logo
Flickr / Dave Herholz
Quelle: Flickr / Dave Herholz

18-jähriges Mädchen gibt neugeborenen Sohn zur Adoption frei, Baby verschwindet am nächsten Tag aus dem Krankenhaus - Story des Tages

Maren Zimmermann
19. Juni 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Mädchen im Teenageralter gibt ihren neugeborenen Sohn auf und setzt ihn kurz nach der Geburt im Krankenhaus aus. Am nächsten Tag ruft das Krankenhaus ihre Mutter an, um ihr mitzuteilen, dass das Kind verschwunden ist und dass sie wissen, wer die Schuld daran trägt.

Werbung

Emily Henson war erst 18, als sie mit dem Kind ihres Freundes Shaun schwanger wurde. Als Shaun von der Schwangerschaft erfuhr, wollte er unbedingt die Verantwortung übernehmen, aber Emilys Mutter, Frau Henson, die so etwas wie das Oberhaupt der Familie war und in allen Angelegenheiten ein Mitspracherecht hatte, entschied anders.

"Es ist lächerlich, dass ein Mädchen im Teenageralter ein Kind großzieht! Wir werden das Baby nicht behalten!", erklärte sie.

"Aber Mama!", protestierte Emily. "Die Ärzte haben gesagt, dass es für eine Abtreibung zu spät ist! Außerdem will ich mein Kind nicht im Stich lassen!"

"Wie bitte?" Frau Henson warf ihr einen missbilligenden Blick zu." Du hast hier nicht das Sagen, Schatz! Weißt du was, es gibt immer eine Lösung für jedes Problem. Wenn du das Baby bekommen hast, lassen wir es im Krankenhaus", sagte sie fest.

Werbung

Sowohl Emily als auch ihr Vater waren dagegen, aber am Ende setzte sich Frau Hensons Wille wieder einmal durch. Sie zwang Emily, ihre Schwangerschaft vor allen zu verheimlichen und jeden Kontakt zu Shaun abzubrechen. Emily wollte das nicht, aber sie hatte keine andere Wahl, weil sie finanziell immer noch von ihren Eltern abhängig war.

Monate später, als das Baby endlich auf die Welt gekommen war, weinte Emily, als sie ihren neugeborenen Sohn in den Armen hielt, und fühlte sich schuldig, ihn zur Adoption freizugeben. "Es tut mir so leid, Schatz", flüsterte sie, und ihre Augen tränten. "Ich sehe dich jetzt zum ersten und letzten Mal. Ich hoffe, du vergibst Mama dafür."

"Auf keinen Fall! Das können sie nicht sein!" Eilig zog sie sich an und ging ins Krankenhaus.

Werbung

Emily verließ das Krankenhaus bald darauf und ließ ihr Baby dort zurück. Doch am nächsten Morgen entdeckten die Mitarbeiter des Krankenhauses, dass das Baby verschwunden war. Sie riefen Frau Henson an, um sie darüber zu informieren, und der Anruf rüttelte sie aus ihrem Schlummer wach.

"Es tut mir leid, dass ich Sie so früh störe, Frau Henson", sagte Emilys Arzt, "aber Ihr Enkelkind ist aus dem Krankenhaus verschwunden! Wir glauben, dass wir wissen, wer dahinter steckt, also kommen Sie bitte so schnell wie möglich ins Krankenhaus!"

Das Baby ist aus dem Krankenhaus verschwunden. | Quelle: Flickr/Dave Herholz

Werbung

Frau Henson war SEHR aufgeregt. "Wie kann das Kind einfach so verschwinden? Josh, komm schon, wir müsse...." Als sie den Hörer auflegte, bemerkte sie, dass die Seite ihres Mannes im Bett leer war.

Sie suchte überall nach ihm und rief ihn, aber er antwortete nicht. Auch Emily war nirgends zu finden. Da erinnerte sich Frau Henson an die Worte des Arztes. "Wir glauben, wir wissen, wer dahinter steckt..."

"Das kann nicht sein! Sie können es nicht sein!" Sie zog sich eilig an und ging zum Krankenhaus, wo sie herausfand, dass die Ärzte Herrn Henson beim Verlassen des Krankenhauses mit dem Baby auf den Überwachungskameras gefilmt hatten. Eine Krankenschwester hatte ihm das Baby übergeben.

Zu diesem Zeitpunkt kochte das Blut von Frau Henson. "Wie konnte er nur so etwas tun?"

Werbung

Bevor Frau Henson angerufen worden war, hatte die Krankenhausleitung bereits die Polizei benachrichtigt, die nach Emily, Herrn Henson und dem Baby Ausschau hielt. Zum Glück für Frau Henson konnte die Polizei sie am Abend ausfindig machen. Sie waren in Shauns Wohnung.

Frau Henson war wütend, als sie erfuhr, dass ihr Mann und ihre Tochter hinter dem Verschwinden des Babys steckten. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Frau Henson mit den Polizisten dort ankam, war sie wütend. Aber dieses Mal würde sie sich nicht abwimmeln lassen.

"Wir werden das Kind nicht aufgeben, Laura", sagte Herr Henson. "Wenn du uns wieder zwingen willst, vergiss es! Officers, meine Frau setzt meine Tochter unter Druck, das Baby aufzugeben, aber meine Tochter und ich wollen das nicht!" Emily nickte und erklärte, dass sie das Kind nicht aufgeben wolle.

Die Polizisten wiesen Frau Henson darauf hin, dass sie Emily nicht zwingen dürfe, denn sie sei 18 Jahre alt und könne selbständig Entscheidungen treffen. Das brachte Frau Henson noch mehr in Rage. "Vergiss nicht, worauf wir uns geeinigt haben, Josh! Ich lasse nicht zu, dass das Baby in MEINEM Haus bleibt! Schließlich gehört das Haus mir! Es gehört mir!"

Werbung

"Nun gut, Laura", sagte Herr Henson. "Du kannst dort alleine wohnen, denn ich lasse mich von dir scheiden! Ich habe es satt, dass du für den Rest von uns Entscheidungen triffst. Emily musste ihr Kind stehlen und wie eine Diebin aus dem Krankenhaus fliehen! Wir haben genug von deiner Sturheit ... Leb wohl, Laura!"

Frau Henson konnte nicht glauben, dass sie so behandelt wurde. Aber ihre Arroganz erlaubte ihr nicht, ihre Torheit einzusehen. Sie stürmte aus dem Haus und unterschrieb freudig die Scheidungspapiere, die Herr Henson ihr später zuschickte.

Shaun und Emily haben endlich das glückliche Leben, das sie verdient haben. | Quelle: Pexels

Werbung

Während das Scheidungsverfahren lief, blieben Herr Henson und Emily bei Shaun. Shaun und Emily waren froh, wieder zusammen zu sein und ihr Baby zurück zu haben.

Als Ergebnis ihrer Scheidung hatte Herr Henson Anspruch auf die Hälfte ihrer Besitztümer als gerechte Abfindung, aber anstatt wieder mit Frau Henson in das Haus zu ziehen, beschloss er, einen Teil davon zu vermieten, gegen Frau Hensons Willen. Dann zog er zu Shaun und Emily in ihr neues Haus mit seinem Enkel Albert.

In der Zwischenzeit hatte Frau Henson genug von Herrn Hensons Mieter Chris, der eine Karriere als Musiker anstrebte. Seine Musik-"Übungen" waren für die Frau Henson alles andere als erträglich, und sie klagte immer wieder über Kopfschmerzen. Das Karma schien sie eingeholt zu haben.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Kinder haben das Recht, für sich selbst zu entscheiden. Frau Henson zwang Emily immer wieder ihre Entscheidungen auf, bis Emily erkannte, dass das falsch war, und sie beschloss, sich davon zu befreien.
  • Die Ehe wächst in der Partnerschaft und zerbricht unter der Dominanz. Herr Henson war es leid, dass seine Frau ständig Entscheidungen für sie traf, also beschloss er eines Tages, damit aufzuhören. Er ließ sich von ihr scheiden und lebte glücklicher mit der Familie seiner Tochter.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir auch die Geschichte über eine Frau gefallen, die eines Tages ein Baby in einem Kanalschacht fand.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu