Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Kleines Mädchen schnappt sich die Hand eines schmutzigen Obdachlosen und bringt ihn zu ihrem Haus – Story des Tages

Edita Mesic
14. Apr. 2022
18:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein junges Mädchen brachte einen Obdachlosen nach Hause, ohne ihre Mutter zu informieren, und bat ihm Unterschlupf und Essen. Aber ihre Mutter entdeckte bald die Wahrheit und die folgenden Ereignisse veränderten ihr Leben drastisch.

Werbung

Jackie Wilkinson war eine alleinerziehende Mutter, die ihre Tochter Clarissa allein großzog, nachdem ihr Ehemann Andrew vor sechs Jahren an Leukämie gestorben war.

Nach Andrews Tod rieten ihr mehrere Freunde wieder zu heiraten, und betonten, dass Clarissa noch ein Kind sein und die Fürsorge eines Vaters brauche. Jackie weigerte sich und entschied sich stattdessen, Clarissa alleine großzuziehen.

Natürlich war es nicht einfach, die Hausarbeit und das Großziehen eines 6-jähriges Kindes alleine unter einem Hut zu bekommen, aber Jackie sorgte dafür, dass Clarissa nichts fehlte. Sie stand um 5 Uhr morgens auf, bereitete Clarissas Frühstück, brachte sie zur Schule und ging dann zur Arbeit. Nach der Rückkehr von der Arbeit verbrachte sie, egal wie müde sie war, Zeit mit ihr, las Bücher und spielte Spiele.

Werbung

Clarissa war Jackies ganze Welt und sie würde zu ihrer Tochter niemals Nein sagen. Aber während sie alles alleine schaffte, hatte Jackie ihre Gesundheit völlig vernachlässigt und eines Sonntags fiel sie in der Küche beim Plätzchenbacken in Ohnmacht.

"Mama! Wach auf, Mama!", schrie Clarissa, als sie in die Küche rannte, nachdem sie ein lautes Geräusch gehört hatte. Glücklicherweise hatte Jackie ihr beigebracht, wie man den Notruf wählt, also rief sie sofort den Rettungsdienst und Jackie wurde ins Krankenhaus gebracht.

Frau Simpson, die Nachbarin von Jackie und Clarissa, sprang ein, um sich um Clarissa zu kümmern, während Jackie weg war, aber das arme Mädchen vermisste ihre Mutter schrecklich. 

Werbung

"Wann kommt Mami zurück, Frau Simpson? Könnten Sie mich bitte zu ihr bringen?", fragte Clarissa jeden Tag.

Jackie wurde in ein Krankenhaus gebracht. | Quelle: Pexels

Werbung

"Sie wird bald nach Hause kommen, Süße", versicherte ihr die ältere Dame mit einem Lächeln. "Deine Mami ist stark, aber die Ärzte sagen, dass sie noch ein bisschen im Krankenhaus bleiben sollte. Keine Sorge, ich spreche jeden Tag mit den Ärzten, und sie sagen, dass es deiner Mutter gut geht."

"Also gut, dann...", sagte Clarissa niedergeschlagen und ging dann zurück in ihr Zimmer.

Sie hatte keine Ahnung, dass Jackie stark gestresst und erschöpft war, wodurch ihr Blutdruck in die Höhe geschossen war und sie eine Woche lang unter Beobachtung gestellt worden war. Jackie hatte Frau Simpson gesagt, sie solle Clarissa nicht unnötig beunruhigen, also sagte sie dem kleinen Mädchen nicht die Wahrheit.

Werbung

"Ich bin in einer Woche wieder da, Frau Simpson“, hatte sie am Telefon gesagt. "Es besteht kein Grund zur Sorge. Bitte passen Sie bis dahin auf Clarissa auf." Doch keiner der Damen war sich bewusst, was auf sie zukam...

Clarissa ging eines Nachmittags von der Schule zurück, als sie einen Obdachlosen entdeckte, der um Almosen bettelte. Sie bemerkte, dass Leute an ihm vorbeigingen, aber niemand machte sich die Mühe zu helfen. "Mama sagt immer, wir sollen anderen helfen. Ich kann ihn nicht so zurücklassen", dachte sie und rannte auf ihn zu.

Menschen treten nicht zufällig in dein Leben ein.

"Hallo" Mein Name ist Clarissa. Haben Sie Hunger?"

Werbung

Der Mann, der nicht jünger als 90 gewesen sein kann, sah sie mit Tränen in den Augen an. "Oh je. Ich habe seit Tagen nichts gegessen. Mein Name ist Jeffrey."

Clarissa bemerkte, dass niemand Jeffrey half. | Quelle: Pexels

Werbung

"Sie können mit mir kommen, ich werde ihnen helfen", sagte Clarissa und streckte dem Obdachlosen ihre Hand entgegen.

Jeffrey lächelte mit Tränen in den Augen. "Oh nein, Liebes. Mir geht es gut. Deine Eltern würden einen Obdachlosen wie mich nicht zu schätzen wissen. Niemand tut das … Aber danke für deine Fürsorge, Schatz."

"Nun, Papa ist zu dem Engel gegangen", sagte Clarissa traurig. "Und Mami ist nicht zu Hause. Also können Sie mitkommen."

Jeffrey sah sie verwirrt an und wollte immer noch ablehnen, aber Clarissa ergriff seine Hand und bat ihn, ihr zu folgen. "Kommen Sie mit. Mami hat eine Menge Essen zu Hause. Ich verspreche es Ihnen."

Werbung

Jeffrey dachte, wenn er im Haus des Mädchens etwas zu essen bekommen könnte, würde er in dieser Nacht wenigstens nicht hungrig schlafen müssen, also ging er mit ihr. Aber im Hinterkopf fragte er sich, warum das Mädchen so traurig aussah, als sie sagte, ihre Mutter sei nicht zu Hause. 

"Warte bitte in der Garage auf mich. Wenn Frau Simpson Sie sieht, wird sie sich aufregen. Sie mag keine Fremden", sagte Clarissa zu ihm, als sie zu Hause ankamen.

"Wo ist deine Mutter kleines Mädchen?"

"Sie ist im Krankenhaus. Sie wird also nicht bald nach Hause kommen. Aber keine Sorge, Mama ist nett. Sie wird Ihnen auch helfen."

Werbung

Clarissa sagte Jeffrey, er solle in der Garage bleiben. | Quelle: Unsplash

Jeffrey nickte und ging zur Garage hinter dem Haus. Clarissa stürmte in ihr Haus, holte ein paar Cracker, Saft und Kuchen aus der Küche und reichte sie den alten Mann. Er konnte zu diesem Zeitpunkt seine Tränen nicht kontrollieren. "Vielen Dank Mädchen. Niemand war jemals so nett zu mir. Gott segne dich!"

Werbung

"Es ist okay!", sagte Carissa lächelnd. "Jetzt gehe ich zurück, sonst wird Frau Simpson sauer sein. Sie ist bei mir zu Hause, bis Mami aus dem Krankenhaus zurückkommt, also seien Sie bitte vorsichtig. Wenn sie herausfindet, dass Sie hier sind, wird sie Sie zurückschicken."

Jeffrey bedankte sich noch einmal bei dem Mädchen und blieb von diesem Tag an heimlich in Clarissas Garage. Frau Simpson hatte jedoch Zweifel, als sie sah, dass die Lebensmittel schnell zur Neige gingen. Aber als sie Clarissa danach fragte, sagte sie: "Oh Frau Simpson. Die Mutter einer meiner Schulfreunde war krank, also habe ich extra Essen für sie mitgenommen."

Lügen haben jedoch einen Weg, an die Öffentlichkeit zu gelangen, und Clarissas Lügen wurden schließlich aufgedeckt.

Werbung

"Was zum Teufel? Wer sind Sie und was machen Sie hier?", rief Jackie aus, als sie aus dem Krankenhaus nach Hause kam und Jeffrey in ihrer Garage entdeckte. Sie hatte geplant, Clarissa und Frau Simpson zu überraschen, also hatten sie keine Ahnung, dass sie nach Hause zurückkehren würde. Es kam jedoch ganz anders.

"Oh je keuchte Frau Simpson. "Guter Gott! Wer ist das?"

"Bitte es ist nicht das, was Sie denken. Ich kann alles erklären..."

Clarissa bot Jeffrey Snacks an. | Quelle: Pexels

Werbung

"Wie sind Sie überhaupt hier reingekommen? Ich rufe sofort die Polizei!", schrie Jackie Jeffery an.

"Ihre Tochter Clarissa hat mich hergebracht. Ich habe ihr gesagt, dass ich nicht kommen möchte, aber sie hat darauf bestanden."

"Also sagen Sie, eine 6-Jährige hat Sie gezwungen, hierher zu kommen? Was für ein Unsinn! Ich rufe die Polizei!"

Glücklicherweise war Clarissa gerade von der Schule nach Hause gekommen, und als Erstes rannte sie zu Jeffrey. "Hallo! Ich bin zurück... Mami? Wann bist du nach Hause gekommen?"

"Liebling, bitte halte dich von ihm fern. Geh jetzt rein!"

Werbung

"Aber Mama, warum? Jeffrey ist kein schlechter Mensch. Er hatte nur Hunger, also habe ich ihn nach Hause gebracht. Du sagst, wir sollten immer anderen helfen."

"Was?", fragte Jackie überrascht.

Clarissa war schockiert, Jeffrey zu finden. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ihre Tochter sagt die Wahrheit", sagte Jeffrey und erklärte, was passiert war. Er fügte hinzu: "Mein Sohn arbeitet im Ausland, und meine Schwiegertochter hat mich rausgeschmissen, also musste ich auf der Straße schlafen. Ihre Tochter ist sehr nett. Sie gab mir Essen und ich werde ihre Freundlichkeit nie vergessen."

"Oh je", keuchte Jackie. "Weiß Ihr Sohn, was hinter seinem Rücken passiert war?"

"Nein. Ich glaube nicht... dieser arme Junge hat keine Ahnung, was passierte, als er nicht zu Hause war..."

"Sehen Sie, Jeffrey, während ich immer noch nicht glücklich darüber bin, wie Sie auf meinem Grundstück gelandet sind, verstehe ich, dass Sie in einer schwierigen Lage sind. Ich kenne eine Anwältin, also kann ich mit ihm sprechen, und wir können Sie nach Hause bringen. Schließlich kann Ihre Schwiegertochter Sie nicht so rausschmeißen. Und Clarissa, es ist gut, anderen zu helfen, Schatz, aber es hätte dich in Schwierigkeiten bringen können, wenn Jeffrey nicht ein netter Mann gewesen wäre."

Werbung

"Es tut mir leid, Mami. Ich werde von jetzt an vorsichtig sein."

Jackie bat Jeffrey herein und kontaktierte die Anwältin Sandra. Sie schlug Jeffrey vor, nach Hause zurückzukehren und ihn dorthin zu begleiten.

Jackie kontaktierte Sandra um Hilfe. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Jeffrey am nächsten Tag nach Hause ging, stellte er fest, dass sein Sohn Matthew allein bei ihnen zu Hause geblieben war. Er hatte sich von seiner Frau scheiden lassen, nachdem er erfahren hatte, dass sie Jeffrey aus ihrem Haus geworfen hatte.

"Ich habe dich seit Monaten gesucht, Papa", erklärte er. "Aber, ich hatte keine Ahnung, wie ich dich finden sollte! Ich habe die Polizei gerufen und alles versucht, was ich konnte. Ich bin so froh, dass du zurück bist!"

Jeffrey umarmte Matthew und erzählte ihm die ganze Geschichte, woraufhin sie Jackie besuchten und ihr dafür dankten, dass sie Jeffrey geholfen hatte. Mit der Zeit kamen sich die beiden Familien näher und trafen sich oft. Schließlich verliebten sich Matthew und Jackie ineinander.

Werbung

Sie beschlossen zu heiraten und alle einschließlich Clarissa, waren super aufgeregt wegen der Hochzeit. Ein Jahr später begrüßten Matthew und Jackie eine weitere Tochter, und Jeffrey wurde Großvater von zwei Mädchen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Menschen treten nicht zufällig in dein Leben ein. Clarissa lernte Jeffrey kennen, weil sie dazu bestimmt war, eine liebevolle Familie zu bekommen.
  • Sei rücksichtsvoll und hilfsbereit gegenüber anderen. Die Art und Weise, wie Clarissa Jeffrey geholfen hat, ist ein schönes Beispiel dafür.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen Mann, der ein kleines Mädchen verteidigte, das vor einem Geschäft bettelte und feststellte, dass er ihre smaragdgrünen Augen schon einmal gesehen hatte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung