logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Ein Mann besucht zum ersten Mal seit Jahren seine entfremdete Mutter und verjagt ein Mädchen, das sie jeden Tag besucht – Story des Tages

Edita Mesic
03. Juni 2022
00:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Charles beschloss, seine Mutter zum ersten Mal seit Jahren zu besuchen, nur um festzustellen, dass eine Teenagerin sie jeden Tag besucht hatte. Er wurde misstrauisch gegenüber ihren Absichten und verjagte sie. Dann geschah etwas Schreckliches und dem Mann wurde eine schockierende Lektion erteilt.

Werbung

"Warum bist du so plötzlich ohne Vorankündigung hierher gekommen?", fragte Frau Brown ihren Sohn Charles, den sie seit Jahren nicht mehr gesehen hatte.

"Freust du dich nicht, mich zu sehen?", fragte Charles, stellte seine Tasche auf den Boden und zog seine Jacke aus. Er lebte weit weg von seiner Mutter, und er beschloss, sie zum ersten Mal seit Jahren wieder zu besuchen, um einige Dinge zu arrangieren. Sie wurde schließlich nicht jünger.

Frau Brown sagte ihm, dass alles geregelt sei, er brauche sich also keine Sorgen zu machen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich freue mich, aber du bist normalerweise beschäftigt", kommentierte Frau Brown und beobachtete ihren Sohn.

"Er kommt nach Jahren der Abwesenheit hierher und schreit das Mädchen an, das sich um seine Mutter gekümmert hat..."

"Nun, ich bin endlich nicht so beschäftigt, und ich habe tatsächlich einige Dinge mit dir zu besprechen, Mutter", erklärte er. "Sollen wir uns setzen?"

"Sicher", antwortete die ältere Frau und sie setzten sich.

Charles wollte mit seiner Mutter die Dinge klären, die sich nach ihrem Tod ereignen werden. Er fragte sich, was sie mit ihrem Vermögen machen wollte, einschließlich ihres Hauses, und ob sie anfangen sollten, mit Anwälten über die Errichtung eines Testaments zu sprechen. Frau Brown überraschte ihn jedoch.

Werbung

"Mach dir darüber keine Sorgen, Charles. Ich habe bereits alles geregelt", antwortete sie, nippte an ihrem Tee und wich seinem Blick aus.

"Was meinst du damit?"

"Es ist alles geregelt. Mach dir darüber keine Sorgen", antwortete Frau Brown. Scheinbar wollte sie das Thema hinter sich bringen.

Charles wollte protestieren, aber es klingelte an der Tür, und seine Mutter stand aufgeregt auf. "Oh! Das sollte Natalie sein!", verkündete sie glücklich und brachte ihn dazu, die Stirn zu runzeln.

Eine Teenagerin namens Natalie stand an der Tür. | Quelle: Pexels

Werbung

Eine Teenagerin kam mit Tüten voller Lebensmittel herein, und Frau Brown stellte sie vor. "Ich bin so glücklich, Sie kennenzulernen! Ich helfe Frau Brown jetzt schon seit einer Weile mit einigen ihrer Sachen", sagte das junge Mädchen, ging in die Küche und räumte alles weg.

Charles gefiel es nicht, wie wohl sich eine vollkommen Fremde in der Küche seiner Mutter fühlte. Sie begannen darüber zu reden, wie Natalie Frau Brown einmal an einer Bushaltestelle mit ihren Einkäufen geholfen hatte, und als Frau Brown sich am Knöchel verletzte, fing die Teenagerin an, ihr öfter zu helfen.

Danach fing Natalie an, jeden Tag zu kommen und nur mit der älteren Frau abzuhängen, was Charles noch misstrauischer machte. Warum sollte eine Teenagerin ihre Zeit mit einer älteren Frau verschwenden? Es ergab für ihn keinen Sinn.

Werbung

Eines Tages öffnete er die Tür, während seine Mutter noch in ihrem Schlafzimmer war. Natalie stand mit einem Lächeln direkt vor der Tür. Sie hatte Kekse mitgebracht, um sie mit ihnen beiden zu teilen, und Charles war ihrer Tat überdrüssig.

"Kleine, sagt mir endlich, was du hier vorhast?", fragte er das Mädchen.

"Verzeihung?"

Charles wollte wissen, was Natalies wahre Absichten seien. | Quelle: Pexels

Werbung

"Sag mir die Wahrheit", fuhr er fort. "Was willst du mit einer alten Frau? Hast du keine Freunde, mit denen du abhängen kannst? Hausaufgaben machen? Partys? Ich weiß nichts, aber niemand hängt freiwillig mit einer alten Person rum."

"Ich bin einfach gerne in ihrer Nähe. Ich habe keine Großmutter und sie ist großartig. Ich wohne ein paar Häuser weiter, also ist es kein Problem. Ihre Geschichten sind ziemlich interessant. Ich liebe sie wirklich", sagte Natalie und zuckte mit den Schultern.

Charles holte tief Luft und verschränkte die Arme. Er glaubte ihr nicht. "Hör zu, ich denke, es ist Zeit, dass du damit aufhörst. Meine Mutter braucht keine Teenagerin, der herumhängt. Ich weiß nicht, was deine Absichten sind. Vielleicht willst du das Erbe meiner Mutter, aber ich werde es nicht zulassen. Geh jetzt und komm nicht zurück!", forderte er fast drohend.

Werbung

Natalies Augen weiteten sich vor Schock und sie versuchte die Anschuldigungen abzustreiten, aber Charles wurde noch wütender. Er schrie sie an, sie solle gehen. Die Teenagerin wollte keinen Ärger, also tat sie es.

Frau Brown starb ein paar Tage später und Natalie war untröstlich. Trotz Charles' harten Worten besuchte sie Frau Browns Haus erneut, um ihr Beileid auszusprechen, aber Charles ließ sie nicht einmal über die Schwelle. "Ich habe dir gesagt, du sollst nie wiederkommen!"

Natalie konnte die Anschuldigungen glauben und wollte sich verteidigen. | Quelle: Pexels

Werbung

Die Beerdigung war in einigen Tagen angesetzt, und Charles' Familie war aus dem ganzen Land angereist. Natalie wollte wirklich gehen, aber ihre Hoffnungen wurden schnell zunichtegemacht, als Charles eines Tages bei ihr zu Hause auftauchte.

"DU MIESE GOLDGRÄBERIN! Du hast tatsächlich meine Mutter dazu gebracht, ihr Testament zu ändern! SIE HAT DIR ALLES HINTERLASSEN!", schrie er sie auf ihrer Türschwelle an und schockierte ihre Eltern. "ICH WERDE DICH VERKLAGEN! DU WIRST KEINEN CENT VON DIESEM GELD SEHEN!"

Nach dieser Drohung ging Charles verärgert und Natalie musste ihren Eltern seine Anschuldigungen erklären und dass sie keine Ahnung hatte, wovon er in Bezug auf Frau Browns Testament sprach. Natürlich glaubten und unterstützten die Eltern ihre Tochter.

Werbung

Natalie wollte die Sache mit Charles klären. Sie wollte nicht als jemand angesehen werden, der eine alte Frau ausbeuten konnte. Sie wollte nichts von ihr haben. Deshalb besuchte sie Charles in Begleitung ihrer Eltern.

Sie bot Charles an, alles zu übergeben, was Frau Brown ihr hinterlassen hatte. Im Gegenzug wollte sie sich nur bei der Beerdigung verabschieden. Charles war immer noch misstrauisch, aber die Teenagerin wirkte ehrlich, und ihre Eltern hatten ihm versichert, dass sie den Nachlass nicht wollten.

Natalie durfte zur Beerdigung gehen, aber Charles erlebte etwas Seltsames. | Quelle: Pexels

Werbung

Charles stimmte schließlich zu und Natalie nahm einige Tage später an der Beerdigung teil. Die ganze Nachbarschaft war da, und Charles merkte, wie sehr seine Mutter ihn liebte.

Aber etwas anderes ist passiert. Die Nachbarn hatten gehört, wie er Natalie angeschrien hatte, und bei der Beerdigung flüsterten sie über ihn.

"Er kommt nach Jahren der Abwesenheit hierher und schreit das Mädchen an, das sich um seine Mutter gekümmert hat..."

"Wahrscheinlich kam er, um sich zu vergewissern, dass er im Testament steht..."

"Arme Natalie. Sie ist so ein tolles Mädchen..."

Werbung

Charles saß vorne, und trotz der Predigt des Priesters konnte er den ganzen Klatsch hören. Er fühlte sich schrecklich wegen seiner Taten und fing an zu weinen, weil sie meistens recht hatten. Er hatte seine Mutter vernachlässigt und besuchte sie zum ersten Mal seit Jahren nur, um über praktische Angelegenheiten zu sprechen. Abgesehen davon machte er sich nie Sorgen um die Gesundheit seiner Mutter oder ihr Wohlergehen.

Am Ende entschied sich Charles, das Richtige zu tun. | Quelle: Pexels

Werbung

Am schlimmsten war, dass er das Mädchen, das seine Mutter sehr liebte, nur wenige Tage vor ihrem Tod vertrieben hatte. Seine Schultern zogen sich vor Scham zusammen und er wollte, dass der Gottesdienst schnell endete.

Als die Veranstaltung zu Ende war, bat er um ein Gespräch mit Natalie. Er entschuldigte sich vielmals und lud sie und ihre Eltern zu sich nach Hause ein, um einige Dinge zu besprechen. Er bat sie ihm, Geschichten aus dem Leben seiner Mutter zu erzählen, und die Teenagerin war nur allzu begierig darauf, über Frau Brown zu sprechen. Sie liebte die alte Frau.

"Sie hatte den besten Geschmack für Bücher und ließ mich viele aus ihrer Sammlung ausleihen", sagte Natalie. "Sie hatte auch einen großartigen Sinn für Humor und das beste Lasagne-Rezept der Welt. Ich werde sie für immer vermissen."

Werbung

Natalie fuhr fort, und sogar ihre Eltern mischten sich mit einigen Geschichten ein.

Als Charles diese Familie beobachtete, erkannte er seinen großen Fehler und beschloss, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen, indem er den Wünschen seiner Mutter nachkam. Er ließ Natalie alles behalten, was seine Mutter ihr hinterlassen hatte. Dann kehrte er nach Hause zurück und versuchte jeden Tag, ein besserer Mensch zu werden.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es ist am besten, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen, bevor man die ganze Geschichte verstanden hat. Charles bezeichnete Natalie sofort als Goldgräberin, aber er wusste nicht, wie sehr sie Frau Brown liebte.
  • Manchmal kann dich Scham dazu zwingen, die härtesten Lektionen zu lernen. Charles verstand nicht, wie schrecklich seine Taten waren, bis er hörte, wie die Nachbarn über ihn flüsterten. Zum Glück hat er alles wiedergutgemacht.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen Mann gefallen, der das Grab seiner Frau besuchte und dort ihr Ebenbild sah.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung