logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

20 Jahre nach dem Tod der neugeborenen Tochter hört ein Mann: "Papa, ich habe dich endlich gefunden" – Story des Tages

Edita Mesic
24. März 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Jake und seine Frau Nora verloren ihre neugeborene Tochter im Krankenhaus. Noras Trauer war zu groß und sie starb auch, also verbrachte Jake Jahre damit, ihr Grab zu besuchen, bis eines Tages eine junge Frau mit einer schockierenden Geschichte erschien.

Werbung

Jake Rogers setzte sich auf das Grab seiner Frau Nora und sah in der Nähe nach, wo ihre Tochter Hope begraben worden war. Ihr Baby starb vor 20 Jahren im Krankenhaus, und es war die schlimmste Zeit ihres Lebens.

Vor zwanzig Jahren in einem Krankenhaus in Washington DC …

"Herzlichen Glückwunsch, Herr und Frau Rogers, es ist ein kleines Mädchen!“", informierte sie die Krankenschwester, als die Geburt vorüber war. Beide jubelten und weinten über diese vielversprechende Nachricht. Sie hatten jahrelang darauf gewartet, ein Baby zu bekommen, und dieses Kind war für sie ein Wunder.

Jake saß an den Gräbern von Nora und Hope und dachte über die Vergangenheit nach. | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Kann ich sie sehen?", fragte Nora atemlos, als die Schwestern etwas länger brauchten, um das Baby zu säubern.

"Natürlich! Bitte schön", die Krankenschwester legte ihr das Baby schließlich in die Arme, und sie wand sich niedlich und schmiegte sich an der Brust ihrer Mutter auf die natürlichste Art und Weise.

Jake konnte seine Gefühle kaum zurückhalten, als er beobachtete, wie seine Frau ihre Tochter ansah. "Danke Liebling. Vielen Dank für dieses Wunder", sagte er zu ihr, aber sie schüttelte den Kopf.

"Wir haben das zusammen gemacht, Schatz. Ohne deine Hilfe hätte ich diese schwierige Schwangerschaft nicht überstanden", kommentierte Nora. Das war die Wahrheit. Nachdem sie jahrelang versucht hatte, ein Baby zu bekommen und mehrere Fehlgeburten erlitten hatte, brachte Nora endlich ein Baby zur Welt. Trotzdem brauchte sie vollständige Bettruhe, und Jake musste ihre Familie in vielerlei Hinsicht unterstützen.

Werbung

"Wie sollen wir sie nennen?", fragte Jake, kam näher und drückte seine Frau fest in seine Arme.

"Ich weiß, dass uns schon mehrere Namen eingefallen sind, aber ich weiß nicht, ob einer davon noch passt", begann Nora, schürzte die Lippen und roch am Kopf des Babys. "Wie wäre es mit Hope?"

"Hope?", sagte Jake verwundert. "Ich denke, das ist der beste Name für sie. Hallo, Hope, mein süßes kleines Mädchen. Wir lieben dich so sehr."

Sie begrüßten das kleine Mädchen. | Quelle: Pexels

Werbung

Nora lächelte Jake an und blickte zurück zu ihrem Kind. Leider kam die Krankenschwester zurück und kündigte an, dass sie das Baby für ein paar Routineuntersuchungen wegbringen müssten und Nora sich von ihrer anstrengenden Geburt erholen müsse.

Die neue Mutter gab sie widerwillig ab und schlief schnell ein. Währenddessen dachte Jake, er würde überhaupt nicht schlafen können, aber auch er war schon lange wach. Also schlief er direkt auf einem unbequemen Stuhl neben dem Bett seiner Frau ein.

Sie wussten nicht, dass sie ihre Tochter nie wiedersehen würden.

Heute...

Werbung

Jakes Tränen flossen, als er auf die Gräber seiner hübschen Mädchen blickte. Sich an diese Zeit zu erinnern, war zu schmerzhaft, aber jemand musste die Erinnerung am Leben erhalten.

Leider hatten weder er noch Nora viele Familienmitglieder. Deshalb war es so eine große Sache, eine neue Familie zu gründen. Aber jetzt war er allein auf der Welt. Manchmal fragte er sich, warum er nicht auch gestorben war, wie seine Frau zwei Jahre nach Hopes Tod.

"Hallo?", rief die Stimme einer jungen Frau, die aus dem Nichts auftauchte. Jake blickte auf, um die Frau zu finden. Sie musste in ihren 20ern sein und war wunderschön. Aber etwas an ihrem Gesicht schockierte ihn.

Werbung

"Nora?", fragte er verwundert und bekam Angst von seiner Illusion. "Ich muss wahnsinnig geworden sein", dachte er.

Die junge Frau sah genauso aus wie Nora. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin nicht Nora. Mein Name ist Nicole, und ich wollte mit Ihnen sprechen", sagte die junge Frau, und Jake runzelte die Stirn.

"Was kann ich Ihnen helfen, junge Dame?", fragte er und blickte traurig auf die Gräber seiner Familie zurück. Für eine Sekunde war er glücklich gewesen, auch wenn er wahnsinnig geworden war.

"Ich glaube, Sie sind mein Vater. Papa, ich habe dich endlich gefunden", stellte Nicole fest, woraufhin Jake plötzlich aufstand.

"Was?"

Vor zwanzig Jahren… damals im Krankenhaus…

Werbung

"Es tut mir so leid, Herr und Frau Rogers. Aber Ihr Baby erlitt einen unerwarteten Herzstillstand. Wir haben alles getan, was wir konnten, aber trotz unserer Bemühungen konnten wir sie nicht wiederbeleben. Ich fürchte, sie ist fort", verriet der Arzt.

Es waren mehrere Stunden vergangen, seit die Krankenschwester das Baby mitgenommen hatte. Jake und Nora schliefen tief und fest, und als sie aufwachten, fragten sie sich, wann sie das Baby zurückbringen würden. Aber es ist nicht passiert. Stattdessen tauchte der Arzt auf, erzählte ihnen die schlimmsten Neuigkeiten, die man sich vorstellen konnte.

Nora sah Jake mit einem ungläubigen Ausdruck an. Sie waren noch vor ein paar Stunden so glücklich gewesen, und jetzt zerbrach ihre ganze Welt mit nur wenigen Worten in Stücke. Wie konnte das passieren?

Werbung

Nora und Jake weinten bei der schrecklichen Nachricht. | Quelle: Pexels

"NEIN! Das ist doch nicht möglich! Bring den Arzt zurück! Er lügt!", jammerte Nora, während sie Jake fest umarmte. Die Tränen liefen ihm übers Gesicht. Aber er konnte jetzt nicht an seinen Schmerz denken. Er musste an seine Frau denken und an alles, was sie in den neun Monaten durchgemacht hatte.

Werbung

Die Nachricht vom Tod ihrer Tochter kam auch deshalb so unerwartet, weil niemand bei ihrer Geburt etwas Probleme gemeldet hatte. Aber sie stellten den Arzt nicht infrage. Sie nahmen seine Erklärung an und suhlten sich in ihrem Schmerz.

Sie hätten an diesem Tag alles hinterfragen sollen.

Heute...

"Es ist die Wahrheit“, fuhr Nicole fort. "Ich bin deine Tochter. Das ist zumindest meine Theorie."

"Ich verstehe nicht. Ich kenne Sie nicht, junge Dame, und Sie kennen weder mich, noch meine Familie. Aber meine Tochter starb vor all den Jahren nach der Geburt. Bitte spielen Sie nicht mit etwas so Ernstem herum", murmelte Jake und wurde fast wütend.

Werbung

"Über so etwas würde ich nie Witze machen. Ich schwöre. Meine Eltern sind nicht meine leiblichen Eltern, aber ich sehe genauso aus wie auf dem Foto auf dem Grab dieser Frau. Hast du mich nicht Nora genannt? Ist sie das nicht?", fuhr Nicole fort und zeigte auf das Foto auf Noras Grabstein.

Sie hatte recht. Sie sah aus wie eine Kopie seiner verstorbenen Frau, aber das musste nur ein Zufall sein.

Jake wollte ihren Worten nicht glauben. | Quelle: Pexels

Werbung

"Vielleicht sind Sie nur eine entfernte Verwandte, oder so ähnlich", antwortete Jake und dachte, dass die Frau eine lang verschollene Cousine oder sonst jemand außer seiner toten Tochter sein musste.

"Das glaube ich nicht. Schau mal, ich bin 20 Jahre alt und wurde im "George Washington University"-Krankenhaus geboren. Dank meiner Freundin, die dort als Krankenschwester arbeitet, habe ich bereits nachgeforscht. An diesem Tag bekamen nur zwei Paare Töchter in dem Krankenhaus. Ein Paar waren meine Eltern und das andere wart ihr. Jake und Nora Rogers, richtig?", hakte sie nach.

"Ich verstehe nicht, was Sie sagen. Glauben Sie, Sie wurden bei der Geburt vertauscht?", fragte Jake, schockiert von der Geschichte der jungen Frau. "Das kann nicht wahr sein."

Werbung

"Da bin ich mir zu 98 % sicher. Ich bin mir fast sicher, dass die echte Tochter meiner Eltern krank geboren wurde und sie uns vertauscht haben. Jetzt, wo ich dich sehe, bin ich mir dessen noch sicherer, denn ich sehe zwar aus wie die Frau auf dem Foto, aber meine Augen gehören ganz klar dir", sagte Nicole.

"Ist das nicht ein Verbrechen? Kein Arzt würde so etwas tun", fügte Jake hinzu, der es immer noch nicht wagte, noch einmal auf so etwas Wunderbares zu hoffen.

"Die Polizei hat eine Ermittlung eingeleitet. Meine Eltern könnten dafür sogar ins Gefängnis gehen. So viel ist passiert, seit ich herausgefunden habe, dass ich nicht ihre leibliche Tochter bin. Es war so kompliziert, und es wäre schwer zu erklären. Aber ich wollte dich treffen und sehen, ob du einen DNA-Test machen willst, um zu bestätigen, was ich vermute", erkundigte sich Nicole.

Werbung

Der Krankenwagen nahm seine Frau mit. | Quelle: Pexels

"Ihr Name war Hope. Nora und ich hatten Schwierigkeiten, schwanger zu werden", begann Jake und lenkte das Gespräch weg von komplizierten Ermittlungen und DNA-Tests. "Sie hat unser Baby endlich ausgetragen. Wir nannten sie Hope, weil sie das schönste, das erstaunlichste Baby der Welt war. Und sie starb plötzlich. Wir haben sie einmal gesehen. Wir haben sie einmal festgehalten."

Werbung

"Es tut mir so leid, dass ihr das durchgemacht habt", schniefte Nicole und empfand Mitgefühl für den Schmerz des älteren Mannes.

"Meine Frau starb zwei Jahre später vor lauter Kummer. Sie konnte mit dem Verlust nicht umgehen", fuhr Jake fort. "Und jetzt sagen Sie mir, dass 20 Jahre Schmerz umsonst gewesen sind? Sie sollen Hope sein?"

"Jawohl. Ich weiß, dass es schwer ist. Als ich herausfand, dass meine Eltern möglicherweise in den Diebstahl eines Kindes verwickelt waren, war das so ein Schock, aber ich muss die Wahrheit wissen."

"Okay, machen wir den Test", sagte Jake, unsicher, ob es die richtige Idee war. Wenn dieses Mädchen sich geirrt hatte, dann würden seine Hoffnungen wieder einmal zunichtegemacht werden.

Werbung

Vor achtzehn Jahren … bei Jake und Nora …

"Nein Schatz! NEIN! Du kannst mich nicht auch verlassen", weinte Jake, als der Krankenwagen die Leiche seiner Frau wegbrachte. Sie war gegangen. Er war von der Arbeit nach Hause gekommen und hatte ihre leblose Gestalt auf der Couch entdeckt. Er hatte nicht bemerkt, dass sie so lange nicht viel gegessen hatte und ihr Körper es nicht mehr ertragen konnte.

Sie wurden im Krankenhaus getestet. | Quelle: Pexels

Werbung

Nach Hopes Tod war sie in Behandlung und bekam Medikamente gegen ihre Depression. Jake vertiefte sich sosehr in seine Arbeit, um die Schmerzen zu vermeiden, dass er die Zeichen ihres Verfalls nicht bemerkt hatte. Es war zu spät. Sie war gegangen.

"Ich hoffe, du findest sie dort draußen, wohin du gehst", flüsterte Jake und sah zu, wie der Krankenwagen das Ende der Straße erreichte. Er konnte nur beten, dass seine Frau jetzt mit ihrer Tochter im Himmel oder wohin man auch geht, in Frieden war. "Zumindest hast du keine Schmerzen mehr", fügte er hinzu.

Viele Monate nach Noras Tod dachte Jake darüber nach, etwas Drastisches zu tun, um auch sein Leben zu beenden. Aber irgendetwas in ihm konnte es einfach nicht. Seine Seele wollte weiterleben, auch wenn es ein leeres Leben war. Er arbeitete nur und besuchte die Gräber seiner Frau und seiner Tochter.

Werbung

Aber vielleicht spürte er damals die Wahrheit, die er viele Jahre später entdecken würde.

Heute...

Nicole und Jake warteten im Krankenhaus auf die DNA-Ergebnisse. Nicole stellte Jake dem Detektiv vor, der für die Ermittlung des Vorfalls zuständig war. Er sei sich sicher, dass vor 20 Jahren mehrere Babys vertauscht worden seien und das ein Arzt dafür verantwortlich war. Das Ergebnis würde den Ermittlungen als Beweis für das Verbrechen hinzugefügt.

Nicole las die Ergebnisse vor. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie waren nicht die Einzigen. Niemand wusste, wie viele Babys vertauscht worden waren, und Jake fühlte sich besser, als ihm klar wurde, dass sie den Beamten in diesem schrecklichen Fall helfen konnten.

Schließlich kamen die Testergebnisse. "Okay, gehen wir es an", lächelte Nicole Jake an, bevor sie den Umschlag öffnete und das Resultat las. "Oh mein Gott. Es ist wahr! Wir sind zu 99,9 % verwandt. Papa, ich habe dich gefunden! Endlich!"

Jake nahm ihr die Papiere aus der Hand und las sie ebenfalls. Tränen flossen unkontrolliert aus seinen Augen.

Obwohl dies eine freudige Situation war, konnten diese Ergebnisse die jahrelangen Schmerzen für ihn und die Unsicherheit, die Nicole auch jetzt fühlte, nicht auslöschen. Die Menschen, die sie aufgezogen haben, waren jetzt Kriminelle, und sie hatte die Chance verpasst, ihre leibliche Mutter kennenzulernen.

Werbung

"Meine liebe Hope", staunte Jake durch die Tränen. "Komm her." Er umarmte seine Tochter zum ersten Mal seit ihrer Geburt, und es fühlte sich richtig an, als würde er nach Hause kommen. Nicole weinte an seiner Schulter und ließ auch all ihren Schmerz raus.

Die Polizei verhaftete Nicoles Eltern, weil sie alles gestanden hatten, nachdem Nicole ihnen erzählt hatte, dass sie ihren leiblichen Vater gefunden hatte. Die Ermittlungen gingen weiter, obwohl sie vielleicht nie jedes vertauschte Baby entdecken würden, es sei denn, weitere Betroffene würden sich melden.

Gemeinsam besuchten sie die Gräber. | Quelle: Pexels

Werbung

In der Zwischenzeit lernten sich Jake und Nicole kennen. Sie besuchten Noras Grab, und die junge Frau hatte der Mutter, die sie nie kannte, viel zu sagen. Jake beklagte auch den Verlust des armen Babys, das sie neben ihr begraben hatten; sie war die echte Nicole.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Bitte das Krankenhaus um weitere Erklärungen. Obwohl so etwas mit der heutigen Technologie und den Krankenhausprotokollen schwierig wäre, weiß man nie, was auf einen zukommt.
  • Lass nicht zu, dass Trauer dein Leben verzehrt. Trauer kann sehr lähmend sein, aber es gibt viele Gründe, weiterzuleben, weiterzugehen, weiterzumachen. Es gibt jede Menge Liebe zu erleben. Verpass diese Chance nicht.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über drei Jungs im Sommercamp, die sich auf ein Abenteuer begeben.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu