logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Sohn, der ältere Mutter erst nach 11 Jahren besucht, findet sie nirgendwo, hört Männerstimmen im Keller – Story des Tages

Ankita Gulati
21. Juni 2022
19:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Mann ist so mit der Arbeit beschäftigt, dass er seine Mutter elf Jahre lang nicht besucht. Als er endlich Zeit findet, sie zu sehen, kommt er an einem leeren Haus an und hört im Keller Männerstimmen.

Werbung

Roland war erst drei Jahre alt gewesen, als sein Vater ihn verlassen hatte. Seine Mutter Stefanie hatte ihn alleine aufgezogen und zwei Jobs gearbeitet, um ihm eine gute Ausbildung und eine glückliche Kindheit zu ermöglichen.

Als Roland sein Abitur gemacht hatte, hatte Stefanie all ihre Ersparnisse in eine gute Universität gesteckt, wo Roland Betriebswirtschaftslehre studiert hatte. Jahre später war er ein reicher Geschäftsmann geworden.

Stefanie schickte Roland jedes Jahr zu seinem Geburtstag Postkarten. | Quelle: Pexels

Werbung

Unglücklicherweise für Stefanie zog Roland nach der Gründung seiner Firma in ein anderes Bundesland und besuchte sie nur selten. Am Anfang besuchte er sie fast jeden Monat, aber später war er zu beschäftigt, um ihr Zeit zu geben.

Stefanie nahm ihm dies nicht übel, da sie stolz auf den Erfolg ihres Sohnes war und verstand, dass er mit Arbeit überschwemmt war. Leider konnte sie ihn aus gesundheitlichen Gründen nicht besuchen, also schickte sie ihm jedes Jahr Postkarten zu seinem Geburtstag und schrieb oft kleine Nachrichten darauf, darunter, wie stolz sie auf ihn war.

Aber eines Jahres bekam Roland die Postkarte nicht. Er machte sich Sorgen, da er wusste, dass Stefanie nie vergessen würde, eine zu schicken. Er rief sie sofort an, aber sie antwortete nicht. Er wartete darauf, dass sie seinen Anruf erwiderte, aber sie tat es nicht, also buchte er für den nächsten Morgen einen Heimflug.

Werbung

“Lukas? Erik? Was zum Teufel macht ihr hier? Und wo ist meine Mutter?”

Nach 11 Jahren war Roland endlich wieder in seiner Heimatstadt, um seine Mutter zu sehen. Aber als er schließlich bei Stefanies Haus ankam, war er überrascht zu sehen, wie alt und schrecklich es von außen aussah. Es musste dringend repariert werden, und er bedauerte, so lange nicht nach seiner Mutter gesehen zu haben.

"Mama? Ich bin's, Roland! Ich bin zu Hause, Mama!", rief er, als er an die Tür klopfte, die auf das Klopfen hin aufschwang. Er fragte sich, warum die Tür nicht verschlossen war.

Als Roland eintrat, bemerkte er, dass der innere Zustand des Hauses nicht besser war als der äußere. Überall war Staub, und auf dem Küchentisch lag schmutziges Geschirr. "Mama, bist du in deinem Zimmer?" Er stieg die Treppe zu ihrem Zimmer hinauf, aber sie war nicht da.

Werbung

Stefanies Haus war reparaturbedürftig. | Quelle: Pexels

Roland überprüfte das ganze Haus, aber Stefanie war nirgends zu finden. Dann sah er ihr Handy auf ihrem Bett. Wo ist sie?, fragte sich Roland besorgt.

Werbung

Er wollte gerade das Haus verlassen, um in der Nachbarschaft nach ihr zu fragen, als er etwas hörte. Er richtete seine Aufmerksamkeit auf das Geräusch, das aus dem Keller zu kommen schien. Es schien, als würden zwei Männer etwas besprechen.

Roland dachte, jemand sei eingebrochen, schnappte sich eine Vase in der Nähe und ging langsam in den Keller. Als er sich näherte, wurden die Geräusche klarer und er umklammerte die Vase fester.

Als er endlich an der Tür war, kamen plötzlich zwei Männer heraus, und Roland ließ überrascht die Vase fallen.

“Lukas? Erik? Was zum Teufel macht ihr hier? Und wo ist meine Mutter?”

Werbung

Roland erkannte die Männer, die aus dem Keller kamen. | Quelle: Pexels

Lukas und Erik waren Geschwister, die nebenan wohnten. Ihre Eltern waren arme Bauern, und die Brüder waren als Kinder von allen – einschließlich Roland – verspottet worden, weil sie später einmal Bauern werden wollten, im Gegensatz zu anderen Kindern mit ehrgeizigen Zielen.

Werbung

Leider waren sie Waisen geworden, als Lukas 18 war. Sie hatten damals Probleme gehabt, also hatte Lukas Roland angerufen und um einen Job gebeten, aber Roland hatte ihnen gesagt, er sei zu beschäftigt und hatte alle seine Anrufe ignoriert.

Lukas war enttäuscht gewesen, dass er keine Arbeit finden konnte, aber Erik hatte ihn ermutigt, nicht aufzugeben. Sie arbeiteten zusammen und wurden schließlich zu wohlhabenden Bauern, die dank ihrer harten Arbeit mehrere Hektar Land besaßen und enormen Reichtum erlangt hatten.

"WAS MACHT IHR HIER?", wiederholte Roland.

Erik und Lukas wechselten einen genervten Blick. "Glaubst du nicht, dass du zu spät bist, um das zu fragen, Junge?", erwiderte Erik wütend. "Du würdest wissen, was mit deiner Mutter passiert ist, wenn du unsere Nummern nicht blockiert hättest!"

Werbung

"Was?" Roland wurde zunehmend besorgt. "Was ist mit Mama passiert?"

Lukas und sein Bruder waren erfolgreiche Landwirte. | Quelle: Pexels

“Sie ist im Krankenhaus”, verriet Lukas. “Sie wurde vor einer Woche ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie die Haustreppe heruntergefallen war. Wir haben dich angerufen, aber du kennst diese Geschichte bereits! … Wir sind hierher gekommen, um ihr etwas Obst zu geben, und zum Glück haben wir sie gesehen und ins Krankenhaus gebracht. Sie kommt heute nach Hause, also haben wir gedacht, wir bereiten ihr eine schöne Mahlzeit zu”, sagte er und deutete auf das Gemüse, das sie aus dem Keller geholt hatten.

Werbung

“Tut mir leid”, sagte Roland verlegen. “Danke, Leute. Könnt ihr mir sagen, wo sie eingeliefert wurde? Ich würde ihr gerne einen Besuch abstatten.”

“Sicher, wir fahren in Kürze dorthin, um ihre Entlassung zu arrangieren. Du kannst dich uns gerne anschließen”, schlug Erik vor.

“In Ordnung, danke, und es tut mir sehr leid für die schrecklichen Dinge, die ich zu dir gesagt habe, als wir Kinder waren …”, fügte Roland verlegen hinzu.

“Es ist alles gut. Schau regelmäßig nach deiner Mutter. Sie vermisst dich so sehr. Weißt du das überhaupt?”, fragte Lukas und Rolands Gesicht wurde rot vor Schuldgefühlen.

Werbung

Stefanie war ins Krankenhaus eingeliefert worden. | Quelle: Pexels

Später an diesem Tag konnte Stefanie nicht aufhören zu weinen, als sie ihren Sohn sah. “Oh mein Gott! Bist du das, Roland? Ich habe dich so sehr vermisst, Schatz!”

Werbung

Roland schlang seine Arme um sie mit Tränen in den Augen. “Ich habe dich auch vermisst, Mama! Ich verspreche, dass ich dich von nun an oft besuchen werde. Ich bedauere, nicht für dich da gewesen zu sein!”

“Oh, du bist endlich da, und das ist alles, was zählt. Ich liebe dich!”, sagte sie ihm.

"Ich liebe dich auch, Mama!"

Nach der Entlassung von Stefanie bedankte sich Roland noch einmal bei Lukas und Erik für die Betreuung seiner Mutter. “Danke, Leute…” Er zog einen Geldumschlag heraus und reichte ihn ihnen. “Das ist ein kleines Dankeschön dafür, was ihr für mich getan habt”, sagte er, aber die Männer schoben ihn weg.

Werbung

“Oh, Oh! Langsam, Mann!”, sagte Erik. “Geld ist wichtig, aber es war nie eine Priorität für uns! Wir haben uns um deine Mutter gekümmert, weil sie uns an unsere Mutter erinnert. Bring uns also bitte nicht in Verlegenheit, indem du im Gegenzug Geld anbietest…”

Roland erkannte, dass Lukas und Erik wirklich nette Jungs und viel bessere Menschen für Stefanie gewesen waren als er. An diesem Abend schloss er sich den Jungs an, um das Abendessen für Stefanie zu kochen und ihr Haus zu putzen. So glücklich war Stefanie schon lange nicht mehr gewesen.

Die Jungs bereiteten das Abendessen für Stefanie vor. | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Geld ist überlebenswichtig, aber nicht alles. Lukas und Erik nahmen das Geld von Roland nicht an, als er es anbot, weil sie sich aus Respekt und Achtung vor ihr um Stefanie gekümmert hatten, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.
  • Sieh niemals auf jemanden herab, weil er anders ist als du. Roland hatte Lukas und Erik verspottet, weil sie arm waren und eines Tages Bauern werden wollten. Er erkannte, wie falsch er lag, als er herausfand, dass sie Stefanie mehr geholfen hatten als er.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen Sohn, der nach einer Gehirnerschütterung das Bewusstsein wiedererlangt und seine Mutter bittet, sich von seinem Stiefvater scheiden zu lassen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu