sei.

Werbung

“Ich bin Sophia Weber, Sir. Ich war Majas Schulfreundin. Ich war oft bei Ihnen zu Hause”, erklärte Sophia freundlich und hoffte, dass dieses Gespräch ihn von den Schmerzen ablenken würde. "Wenn Sie mir ihre Telefonnummer angeben, rufe ich sie sofort an."

Sophia sprach mit Herrn Tändler, als wäre er ein Kind, und überzeugte ihn, ihr die Wahrheit zu sagen. | Quelle: Unsplash

Sophia sprach mit Herrn Tändler, als wäre er ein Kind, und überzeugte ihn, ihr die Wahrheit zu sagen. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Nein! Du kannst sie nicht anrufen!", rief er laut und geriet in Panik. Sophia runzelte angesichts seiner Reaktion die Stirn und hockte sich neben seinen Kopf, um ihn direkt anzusehen.

"Was ist los, Sir? Warum kann ich Maja nicht anrufen?"

“Maja und ich reden nicht miteinander”, sagte er und verstummte, sah von ihr weg.

“Sir, wir werden eine Weile hier sein, also können Sie mir genauso gut mehr erzählen”, beharrte Sophia und hob ihre Augenbrauen, als würde sie mit einem Kind sprechen und nicht mit dem Vater ihrer Freundin. Sie merkte, dass Herr Tändler ihr nicht die Wahrheit sagen wollte, aber er seufzte schließlich.

Werbung

“Maja und ich reden nicht. Noch nicht. Ich rufe sie bald an. Ich schwöre. Ich erfinde etwas für meinen Enkel. Er steht kurz vor dem Abitur und ich möchte sie überraschen”, verriet der ältere Mann .

“Enkel? Oh, Maja hat ein Kind? Warte, er macht gerade sein Abitur? Das heißt, er ist 17 oder 18”, spekulierte Sophia, ihre Augenbrauen nachdenklich zusammengezogen.

Der Krankenwagen brachte Herrn Tändler ab und Sophia fand die Kontaktdaten ihrer Freundin. | Quelle: Pexels

Der Krankenwagen brachte Herrn Tändler ab und Sophia fand die Kontaktdaten ihrer Freundin. | Quelle: Pexels

Werbung

Herr Tändler seufzte wieder tief. “Ja, Maja wurde nach zwei Jahren auf der Uni schwanger und hat abgebrochen. Ich habe ihr gesagt, sie solle es nicht tun. Die Uni war ihr Weg zum Erfolg, aber ihr Freund hat sie überzeugt, dass er gut war und sie unterstützen würde. Ich habe ihr gesagt, ich sei dagegen und sie hat mich aus unserem Haus geschmissen. Ich hatte sie vor Jahren zur Besitzerin ernannt, nur für den Fall, dass mir etwas passiert, also hatte ich keine Wahl.”

"Oh Gott, Herr Tändler." Sophia schüttelte den Kopf vor dem älteren Mann. Manchmal waren die Leute zu stolz, um zuzugeben, wenn sie falsch lagen.

“Wir haben seitdem nicht mehr miteinander gesprochen, und ich habe gehofft, etwas für meinen Enkel zu machen, um sie um Verzeihung zu bitten. Ich weiß nicht, ob es funktionieren wird”, sagte Herr Tändler.

Werbung

“Es wird funktionieren, Sir”, versicherte Sophia ihm, aber sie konnten das Gespräch nicht am Laufen halten, da die Sanitäter bereit waren, ihn zu verlegen.

Als sie ihn in den Krankenwagen luden, rief Sophia die Station an und fragte, ob sie Majas Kontaktinformationen finden könnten. Dann rief sie ihre alte Freundin an und sprach zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder mit ihr. Sie erzählte ihm von ihrem Vater und versprach, sie im Krankenhaus zu treffen.

Maja bestätigte, dass sie seit vielen Jahren nicht miteinander gesprochen hatten und bedauerte es. | Quelle: Pexels

Maja bestätigte, dass sie seit vielen Jahren nicht miteinander gesprochen hatten und bedauerte es. | Quelle: Pexels

Werbung

Maja kam mit ihrem Sohn an, einem wuchtigen Teenager, der genauso besorgt war. Sophia wusste sofort, dass sie ihre Beziehung zu Herrn Tändler auch nach Jahren des Schweigens mit nur einem Gespräch schnell bessern würden. Sie erklärte Maja und ihrem Sohn, was Herr Tändler ihr erzählt hatte und was mit ihm im Hangar passiert war.

“Oh mein Gott! Er hätte einfach jederzeit zu uns nach Hause kommen können. Ich hätte ihn auch anrufen sollen. Ich bin so eine miese Tochter. Mein Versager-Freund hat mich verlassen, als Magnus geboren wurde. Ich kann es nicht glauben, dass ich nicht versucht habe, ihn zu kontaktieren”, sagte Maja, nachdem sie die ganze Geschichte gehört hatte, aber Sophia lächelte ihre Freundin an.

Werbung

"Mein Großvater hat etwas für mich gemacht?", fragte Magnus mit einem überraschten Gesichtsausdruck.

“Ja, er hat gesagt, es sei etwas für deinen Schulabschluss”, sagte Sophia dem Teenager.

Nach einer Weile kam ein Arzt, um über Herrn Tändlers Zustand zu sprechen. Ihm ging es gut, aber er würde für ein paar Wochen humpeln müssen. Maja nickte und versicherte dem Arzt, dass sie sich um ihn kümmern würde.

Schließlich sagte ihnen der Arzt, sie könnten ihn in seinem Zimmer besuchen. Maja sah Sophia erwartungsvoll an, doch die Polizistin schüttelte den Kopf.

Sie trafen sich später auf einen Kaffee und unterhielten sich. Es war, als würde ihre Freundschaft dort weitermachen, wo sie aufgehört hatte. | Quelle: Pexels

Sie trafen sich später auf einen Kaffee und unterhielten sich. Es war, als würde ihre Freundschaft dort weitermachen, wo sie aufgehört hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

“Ihr zwei müsst reden, einander vergeben, heilen. Aber du kannst mich unter dieser Nummer anrufen, weil ich Einzelheiten darüber wissen möchte, was all die Jahre mit dir passiert ist”, beharrte sie und zog ihre Augenbrauen hoch, als sie ihre Freundin ansah. Dann verließ sie das Krankenhaus und ging zur Arbeit, um ihre Schicht zu beenden.

Maja rief Sophia ein paar Tage später an und sie trafen sich zum Kaffeetrinken. Ihre Freundschaft wuchs wieder, als wäre überhaupt keine Zeit vergangen. Maja enthüllte, dass sie und ihr Vater miteinander gesprochen und sich schnell vergeben hatten, etwas, das schon vor Jahren hätte passieren sollen.

Magnus liebte die Erfindung, die Herr Tändler später für ihn fertigstellte – einen intelligenten Schreibtisch-/Spielstuhl, der erkennen konnte, wann man eine Massage benötigte, und sie verbanden sich, obwohl er jahrelang nicht in seinem Leben gewesen war. Währenddessen war Sophia froh und hatte das Gefühl, dass sie ein wenig dazu hatte beitragen können, ihnen zu helfen - was das war, worum es in ihrem Job ging.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Entschuldige dich und vergib so schnell du kannst, denn das Leben ist kurz. Maja und ihr Vater hätten früher miteinander sprechen und nicht jahrelang warten sollen, um einander zu vergeben. Es hätte sie vor unnötiger Traurigkeit und Reue bewahrt.
  • Anderen zu helfen kann sich fantastisch anfühlen. Sophia entschied sich, Polizistin zu werden, weil sie andere so beschützen wollte, wie sie sich gewünscht hatte, beschützt worden zu sein, als sie sich allein fühlte. Und sie liebte es, dass sie ihrer Freundin half, sich nach Jahren der Entfremdung wieder mit ihrem Vater zu vereinen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über einen Polizisten gefallen, der auf einen Notruf reagierte und eine vierfache Mutter in Schwierigkeiten entdeckte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Reiche Frau wacht morgens auf und findet sich neben einem schmutzigen Obdachlosen auf der Straße wieder - Story des Tages

28. Mai 2022

Mann wartet am Flughafen auf seinen Sohn, den er seit Jahren nicht gesehen hat, und findet ihn nicht unter den Passagieren - Story des Tages

14. Mai 2022

Am Valentinstag lehnt reiches Mädchen armen Jungen ab, sie taucht Jahre später vor seiner Haustür auf – Story des Tages

04. März 2022

Waisenjunge findet abgenutzten Rucksack in verlassenem Haus und erfährt, dass er seiner vermissten Mutter gehört – Story des Tages

16. Mai 2022