logo
Facebook.com/FoxBusiness
Quelle: Facebook.com/FoxBusiness

Mutter verständigt die Polizei wegen ihres 10-jährigen Sohnes, nachdem sie herausgefunden hat, dass er unhöflich zu seiner Lehrerin war

Edita Mesic
26. Mai 2022
13:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine hingebungsvolle Mutter, die erfuhr, dass ihr Sohn unhöflich zu seinem Lehrer war, beschloss, ihm eine Lektion in Höflichkeit zu erteilen, die er nie vergessen würde, indem sie die Polizei einschaltete. Aber was genau hatte er getan, das es rechtfertigte, die Polizei dazu zu bringen, ihn mitzunehmen?

Werbung

Jede Aktion hat eine Reaktion, und manchmal ist eine harte Lektion erforderlich, um dies zu lernen. Genau das hat Chiquita Hill, die Mutter des 10-jährigen Sean, dazu bewogen, drastische Schritte zu unternehmen, nachdem sie erfahren hatte, wie er sich in der Schule benommen hatte.

Gemäß ABC News erfuhr Hill vom Lehrerin ihres Sohnes in der fünften Klasse, dass er sich im Unterricht unhöflich. Er war respektlos, hörte nicht zu und erledigte seine Schulaufgaben nicht.

Sean wird von der Polizei mit Handschellen gefesselt und abgeführt. | Quelle: Facebook.com/FoxBusiness

Werbung

Die Lehrerin beschloss, den Jungen zu Hause zu besuchen, um mit ihm zu reden; er hatte jedoch keine Lust, sich anzuhören, was sie zu sagen hatte.

Laut seiner Mutter gingen die Ermahnungen der Lehrerin "zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus", als ihr klar wurde, dass sie etwas weitere unternehmen musste, damit er seinen Fehler erkannte. Sie erklärte:

"Ich wusste, dass ich etwas tun musste, um ihn zu schockieren."

Werbung

DIE MAẞNAHMEN?

Nachdem sich die verärgerte Lehrerin verabschiedet hatte, beschloss Hill, sich hilfesuchend an die Polizei zu wenden. Also rief sie das Columbus Police Department an und sagte ihnen, wie unhöflich und stur ihr Sohn sei.

Nachdem die Polizei die Einzelheiten gehört hatte, erklärte sie sich bereit, Beamte zu Hill zu schicken. Kurz bevor sie ankamen, ließ sie ihn wissen, was passieren würde, aber er weigerte sich, es zu glauben. Sie erzählte:

"[Sean] hat mir nicht geglaubt. … Als sie an der Tür auftauchten, traf es ihn."

Werbung

Als die Polizisten eintrafen, erklärten sie der hingebungsvollen Mutter, was sie tun würden, und mit ihrem Segen fuhren sie mit dem Plan fort.

Die erste Maßnahme bestand darin, dem armen Jungen wie einem Kriminellen Handschellen anzulegen, bevor sie ihn hinausführten und ihn auf dem Rücksitz ihres Streifenwagens sicherten, wo er fast fünf Minuten lang blieb.

Da sie wussten, wie klug Kinder heutzutage sind, beschlossen sie, es so echt wie möglich erscheinen zu lassen. Also stieg ein Polizist ins Auto, schaltete das Licht ein und fuhr mehrere Zentimeter vor, um ihn zu erschrecken.

Sean wird von der Polizei abgeführt. | Quelle: Facebook.com/FoxBusiness

Werbung

Hill sah zu, wie alles unterging. Sie gab später zu, dass alles so schnell gegangen war. Der Junge hatte keine Zeit zu reagieren. Er wurde gefesselt und in ein Auto gesteckt, von dem er glaubte, dass es ihn ins Gefängnis bringen würde. In ihrer Erklärung sagte Hill:

"Ich habe versucht, meinem Sohn klar zu machen, was passieren wird, wenn man respektlos und unhöflich sein will und was passieren wird, wenn böse Menschen böse Dinge tun."

Sean weint auf dem Rücksitz des Polizeiautos. | Quelle: Facebook.com/FoxBusiness

Werbung

EIN NEUES BLATT UMDREHEN

Die Polizisten gaben dem Jungen eine gute Lektion, bevor sie schließlich entschieden, dass er ausreichend erschüttert worden war, ließen ihn dann raus und sahen zu, wie er so schnell rannte, wie seine Beine ihn zurück in die Sicherheit der Arme seiner Mutter tragen konnten.

Hill hatte keine Ahnung, was dem Jungen im Auto gesagt wurde, aber als er zu ihr zurückkehrte, hatte Sean ein neues Blatt aufgeschlagen. Hill sagte:

"[Sean] hat mich ganz fest umarmt und gesagt: 'Das mache ich nie wieder.'"

Werbung

Nachdem die Polizisten gegangen waren, setzte sie sich mit dem Jungen hin und sprach über das, was passiert war. Sie machte ihm klar, dass seine Handlungen Konsequenzen haben und oft von seinen Mitmenschen bezahlt werden.

Die Ergebnisse überzeugten Hill, dass sie das Richtige getan hatte. Das komplexe menschliche Gehirn ist so bestimmt, dass einige Erinnerungen zu unseren Lebzeiten niemals vergessen werden.

Hill war überzeugt, dass Sean niemals die Lektion vergessen würde, die sie ihm über Höflichkeit gegeben hatte, besonders in Zeiten, in denen immer mehr Kinder von giftigen Gewohnheiten beeinflusst wurden.

Werbung

WARUM ERFÜHLTE DIE POLIZEI HILLS WUNSCH?

Laut Lem Miller, dem Vertreter des "Columbus Police Department"-Leiter hatten die beteiligten Polizisten dies ohne ausdrückliche Zustimmung ihrer Vorgesetzten getan und erklärt, die Staatspolizei "sei nicht im Dienst, um vorzugeben, jemanden zu verhaften".

Miller gab zu, dass es zwar großartig war, sie den Jungen direkt erschrecken konnten, es ihn aber möglicherweise schlechter über die Polizei denken ließ, was sich in seinem späteren Leben widerspiegeln könnte.

Werbung

Zum Glück bestätigte er, dass es keine Strafe für die Polizisten geben würde, weil sie nur versucht hätten, etwas Gutes zu tun. Das änderte jedoch nichts an der Tatsache, dass sie möglicherweise die Macht ihrer Uniformen missbraucht haben. Er sagte:

"Wir verstehen vollkommen, dass sie versucht haben, etwas Gutes zu tun."

Dann fügte er hinzu, dass sie es nicht "befürworten" und von da an von solch drastischen Schritten abraten würden.

Werbung

DIE FOLGEN

Trotz allem, was Miller sagte, bleibt Hill davon überzeugt, dass ihre Entscheidung richtig war, vor allem, weil sie gute Neuigkeiten von derselben Lehrerin der fünften Klasse erhielt, die den ganzen Weg zu ihnen nach Hause gekommen war, um ihren Jungen zur Vernunft zu bringen.

Sobald die Nachricht im Internet verbreitet wurde, äußerten sich Facebook-Nutzer schnell zu dieser Angelegenheit. Eine fast gleiche Anzahl von Menschen lobte Hill für einen solchen Schritt, während andere sie dafür verurteilten. Ein*e Nutzer*in schrieb:

"Eine Mutter, die sich kümmert, wird fast alles tun, um dafür zu sorgen, dass ihr Kind den geraden und schmalen Weg geht, und wenn es eine solche Entscheidung beinhaltet, dann soll es so sein. Ich denke, er wird sich nicht von der Polizei fürchten, sondern wird sich fürchten schreckliche Sachen zu tun."

Werbung
Werbung

Ein*e andere*r dachte, die Entscheidung der Mutter sein falsch und sagte: "Falsch auf so vielen Ebenen! Mein Mann ist ein pensionierter Beamter und hasste es, wenn die Leute ihren Kindern sagten, die Polizei würde sie schnappen, wenn sie sich nicht benehmen würden."

Es war klar, dass einige dachten, es sei zu hart, aber Hill war es egal, weil ihre Handlungen die Veränderung bewirkten, die sie bei ihrem Sohn wünschte.

Manchmal scheint es, als wären die Lektionen des Lebens zu grausam. Dennoch muss man im Nachhinein verstehen, dass es eine notwendige Maßnahme ist, und genau das hat Hill zu dem Schritt bewogen, der den kleinen Sean letztendlich zu einem guten Menschen gemacht hat.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
info

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.