logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mädchen verschwindet eines Tages, nachdem Großmutter ihr eine extrem teure Halskette geschenkt hat – Story des Tages

Ankita Gulati
14. Feb. 2022
18:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als Elisabeth 16 wurde, schenkte ihre Großmutter ihr eine teure Halskette, von der sie dachte, dass sie für kommende Generationen in ihrer Abstammung bleiben würde. Einen Tag nach Elisabeths Geburtstag verschwand sie jedoch.

Elisabeth lebte sechzehn Jahre ihres Lebens wie eine Prinzessin. Sie stammte aus einer äußerst wohlhabenden Familie und besaß ein großes IT-Unternehmen in Deutschland.

Da ihre Eltern sehr praktisch waren, waren sie oft auf Geschäftsreisen in der ganzen Welt unterwegs, und so wuchs Elisabeth bei ihrer Großmutter Martha auf, die sowohl traditionell als auch äußerst streng war.

Der jungen Dame war es nicht erlaubt, mit gewöhnlichen Leuten zu interagieren. Stattdessen sollte sie nur mit den Kindern der Berliner Elite sprechen. Sie konnte nicht wie jeder normale Teenager in die Kinos und Spielhallen gehen, sondern durfte stattdessen nur die Villen und Ferienhäuser ihrer reichen Freunde besuchen.

Elisabeth erhielt zu ihrem 16. Geburtstag extravagante Geschenke. | Quelle: Shutterstock

Elisabeth erhielt zu ihrem 16. Geburtstag extravagante Geschenke. | Quelle: Shutterstock

Eines Tages holte ihre Großmutter sie von ihrer exklusiven Privatschule in der Mitte ab. Sie sollten gemeinsam zur Filmpremiere gehen, zu der sie eingeladen waren.

Auf dem Weg dorthin traf Elisabeth auf eine Dame, die mit einem entzückenden Pudel spazieren ging. Sie bückte sich schnell, um den Hund zu streicheln, und ihre Großmutter war entsetzt.

"Elisabeth Jansen! Geh weg von dem Hund!", rief sie aus.

Elisabeth verdrehte die Augen und warf der Frau einen entschuldigenden Blick zu. Die Frau lächelte und ging schnell weg.

“Oma, was ist los? Es ist nur ein Hund”, sagte sie, als sie wieder aufstand.

“Du solltest nicht mit Menschen auf der Straße interagieren, selbst wenn es nur darum geht, ihren Hund zu streicheln. Du weißt nicht, woher sie kommen, sie könnten Keimträger sein”, sagte Martha und sprühte Händedesinfektionsmittel auf Elisabeths Handflächen.

“Oma, du überreagierst. Sie sind auch Menschen, weißt du. Und der Hund sah sauber aus und roch auch gut”, sie zuckte mit den Schultern, da sie nicht mit ihrer Großmutter streiten wollte.

“Ich bestehe darauf. Du solltest NICHT mit Leuten auf der Straße sprechen. Deshalb gehe ich nicht mehr gerne durch Berlin. Früher war dieser Ort voller Pracht, jetzt säumen Obdachlose die Straßen. Pfui”, ihre Großmutter sagte und kniff sich in die Nase, als sie an einem Obdachlosen vorbeikamen, der einen Einkaufswagen schob.

Elisabeth und Martha stießen bei einem Spaziergang in Berlin mit einem entzückenden Pudel zusammen. | Quelle: Pexels

Elisabeth und Martha stießen bei einem Spaziergang in Berlin mit einem entzückenden Pudel zusammen. | Quelle: Pexels

Als sie zum Theater kamen, vergaß Elisabeth für eine Weile, was ihre Großmutter gesagt hatte. Als sie jedoch nach Hause kamen, dämmerte ihr wieder der Egoismus ihrer Großmutter.

“Elisabeth, du wirst 16, also ist es nur richtig, dass wir dir zu Hause eine Party schmeißen. Ich habe bereits die Eltern einiger deiner Mitschüler informiert, sie werden kommen, also musst du gut aussehen”, sagte Martha.

“Was? Wen von meinen Mitschülern hast du eingeladen? Hast du Isabel und Sandra eingeladen?”, fragte Elisabeth aufgeregt.

“Ähm, natürlich nicht. Hör auf, mit Isabel rumzuhängen, sie ist die Tochter deines Lehrers. Das ist der einzige Grund, warum sie an deiner Schule lernen darf”, begann Martha.

“Und Sandra, oh Gott, wo fange ich an? Ihr Vater muss drei Jobs machen, um sich die Studiengebühren dort leisten zu können. Sie ist ein sozialer Aufsteiger, also musst du aufhören, mit ihr befreundet zu sein”, fügte Martha hinzu und beurteilte Elisabeths Freundinnen in der Schule.

“Das ist nicht sehr nett, Oma. Isabel ist die netteste Person, die ich kenne, und Sandra ist extrem intelligent. Ihr Vater möchte nur, dass sie die beste Ausbildung erhält, damit sie auf eine Elitehochschule kommt, wie sie es verdient”, antwortete Elisabeth.

“Trotzdem sind sie dir nicht gewachsen. Du solltest mit Karla abhängen. Ihr Vater besitzt die größte Anwaltskanzlei in Berlin. Ich habe auch Katharina eingeladen. Elisabeth bekam Tränen in den Augen, als sie ihre Großmutter hörte. Sie hätte nicht gedacht, dass ihre Familie so materialistisch sein könnte.

"Natürlich kommt Adam auch... Ich wünschte nur, ihr beide würdet schon zusammenkommen!", schwärmte ihre Großmutter. "Der Erbe und die Erbin von zwei Multi-Millionen-Euro-Unternehmen. Es ist eine himmlische Verbindung!", Martha quietschte.

Martha dachte, Berlin hätte durch Obdachlose auf der Straße seine Pracht verloren. | Quelle: Pexels

Martha dachte, Berlin hätte durch Obdachlose auf der Straße seine Pracht verloren. | Quelle: Pexels

An diesem Punkt hatte Elisabeth genug gehört. “Hast du dir schon mal überlegt, was ich will, Oma? Ich meine, ich habe Geburtstag, oder? Sollten es nicht MEINE Gäste sein und nicht deine?”

“Unsinn, Elisabeth Jansen. Das sind DEINE Gäste. Ich habe einfach die richtigen Leute eingeladen”, korrigierte Martha sie.

“Nun, ich komme nicht. Du kannst die Party selbst genießen”, sagte Elisabeth und stürmte davon, um in ihr Zimmer zu gehen.

Am nächsten Tag ließ Martha Elisabeths Zimmer aufschließen. Die junge Frau weinte an einem angeblich glücklichen Tag, als sie gerade 16 Jahre alt wurde.

“Elisabeth, dein Vater ist am Apparat. Er sagt, wenn du nicht in 10 Minuten hier rauskommst, wird es dir nicht gefallen, was er sagen wird”, drohte Martha.

Elisabeth wusste, dass ihr Vater sie ins Internat schicken würde, wenn sie ihr nicht folgte, was sie nicht wollte. Unter Tränen saß sie vor ihrem Schminktisch, als ein Haar- und Maskenbildner sie für ihre Party herausputzte.

Als sie die Treppe hinunterging, waren alle Augen auf sie gerichtet. Sie trug ein wunderschönes blaues Kleid und ihr brünettes Haar fiel ihr in lockeren Locken über die Schultern.

Elisabeth trug zu ihrem 16. Geburtstag ein blaues Kleid. | Quelle: Pexels

Elisabeth trug zu ihrem 16. Geburtstag ein blaues Kleid. | Quelle: Pexels

Ihre Großmutter wies sie an, am Rand der Treppe anzuhalten, und dort kamen ihre Gäste einer nach dem anderen mit ihren Geschenken auf sie zu. Sie erhielt Schachteln von den größten Marken der Welt: Chanel, Tiffany & Co., Rolex und Hermes.

Da sie nicht überschattet werden wollte, wartete Martha darauf, dass alle fertig waren, bevor sie ihr eigenes Geschenk überreichte. Es war eine Diamanthalskette in limitierter Auflage im Wert von mehreren zehntausend Euro.

Elisabeth war fassungslos, wohl wissend, dass sie es nicht wagen würde, jemals in ihrem Leben eine so teure Halskette zu tragen. Trotzdem bedankte sie sich bei ihrer Oma, bevor sie den Gästen alles Gute wünschte und sie zum Abendessen einlud.

An diesem Abend spielte Elisabeth mit, indem sie mit ihren Gästen zu Abend aß und sie unterhielt, bevor es Zeit war zu gehen. Sie wussten nicht, dass das für eine Weile das Letzte war, was sie von ihr hörten.

Elisabeth spielte mit, indem sie sich ihren Gästen zum Abendessen anschloss. | Quelle: Pexels

Elisabeth spielte mit, indem sie sich ihren Gästen zum Abendessen anschloss. | Quelle: Pexels

Am nächsten Tag war Elisabeth nirgends zu finden. Als ihre Großmutter ihr Zimmer durchsuchte, waren auch die Geschenke, die sie vom Vorabend erhalten hatte, verschwunden. Martha glaubte, sie sei entführt worden, und stellte ein privates Ermittlerteam ein, um der Berliner Polizei bei der Suche nach ihr zu helfen.

Nach zwei Tagen bereitete sich Martha auf das Schlimmste vor. Sie hatte Elisabeths Eltern angerufen und sie gebeten, einzufliegen. Doch etwas Seltsames geschah.

Dutzende von Briefen überschwemmten an diesem Morgen ihren Briefkasten, und es gab Obdachlose in ihrem Garten. Sie wollte gerade nach Sicherheit schreien, als ihr klar wurde, dass Elisabeth unter ihnen war.

"Elisabeth Jansen, wo warst du?", schrie sie. Bevor sie sich Elisabeth nähern konnte, wurde Martha von Fremden umschwärmt, die ihr dafür dankten, dass sie Leben gerettet hatte.

“Danke für Ihre Großzügigkeit, Frau Martha. Sie werden für immer in Erinnerung bleiben”, sagte ein Mann zu ihr.

“Sie sind ein wahrer Segen Gottes, Martha. Möge er Sie und Ihre Familie noch mehr segnen”, sagte eine Frau, die ein Kind trug.

Die Leute fingen an, Martha in ihrem eigenen Garten zu umzingeln. | Quelle: Pexels

Die Leute fingen an, Martha in ihrem eigenen Garten zu umzingeln. | Quelle: Pexels

"Was? Worüber reden sie, Elisabeth?", fragte sie ihre Enkelin, die an dieser Stelle auf sie zukam.

“Nun, Oma, siehst du, ich wollte dir schon immer sagen, dass, während du davon träumst, dass ich eine Erbin werde, mein eigener Traum darin besteht, denen zu helfen, die weniger haben als wir. Als ich all diese Geschenke an meinem Geburtstag erhielt, ich konnte nicht umhin, darüber nachzudenken, wie viele Menschen mit dem Geld, das diese Geschenke wert waren, hätten ernährt werden können", begann Elisabeth.

“Also ging ich zu mehreren Geschäften, die Schmuck und Taschen kaufen, und verkaufte sie alle”, erklärte sie. Marthas Gesicht sah entsetzt aus.

“Am nächsten Tag ging ich persönlich zu mehreren Waisenhäusern und Unterkünften, um Geld für Lebensmittel, Medikamente und dringend benötigte Vorräte bereitzustellen. Dank dir bekamen kranke Menschen ihre Medikamente, hungrige Kinder wurden ernährt und Obdachlose erhielten eine angemessene Unterkunft”, fügte Elisabeth hinzu.

“Du hast die Halskette verkauft, die ich dir gegeben habe? Oh mein Gott, ich glaube, ich werde gleich ohnmächtig. Weißt du, wie viel mich das gekostet hat?”, sagte Martha und wurde bleich.

"Jetzt schon, Oma. Aber selbst dann, wie viel Geld haben wir auf der Bank? Es ist viel mehr als das, was diese Halskette kostet. In der Zwischenzeit die Summe, die ich durch den Verkauf meiner Geschenke gesammelt habe? Ich konnte TAUSENDEN von Menschen helfen, Oma. Kannst du dir das vorstellen?”, sagte Elisabeth mit einem Lächeln im Gesicht.

Elisabeth versuchte, Martha dazu zu bringen, einige Dinge über sich selbst zu erkennen. | Quelle: Pexels

Elisabeth versuchte, Martha dazu zu bringen, einige Dinge über sich selbst zu erkennen. | Quelle: Pexels

“Alles wegen dir, Oma. Wegen dir hast du viele Leben gerettet. Du hast hungrige Kinder ernährt, misshandelten Müttern geholfen und Ex-Insassen Bildungsmöglichkeiten gegeben. Das ist wegen dir, Oma!”, sagte Elisabeth, um ihrer Großmutter klar zu machen, was passiert war.

“Oh, Elisabeth. Du hast das reinste Herz. Ich hätte mir nie in meinem Leben vorstellen können, so etwas zu tun, und hier, du hast es in zwei Tagen geschafft. Es tut mir so leid, dass ich so grausam zu anderen Menschen war. Danke, dass du mir so viele Dinge klar gemacht hast”, sagte Martha und zog ihre Enkelin in eine herzliche Umarmung.

Elisabeth war unter Tränen. Sie hätte nie gedacht, dass ihre Großmutter jemals ihre Meinung über andere Menschen ändern würde. Doch das war für sie erst der Anfang.

Seitdem haben sich Martha und Elisabeth zusammengeschlossen, um aktiv Wohltätigkeitsarbeit zu leisten. Martha hörte auch auf, Elisabeths Leben zu kontrollieren, und ihr wurde die Freiheit gegeben, zu tun, was sie wollte.

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?

  • Wir sollten unsere Segnungen immer dazu nutzen, den Bedürftigen zu helfen. Elisabeth erkannte ihr Privileg an und nutzte es als Segen für andere Menschen. Dies inspirierte ihre Großmutter Martha, dasselbe zu tun.
  • Sei immer nett. Es kostet nichts. Früher sah Martha auf Menschen herab, die nicht reich waren, und war sich nicht bewusst, dass es nichts kostet, freundlich zu sein.

Teile diese Geschichte mit jemandem, den du kennst. Es könnte sie inspirieren oder ihren Tag erhellen!

Hat dir diese Geschichte gefallen? Vielleicht gefällt dir diese Geschichte über ein Waisenmädchen, das sich um ihren kleinen Bruder kümmert, und findet Weihnachtsgeschenke vor ihrer Haustür.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Frau folgt kleinem Mädchen, das Fremde in der Nähe der Kirche bittet, ihr letztes Paar Stiefel zu kaufen – Story des Tages

11. Februar 2022

Armes Mädchen verkauft Familienerbstück für Omas Operation, sieht es Tage später vor ihrer Haustür – Story des Tages

15. März 2022

Kleiner Junge und seine Schwester waren die einzigen Besucher ihres Opas an seinem Geburtstag im Pflegeheim – Story des Tages

27. April 2022

Millionär gibt vor, arm zu sein, als er die Eltern der Verlobten seines Sohnes trifft – Story des Tages

09. Mai 2022

Nach dem Tod des armen Mannes erhält seine Familie ein Erbe und findet heraus, dass er Millionär war – Story des Tages

07. April 2022

"Du stinkst!", sagen Kinder und schmeißen schlecht gekleidetes Mädchen aus dem Schulbus raus, bis sie ihr Foto im Fernsehen sehen – Story des Tages

16. Mai 2022

Frau sieht regelmäßig alte Dame mit Drillingen, später sieht sie, wie Polizei die Kinder wegnimmt – Story des Tages

21. April 2022

Junger Mann, der seine Eltern nie kannte, stößt Vater weg, erfährt Monate später von seinem Testament – Story des Tages

30. März 2022

Reicher Schuljunge bemerkt, dass seine Lehrerin nach dem Unterricht ein verlassenes Haus besucht und beschließt, ihr zu folgen - Story des Tages

22. Mai 2022

Am Valentinstag lehnt reiches Mädchen armen Jungen ab, sie taucht Jahre später vor seiner Haustür auf – Story des Tages

04. März 2022

Ein Mann erfährt, dass seine Großmutter eine 1,3-Millionen-Euro-Villa besaß, während sie in einem Tiny House lebte und er nicht erbt - Story des Tages

20. März 2022

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Mann, dessen reiche Großmutter ihm ein großes Vermögen hinterließ, fand nur eine Notiz auf ihrem Bett – Story des Tages

25. Februar 2022

Jungen aus reicher Familie geben sich als Bettler aus: "Wir wollen unserem Freund helfen", sagen sie den Leuten - Story des Tages

20. April 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited