logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mann findet verlassenen Kinderwagen mit Neugeborenem in der U-Bahn, Jahre später taucht die Mutter auf – Story des Tages

Ankita Gulati
22. März 2022
19:15
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Adam wurde als Baby in der U-Bahn ausgesetzt und von Alex adoptiert. Jahre später traf Adam eine ältere Frau, die ihm viel zu bekannt vorkam. Sie war zu krank, um ihn richtig zu erkennen, aber er entdeckte die Wahrheit.

Werbung

Adam wusste schon früh in seinem Leben, dass er Menschen helfen wollte. Allerdings wusste er nicht genau, was er zunächst mit seinem Leben machen sollte. Er dachte daran, in einem Waisenhaus zu arbeiten, hauptsächlich weil es seine Vergangenheit ansprach. Sein Vater, Alex Fiedler, war ein U-Bahn-Mitarbeiter in München, der Adam eines zufälligen Tages in einem Kinderwagen gefunden hatte.

Die Leute neigten dazu, ständig Dinge zu vergessen, aber ein Baby zurückzulassen war selten. Damals gab es noch keine Videoüberwachung, also vermutete die Polizei, dass Adams Mutter ihn verlassen hatte, damit er in das Pflegesystem aufgenommen würde.

Aber Alex trat vor. Damals wollte er ein Kind adoptieren, weil er und seine Frau nicht das Glück gehabt hatten, schwanger zu werden.

Werbung

Alex fand Baby Adam in der U-Bahn ausgesetzt. | Quelle: Shutterstock

“Das können wir nicht machen, Alex”, antwortete seine Frau Rita, als Alex seine Pläne enthüllte, das Baby zu adoptieren, das er in der U-Bahn gefunden hatte.

Werbung

“Doch, wir können das tun. Wir haben es so lange versucht, und das ist ein Zeichen von Gott! Dieses Baby soll uns gehören, sonst hätte ich es nicht gefunden. Bitte, lass es uns tun!”, bat er sie, und Rita gab nach.

Sie nahmen an einem obligatorischen Pflegeelternkurs teil und konnten Adam mit nach Hause nehmen. Obwohl Rita jahrelang ein Kind gewollt hatte, stellte sie fest, dass sie nicht geeignet war, Mutter zu sein, also bat sie schließlich um die Scheidung, und Alex musste den kleinen Adam allein adoptieren.

Seitdem brachte er seinem Sohn bei, wie man ein guter Mensch wird. Er lehrte ihn, dass es ein wichtiger Teil des Lebens ist, anderen zu helfen, und dass es eine Ehre ist, einen Job im Pflege- oder medizinischen Bereich zu bekommen. Alex wollte immer Arzt oder Krankenpfleger werden, aber seine Familie hatte kein Geld. So beschloss Adam schon in jungen Jahren, den Traum seines Adoptivvaters zu verwirklichen und Arzt zu werden.

Werbung

Adam wurde Betreuer in einem Pflegeheim. | Quelle: Pexels

Aber zuerst brauchte er Geld und begann als Pfleger in einem Pflegeheim zu arbeiten. Eines Tages brachten sie eine neue Frau herein, und Adam wurde ihr zugeteilt. Sie erinnerte ihn an jemanden, konnte sie aber aus irgendeinem Grund nicht erkennen. Leider litt die ältere Frau an Alzheimer im Frühstadium und konnte ihre Umgebung manchmal nicht gut erkennen.

Werbung

Nachdem er mehrere Wochen lang ihr Betreuer gewesen war, erkannte Adam endlich, was ihm so vertraut war. Sie sah aus wie eine ältere und weibliche Version seiner selbst. Er hatte nie nach seiner leiblichen Familie gesucht, weil Alex so ein wunderbarer Vater gewesen war, aber er musste zugeben, dass er immer neugierig auf die Eltern war, die ihn in der U-Bahn zurückgelassen hatten.

“Frau Gärtner, hatten Sie Kinder?”, fragte Adam die Frau eines Tages in der Hoffnung, dass sie sich an dieses Detail über sich selbst erinnern würde.

“Ach, Kinder? Was?”, fing sie an, für eine Sekunde verwirrt. “Ich hatte ein paar Monate lang ein Kind und verließ es.”

Werbung

Frau Gärtner sagte etwas, das Adam schockierte. | Quelle: Pexels

Adam hörte bei diesen Worten fast auf zu atmen, aber er war sich nicht sicher, ob sie von ihm sprach. "Was war passiert?", drängte er.

Werbung

“Ich habe ihn eines Tages verlassen und er war für immer weg”, wiederholte Frau Gärtner. Adam versuchte, sie nicht zu sehr nach Informationen zu drängen. Schließlich mussten Patienten wie sie sorgfältig behandelt werden, aber das waren wichtige Informationen, die er wissen musste.

“Hattest du ihn in der U-Bahn in München gelassen?”, fragte Adam und hoffte, dass sie antworten würde.

Frau Gärtner sah Adam in die Augen und lächelte plötzlich. Sie hob ihre Hand, legte sie auf Adams Wange und begann zu sprechen. “Kleiner Lukas, bist du das?”, fragte sie und verwirrte Adam, da er keine Ahnung hatte, von wem sie sprach.

Werbung

Aber bevor er weiter nachfragen konnte, zog Frau Gärtner ihre Hand weg. Ihr Lächeln war verschwunden, und sie sah zum Fenster. Adam erkannte das als Zeichen dafür, dass sie für den Rest des Tages nicht mehr sprechen würde.

Alex hatte einige Einblicke für seinen Sohn. | Quelle: Pexels

Werbung

Leider verschlechterte sich Frau Gärtners Zustand und sie antwortete nach diesem Tag nicht mehr viel auf Adams Fragen. Aber er konnte seine Neugier nicht zurückhalten, also nahm er ein paar Haarsträhnen von ihr, während er ihr Bett reparierte, und testete sie.

Die Ergebnisse bestätigten, dass sie seine Mutter war, und es war herzzerreißend, dass sie ihn vielleicht nie erkennen würde. Er wusste nicht, was er tun sollte, bis er seinem Vater alles erzählte, was während ihres kurzen Gesprächs passiert war.

“Ich glaube, sie hat dich erkannt, Sohn”, sagte der ältere Mann.

"Was meinst du?"

Werbung

“Sie sagte ‘Kleiner Lukas’. So hatte sie dich wahrscheinlich genannt”, fuhr Alex fort. Daran hatte Adam damals noch nicht gedacht.

“Was ist, wenn Lukas jemand anderes ist?”

Adam dachte tief über die Worte seines Vaters nach. | Quelle: Pexels

Werbung

“Leider werden wir vielleicht nie genau erfahren, was passiert ist oder warum sie dich in der U-Bahn zurückgelassen hat, Adam. Aber wenn meine Vermutung richtig ist, wenn du kleiner Lukas bist, dann wissen wir mit Sicherheit, dass sie dich geliebt hat und wahrscheinlich keine andere Wahl hatte, als dich zu verlassen”, erklärte Adams Vater.

“Woher weißt du, dass sie mich geliebt hat?”, sagte Adam, als sich Tränen in seinen Augen sammelten.

“Weil sie sich trotz ihrer Krankheit und der Tatsache, dass sie dich seit Jahrzehnten nicht gesehen hat, an dich erinnert hat. Wenn das keine Liebe ist, weiß ich nicht, was es ist”, erklärte Alex.

Werbung

Adam nahm sich die Worte seines Vaters zu Herzen. Er kümmerte sich um seine Mutter und besuchte sie, obwohl sie ihn nicht richtig erkennen konnte. Alex traf schließlich auch Frau Gärtner und dankte ihr dafür, dass sie ihm einen wunderbaren Sohn geschenkt hatte.

Sie warf ihm manchmal einen besonderen Blick zu. | Quelle: Pexels

Werbung

Hin und wieder sah Frau Gärtner Adam auf eine Art an, die ihn glauben ließ, sie wüsste wirklich, wer er war. Er beschloss, Arzt zu werden und Alzheimer zu erforschen, in der Hoffnung, ein Heilmittel für die schreckliche Krankheit zu finden.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Anderen zu helfen kann dein Leben verändern. Adam wurde Betreuer und lernte seine leibliche Mutter kennen. Sie war vielleicht nicht in der Lage, ihn wiederzuerkennen, aber es veränderte trotzdem sein Leben zum Besseren.
  • Es gibt viele Möglichkeiten, Eltern zu werden. Alex adoptierte ein Kind, als er und seine Frau nicht schwanger werden konnten. Aber sie akyeptierte es nicht. Eltern zu sein hat mit Liebe zu tun, nicht mit DNA oder Biologie.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, mag dir diese Geschichte über einen Mann gefallen, der vor 60 Jahren adoptiert wurde und erfährt, dass er 4 Ebenbilder hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu