logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Ordentlich gekleideter Junge geht von Tür zu Tür, um um Geld zu betteln; alle weisen ihn ab, außer einem alten Mann – Story des Tages

Edita Mesic
15. Juni 2022
13:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein gut gekleideter Junge geht von Tür zu Tür und bittet um Geld, aber alle schlagen ihm die Tür vor der Nase zu, außer einem alten Mann. Nachdem er von der Geschichte des Jungen erfahren hat, erkennt der alte Mann, dass er dem Jungen helfen muss.

Werbung

Charles lebte ein einsames Leben, nachdem seine Frau gestorben war. Unglücklicherweise verlor er seinen Sohn Monate nachdem er seine Frau bei einem Autounfall verloren hatte, also hatte er niemanden in seinem Leben, den er als Familie betrachten konnte.

Er war in der Vergangenheit ein millionenschwerer Geschäftsmann gewesen, bevor er sich freiwillig zurückzog, indem er sein Unternehmen verkaufte, um ein Leben fernab des Chaos zu führen, vor allem, weil er keinen Sinn darin sah, nach dem Verlust seines einzigen Sohnes weiterzumachen. Er hatte ein großes Haus für sich allein und viel Geld, aber er war einsam und sehr traurig.

Charles las die Zeitung, als er hörte, wie sein Nachbar jemanden anschrie. | Quelle: Pexels

Werbung

Eines Morgens las Charles im Wohnzimmer seine Zeitung, als er hörte, wie seine Nachbarin Frau Francis jemanden anschrie. Er ging zur Vordertür und öffnete sie, um zu sehen, was los war, und bemerkte einen gut gekleideten Jungen, der auf der Schwelle von Frau Francis stand.

"Bitte", bat der Junge. "ICH BRAUCHE das Geld. Ich lüge nicht."

Frau Francis funkelte den Jungen an. "Wen versuchst du hier zu täuschen, kleines Kind? Du siehst nicht aus wie jemand, der um seinen Lebensunterhalt betteln muss! Also gebe ich dir kein Geld."

"Nein, nein, Sie verstehen es nicht, sagte er. "Bitte, helfen Sie mir!"

Werbung

"Hör zu, Junge. Ich kaufe dir deine Geschichte nicht ab, okay?", sagte frau Francis entschlossen. "Ich weiß, dass Kinder heutzutage alle möglichen schlimmen Dinge tun, und ich bin sicher, dass du einer von ihnen bist und du das Geld deshalb brauchst. Geh weg und komm nie wieder hierher!", schrie sie und knallte ihm die Tür vor der Nase zu.

Charles sah, wie der Junge seinen Kopf senkte und traurig wurde. Er stimmte Frau Francis zu, dass der Junge anscheinend nicht dringend Geld brauchte, basierend auf seiner guten Kleidung, aber Charles wollte den Jungen nicht verurteilen, ohne die ganze Geschichte zu kennen, also rief er ihn.

"Hallo! Kann ich dir helfen?", fragte er von seiner Haustür aus.

Werbung

Plötzlich hob der Junge den Kopf und grinste. Er stürmte sofort zu Charles' Tür.

Der Junge grinste, als Charles ihn fragte, ob er Hilfe brauche. | Quelle: Pexels

"Ja! Ich gehe von Tür zu Tür und bitte um Spenden, um die Operation meiner Mutter zu bezahlen. Aber Ihre Nachbarin hat mir nicht geglaubt. Sie denkt, ich schwänze die Schule, um zu betteln. Ich verspreche, ich werde es nicht verschwenden! Können Sie mir helfen?", fragte er freundlich.

Werbung

"Aber sie hat sich nicht geirrt, was die Schule betrifft, Schatz", stellte Charles nachdrücklich fest und starrte den 8-Jährigen vor seiner Tür an. "Solltest du um diese Zeit nicht im Unterricht sein? ... Übrigens, du kannst mich Charles nennen."

"Nein... Ich meine, Charles, wir haben Sommerferien."

"Oh, schon?" , fragte Charles überrascht.

"Ihr wart nur Bekannte, aber ihr bliebt an meiner Seite bis zum Schluss, als wäret ihr meine Familie."

Der Junge seufzte. "Ich habe versucht, nach Arbeit zu suchen, aber alle sagen, ich sei zu jung, um irgendetwas zu tun. Meine Mutter muss bald operiert werden, also habe ich angefangen, Geld für sie zu sammeln. Ich habe vor, ihr das Geld nächste Woche zu ihrem Geburtstag zu schenken, sodass sie bald glücklich und gesund werden kann."

Werbung

Der Junge offenbarte, dass seine Mutter krank ist. | Quelle: Pexels

"Oh je", lachte Charles. "Nun, wie wäre es, wenn du für mich arbeitest? Was denkst du?"

"Wirklich?", grinste der Junge. "Wirst du mich wirklich einstellen? Wow! Also was muss ich tun?", fragte er aufgeregt.

Werbung

"Oh, es ist ganz einfach", lächelte Charles. "Du musst mir nur ein bisschen im Haushalt helfen, Lebensmittel für mich besorgen und du weißt schon, einfach eine Weile mein Freund sein, weil dieser alte Mann hier allein ist. Ist das okay? Und im Gegenzug werde ich dich bezahlen... Wie heißt du eigentlich?"

"Ich bin George", antwortete der Junge lächelnd. "Und ich nehme das Jobangebot an, Charles! Also, wo soll ich anfangen?"

"Wie wäre es, wenn du mir ein paar Lebensmittel für den Tag mitbringst und wir den Rest später klären?", fragte Charles lächelnd.

"Okay! Danke, Charles! Ich werde dein bester Angestellter sein!", grinste er.

Werbung

Der Junge half Charles im Haushalt. | Quelle: Pexels

Von diesem Tag an kam George jeden Tag zu Charles nach Hause, um ihm zu helfen. Mit der Zeit wurden Charles und George schließlich gute Freunde und tauschten abends beim Tee Geschichten über das Leben des anderen aus.

Werbung

Als die Woche zu Ende war, stattete Charles Georges Mutter Sharon einen Besuch in ihrem Haus ab. Er brachte einen Kuchen mit und überreichte ihr einen Scheck für ihre gesamte Operation. Die Frau, die auf einem Bett lag, konnte nicht aufhören zu weinen, als sie erfuhr, dass ihr Sohn in den Sommerferien gearbeitet hatte, um sich das Geld zu verdienen.

"Vielen Dank, Charles", sagte sie und ihre Augen füllten sich mit Tränen. "Aber, ich glaube nicht, dass George dir genug geholfen hat, um so viel zu verdienen!"

"Oh, das ist schon in Ordnung, Sharon", antwortete er mit einem Lächeln. "Ihr Sohn hat mir sehr geholfen und ich denke, er hat es absolut verdient. Bitte, ich bestehe darauf."

Werbung

"Oh, danke - vielen Dank!", antwortete Sharon, Tränen liefen ihr über die Wangen.

An diesem Tag, nachdem Sharon den Kuchen angeschnitten hatte, verbrachte Charles einige Zeit in ihrem Haus, während Sharon offenbarte, dass sie eine alleinerziehende Mutter war, die erst kürzlich in die Stadt gezogen war und niemanden kannte, der ihr helfen konnte.

Sharon hat sich bei einem Unfall an ihrem Arbeitsplatz das Bein verletzt. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie erzählte Charles auch, dass George erst drei Jahre alt gewesen war, als sein Vater sie verließ, also kümmerte sie sich um die Familie, indem sie in einer Fabrik arbeitete. Sie war jedoch entlassen worden, nachdem sie dort in einen Unfall verwickelt war und sich dabei die Beine verletzt hatte. Da beschloss sie, dorthin zu ziehen, wo die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger waren.

"Oh je", seufzte Charles. "Das ist schrecklich. Ich hoffe, dass sich die Dinge für dich wieder normalisieren. Und bitte lass es mich wissen, wenn ich irgendetwas für dich tun kann."

"Du hast genug für uns getan, Charles", sagte Sharon. "Vielen Dank!"

Werbung

Am nächsten Tag ging Sharon ins Krankenhaus und plante die Operation. Während sie sich erholte, besuchten Charles und George sie häufig und kümmerten sich gemeinsam um sie.

Als Sharon entlassen wurde, schaute sie oft beim Haus des älteren Mannes vorbei, damit er sich nicht einsam fühlte. Für Charles waren George und Sharon die Familie geworden, die er vor einigen Jahren verloren hatte. Als er starb, hinterließ er ihnen alles, was er besaß, zusammen mit einer Notiz:

"Ihr wart nur Bekannte, aber ihr bliebt an meiner Seite bis zum Schluss, als wäret ihr meine Familie. Dafür werde ich euch für immer zu Dank verpflichtet sein."

Werbung

"Mit Liebe, Charles."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Verurteile niemanden, bis du seine ganze Geschichte kennst. Im Gegensatz zu Frau Francis hörte sich Charles zuerst Georges Geschichte an, bevor er voreilige Schlüsse zog.
  • Wer Gutes tut, bekommt immer Gutes zurück. Als George und Sharon Hilfe brauchten, sprang Charles ein. Im Gegenzug blieben sie als Familie bis zum Ende an Charles' Seite.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über ein reiches Mädchen gefallen, das vorgibt, arm zu sein, um ihren reichen Freund zu testen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung