logo
Youtube.com/TODAY
Quelle: Youtube.com/TODAY

Mädchen, 16, verlässt neugeborenen Sohn im Pflegeheim, ohne zu ahnen, dass er 30 Jahre später einen DNA-Test machen würde

Ankita Gulati
09. Juni 2022
17:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als ein 16-jähriges Mädchen schwanger wurde, beschloss sie, es zu verbergen. Sie brachte ein Baby zu Hause in einer Badewanne zur Welt und setzte ihren neugeborenen Sohn in einem Pflegeheim ab. Sie wusste nicht, dass er 30 Jahre später einen DNA-Test machen würde.

Werbung

Es kommt häufig vor, dass Frauen versehentlich schwanger werden und es später bereuen. Ein Kind zu haben ist mit viel Ballast verbunden, auf den viele Menschen noch nicht vorbereitet sind.

Die Frau in der heutigen Geschichte erlebte etwas Ähnliches, als sie feststellte, dass sie schwanger war. Drei Jahrzehnte später überraschte sie das Leben mit etwas, das sie sich nie hätte vorstellen können.

Danby. | Quelle: Youtube.com/TODAY

Werbung

DIE UNERWARTETEN NACHRICHTEN

Eines Tages entdeckte die 16-jährige Danby, dass sie schwanger war. Damals beschloss sie, niemandem davon zu erzählen. Als Teenagerin war es für Danby schwierig, die gesamte Schwangerschaft alleine zu überstehen. Sie erinnerte sich, als sie gegenüber TODAY sprach:

“Es war sehr beängstigend. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so allein gefühlt.”

Als es an der Zeit war, das Baby zur Welt zu bringen, dachte Danby, dass ihre Badewanne der perfekte Ort für die Geburt wäre. Sie sammelte Vorräte und brachte ihren Sohn Jason zur Welt, ohne die Aufsicht eines Arztes.

Werbung

Danby. | Quelle: Youtube.com/TODAY

EINE SCHWIERIGE ENTSCHEIDUNG

Jason zum ersten Mal in ihren Armen zu halten, war für Danby eine emotionale Erfahrung. Sie pflegte ihn und fühlte, dass er ein Teil von ihr war. Doch bald musste sie ihn aufgeben.

Werbung

Da Danby selbst eine Teenagerin war, konnte sie kein Kind alleine großziehen. Nachdem sie über die Vor- und Nachteile nachgedacht hatte, Jason bei sich zu behalten, traf sie die schwierige Entscheidung, ihn aufzugeben.

“Ein Teil von mir wollte an ihm festhalten, und ich wusste, dass ich ihm nicht geben konnte, was er brauchte.”

Danby. | Quelle: Youtube.com/TODAY

Werbung

IN DER BANANENKISTE

Ein Mann namens Duff Green fand den kleinen Jason in einer Bananenkiste aus Pappe vor der Tür des Orange County Nursing Homes, nachdem Danby ihn dort zurückgelassen hatte.

Green nahm sofort die Kiste und brachte das Baby hinein. Später wurde Jason von einem freundlichen Paar adoptiert, das ihn wie ihr eigenes Kind großzog.

Als Jason Spurzem aufwuchs, wusste er, dass er adoptiert worden war, hatte aber keine Ahnung, wer seine leibliche Mutter war. Fast drei Jahrzehnte, nachdem sie ihn verlassen hatte, beschloss er, nach ihr zu suchen.

Werbung

Jason Spurzem. | Quelle: Youtube.com/TODAY

DER ZEITUNGSARTIKEL

Jason hatte keine Hinweise außer einem Zeitungsartikel mit der Geschichte, wie Green das Baby aufgenommen hatte, das er vor der Haustür des Pflegeheims gefunden hatte. Mit Hilfe seiner Freunde begann Jason seine Suche unter Verwendung der im Zeitungsartikel genannten Namen.

Werbung

Zuerst fanden Jason und seine Freunde viele Leute, die sich an die Geschichte erinnerten, aber sie wussten nichts über seine leibliche Mutter. Als es so aussah, als würde es nicht funktionieren, andere Leute zu kontaktieren, beschloss Jason, DNA-Tests durchzuführen.

Er kontaktierte einen Genealogen, CeCe Moore, der ihn über das DNA-Testkit anleitete. Nachdem er den Test gemacht hatte, arbeitete Moore die Ergebnisse durch und entdeckte den Namen seiner Mutter. Moor sagte:

“In Jasons Fall war es sehr klar, dass Danby seine leibliche Mutter war.”

Danby und Jason. | Quelle: Youtube.com/TODAY

Werbung

SEINE LEIBLICHE MUTTER

Jason suchte auf Facebook nach seiner leiblichen Mutter und schickte ihr sofort eine Nachricht. Er sagte Danby, dass er ihr Sohn sei, und er ihren Namen durch einen DNA-Test gefunden hatte.

Bald antwortete Danby auf seine Nachricht und sagte ihm, dass sie so lange auf diesen Tag gewartet hatte. Sie konnte nicht glauben, dass sie ihren Sohn nach drei Jahrzehnten wiedersehen würde.

Als sie ihn zum ersten Mal sah, sagte sie, er ähnele seinem Vater. Danby und Jason feierten 2017 ihren ersten gemeinsamen Muttertag und freuten sich darauf, in den kommenden Jahren dasselbe zu tun.

Werbung

Was denkst du über diese herzerwärmende Geschichte? Glaubst du, Danby hat das Richtige getan, als sie ihren neugeborenen Sohn aufgab?

Klicke hier, um eine weitere Geschichte über eine Mutter zu lesen, die eine Zeitung las und entdeckte, dass ihr Mann ein Baby mit einer anderen Frau hatte.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu