logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Einsame Mutter schaut morgens nach dem Baby und ist verwirrt, als sie sieht, dass seine Windel bereits gewechselt wurde - Story des Tages

Maren Zimmermann
02. Apr. 2022
17:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein junges Mädchen entdeckt mit siebzehn, dass sie schwanger ist, und wird von ihren religiösen Adoptiveltern aus dem Haus geworfen, aber sie findet Hilfe auf ganz unerwartete Weise.

"Raus hier!", schrie ihre Adoptivmutter, als Kendall ihr Gesicht mit den Händen bedeckte und schluchzte. "Du ekelhafte Sünderin! Ich werde dich nicht in diesem Haus mit deinen unschuldigen Brüdern und Schwestern dulden!"

Kendall warf ihrem Adoptivvater einen flehenden Blick zu, aber der ließ die Schultern hängen und drehte sich weg. Er würde sich niemals gegen Mama stellen, niemals! Ihre Mutter schob Kendall in Richtung Tür. "Die Sünden der Väter! Ich hätte wissen müssen, dass du genau wie deine Mutter eine leichtlebige Frau sein würdest!"

Kendall saß schluchzend auf dem Bordstein vor dem Haus, bis ihr Adoptivvater mit einem Rucksack herauskam. "Deine Schwester hat ein paar Sachen für dich eingepackt", sagte er und reichte ihr eine kleine Rolle mit Geldscheinen. "Es tut mir leid, Kendall... Aber du kennst doch deine Mama..."

Kendall wischte sich die Augen und sah zu ihm auf. "Sie ist nicht meine Mama!", rief sie. "Und du bist nicht mein Vater! Du hast mir versprochen, mich zu lieben, egal was passiert, das ist es, was ECHTE Eltern tun!" Beschämt ging er weg, und Kendall nahm ihre wenigen Habseligkeiten und ging weg.

Sie war als Säugling adoptiert worden und zusammen mit vier anderen Kindern im Haus der Jordans aufgewachsen. Die Jordans waren gute Menschen, aber sie waren religiöse Fanatiker, die weder Geburtstage noch Weihnachten feierten, weil das für sie Sünde war.

Das Leben von Kendall und ihren Geschwistern war darauf beschränkt, unter der Woche in die Schule und sonntags in die Kirche zu gehen, und wie jeder andere Teenager begann sie zu rebellieren. Sie wollte ins Kino gehen und hübsche Kleider und Lippenstift tragen.

Kendall war siebzehn, als sie erfuhr, dass sie schwanger war. | Quelle: Pexels

Kendall war siebzehn, als sie erfuhr, dass sie schwanger war. | Quelle: Pexels

Sie wollte auf Partys gehen, einen Jungen küssen und sich verlieben, und weil ihr das alles verwehrt geblieben war, verlor sie jedes Gefühl für wahre Grenzen. Sie hatte sich mit dem bösen Jungen der Schule eingelassen und war innerhalb weniger Monate schwanger geworden.

"Jetzt gibt es keine Wunder mehr!", sagte sie bitter zu sich selbst. "Kein Schutzengel, der über dich wacht!" Es war Kendalls schönste Fantasie, dass sie einen Schutzengel hatte, der über sie wachte und manchmal auf magische Weise Geschenke in ihr Leben fallen ließ.

An ihrem Geburtstag bekam sie immer Geschenke, die von der Schule geliefert wurden und die sie in ihrem Spind versteckte und nie mit nach Hause nahm. Zu Weihnachten fand sie Zuckerstangen am Baum vor ihrem Fenster und einen leuchtenden Weihnachtsstrumpf, der mit verbotenen Leckereien gefüllt war.

Kendall hatte nach ihrem Schutzengel Ausschau gehalten, aber sie hatte nie auch nur einen flüchtigen Blick auf die geheimnisvolle Präsenz erhascht. Jetzt, wo sie allein auf der Welt war und ein Baby im Bauch hatte, brauchte sie diesen Engel am meisten.

"Du ekelhafter Sünder! Ich werde dich nicht in diesem Haus mit deinen unschuldigen Brüdern und Schwestern dulden!" | Quelle: Unsplash

"Du ekelhafter Sünder! Ich werde dich nicht in diesem Haus mit deinen unschuldigen Brüdern und Schwestern dulden!" | Quelle: Unsplash

Sie ging in den nahe gelegenen Park und setzte sich mit ihrem Rucksack auf den Schoß. Sie zählte das Geld ab, das ihr Adoptivvater ihr gegeben hatte. Etwas mehr als 56 Euro. Das reichte nicht einmal für eine Nacht in einem schäbigen Motel.

Egal wie düster und verzweifelt es aussieht, denk daran, dass es immer einen Schutzengel gibt, der über uns wacht.

Kendall begann wieder zu schluchzen, als sie eine freundliche Stimme hörte. "Hallo, Mädchen, was kann denn so schlimm sein? Vielleicht kann Mama Mila dir helfen!"

Kendall blickte zu einer großen Frau mit einem freundlichen Lächeln auf. Sie trug eine bunte, geblümte Schürze und hatte in der einen Hand eine Gartenschere und in der anderen einen Strauß Rosen.

"Ich bin...okay..." Kendall schniefte.

Alles, was Kendall hatte, war ihr Rucksack. | Quelle: Unsplash

Alles, was Kendall hatte, war ihr Rucksack. | Quelle: Unsplash

Die Frau schüttelte den Kopf und setzte sich neben Kendall. "Nein, Schatz, das bist du nicht", sagte sie. "Aber du weißt, dass du es mir sagen kannst. Ich verurteile dich nicht."

Also schüttete ihr Kendall ihre ganze elende Geschichte aus und sagte: "Ich habe also kein Geld, keinen Job, kann nirgendwo hin und muss mich um ein Baby kümmern."

"Ich werde dir einen Job geben", sagte Mila ruhig. "Und ich habe eine kleine Wohnung, in der du wohnen kannst, aber du musst dich selbst um das Baby kümmern!"

"Du gibst mir einen Job?", keuchte Kendall. "Wirklich?"

Kendalls Adoptivvater gab ihr 56 Euro. | Quelle: Unsplash

Kendalls Adoptivvater gab ihr 56 Euro. | Quelle: Unsplash

"Ja", sagte Mila. "Ich habe einen Blumenstand an diesem Ende des Parks, aber ich wollte schon lange einen weiteren in der Nähe des Geschäftsviertels eröffnen. Ich bringe dir bei, wie man Blumenarrangements macht, und dann werden wir sehen, wie es läuft."

Kendall lächelte durch ihre Tränen hindurch. "Das kann ich machen! Ich liebe Blumen!"

"Na dann", sagte Mila. "Komm mit und sieh dir die kleine Wohnung an, in der ich dich einquartieren kann."

Die Wohnung war nicht weit entfernt. Sie war winzig, aber sehr sauber und gemütlich und Kendall konnte ihr Glück kaum fassen. Vielleicht passte ihr Schutzengel doch noch auf sie auf!

In den nächsten Monaten wurden die Dinge immer besser. Der Blumenstand im Geschäftsviertel war ein großer Erfolg, und Mila war sehr zufrieden mit Kendall. Der Arzt, zu dem Mila sie brachte, erklärte, dass sowohl sie als auch das Baby gesund seien.

Eine Frau, die im Park Blumen verkaufte, gab Kendall einen Job. | Quelle: Unsplash

Eine Frau, die im Park Blumen verkaufte, gab Kendall einen Job. | Quelle: Unsplash

Fünf Monate später brachte Kendall einen hübschen Jungen zur Welt, den sie Michael nannte. Mila gab Kendall drei Monate Urlaub, bevor sie wieder arbeiten musste, und die Anpassung an ein Neugeborenes war wirklich schwer.

Michael weinte die ganze Zeit, und Kendall musste ständig seine Windeln wechseln. Er schien nie länger als zehn Minuten am Stück zu schlafen und Kendall war völlig erschöpft. Eines Morgens wachte sie auf und die Sonne schien in ihr Schlafzimmer.

"Michael!", rief sie und rannte zu dem winzigen Zimmer ihres Babys hinüber. Michael schlief tief und fest, seine kleinen Fäuste unter dem Kinn, und sah aus wie ein absoluter Engel. Kendall konnte nicht glauben, dass ihr Sohn die ganze Nacht geschlafen hatte, ohne zu trinken oder in die Windel zu machen!

Dann bemerkte sie, dass die Flasche, die sie für seine nächtliche Fütterung vorbereitet hatte, leer und seine Windel sauber und trocken war. "Das ist so seltsam!", sagte sie zu sich selbst. "Habe ich ihn im Schlaf gefüttert und gewickelt?"

Mila ließ Kendall in die gemütliche kleine Wohnung einziehen. | Quelle: Unsplash

Mila ließ Kendall in die gemütliche kleine Wohnung einziehen. | Quelle: Unsplash

In dieser Nacht weinte Michael nicht mehr und als Kendall am Morgen aufwachte, war er gefüttert und trocken und schlief friedlich. "Das wird langsam wirklich unheimlich!", dachte Kendall. "Vielleicht schlafwandle ich oder so etwas. Heute Nacht schlafe ich nicht!"

Kendall lag wach und wartete auf das kleinste Geräusch aus Michaels Zimmer, und um drei Uhr morgens hörte sie einen leisen Schrei, gefolgt von gedämpften Geräuschen. Da war jemand in Michaels Zimmer!

Kendall spähte in das Zimmer. Eine Frau beugte sich über Michaels Bettchen, sprach leise mit ihm und wechselte seine Windel. Kendall drückte auf den Lichtschalter. "Wer sind Sie?", schrie sie. "Gehen Sie weg von meinem Baby!"

Die Frau keuchte und Michael fing an zu schreien. Dann hob die Frau Michael auf und begann ihn zu beruhigen. "Hallo Kendall", sagte sie ganz ruhig. "Ich bin Martha Douglas und ich bin deine Mutter."

Kendall hat einen süßen Jungen zur Welt gebracht. | Quelle: Unsplash

Kendall hat einen süßen Jungen zur Welt gebracht. | Quelle: Unsplash

Martha erzählte Kendall ihre Geschichte. Wie Kendall war auch Martha sehr jung, mit sechzehn, schwanger geworden. "Meine Mutter wollte, dass ich abtreibe, aber ich habe mich geweigert", erklärte Martha. "Also hat sie mich rausgeschmissen und ich musste dich weggeben."

"Das war das Schwerste, was ich je getan habe, und es brach mir das Herz. Ich war entschlossen, in deinem Leben zu bleiben, Kendall, also habe ich dich so oft wie möglich gesehen und dir Geburtstagsgeschenke und Weihnachtsgeschenke geschickt."

"Später beendete ich die Schule und gründete mein eigenes Geschäft. Ich habe eine Reihe von Blumenläden in der Stadt - über dreißig - also war es einfach, eine meiner Angestellten, Mila, dazu zu bringen, dir einen Job anzubieten. Dieses Haus gehörte meiner verstorbenen Mutter..."

"Aber warum hast du nichts gesagt? Warum hast du dich versteckt?", fragte Kendall.

Eine fremde Frau wechselte Michaels Windel. | Quelle: Unsplash

Eine fremde Frau wechselte Michaels Windel. | Quelle: Unsplash

Martha zuckte mit den Schultern. "Ich habe mich geschämt", flüsterte sie. "Ich weiß, was du von mir denken musst, vor allem, weil du dein Baby behältst... Ich wollte nicht, dass du es erfährst, ich wollte nur, dass du ein paar Nächte gut schlafen kannst."

"Ich habe Glück", sagte Kendall und umarmte Martha. "Ich habe dich und Mila, die mir helfen, sonst müsste ich Michael auch aufgeben! Wie könnte ich schlecht von dir denken?"

Martha hatte ihre Tochter zurück und auch ihren Enkel, und die beiden zogen in ihr schönes Haus. Endlich hatte Kendall eine liebevolle und verständnisvolle Mutter, die sie bedingungslos liebte und unterstützte.

Kendall und Martha waren endlich zusammen. | Quelle: Unsplash

Kendall und Martha waren endlich zusammen. | Quelle: Unsplash

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Egal wie düster und verzweifelt die Dinge aussehen, denk daran, dass es immer einen Schutzengel gibt, der über uns wacht. Kendall war obdachlos, pleite und schwanger, bis Mila und Martha ihr einen Job und einen Platz zum Leben gaben.
  • Gute Eltern lieben und unterstützen ihre Kinder bedingungslos. Kendalls Adoptivmutter warf sie raus, weil sie eine "Sünderin" war, aber ihre richtige Mutter trat ein, um sie zu beschützen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte eines Mädchens gefallen, dessen Vater ihre Familie verlassen hat, als sie noch sehr jung war, und das am Boden zerstört ist, als ihre Mutter stirbt. Ihr Glaube an Gott ist verschwunden, bis sie den Pastor trifft.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Mama betritt spät nachts das Zimmer ihres kleinen Sohnes und erschrickt, als er nirgends zu finden ist - Story des Tages

27. Januar 2022

Blindes Mädchen bittet Mann um Hilfe bei der Suche nach ihrem Vater, Minuten später erkennt er, dass er sein eigener Vater ist – Story des Tages

16. Mai 2022

Frau weigert sich, Stieftochter zu akzeptieren, bis sie das Foto ihres Vaters sieht, das 42 Jahre lang versteckt war — Story des Tages

10. Mai 2022

Junge, der nach dem Tod seiner Eltern den Glauben verlor, sucht zum ersten Mal seit Jahren Hilfe in der Kirche - Story des Tages

07. Februar 2022

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

Ein reicher Mann kommt im Hotel an und fällt in Ohnmacht, als er sieht, dass seine Frau dort als Dienstmädchen arbeitet – Story des Tages

16. März 2022

Mutter verfolgt Tochter, die ihr ganzes gespartes Geld zu Hause einsteckt und spät nachts abhaut - Story des Tages

20. Februar 2022

Arme Mutter lebt mit Sohn in altem Wohnwagen und lässt niemanden herein, bis sie ins Krankenhaus eingeliefert wird – Story des Tages

01. März 2022

Mutter lässt Kind auf Geburtsstation, Vater findet es heraus und sucht nach dem Kind – Story des Tages

10. Mai 2022

Am Valentinstag lehnt reiches Mädchen armen Jungen ab, sie taucht Jahre später vor seiner Haustür auf – Story des Tages

04. März 2022

14-jähriger Junge geht auf seinen armen alleinerziehenden Vater zu und sagt: “Papa, ich habe Mama gefunden” – Story des Tages

28. Februar 2022

20 Jahre nach dem Tod der neugeborenen Tochter hört ein Mann: "Papa, ich habe dich endlich gefunden" – Story des Tages

24. März 2022

"Du stinkst!", sagen Kinder und schmeißen schlecht gekleidetes Mädchen aus dem Schulbus raus, bis sie ihr Foto im Fernsehen sehen – Story des Tages

16. Mai 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited