logo
Youtube.com/WXYZ-TV Detroit | Channel 7
Quelle: Youtube.com/WXYZ-TV Detroit | Channel 7

Kleiner Junge sagt, dass die Lehrer seinen Mund zugeklebt und sein Mittagessen weggeworfen haben und ihm befohlen haben, es den Eltern nicht zu sagen

Maren Zimmermann
12. Juni 2022
19:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als eine Mama aus Michigan ihren 5-jährigen Sohn von der Vorschule abholte, spürte sie, dass etwas nicht stimmte. Als sie nachfragte, erzählte ihr Sohn, dass seine Lehrer ihm den Mund zugeklebt hatten.

Werbung

Die Wahl einer Schule für sein Kind kann eine sehr hektische Aufgabe sein. Eltern wollen immer das Beste für ihre Kinder und berücksichtigen daher jeden Aspekt, bevor sie ihre Kleinen in der Schule anmelden. Sie geben sich nie mit weniger zufrieden, wenn es um das Wohlergehen ihres Kindes geht.

Wenn sie ihre Kinder in die Schule schicken, fühlen sich die Eltern wohl, weil sie glauben, dass ihr Kind auf dem Schulgelände sicher ist. Aber manchmal sind Kinder nicht einmal unter der Aufsicht ihrer Lehrer/innen sicher.

Abdul Dannaoui. | Quelle: Youtube.com/WXYZ-TV Detroit | Channel 7

Werbung

EIN GANZ NORMALER TAG

Wie jeden Tag holte Hoda Dannaoui ihren Sohn Abdul Dannaoui von der Highview Elementary School in Dearborn Heights, Michigan, ab. Alles verlief wie geplant, bis Abdul aus dem Schulgebäude kam.

Hoda bemerkte, dass etwas nicht stimmte. Sie spürte, dass den 5-jährigen Abdul etwas bedrückte, denn er sah nicht so fröhlich aus wie sonst jeden Nachmittag. Ihre Neugierde brachte sie dazu, Abdul zu fragen, warum er so verstört aussah.

Seine Antwort war ein Schock für Hoda. Sie hätte nie gedacht, dass ihr Sohn so etwas Grausames durchmachen würde. Er war ein leistungsstarker Schüler, der immer eifrig neue Dinge lernte, und seine Lehrer hatten sich nie über sein Verhalten beschwert. Hoda war fassungslos, als sie hörte, was laut Abdul in seinem Klassenzimmer passiert war.

Werbung
Werbung

DIE BEHAUPTUNGEN DES JUNGEN

Als Abdul Hoda seine Geschichte erzählte, war sie sprachlos. Sie konnte nicht glauben, dass die Lehrerinnen und Lehrer seiner Vorschule ihn schlecht behandeln würden. Laut Abdul hatten zwei seiner Lehrer ihm den Mund zugeklebt und sein Mittagessen in den Müll geworfen. Hoda sagte:

"Ich bin untröstlich. Enttäuscht. Das ist sein zweites Zuhause. Behandeln sie so ein Kind mit Asthma?"

Abdul behauptete auch, dass seine Lehrer sich vor seinen Mitschülern über ihn lustig gemacht hätten und dass sie ihm das mindestens zehn Mal angetan hätten. Der kleine Junge sagte, seine Lehrer hätten ihm Klebeband auf den Mund geklebt, damit er sein Mittagessen nicht essen konnte, obwohl er den ganzen Tag über hungrig gewesen sei.

Werbung

Abdul Dannaoui. | Quelle: Youtube.com/WXYZ-TV Detroit | Channel 7

DIE REAKTION DER MUTTER

Als sie ihren Sohn in die Vorschule der Highview Elementary School schickte, dachte Hoda, ihr Kind sei sicher, bis zu dem Tag, an dem er ihr von dem seltsamen Vorfall erzählte. Sie sagte:

Werbung

"Mir brach das Herz."

Nachdem sie von dem Vorfall erfahren hatten, beschlossen die Eltern von Abdul, ihn aus der Vorschule zu nehmen. Sie fühlten sich nicht wohl dabei, ihren Sohn an einen Ort zu schicken, an dem er misshandelt wurde.

Hoda Dannaoui. | Quelle: Youtube.com/WXYZ-TV Detroit | Channel 7

Werbung

MEHR DETAILS

Laut Abdul gab ihm eine der Lehrerinnen ein Armband und bat ihn, seinen Eltern nicht zu sagen, dass sie in den Vorfall verwickelt war, sondern dass es die Assistentin der Lehrerin war.

Der Vorfall ereignete sich am 26. März 2018, und Abduls Familie erstattete sofort Anzeige bei der Polizei. Sie waren entsetzt, weil ihnen niemand von der Schule von dem Vorfall erzählt hatte.

Bald darauf gab die Schule eine offizielle Erklärung ab, aber Abduls Eltern waren immer noch unglücklich darüber. Die Erklärung ließ es so aussehen, als würde ihr Kind nicht die Wahrheit sagen.

Werbung

Abdul Dannaoui. | Quelle: Youtube.com/WXYZ-TV Detroit | Channel 7

DIE ANTWORT DER SCHULE

Die Schule hielt nicht alle von Abduls Behauptungen für wahr. Sie leugnete die Beteiligung von zwei Lehrern. Sie gaben an, dass ein Aushilfslehrer beteiligt war, der sofort suspendiert worden sei. Dr. Laurine VanValkenburg, Superintendentin des Schulbezirks Crestwood, sagte:

Werbung

"Es gibt keine weiteren Berichte über ähnliche Vorfälle. Der Schulbezirk Crestwood billigt oder akzeptiert diese Art von Verhalten nicht."

Als Hoda mit der Schulleiterin sprach, sagte diese der Mutter, dass das, was an der Schule passiert war, "falsch wäre, aber kein Verbrechen". Hoda war mit dieser Antwort nicht zufrieden.

Abdul Dannaoui. | Quelle: Youtube.com/WXYZ-TV Detroit | Channel 7

Werbung

WIDERSPRÜCHLICHE BEHAUPTUNGEN

Die Schule leugnete zwar die Beteiligung von zwei Lehrkräften, sagte aber auch, dass der Vorfall zehnmal nicht passiert sei. Andererseits versicherte Abdul seiner Mutter, dass er die Wahrheit sagte. Hoda sagte:

"Soll ich meinem Sohn glauben? Oder soll ich sagen, dass er ein Lügner ist? Irgendetwas stimmt da nicht... Wie kann es sein, dass mein Sohn nicht die Wahrheit sagt?"

Der Anwalt der Familie, Nabih Ayad, sagte, dass Abdul nicht in die Schule zurückkehren würde, bis die Behörden den zweiten Lehrer, der in den Vorfall verwickelt war, entlassen hätten.

Werbung

Was würdest du tun, wenn du an Hodas Stelle wärst? Denkst du, dass die zweite Lehrkraft, die angeblich an dem Vorfall beteiligt war, bestraft werden sollte? Glaubst du, dass Abdul die Wahrheit gesagt hat?

Klicke hier, um zu lesen, was eine Mutter tat, als das nahe gelegene Krankenhaus sich weigerte, ihr Kind aufzunehmen, obwohl sie wusste, dass es nach Luft rang. Sie schrieb einen ausführlichen Beitrag auf Facebook, um mitzuteilen, was passiert war.

Werbung
info

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.