Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Flugzeugsitz zurück und beschließt, ihn 13 Jahre später zu finden – Story des Tages

Edita Mesic
08. Feb. 2022
09:45
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Frau lässt ihr neugeborenes Baby auf dem Sitz eines Flugzeugs zurück, weil sie befürchtet, dass sie sich nicht mehr um es kümmern kann, aber als es ihr einige Jahre später besser geht, beschließt sie, es zu finden und aufzunehmen. 

Werbung

„SCHWANGER?! Du musst verrückt sein, Rhonda“, schrie ihr Vater, David Harris, sie an, als er herausfand, dass sie mit dem Kind ihres Freundes Peter schwanger war.

Rhonda stammte im Gegensatz zu Peter aus einer wohlhabenden Familie, und ihr Vater besaß eine große Textilfirma. Leider starb ihre Mutter, als sie gerade zwei Jahre alt war, also hatte ihr Vater sie alleine großgezogen.

Herr Harris sorgte für das Beste von allem für seine Tochter – Kleidung, Essen und Bildung – aber er war auch ein sehr kontrollierender Mann, der nicht wollte, dass seine Tochter jemals gegen seine Wünsche verstoßen würde.

Rhonda ließ ihr Baby im Flugzeug | Quelle: Shutterstock

Werbung

Als Rhonda herausfand, dass sie schwanger war, versuchte sie, es vor ihrem Vater zu verbergen, indem sie übergroße Kleidung trug, aber als der Babybauch sichtbarer wurde, konnte sie ihn nicht mehr verbergen. Sie beschloss, Herr Harris von ihrer Schwangerschaft zu erzählen, aber er war alles andere als beeindruckt davon. „Du wirst dieses Kind los, Rhonda.“

„Nein, Papa“, erklärte die 16-jährige Rhonda unerbittlich. „Ich werde die Schwangerschaft nicht abbrechen. Es ist jetzt zu spät und ich kann das Baby nicht abtreiben.“

„Dann müsst su selbst herausfinden, wie Sie dieses Kind großziehen“, warnte Mr. Harris sie. „Niemand in unserer Familie hat es jemals gewagt, jemanden aus einer niedrigeren Klasse zu heiraten.

Werbung

„Gut, Vater“, sagte Rhonda nach einer kurzen Pause, ihre Augen füllten sich mit Tränen. „Vielleicht hätte Mama mich unterstützt, wenn sie noch am Leben gewesen wäre. Aber es ist in Ordnung. Ich werde das Kind alleine großziehen und dir das Gegenteil beweisen.“

Rhonda packte ihre Sachen und ging an diesem Abend, wobei sie alle Verbindungen zu ihrem Vater abbrach. Herr. Harris rührte sich überhaupt nicht und knallte die Tür hinter ihr zu und befahl ihr, erst zurückzukehren, nachdem sie das Kind abgetrieben oder in ein Waisenhaus gebracht hatte.

Herr Harris war gegen Rhondas Schwangerschaft | Quelle: Pexels

Werbung

Rhonda sagte kein Wort und rief einen Taxi zu Peters Haus. Als sie ankam, erklärte sie, dass sie das Haus ihres Vaters verlassen hatte, weil er sich weigerte, ihr Kind anzunehmen, und dass sie mit ihm ein neues Leben beginnen wollte. Aber zu ihrem Schock weigerte sich Peter, die Verantwortung für das Kind zu übernehmen.

„Schau mal, Baby“, sagte er. „Ich bin noch nicht bereit, Vater zu werden. Und warum hast du das Haus deines Vaters verlassen? Er hätte uns finanziell helfen können, wenn wir heiraten und uns entscheiden, ein neues Leben zu beginnen. Werde dieses Kind los oder vergiss mich, Rhonda.“

Rhonda war in Schock, als sie das hörte. „Aber Peter, das ist unser Baby.“

Werbung

„Schau, Rhonda, dieses Baby und du bereiten mir gerade nichts als Ärger. Weißt du was, vergiss uns einfach! Es ist vorbei!“

„Peter!“ rief Rhonda. „Du warst so glücklich, als du von der Schwangerschaft erfahren hast! Was ist passiert?“

„Weil du gerade ein Niemand bist, Baby. Dein Vater hat dich rausgeschmissen und ich kann dieses Kind nicht großziehen, also auf Wiedersehen“, sagte er und knallte ihr die Tür vor der Nase zu.

Rhonda war am Boden zerstört, als Peter mit ihr Schluss machte | Quelle: Pexels

Werbung

Rhondas Leben wurde in einer Nacht auf den Kopf gestellt! Sie konnte nicht glauben, dass sie hochschwanger war und weder ihr Vater noch ihr Freund machten sich Sorgen um sie! An diesem Abend verließ sie Peters Haus, weinte untröstlich und wanderte durch die Straßen, unsicher, wohin das Leben sie führen würde.

Plötzlich verspürte sie einen stechenden Schmerz in ihrem Unterleib. Ihre Fruchtblase platzte. Die Schmerzen waren entsetzlich und sie flehte Passanten immer wieder an, ihr zu helfen. Glücklicherweise bemerkte eine Frau sie und half Rhonda mit Hilfe ihres Fahrers zu ihrem Auto und brachte sie eilig ins Krankenhaus.

Rhonda brachte in dieser Nacht einen kleinen Jungen zur Welt, und als sie aufwachte, saß die Frau, die ihr geholfen hatte, Angela Bamford, neben ihrem Bett.

Werbung

„Danke – danke, dass Sie mir geholfen haben“, sagte Rhonda mit leiser Stimme. „Mein Kind... er ist in Sicherheit, oder?“

„Ihm geht es gut“, versicherte ihr Frau Bamford. „Bist du neu in der Stadt? Ich habe bemerkt, dass du dein Gepäck trägst.“

Rhonda konnte ihre Tränen nicht zurückhalten. Sie brach in Tränen aus und erzählte Frau Bamford, wie sie dort gelandet war. „Ich will hier nicht länger leben“, schluchzte Rhonda. „Ich möchte nur raus aus Texas. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich meinem Kind ein gutes Leben bieten kann.“

Rhonda brachte einen kleinen Jungen zur Welt | Quelle: Pexels

Werbung

Frau Bamford fühlte sich schrecklich für Rhonda, nicht nur, weil sie eine obdachlose Mutter war, die entschied, ob sie ihr Kind großziehen sollte oder nicht, sondern auch, weil sie sie an ihre eigene Tochter erinnerte.

„Sag das nicht, Liebes“, tröstete Frau Bamford sie. „Ich hatte mal eine Tochter in deinem Alter. Als wir herausfanden, dass sie schwanger war, waren wir wütend und haben sie aus dem Haus geworfen.“

„Mein Mann besitzt eine Fluggesellschaft, und wir waren wohlhabend genug, um unsere Tochter zu unterstützen. Aber wir waren gegen eine Schwangerschaft in ihrem Alter. Ich wünschte, ich hätte ihr helfen können. Sie hat sich das Leben genommen, weil sie das alles nicht ertragen konnte. Ich möchte nicht, dass jemand anderes das durchmacht! Es ist ein schrecklicher Ort, an dem man gelangen kann.“

Werbung

„Es tut mir leid, das zu hören“, sagte Rhonda und wischte sich die Tränen weg.

„Mir tut sie auch leid“, fügte Frau Bamford hinzu. „Aber jetzt ist es zu spät. Keine Sorge, ich helfe dir. Ich kann das Ticket für dich buchen. Sorge dafür, dass dein Kind an einem neuen Ort ein gutes Leben führt.“

„Oh nein“, rief Rhonda. „Sie haben schon viel für mich getan. Ich fürchte, ich werde diesen Gefallen nicht zurückzahlen können.“

„Bitte“, bat Frau  Bamford. „Wenn ich dir helfe, wäre es so, als hätte ich meiner Tochter geholfen. Und es wird mir helfen, meine Schuldgefühle zu überwinden.“

Werbung

Frau Bamford buchte ein Business-Class-Ticket für Rhonda | Quelle: Pexels

Rhonda konnte zu diesem Zeitpunkt nicht nein zu Frau Bamford sagen. Sie akzeptierte das Ticket und ein paar Tage später flog sie in der Busines-Klasse, bereit, ihr Leben von vorne zu beginnen.

Werbung

Als sie jedoch mit ihrem Baby im Arm im Flugzeug saß, war sie ständig besorgt darüber, ob sie ihm ein gutes Leben ermöglichen könnte.

"Was ist, wenn ich mich nicht um mein Kind kümmern kann? Was, wenn es am Ende mit mir auf der Straße landet?" Diese Gedanken hatten Rhonda bis zu dem Punkt übernommen, an dem sie nicht bemerkte, dass der Flug vorbei war und der Pilot ihre Ankunft ankündigte.

Rhonda war entsetzt, als ihr klar wurde, dass sie mit einem Neugeborenen allein in einer fremden Stadt sein würde und keine Möglichkeit hatte, für ihn zu sorgen. Ihre Gedanken begannen sich zu drehen, ihr Herz hämmerte, ängstlich bei dem Gedanken daran, was ihr und ihrem Sohn bevorstand. 

Werbung

An diesem Punkt traf sie eine schmerzhafte Entscheidung. Sie beschloss, ihr Baby im Flugzeug zu lassen, in der Hoffnung, dass jemand es mitnehmen und ihm ein gutes Leben schenken würde. 

Sie wartete darauf, dass alle den Flugzeug verlassen, und als sie sah, dass niemand hinsah, ließ sie ihren Sohn auf dem Sitz zurück, zusammen mit einer Notiz, die sie zuvor gekritzelt hatte. Sie verließ das Flugzeug schnell. Es kostete sie all ihre Kraft, nicht zurückzublicken und ihr Baby zurückzuholen, aber sie entschied, dass es das Beste war. 

Als eine der Flugbegleiterinnen, Lincy, sich dem Sitz näherte, nachdem die Passagiere gegangen waren, war sie überrascht, das Baby zu entdecken. Sie konnte nicht anders, als Mitleid mit dem Kind zu haben, als sie die Notiz las, die Rhonda bei ihm hinterlassen hatte.

Werbung

Rhonda hat ihrem Baby eine Nachricht hinterlassen | Quelle: Pexels

Ich bin eine arme Mutter, die sich nicht um ihr Kind kümmern könnte. Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit mit der Suche nach mir, wenn Sie diese Notiz finden. Ich hätte ihm niemals ein gutes Leben bieten können. Ich hoffe, Sie akzeptieren und schätzen ihn als Ihren eigenen. Ich würde mich freuen, wenn Sie ihn Matthew nennen würden. Matthew Harris. Das war der Name, den ich für ihn gewählt hatte.

Werbung

13 Jahre später …

Nachdem sie fast ein Jahrzehnt lang gekämpft hatte, fand Rhonda endlich einen festen Job und es ging ihr finanziell gut. Es gab jedoch keinen einzigen Tag, an dem sie es nicht bereut hätte, ihren Sohn auf dem Flug zurückgelassen zu haben.

Nachdem sie nach New York gezogen war, hatte sie fast 7 Jahre lang als Obdachlose gekämpft, und die restlichen sieben Jahre hatte sie damit verbracht, ein stabiles Einkommen zu verdienen und ein Haus zu mieten. Die Dinge hatten schließlich für sie geklappt, und sie dachte, sie würde ihrem Sohn alles bieten können, was er sich wünschte.

Sie schämte sich natürlich für das, was sie in der Vergangenheit getan hatte, und sie fürchtete, ihr Sohn würde sie nie akzeptieren. Aber sie beschloss, das Risiko einzugehen und ihren Jungen zum ersten und möglicherweise letzten Mal zu treffen. Leider hatte sie Recht in dem Sinne, dass die Dinge schief gehen würden.

Werbung

„Meine Mutter? Du machst wohl Witze!“, schrie Matthew, als sie ihn traf. „Wo warst du all die Jahre? Ich brauche dich nicht! Ich bin glücklich mit meinen Adoptiveltern.“

Matthew schrie Rhonda an | Quelle: Pexels

Werbung

Rhondas Augen füllten sich mit Tränen. Sie hatte die örtliche Polizei um Hilfe gebeten und ihnen ihre ganze Geschichte erzählt, und glücklicherweise hatte einer der hilfsbereiten Beamten ihr geholfen, ihren Sohn zu finden.

Anfangs hatte sie befürchtet, dass sie Matthew nie finden würde, weil er von Gott weis, wem adoptiert und einen anderen Namen hätte bekommen können. Sie hatte das Glück, ihre Suche in New York zu beginnen und ihn dort unter dem Namen zu finden, den sie ihm gegeben hatte.

Sie kontaktierte Matthews Adoptivmutter und erklärte, warum sie ihn verlassen und den Namen Matthew Harris für ihn gewählt hatte. Es stellte sich heraus, dass der Junge von Lincy, der Flugbegleiterin, und ihrem Ehemann adoptiert wurde. Sie zögerte, Rhonda Matthew vorzustellen, nachdem sie ihn verlassen hatte, aber sie stimmte schließlich zu, ihr die Chance zu geben, sich zu erklären, nachdem sie ihre Geschichte erfahren hatte.

Werbung

„Es tut mir leid, Matthew“, sagte Rhonda. „Ich weiß, dass du verärgert bist und mich nicht akzeptieren willst, aber kannst du mir nicht eine Chance geben?“

„Auf keinen Fall!" schrie der Junge. „Du bist eine gemeine Frau, die mich ganz allein gelassen hat. Wenn meine Eltern mich nicht adoptieren würden, wäre ich heute in einem Waisenhaus!“

„Aber Matthew“, sagte Rhonda. „Das wollte ich nicht. Lässt du mich nicht erklären, warum ich dich verlassen habe?“

Rhonda bat Matthew, ihr zu vergeben | Quelle: Pexels

Werbung

Matthew zögerte, aber er stimmte zu, nachdem seine Eltern ihn überredet hatten. Rhonda erzählte ihm nichts von der frühen Schwangerschaft oder wie sie rausgeschmissen wurde, weil er erst 13 war. Aber sie sagte ihm, dass sie arm sei und dass sein Vater sie verlassen habe.

Lincy erklärte weiter, dass es für Rhonda schwierig sei, ihm ein gutes Leben zu ermöglichen, also habe sie ihn aufgegeben. Matthew wollte sie jedoch immer noch nicht als seine Mutter akzeptieren. „Vielleicht kann ich dir verzeihen“, sagte er. „Aber ich kann dich nicht Mama nennen. Ich habe nur eine Mutter.“

„Es ist in Ordnung, Matthew“, sagte Rhonda. „Kann ich wenigstens am Wochenende dich besuchen kommen?“

Werbung

„Okay, das stört mich nicht“, sagte der Junge. 

Zehn Jahre sind seit diesem schicksalhaften Tag vergangen. Matthew ist jetzt 23 Jahre alt und arbeitet als Geschäftsmann in New York. Mit der Zeit vergab er Rhonda, was sie getan hatte, und akzeptierte sie als seine Mutter, wobei er erkannte, dass alles, was sie getan hatte, ein Zwang war.

Rhonda hat kürzlich einen Mann namens Andrew bei der Arbeit kennengelernt, und die beiden sind seit einem Monat zusammen. Rhonda möchte ihn heiraten, aber zuerst beabsichtigt sie, mit Matthew darüber zu sprechen. Sie traf auch Frau Bamford wieder, als sie vor zwei Jahren nach Texas ging. Sie war froh, dass es für Rohnda geklappt hatte. 

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Zeit heilt alle Wunden. Mit der Zeit wurde Matthew klar, dass Rhonda nicht allein schuld an dem schicksalhaften Tag war, an dem sie ihn verließ.
  • Es hat keinen Sinn, in der Vergangenheit zu verweilen. Matthew verstand es und vergab Rhonda.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen reichen Mann, der an einem Tag 5 Kinder adoptiert hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung