Facebook.com/SecretStorms
Quelle: Facebook.com/SecretStorms

Eltern schicken Tochter in psychiatrische Klinik, weil sie sich weigert, Schwangerschaft abzubrechen - 44 Jahre später trifft sie ihre Tochter wieder

Maren Zimmermann
26. Apr. 2022
12:20
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine junge Frau war ihren Eltern hilflos ausgeliefert, nachdem ihr Familiengynäkologe herausgefunden hatte, dass sie schwanger war und die Nachricht direkt an ihre wohlhabenden Eltern weitergab. Sie stellten sie vor die Wahl: das Kind abtreiben oder sich in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen. 

Werbung

Man schrieb das Jahr 1963, als die Welt gegen Abtreibungen war und sie als illegal betrachtete. Diese Geschichte handelt von einer Frau aus Philadelphia, die sich in einen Mann verliebte, den ihre Eltern nicht als würdigen Verehrer anerkennen wollten.

Die Frau namens Julie Mannix war 19 Jahre alt, aber ihr Alter hielt ihre Liebe zu dem Mann namens Frank von Zerneck nicht auf. 

Julie Mannix und ihre Tochter Kathleen Marie Wisler [Links]; Julie Mannix als sie jünger war. [Rechts] | Quelle: Facebook.com/SecretStorms

Werbung

Trotz der offensichtlichen Missbilligung ihrer Eltern genoss Julie Mannix eine glückliche Beziehung mit Frank, bis sie zu einer Routineuntersuchung bei ihrem Gynäkologen ging. In diesem Moment begann alles schief zu laufen.  

ER ERZÄHLTE ES IHREN ELTERN, ANSTATT ES IHR ZU SAGEN

Julies Gynäkologe war ein Freund der Familie, also ging sie ohne zu überlegen zu ihm, ohne zu wissen, dass sich ihr Leben für immer verändern würde. 

Werbung

Der Routinetest ergab, dass sie schwanger war, aber der Arzt entschied sich, die Nachricht ihrer Mutter zu überbringen, anstatt es ihr zu sagen. Das löste Empörung aus, denn in ihrer Familie war es nicht akzeptabel, ein uneheliches Kind zu bekommen.

Gleichzeitig waren sie sich der gesetzlichen Bestimmungen zur Abtreibung bewusst, so dass sie diese Möglichkeit nicht überstürzt in Betracht ziehen konnten. Um dieses Problem zu lösen, beschlossen ihre Eltern, ihr nichts von dem Baby zu erzählen, das in ihr heranwuchs, und sie stattdessen zu belügen und zu manipulieren, damit sie dachte, sie sei nicht schwanger.

Werbung

Nach Wochen heckten sie einen Plan aus, mit dem sie sie davon überzeugten, dass sie Depressionen hatte und einen Psychiater aufsuchen musste. Das Land mochte Probleme damit haben, dass gesunde Menschen abtrieben, aber geistig behinderte Menschen waren etwas anderes. 

SIE WEIGERTE SICH UND WURDE EINGESPERRT

Julie erfuhr zu dieser Zeit, dass sie schwanger war, und sie wollte nicht abtreiben. Ihre Eltern weigerten sich, ihren Wunsch zu akzeptieren und sperrten sie stattdessen für sechs Monate in eine psychiatrische Klinik ein, bis die Wehen einsetzten.

Werbung

Am 19. April 1964 wurde Julies Baby, das den Namen Aimee erhielt, geboren, allerdings durfte die Frau nur wenige Augenblicke mit ihrer Tochter verbringen. Dann wurde sie gezwungen, die Adoptionspapiere zu unterschreiben und ihre Tochter für immer loszulassen. Das dachte sie zu dem Zeitpunkt zumindest.

In den folgenden Monaten suchte die junge Mutter nach ihrer Tochter, hatte aber wenig Glück, selbst als sie sich an verschiedene Kirchen wandte, um nach ihrem Verbleib zu fragen.

Werbung

SIE HEIRATETE FRANK

Ihre Suche blieb jahrelang erfolglos, aber sie gab die Suche nie auf. Später zog sie nach New York, wo sie ihren Lebensunterhalt als Schauspielerin verdiente. 1965 heiratete sie Frank.

Gemeinsam beteten sie, dass ihre Tochter wohlauf war, und jedes Jahr am 19. April feierten sie den Geburtstag ihrer Tochter.

Es stellte sich heraus, dass ihre Tochter von einer guten Familie adoptiert worden war, die sie Kathleen Marie Wisler getauft hatte. Leider verlor sie als Kind beide Adoptiveltern, aber das hielt sie nicht davon ab, selbst zu einer guten Mutter zu werden.

Werbung
Werbung

SIE FAND IHRE MUTTER IM INTERNET

Als Kathleen anfing, aktiv nach ihren leiblichen Eltern zu suchen, fand sie einen Hinweis in einem Filmverzeichnis im Internet; es war der Name ihrer Mutter, und bald starrte sie auf ein Foto der Frau auf ihrem Computerbildschirm.

Sie beschloss, über einen selbst verfassten Brief Kontakt aufzunehmen, und sie begannen, über Skype zu kommunizieren. Mit der Zeit fühlten sie sich wie eine richtige Familie und Kathleen hatte das Glück, neue Eltern zu finden, nachdem sie ihre Adoptiveltern so früh in ihrem Leben verloren hatte.

Werbung