Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mann, dessen reiche Großmutter ihm ein großes Vermögen hinterließ, fand nur eine Notiz auf ihrem Bett – Story des Tages

Edita Mesic
25. Feb. 2022
19:15
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein wohlhabender Mann verbrachte seine späten Teenagerjahre damit, sich um seine kranke Großmutter zu kümmern, um ihr gesamtes Vermögen zu erben. Doch alles, was sie ihm hinterließ, war eine Notiz. Er glaubte, seine Großmutter hätte ihn all die Jahre hinters Licht geführt, nur um später zu entdecken, dass das, was sie zurückgelassen hatte, sein Leben für immer verändern würde.

Werbung

Braylon Morse setzte seit seiner Jugend klare Prioritäten und er träumte immer von dem Tag, an dem er reich sein und alle Annehmlichkeiten des Lebens genießen würde. Sein größter Wunsch war es, mit seiner Mutter Caroline die Schwierigkeiten in ihrem Leben zu überwinden, in die sie geraten waren, seit sein Vater sie verlassen hatte.

Das Leben bot Braylon eine goldene Gelegenheit, als seine Großmutter Sandy krank wurde und niemanden hatte, der sich um sie kümmerte. Sandy, 90, war eine fröhliche Frau, die die Geschäfte ihres verstorbenen Mannes ganz allein führte, von der Verwaltung der Aktien bis hin zu Nachlässen. Aber als sie älter wurde, wollte sie ihre Familie, ihre Tochter und ihren Enkel in ihrer Nähe haben.

Werbung

Braylon fand eine Notiz in Sandys Bett | Quelle: Shutterstock

Leider war die Beziehung zwischen Caroline und Sandy angespannt geworden, kurz nachdem Caroline beschlossen hatte, Braylons Vater zu heiraten. Sandy warnte Caroline, dass er nicht der richtige Mann für sie sei, aber Caroline war so verliebt, dass sie alle seine Fehler ignorierte, die einige Jahre nach der Hochzeit allmählich sichtbar wurden und zur Scheidung führten. Leider war es zu diesem Zeitpunkt zu spät.

Werbung

Carolines und Sandys Meinungen waren in jeder Hinsicht diametral entgegengesetzt, und Caroline ging ihr aus dem Weg, selbst als sie krank war. Es war Braylon, der sich um seine kranke Großmutter kümmerte, nicht aus Sorge, sondern weil seine Augen angesichts ihres Reichtums glänzten. "Wenn du dich um mich kümmerst, Braylon", hatte sie gesagt, "verspreche ich, dass ich dir etwas hinterlassen werde, das dein Leben für immer verändern wird."

Für einen gemeinen Teenager wie Braylon bedeutete das die ganze Welt. Er war zuversichtlich, dass Sandy ihm ein großes Erbe hinterlassen würde, also beschloss er, sich um sie zu kümmern, bis sie in den Himmel fahren würde. "Oma, ich bin der beste Pfleger der Welt. Du kannst mir sagen, was du willst, und ich werde es für dich besorgen!", sagte er stets zu ihr.

Werbung

Sandy war eine fröhliche Frau | Quelle: Pexels

Daraufhin lächelte Sandy ihn an. "Oh, mein Schatz! Ich bin so froh, dass du dich immer noch um mich kümmerst. Ich wünschte, Caroline würde ihr Herz ein wenig für mich erweichen. Wenn sie nur ihre Wut loslassen könnte."

Werbung

"Oh, komm schon, Oma! Warum machst du dir ständig Sorgen um sie? Sie liebt dich nicht, weil sie nicht weiß, wie besonders du bist!", antwortete Braylon. Sandys trauriges Gesicht hellte sich sofort auf. Sie liebte es einfach zu sehen, wie sehr er sich um sie kümmerte, ohne zu wissen, dass Braylons Gedanken nur auf ihren Reichtum fokussiert waren.

"Du bist etwas Besonderes, Oma. Schließlich gehört nach deinem Tod der ganze Reichtum mir!", überlegte er fröhlich. Um sicherzugehen, dass er Sandy überzeugen konnte, besuchte der 18-jährige Junge sie jeden Tag nach der Uni. Er kaufte ihr Lebensmittel ein, putzte ihre Wohnung und goss ihren Blumengarten. Später, als sich ihr Gesundheitszustand verschlechterte und sie größtenteils ans Bett gefesselt war, half er ihr, zur Toilette und zum Bad zu gehen.

Werbung

Auf diese Weise vergingen Jahre. Mit 21 schenkte Braylon seinem Studium nicht mehr viel Aufmerksamkeit und brach es ab, um sich um Sandy zu kümmern. Schließlich stand ihm eine große Erbschaft bevor, und er durfte nicht zulassen, dass ihm sein Unterricht in die Quere kam. Er arbeitete als Kassierer in einem kleinen Krapfen-Laden in der Nähe von Sandys Haus. Aus dem Haus seiner Mutter war er bereits ausgezogen.

Eines Tages, als er Sandys Schrank aufräumte, entdeckte er eine große Schachtel mit Briefmarken. "Oma!", erkundigte er sich verwirrt. "Sind das Opas Briefmarken?"

"Oh, sie sind hier", sagte die vergessliche Sandy. "Ja, dein Großvater hat sie geliebt. Sie müssen jetzt Millionen von Euro wert sein. Weißt du, du bekommst sie nirgendwo mehr. Einige dieser Briefmarken gehörten sogar deinem Urgroßvater."

Werbung

Braylons Gesicht strahlte vor Freude, als Sandy das sagte. "Und das wird auch Teil meines Erbes sein", dachte er. "Nur noch ein paar Tage, Braylon, und du wirst das Leben eines Königs führen."

Doch das Schicksal hatte andere Pläne für ihn ...

Braylon fand eine Schachtel mit Briefmarken in Sandys Schrank | Quelle: Pexels

Werbung

Ein weiteres Jahr verging und Sandys Gesundheit schien sich nicht zu verschlechtern. Braylons Sorge wuchs, weil er es satthatte, sich täglich um sie zu kümmern. Der Gestank ihrer Medikamente irritierte ihn jedes Mal und ihr Lächeln, das ihm einst angenehm vorgekam, fing an, ihn zu ärgern. Eines Tages erklärte er, er wolle sich nicht mehr um sie kümmern ...

"Meinst du das ernst, Oma?", schrie er sie an. "Warum hast du mir nicht gesagt, dass deine Medikamente ausgehen? Du erwartest, dass ich gleich in die Apotheke gehe und sie hole?! Das wird nicht passieren!"

"Schon gut, Braylon", sagte Sandy leise. "Es ist okay, wenn du nicht willst. Ich mache es ..."

Werbung

"Du solltest okay sein, Oma!", erwiderte Braylon. "Ich habe die letzten 5 Jahre wie ein Pfleger auf dich aufgepasst! Und ich bin fertig damit! Ich kann das nicht mehr. Es ist mir egal, ob du isst oder stirbst! Verschwinde einfach!", schrie er sie an, als er herausging und die Tür hinter sich zuschlug.

Als er jedoch am nächsten Tag zur Arbeit ging, beruhigte er sich und erkannte, dass er sie nicht hätte anschreien sollen. "Braylon, du musst verrückt sein! Was hatte es für einen Sinn, sie anzuschreien?", verfluchte er sich selbst, weil er befürchtete, sein "zukünftiges Erbe" aufs Spiel gesetzt zu haben.

Also beschloss er, ihr einen Besuch abzustatten, bevor er zur Arbeit ging. Doch als er ankam, war sie weg. Sandy war friedlich im Schlaf gestorben, und Braylon war überglücklich, dass ihr gesamter Reichtum ihm gehören würde.

Werbung

Nach der Beerdigung ging er zu ihrem Haus, um nach dem wertvollen Geld zu suchen. Er wühlte durch die Sachen, aber alles, was er fand, war eine Notiz auf ihrem Bett. "An meinen lieben Braylon", stand auf der Vorderseite. Braylon erkannte Sandys Handschrift und öffnete die Notiz, um sie zu lesen.

Braylon fand eine Notiz von Sandy | Quelle: Unsplash

Werbung

"Lieber Braylon,

Danke, dass du so ein liebevoller Enkel warst und dich um mich gekümmert hast, Schatz. Ich bin froh, dass du bei mir warst, als ich eine Familie brauchte. Ich weiß, ich kann dir nicht zurückzahlen, was du für mich getan hast, aber ich habe etwas für dich beim Notar hinterlassen. Die Kontaktnummer lautet 202 535 0919. Ich rate dir, ihn so bald wie möglich anzurufen, nachdem du diese Notiz gefunden hast.

Mit Liebe,

Deine Oma Sandy."

"Oma hat mir also ihr Erbe hinterlassen!", dachte sich Braylon glücklich, als er die Nummer aus der Notiz wählte. Leider wurden seine Hoffnungen wurden schnell zunichtegemacht.

Werbung

"Ich glaube, Sie irren sich, Herr Morse", informierte ihn der Notar. "Ihre Großmutter hat Ihnen nur ein Gemälde und eine Notiz hinterlassen. Alle ihre wertvolle Sachen und das Geld werden für wohltätige Zwecke gespendet."

"Was?", fragte Braylon verblüfft. "Sind Sie es sich sicher? Ich meine ..."

"Wenn Sie mir nicht glauben, können Sie ins Büro kommen und es bestätigen", schnauzte der Notar. "Danke!", sagte Braylon kurz und der Anruf wurde beendet.

Braylon war frustriert, als er erfuhr, dass Sandy ihm nichts als ein Gemälde hinterlassen hatte | Quelle: Unsplash

Werbung

Erschüttert von der Nachricht, ging Braylon sofort zum Notar, um es zu bestätigen – nur damit seine Hoffnungen erneut enttäuscht wurden. Er verfluchte sich dafür, dass er sich um Sandy gekümmert hatte. Außerdem gab ihm die andere Notiz, die sie hinterließ, das Gefühl, dass sie ihn verspottete. "Ich hoffe, dir gefällt das kleine Geschenk, dass dir Oma Sandy hinterlassen hat, Braylon. Vertrau mir, es wird dein Leben verändern!", stand drinnen.

"Sicher, wird es! Wenn ich ein Obdachloser wäre, der um Almosen betteln würde!", dachte Braylon, als er mit dem Gemälde aus dem Büro des Notars ging.

Fünf Jahre später …

Braylon arbeitete jetzt in der Firma eines Freundes. Er traf die Liebe seines Lebens, Ashley, kurz nachdem er dort ankam, und die beiden heirateten, nachdem sie gemeinsam ausgingen.

Werbung

Als Ashley schwanger wurde, beschloss das Paar, in ein größeres Haus umzuziehen und einige der alten Gegenstände aus dem Keller zu verkaufen. An diesem Punkt stieß Braylon wieder auf das Gemälde seiner Oma. Als er das sah, verlor er die Fassung. "So viele Jahre habe ich mich um sie gekümmert, um am Ende nur dieses blöde Bild zu bekommen?!", murmelte er, während er es ins Wohnzimmer trug, um es mit den Gegenständen zu stapeln, die er verkaufen wollte.

Braylon hasste das Gemälde, das Sandy ihm hinterlassen hatte | Quelle: Pexels

Werbung

Plötzlich klingelte es an der Haustür. Seine Freunde Steve und Linda kamen zum Mittagessen. "Kommt herein!", sagte er. 

"Liebling, Steve und Linda sind hier! Tut mir leid wegen der Unordnung, Leute … Wisstt ihr, Auszug und all das …"

Ashley kam aus der Küche. "Oh, Steve und Linda. Ich bin so froh, dass ihr es heute geschafft habt. Ich werde euch schrecklich vermissen, wenn wir weg sind."

"Oh, Schatz", rief Linda. "Keine Sorge, wir kommen euch besuchen, schließlich müssen wir den Kleinen kennenlernen ..." 

Plötzlich meldete sich Steve zu Wort. "Hey, Braylon…dieses Bild … Wo hast du es her?"

Werbung

"Ah … das ist Mist, weißt du. Etwas, das meine Großmutter mir zurückgelassen hat. Ich werde es für ein paar Euro verkaufen …"

"Bist du verrückt? Das ist ein Milliarden-Euro-Gemälde!", erklärte Steve und ließ Braylons Herz höherschlagen.

"Was, aber ... "

"Ja, Mann. Vertraue mir, ich bin Antiquitätenhändler. Ich habe mehrere Gemälde gesehen, aber dieses ist selten! Hast du von dem Maler Angel McKinsekey gehört? Er hat früher nur gemalt, wenn er traurig war, daher sind seine Werke selten und Milliarden wert!"

Das Gemälde wurde von einem berühmten Künstler gezeichnet | Quelle: Pexels

Werbung

Braylon konnte Stevens' Worte nicht glauben, aber nach ein paar Tagen der Beratung mit den anderen Antiquitätenhändlern erkannte er, dass Steven recht hatte. Dieses Gemälde war eine echte Rarität, und viele Sammler wollten es unbedingt haben.

Braylon konnte nicht anders, als sich an diesem Punkt schuldig zu fühlen. Seine Großmutter hatte ihn verehrt, aber er war von Geld besessen gewesen und hatte völlig vergessen, dass seine Großmutter Sandy wertvoller war. Nachdem er seinen Fehler erkannte, behielt er das Gemälde als Erinnerung daran, dass seine Großmutter wahrscheinlich gewusst hatte, dass er hinter ihrem Geld her gewesen war, ihn aber trotzdem geliebt hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Familie ist der wertvollste Schatz, den man besitzt. Braylon erkannte dies, als er entdeckte, was Sandy ihm hinterlassen hatte. Leider war es zu spät.
  • Mache deine Taten wieder gut, bevor es zu spät ist. Wenn sich Braylon von Herzen um Sandy gekümmert hätte, hätte er all die Jahre ihrer aufrichtigen Liebe und Fürsorge nicht verpasst.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir auch diese über einen Witwer gefallen, der die Stieftochter seiner Frau traf, von deren Existenz er nichts wusste.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung