Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Kinder nehmen an der Beerdigung ihrer Mama teil, um das Erbe aufzuteilen, und sehen, wie sie beim letzten Abschied die Augen öffnet - Story des Tages

Maren Zimmermann
21. Jan. 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Beerdigung nahm eine bizarre Wendung, als die Kinder einer Frau bemerkten, dass die Augen ihrer toten Mutter während der Zeremonie offen waren.

Werbung

Susans Ehemann Rick war ein wohlhabender Geschäftsmann gewesen. Nachdem er bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen war, hatte er sein gesamtes Vermögen seiner geliebten Frau vermacht. Natürlich hatten Susan und ihre Kinder dadurch nie finanzielle Probleme gehabt.

Doch als Susans Alter voranschritt, kümmerten sich ihre Kinder, die inzwischen alle gut situiert waren, nicht mehr um ihre alte Mutter. Als die ältere Frau einen Herzinfarkt erlitt, machte sich keines ihrer Kinder die Mühe, sie im Krankenhaus zu besuchen.

Martha, Susans Helferin und einzige Stütze im Alter, hatte sie alle angerufen, aber drei von ihnen hatten sich nicht einmal die Mühe gemacht, ans Telefon zu gehen, und derjenige, der es tat, Susans ältester Sohn Jason, bat Martha, ihn nicht mehr zu stören.

Werbung

Susan öffnete ihre Augen während ihres letzten Abschieds | Quelle: Shutterstock

"Warum belästigst du mich, wenn Mama schon im Krankenhaus liegt und die Ärzte sich um sie kümmern? Es ist ja nicht so, dass sie tot ist", schrie er Martha an und legte dann auf.

Werbung

Als Susan wieder zu sich kam, entdeckte sie Martha mit feuchten Augen an ihrem Bett. "Geht es Ihnen gut, Ma'am?", fragte sie mit zitternder Stimme. "Ich habe versucht, sie anzurufen, aber..."

"Es ist alles in Ordnung, Martha", sagte die ältere Dame schwach und wusste, dass ihre Söhne nicht zu ihr gekommen waren. "Es sind meine Söhne. Ich habe sie nach Ricks Tod allein aufgezogen. Ich hatte schon geahnt, dass sie nicht auftauchen würden."

Als Susan wieder zu sich kam, rief sie sofort ihren Anwalt an und schrieb ein Testament, von dessen Inhalt niemand etwas wissen sollte - zumindest nicht bis zu ihrem Tod. Ihre Kinder ahnten nicht, dass bald der Tag kommen würde, an dem das Testament enthüllt werden und ihre Mutter in den Himmel aufbrechen würde.

Werbung

Ein paar Tage nachdem Susan aus dem Krankenhaus entlassen worden war, rief Martha Jason erneut an. 

Martha rief Susans Kinder an und teilte ihnen mit, dass sie tot ist | Quelle: Pexels

Werbung

"Was ist los, Martha? Wie oft habe ich dir schon gesagt, dass du mich nicht anrufen sollst?", schnauzte Jason.

"Es tut mir leid, dass ich dich störe, Jason", erklärte Martha, "aber Frau Henderson ist verstorben. Ihr letzter Wunsch war es, dass alle ihre Söhne an ihrer Beerdigung teilnehmen, deshalb habe ich dich angerufen."

Jason wollte nicht den ganzen Weg von München nach Kiel reisen, um an der Beerdigung teilzunehmen, aber dann wurde es ihm klar. Da seine Mutter gestorben war, würde der Anwalt das Testament verlesen und er würde erfahren, was seine Mutter ihm hinterlassen hatte. Zumindest würde es eine Menge Geld sein, also stritt Jason nicht mit Martha und bestieg am nächsten Tag ein Flugzeug, um sich von Susan zu verabschieden.

Werbung

Auch seine drei anderen Brüder, Harry, Tom und Paul, folgten der Einladung ihrer Mutter zur Beerdigung und waren am nächsten Tag vor der Beerdigung im Haus ihrer Mutter anwesend.

Susans Kinder kamen zur Verabschiedung ihrer Mutter | Quelle: Pexels

Werbung

Susan lag in einem wunderschönen schwarzen Kleid und Diamantschmuck im Sarg, und Jason stand am nächsten, tat so, als sei er ein pflichtbewusster Sohn und vergoss Krokodilstränen.

Plötzlich meldete sich Paul zu Wort. "Wo sind die anderen, Martha? Sind wir die Einzigen, die zu der Beerdigung gerufen wurden?"

"Es war Frau Hendersons letzter Wunsch, dass ihre Beerdigung im privaten Rahmen stattfindet, nur mit euch vier. Der Priester wird bald eintreffen, aber bis dahin möchte ich euch bitten, gemeinsam für die Seele eurer Mutter zu beten, damit sie in Frieden ruht."

Tom brach in Gelächter aus. "Ich glaube, ihre Seele hat bereits Frieden gefunden. Seht sie euch an. Selbst wenn sie tot ist, ist sie mit Diamanten beladen. Wenn ich die hätte, wäre ich mehr als zufrieden."

Werbung

"Ich stimme Tom zu", fügte Harry hinzu. "Müssen wir wirklich auf die ganze Zeremonie warten? Können wir es nicht einfach schnell hinter uns bringen?"

"Nun, Kinder", sagte Martha, "eure Mutter hat euch sehr geliebt. Das Mindeste, was ihr für sie tun könnt, ist, ein letztes Mal für sie zu beten und sie zum Abschied zu küssen."

Martha bat die Jungen, für ihre Mutter zu beten | Quelle: Pexels

Werbung

"Sieh mal, Martha", schnauzte Paul zurück. "Wir sind nur hier, um uns mit Mamas Anwalt zu treffen. Sie ist nicht mehr am Leben und wir sind nur an dem Geld interessiert. Also hör so schnell wie möglich mit diesem Unsinn auf, denn wir haben ein Treffen."

"Also gut", sagte Martha mit leiser Stimme. "Ich möchte euch bitten, dass ihr alle nacheinander eure Mutter besucht und euch von ihr verabschiedet."

"Ja, klar! Fangen wir mit dem Ältesten an und bringen es hinter uns", schlug Paul vor und wies Jason an, zuerst zu gehen.

Doch als Jason sich dem Sarg näherte, bemerkte er, dass sich die Augen seiner Mutter bewegten. "Ich muss nach dem Flug erschöpft sein", dachte der Mann und war erstaunt über das, was er da sah.

Werbung

Aber Susans Augen schienen sich noch mehr zu bewegen, als er sich dem Sarg näherte, und schließlich öffnete sie ihre Augen. "Das ist doch nicht möglich!" Jason erstarrte vor Schreck und schrie aus vollem Halse: "Leute, ihr müsst sofort herkommen! Mama ... ihre Augen ... sie sind offen!"

Verblüfft von Jasons Worten rannten Paul, Harry und Tom zum Sarg und stellten fest, dass Susans Augen tatsächlich offen waren.

Jason war schockiert, als Susan ihre Augen öffnete | Quelle: Pexels

Werbung

"Wundert euch nicht, Kinder", sagte Martha, als sie vom Sargbett aufstand. "Ihr könnt immer noch zur Anwaltskanzlei gehen, aber ihr werdet enttäuscht sein, weil eure Mutter noch am Leben ist!"

"Was zum Teufel, Mama? Hast du das alles mit deinem blöden Dienstmädchen geplant?", schrie Jason sie an. "Ich sage dir, Mama, das war lächerlich! Hältst du das alles für einen Scherz?"

"Und haltet ihr mich für eine Närrin?", erhob Susan ihre Stimme.

Als ihre Mutter das tat, waren alle ihre Söhne entsetzt. Sie hatten sie noch nie so wütend gesehen. "Das wollten wir nicht, Mama..." Paul begann zu sprechen, aber Susan unterbrach sie.

Werbung

"Was wolltest du nicht, Paul? Nachdem Rick gestorben war, musste ich euch alle alleine großziehen. Das Einzige, was ich wollte, war, dass meine Söhne mir einen fröhlichen Abschied wünschen, aber hier hörte ich, wie sie sich über meinen Tod streiten und darüber, wann sie ihr Erbe erhalten würden. Habt ihr wirklich keine Gefühle für mich? Wenn ihr nur das Geld wollt, sagt es mir, und ich werde es auf euren Namen überweisen!" Susan brach fast in Tränen aus, als sie sprach.

Alle ihre Söhne, die sich nur versammelt hatten, um ihr Geld zu stehlen, fühlten sich in diesem Moment gedemütigt. Sie standen schweigend und mit gesenktem Kopf da und sagten kein Wort, als ihnen klar wurde, wie falsch sie gehandelt hatten.

Werbung

Susan war am Leben | Quelle: Pexels

Jason, der zum Zeitpunkt des Todes ihres Vaters erst 15 Jahre alt gewesen war, wusste, wie schwer es für ihre Mutter gewesen war, sich um ihn und seine jüngeren Brüder zu kümmern und gleichzeitig ihren Kummer über den Verlust ihres Mannes zu verbergen. Als er sah, wie traurig ihre Mutter über das war, was sie getan hatten, entschuldigte er sich sofort bei ihr, und die anderen Brüder taten es ihm gleich.

Werbung

"Es tut mir leid, dass ich dich so verletzt habe, Mama", sagte Jason und umarmte sie. "Ich hätte nicht so gemein zu dir sein dürfen. Es tut mir wirklich leid."

"Ja, Mama", fügte Harry hinzu. "Wir wollen dein Geld nicht. Es tut uns leid, dass wir dich so verletzt haben! Wir werden es nie wieder tun."

Tom und Paul entschuldigten sich auch bei Linda und umarmten sie. "Es tut uns leid, Mama, und wir werden dich nie wieder allein lassen. Wir waren so in unser Leben vertieft, dass wir uns nie um dich gekümmert haben, und das tut uns leid", sagte Paul.

Mit der Zeit zeigten die Söhne ihrer Mutter, dass sie sich gebessert hatten. Sie besuchten sie regelmäßig und einmal im Monat trafen sie sich alle im Haus ihrer Mutter.

Werbung

Susan, die die Gesellschaft ihrer Söhne nicht lange genießen konnte, weil sie fünf Jahre später an einem Herzstillstand starb, war zufrieden, dass ihre Jungs in ihren letzten Tagen bei ihr gewesen waren. Deshalb hatte sie ihr Testament ein wenig später geändert.

Jason und seinen Brüdern war es peinlich | Quelle: Pexels

Werbung

Als die Anwälte nach ihrem Tod das Testament verlasen, entdeckten die Jungen, dass sie die Hälfte ihres Vermögens ihrer Betreuerin Martha vermacht hatte, die immer an der Seite ihrer Mutter gewesen war, und dass die andere Hälfte zu gleichen Teilen unter ihren Söhnen aufgeteilt werden sollte.

Außerdem hatte sie ihnen einen Brief hinterlassen, in dem sie ausdrückte, wie sehr sie sie liebte und wie glücklich sie in ihren letzten Tagen gewesen sei und sie bat, sich nicht schlecht zu fühlen, weil sie Martha den Großteil ihres Vermögens vermacht hatte.

Jetzt erweisen alle Söhne ihrer Mutter jedes Jahr an ihrem Todestag mit einem Strauß ihrer Lieblingsblumen am Grab die letzte Ehre und kommen gelegentlich in ihrem Haus vorbei, in dem Martha jetzt wohnt, um Zeit mit ihr zu verbringen.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Ältere Menschen brauchen Liebe und Fürsorge, und du solltest nie darauf verzichten, sie ihnen zu geben. Wenn Menschen alt werden, wollen sie geliebt und unterstützt werden, so wie Susan es auch von ihren Kindern wollte.
  • Eltern lieben ihre Kinder immer gleichermaßen, auch wenn sie manchmal vergessen, für sie zu sorgen. Susan hatte ihr Testament so geändert, dass jedes ihrer Kinder ein gleiches Erbe erhielt und keines von ihnen leer ausging.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir auch die Geschichte über einen Jungen gefallen, der in den Ferien nach Hause kommt und seine Mutter vermisst.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung