logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Papa, bist du wegen mir gekommen?' Fragt das kleine Waisenmädchen den Mann, der sie zum ersten Mal sieht - Story des Tages

Maren Zimmermann
27. Feb. 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Jakob war dafür bekannt, dass er sich ehrenamtlich in einem Waisenhaus in seiner Stadt engagierte. Eines Tages fragte ihn ein kleines Mädchen, ob er wegen ihr gekommen sei, aber er wusste nicht, was er sagen sollte. Dann erfuhr er, warum sie das gesagt hatte, und Jakob weinte zum ersten Mal seit langem. Danach traf er eine wichtige Entscheidung.

Werbung

"Es war ein ganz normaler Tag, Herr Murphy. Aber wir haben ein neues kleines Mädchen bekommen, und sie ist bezaubernd. Ich bin mir sicher, dass sie bald adoptiert wird", sagte ihm Kara, eine der Angestellten im Sonnenschein Waisenhaus. Jacob war schon seit vielen Jahren Freiwilliger in diesem Waisenhaus. Er war als Baby adoptiert worden und hatte ein erfolgreiches Leben, auf das er zurückblicken konnte.

Jetzt wollte er so viel wie möglich zurückgeben, obwohl er nicht bereit war, Vater zu werden. Tatsächlich wusste Jacob nicht, ob er jemals Vater sein würde, schon gar nicht mit seiner Freundin Miriam. Sie nörgelte an ihm herum, dass er bald heiraten solle, aber wann immer er von seiner ehrenamtlichen Arbeit erzählte, lächelte sie.

Werbung
Es gab ein neues Mädchen im Waisenhaus. | Quelle: Shutterstock

Es gab ein neues Mädchen im Waisenhaus. | Quelle: Shutterstock

Jacob erinnerte sich an ein Gespräch, das sie vor ein paar Tagen geführt hatten.

"Ich weiß es nicht. Wenn wir Kinder bekommen wollen, glaube ich nicht, dass ich jemals adoptieren könnte. Ich glaube, ich will meine eigenen. Aber ich will auch nicht schwanger sein", sagte Miriam mit einem angewiderten Blick, als Jacob sie eines Abends zum Tag der offenen Tür im Waisenhaus einlud und nach ihrer Zukunft fragte.

Werbung

"Versteh mich nicht falsch. Ich bin nicht bereit, Vater zu werden, aber ich wurde adoptiert, Miriam. Ich muss etwas zurückgeben", antwortete Jacob und sah seine Freundin sichtlich verwirrt an, als sie zu Abend aßen.

"Ich weiß, dass du adoptiert wurdest, Jacob. Aber das heißt nicht, dass du es auch tun musst. Außerdem, warum reden wir darüber? Wir haben noch so viel Zeit, und ich möchte erst einmal die Welt bereisen, bevor ich darüber nachdenke", wies Miriam Jacob mit einem Wink mit der Gabel ab.

"Du bist diejenige, die die ganze Zeit vom Heiraten redet", konterte Jacob, legte sein Besteck auf den Teller und faltete seine Hände auf dem Tisch. Jetzt war er noch verwirrter.

Werbung
Miriam sagte, sie würde nicht adoptieren. | Quelle: Pexels

Miriam sagte, sie würde nicht adoptieren. | Quelle: Pexels

"Heiraten bedeutet heutzutage keine Kinder mehr, Jacob. Wir können ein kinderloses Paar sein und die Welt bereisen. Wir können alles tun. Ich habe genug von diesem Gespräch. Sprich mit mir über die Wohltätigkeitsgala", lenkte Miriam erneut ab und Jacob seufzte und nahm sein Besteck in die Hand, um weiter zu essen, während er über die Veranstaltung plauderte. Miriam mochte keine Wohltätigkeitsarbeit. Sie liebte es einfach nur, auf Galas und Partys zu gehen.

Werbung

"Herr Murphy, hören Sie mir zu?", fragte Kara, wedelte mit den Händen vor seinem Gesicht und holte Jacob in die Gegenwart zurück.

"Ja, natürlich. Entschuldigen Sie bitte. Ich habe gerade über etwas nachgedacht. Was haben Sie gesagt?", fragte er und rückte verlegen seine Krawatte zurecht.

"Ich habe von dem neuen Mädchen hier gesprochen. Würden Sie sie gerne sehen?", fragte Kara erneut, aber Jakob hatte keine Zeit zu antworten. In diesem Moment stürmte ein kleines Mädchen auf sie zu und griff unerwartet nach Jacobs Bein. Er sah zu ihr hinunter und wusste nicht, wie er sich verhalten sollte, während Kara neben ihnen lachte.

Werbung

"Papa, bist du meinetwegen gekommen?", sagte das Mädchen, hob den Kopf, um Jacob anzuschauen, und lächelte. Jacob blieb vor Schreck der Mund offen stehen.

Mia führte Jacob zu einem Zeichentisch und zeigte ihm ihre Zeichnungen. | Quelle: Pexels

Mia führte Jacob zu einem Zeichentisch und zeigte ihm ihre Zeichnungen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, Mia. Er ist nicht dein Vater", warf Kara ein, die sah, wie unbeholfen Jacob sich verhielt. Aber Mia hörte gar nicht auf Kara.

Sie packte Jacob an der Hand und führte ihn zu einem Raum in dem sie Spielzeug und Schulsachen aufbewahrten. "Komm mit mir, Papa! Ich habe ein Bild von uns gemacht. Setzen! Setzen!", forderte Mia und setzte sich auf den Boden neben einem Kindermaltisch. Jakob setzte sich, um das Mädchen milde zu stimmen, und sie schob ihm ihre Zeichnungen zu.

Dann begann sie zu erklären, wer die Strichmännchen auf dem Papier waren. "Das bist du, und das bin ich! Das ist unser Haus auf dem Land. Wir haben VIELE Tiere! Zum Beispiel ein Huhn! Und einen Hund! Einen großen Hund! Da ist die Sonne...", plapperte Mia weiter, nahm ein weiteres Blatt und fügte noch mehr Dinge hinzu.

Werbung

Jakob lächelte das Mädchen schließlich an. Sie sah so glücklich aus. Er stellte ihr ein paar Fragen zu ihrer Zeichnung. Aber dann wurde er ein bisschen ernster. "Mia, warum denkst du, dass ich der Mann auf dem Bild bin?"

Jakob stand auf und ging weg, in der Hoffnung, dass niemand sah, wie emotional er wurde. | Quelle: Pexels

Jakob stand auf und ging weg, in der Hoffnung, dass niemand sah, wie emotional er wurde. | Quelle: Pexels

Werbung

"Weil meine Mama es mir gesagt hat. Mama war sehr krank, aber sie sagte, ich solle mit der netten Dame gehen, und mein Vater würde mich bald finden", erklärte Mia langsam mit ihrer winzigen Stimme, während sie weiter zeichnete. "Mama hat gesagt, dass sie nicht mit mir kommen kann. Aber sie hatte Recht! Du bist hier! Du bist wegen mir gekommen!"

Das kleine Mädchen sah ihn so hoffnungsvoll an, dass Jacob nichts sagen konnte. Aber er nickte und sagte ihr, sie solle noch einen Moment warten. Er erhob sich vom Boden und ging ein paar Schritte von ihr weg, damit sie nicht sah, wie er sich zusammenreißen musste. Er wollte nicht, dass irgendjemand im Waisenhaus ihn so sah, aber die Tränen liefen einfach.

Werbung

Kara war irgendwo hingegangen, als Mia Jacob abgelenkt hatte, aber sie kam zurück und sah sein leidendes Gesicht. "Herr Murphy, es tut mir leid", entschuldigte sie sich und wollte sich abwenden. Aber Jacob hielt sie auf, denn sie mussten sich unterhalten.

"Mias Mutter ist gestorben?", fragte er und trocknete seine Tränen mit seinem persönlichen Taschentuch.

Kara war sich sicher, dass sein Antrag genehmigt werden würde. | Quelle: Pexels

Kara war sich sicher, dass sein Antrag genehmigt werden würde. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja. Alle Details stehen in ihrer Akte. Mias Mutter war unheilbar krank. Sie ist im Krankenhaus gestorben. Es gibt keine Aufzeichnungen über einen Mann in ihrem Leben. Auf ihrer Geburtsurkunde steht kein Vater. Ich weiß nicht, warum sie Sie für ihren Papa hält", antwortete Kara, hob ihre Hände und zuckte mit den Schultern.

"Ich weiß, warum", sagte Jacob und räusperte sich. "Weil ich es bin. Lassen Sie uns mit dem Papierkram anfangen. Ich nehme das Mädchen mit nach Hause, wenn ihr es erlaubt."

Es war eine impulsive Entscheidung, aber Jacob wollte Mia nicht eine Sekunde länger im Waisenhaus allein lassen. Er war zwar noch nicht bereit, Vater zu werden, aber das Schicksal hatte eingegriffen.

Werbung

Nachdem sie mit einigen ihrer Vorgesetzten gesprochen hatte, teilte Kara Jacob mit, dass es ein paar Tage und eine Heiminspektion dauern würde, bevor er Mia mit nach Hause nehmen konnte, aber sie war nicht besorgt deswegen. Jeder im Waisenhaus kannte ihn bereits, und Kara war sich sicher, dass es genehmigt werden würde.

Jakob genoss seine Freiheit, nachdem Miriam gegangen war. | Quelle: Pexels

Jakob genoss seine Freiheit, nachdem Miriam gegangen war. | Quelle: Pexels

Werbung

Die Einzige, die damit nicht einverstanden war, war Miriam. Sie bekam einen gewaltigen Anfall, als Jakob ihr in der Nacht davon erzählte. "DAS KANNST DU MIR NICHT ANTUN! Wir sind zusammen! Wir müssen diese Entscheidungen gemeinsam treffen! Entweder das Kind oder ich! TRIFF EINE ENTSCHEIDUNG!", schrie Miriam, fuchtelte hysterisch mit den Händen und lief im Schlafzimmer umher.

Jakob verschränkte die Arme und lächelte, denn eine leichtere Wahl hatte er noch nie getroffen. "Ich wähle sie. Raus aus meinem Haus. Es ist aus mit uns. Mir hat noch nie gefallen, wie du mit meinem Geld umgehst und wie du immer das letzte Wort haben willst", sagte er und verließ ihr Schlafzimmer, um ihr Zeit zum Packen zu geben.

Werbung

Als sie schließlich ihre Taschen nach draußen schleppte, sagte Miriam ihm, dass er wahrscheinlich bald um ihre Rückkehr betteln würde. Jacob gluckste und murmelte: "Keine Chance", und schloss die Tür vor ihren Augen. Er blickte sich in seinem Haus um, atmete tief durch und genoss seine Freiheit.

Er und Kara haben schließlich geheiratet. | Quelle: Unsplash

Er und Kara haben schließlich geheiratet. | Quelle: Unsplash

Werbung

Eine Woche später zog Mia bei ihm ein, und sie wurden eine Familie. "Ich glaube, man ist nie bereit, Vater zu werden, bis es einfach passiert", staunte Jacob, während er Mia ihr neues Schlafzimmer zeigte, das er so schnell wie möglich umgestaltet hatte.

Jacob arbeitete weiterhin ehrenamtlich für das Waisenhaus, half vielen Kindern und übernahm Patenschaften für Kinder, die noch nicht adoptiert worden waren. Schließlich kamen er und Kara zusammen und heirateten, als Mia im Teenageralter war.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manche impulsiven Entscheidungen können die besten sein, die du je treffen wirst. Jacob entschied sich in einem Sekundenbruchteil, Mia zu adoptieren und machte auch unerwartet mit seiner Freundin Schluss. Er hat es nie bereut.
  • Menschen haben die Gewohnheit, dir zu zeigen, wer sie sind, also musst du aufpassen. Jacob weigerte sich anfangs, die Warnzeichen bei Miriam zu sehen. Aber seine impulsive Entscheidung hat am Ende alles bereinigt.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine ältere Frau, die immer noch um ihren verstorbenen Sohn trauert, als eine Frau mit einem Baby vor ihrer Tür auftaucht.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Waisenjunge findet abgenutzten Rucksack in verlassenem Haus und erfährt, dass er seiner vermissten Mutter gehört – Story des Tages

16. Mai 2022

30 Jahre nach dem Tod des Vaters erhalten Kinder einen Brief, der besagt, dass sie sich in der Nähe einer Waldbrücke treffen sollen – Story des Tages

05. April 2022

Vater versteckt Brief von ihrem Freund an Tochter, sie findet ihn Jahre später – Story des Tages

04. März 2022

Kleines Mädchen bittet unbekannten Mann um Hilfe bei der Suche nach ihrem Vater und gibt ihm eine Notiz mit seiner eigenen Adresse – Story des Tages

11. Mai 2022

Frau findet heraus, dass ihre biologische Mutter, die sie in der Kälte ausgesetzt hat, nebenan wohnt - Story des Tages

17. April 2022

Obdachloser Mann erkennt kleinen Jungen, der um Almosen für die Beerdigung seiner Mama bettelt - Story des Tages

28. Januar 2022

Frau fährt übers Wochenende weg und sieht ihre Kindheitsfotos in einem Landhaus - Story des Tages

13. März 2022

Junger Mann, der seine Eltern nie kannte, stößt Vater weg, erfährt Monate später von seinem Testament – Story des Tages

30. März 2022

Kleines Mädchen im Waisenhaus wartet täglich mit Koffer vor der Tür auf den Vater, der versprochen hat, zurückzukehren - Story des Tages

26. März 2022

Ein Mädchen bittet Eltern, ein verlassenes Kind zu adoptieren, das sie im Bus gefunden hat - Story des Tages

12. Februar 2022

Frau besucht Waisenhaus, das sie vor 16 Jahren verlassen hat, und sieht dort ein Mädchen, das ihr Ebenbild ist - Story des Tages

09. Februar 2022

Mutter lässt Kind auf Geburtsstation, Vater findet es heraus und sucht nach dem Kind – Story des Tages

10. Mai 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited