Am Hochzeitstag erfährt die Braut, dass die Mutter des Bräutigams ihre leibliche Mutter ist, die sie vor 20 Jahren verloren hat - Story des Tages

12. Jan. 2022
17:30
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

An dem Tag, der der glücklichste ihres Lebens hätte werden sollen, erfuhr die junge Braut Sally Bridges, dass ihre Schwiegermutter die Frau war, die sie geboren und vor zwei Jahrzehnten im Krankenhaus zurückgelassen hatte.

Werbung

Monika Bridges, eine ehemalige Krankenschwester, die zur Innenarchitektin wurde, war überglücklich, dass ihre einzige Tochter Sally noch vor Jahresende verheiratet sein würde.

Auf diese Weise könnte sie in ihrem Freundeskreis damit prahlen, bald Großmutter zu sein, zumal Sally und Tom gleich nach ihrer Trauung darüber gesprochen hatten, eine Familie zu gründen.

Monikas Adoptivtochter Sally wollte heiraten, und am Tag der Hochzeit wird interessante Entdeckung gemacht | Quelle: Shutterstock

Werbung

Sally, die das jüngste von drei Kindern und das einzige Adoptivkind war, hatte zwei große Brüder, Sam und Prince. Sam diente in der Armee und war in einer Langzeitbeziehung mit Judith. Gleichzeitig offenbarte Prince vor fünf Jahren, dass er homosexuell war.

Keiner der beiden sprach davon, sich dauerhaft an einen Ort zu binden oder ein Kind zu bekommen. Monika unterstützte zwar ihre Kinder, aber sie fühlte sich von deren Entscheidungen gestört und hatte nicht vor, sie damit zu nerven, jedenfalls nicht mehr.

Als ihre kleine Tochter von der Heirat mit ihrem Highschool-Liebling Tom Bates sprach, konnte die dreifache Mutter ihre Freude nicht zurückhalten. Wie die meisten Mütter begann sie mit der Planung und kümmerte sich um jedes Detail, damit der große Tag ein Erfolg wurde.

Werbung

Toms Eltern ließen sich scheiden, als er 12 Jahre alt war, und sie waren sich nie wirklich einig, nicht einmal über den perfekten Ort für die Hochzeitszeremonie ihres Sohnes! Die Trennung der Eltern machte es für die Bridges schwierig, ein Treffen mit ihren zukünftigen Schwiegereltern zu vereinbaren.

Monika machte das nichts aus, denn sie war eine gute Planerin, und mit ein wenig Hilfe ihres Mannes war es keine große Sache, alles selbst zu machen. Sie dachte: "Es ist egal, ob sie mir helfen oder nicht, ich tue das alles, damit Sally glücklich ist.

Und tatsächlich war Sally zufrieden. Ihre Mutter hat sie mit vielen Dingen nicht belästigt und war sehr genau mit den Details. Das machte die junge Braut zuversichtlich. Sie diskutierte nie mit der Innenarchitektin. Wenn sie sich unterhielten, beschäftigten sich die Frauen stattdessen mit dem Ziel, ein gelungenes Heim und eine erfolgreiche Karriere aufzubauen. 

Werbung

Wie die meisten Mütter begann Monika mit der Planung aller Details, um den großen Tag zu einem Erfolg zu machen | Quelle: Pexels

Während Monika ihrem Adoptivkind, das ihr ein offenes Ohr schenkte, weise Worte mit auf den Weg gab, verriet die baldige Braut, wie viel und was sie in ihrem Leben wollte. 

Werbung

Auch wenn es aufgrund des Generationsunterschieds einige Unterschiede gab, wusste Sally, eine gebildete, intelligente und schöne junge Frau, was sie vom Leben wollte. Es war nicht schwer, die Methode der alten Schule ihrer Mutter der neuen Generation gegenüber zu stellen.

"Weißt du, Sally, Tom ist ein toller Kerl, und du bist ein wunderbarer Mensch. Aber in der Ehe müsst ihr beide an einem Strang ziehen. Keiner von euch sollte zu stolz sein, Kompromisse einzugehen oder Probleme zu lösen", sagte Monika.

Nachdem sie einen Schluck von ihrem heißen, cremigen Cappuccino genommen hatte, lächelte die junge Frau und antwortete mit einem Nicken. "Ja, Mama, mir ist klar, wie sehr du dir den Erfolg wünschst. Ich stimme zu, dass die Ehe 50:50 ist, aber ich muss auch sehen, dass Tom auch dazu bereit ist, um sich für immer zu binden."

Werbung

Sie fuhr fort: "Ich sage nicht, dass wir nicht versuchen würden, die Dinge zu regeln, aber heutzutage halten Paare nicht mehr zusammen, wenn einer von ihnen schlapp macht. Ich denke, Tom und ich haben lange genug zusammengehalten, um die Eigenheiten des jeweils anderen zu kennen.

Tom arbeitete als erfolgreicher Architekt, während seine Frau ein großer Fisch im Bereich Marketing und Branding war. Sie waren schon seit ihrer Schulzeit zusammen, und obwohl sie an verschiedenen Universitäten studiert hatten, blieben die beiden Turteltauben einander treu.

Monika teilte mit Sally weise Worte, während die jüngere Erwachsene verriet, was sie sich in ihrem Leben wünschte | Quelle: Pexels

Werbung

Es war an der Zeit, den Bund der Ehe zu besiegeln, und nachdem sie den perfekten Ort für ihre Hochzeit, die Dekoration, das Menü, die Gästeliste und die Flitterwochen ausgewählt hatten, konnte eigentlich nichts mehr schief gehen, dachten sie zumindest.

An diesem besonderen Tag führte Sallys Adoptivvater die atemberaubende Braut zum Traualtar. Es war unmöglich zu erraten, dass die Bridges nicht ihre biologische Familie waren. Die Synergie war nicht zu leugnen. Beide, Vater und Tochter, schritten majestätisch und boten den Gästen einen emotionalen Anblick.

Doch nur 45 Minuten zuvor hatten nicht viele davon erfahren, dass die Braut und der Bräutigam im Begriff waren, die Hochzeit abzusagen. Monika war mit ihrer Tochter in der Umkleidekabine, als Toms Mutter hereinkam, um nach der wunderschönen Braut zu sehen. Die beiden älteren Frauen sahen sich in die Augen und Monika wurde ganz blass.

Werbung

Sofort erkannte sie Meghan, die junge Frau, die vor zwanzig Jahren ihre zwei Tage alte Tochter im Cedar-Sinai Medical Center zurückgelassen hatte. 

"Oh je, war das nicht der brünette Teenager, der sein kleines Kind verlassen hatte?" dachte Monika verunsichert, während sie sich genau daran erinnerte, wie es passiert war, als sei es gestern gewesen.

Vor etwa zwei Jahrzehnten verließ die 18-jährige Meghan das Krankenhaus und ihre neugeborene Tochter, weil sie dachte, dass die Betreuung ihres Kindes als alleinerziehende Mutter (ihr Freund wollte nichts mit ihr zu tun haben) ihr Leben ruinieren würde.

Als Monika, die damals als Krankenschwester arbeitete, das hilflose Kind, Sally, sah, adoptierte sie das Baby und kümmerte sich um es wie um ihr eigenes. Sie sah und behandelte das verlassene Kind nie wie einen Fremden. Erst als Sally 16 Jahre alt wurde, erfuhr sie von ihrer Adoption.

Werbung

Das Paar war bereit, den Bund der Ehe zu besiegeln, nachdem es den perfekten Ort für die Hochzeit, die Dekoration, das Menü, die Gästeliste und die Stadt für die Flitterwochen ausgesucht hatte | Quelle: Pexels

"Ich erinnere mich an dich, Meghan", sagte Monika.

"Ich bin mir nicht sicher, was Sie meinen. Ich kann Ihr Gesicht nicht einordnen, Ma'am", eine Antwort, die deutlich machte, wie unsicher und unbehaglich sich die Mutter des Bräutigams fühlte.

Werbung

"Nun, ich bin Monika... und Sally war das Baby, das Sie zurückgelassen haben", fügte Monika hinzu.

Das war nicht die Art und Weise, wie sie die herzzerreißende Geschichte erzählen wollte, aber Monika fühlte sich ein wenig verärgert über Meghans Haltung. Schließlich erzählte Toms Mutter ihre Geschichte und ihre Gründe für die Entscheidungen, die sie getroffen hatte. 

"Ich hatte nie die Absicht, dich wegzugeben", sagte sie zu Sally. "Aber Schatz, ich war so jung. Ich hatte nur wenige Möglichkeiten und habe trotzdem die schlechteste Wahl getroffen. Es tut mir wirklich leid. Bitte verzeih mir. Dodger, mein Freund, war nicht bereit, er hat mich verlassen, und ich fühlte mich hilflos."

Werbung

"Wie, nur wie? Wie soll ich meinen Bruder heiraten? Wenn du meine leibliche Mutter bist, dann ist Tom, mein Liebhaber seit acht Jahren, mein Bruder?", fragte die verstörte Braut.

Keiner glaubte an eine Antwort, aber Meghan räusperte sich zum ersten Mal und sagte: "Nein, meine Liebe, Tom ist nicht dein Bruder. Ich habe seinen Vater, Gary, geheiratet, als er drei Jahre alt war. Aber die Ehe hat nicht funktioniert. Wir haben aber das Sorgerecht für Tom behalten, weil ich ihn wie einen Sohn liebe."

Diese Enthüllung war ein Schock für die Liebenden. Tom wusste nicht, dass sein Vater wieder geheiratet hatte, nachdem er seine Mutter verloren hatte. Er konnte sich nicht an den Vorfall erinnern, nur daran, dass die Frau, die er Mama nannte, seinen Vater verlassen hatte, als er noch ein Teenager war.

Werbung

Auch Sally war hin und weg. "Wie kann Meghan meine richtige Mutter sein", dachte sie. Die junge Braut wurde von ihrer leiblichen Mutter unterbrochen, die sie aufrichtig um Vergebung bat und sich dafür bedankte, dass Monika sich um Sally gekümmert hatte. 

Es dauerte eine Weile, aber schließlich versöhnten sich die Familien. Sally vergab ihrer leiblichen Mutter, und sie war dankbar, dass die Hochzeit stattfinden konnte. Das Paar gab sich das Ehegelübde und machte sich auf den Weg, glücklich bis ans Ende ihrer Tage zu sein. 

Das Paar hat sich das Eheversprechen gegeben und sich auf den Weg gemacht, glücklich zu werden! | Quelle: Pexels

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?

  • Eine leibliche Mutter zu sein, macht einen nicht automatisch zu einem hervorragenden Elternteil. Elternschaft bedeutet, bewusste Entscheidungen zu treffen, so wie Monika, die sich mit ihrer Tochter und anderen Kindern verbunden hat und sie bedingungslos liebt. Meghan zog auch ihren Stiefsohn Tom auf.
  • Es gibt mehr als eine Wahrheit in einer Geschichte. Die Krankenschwester konnte sich nicht vorstellen, warum ein süßes Baby allein gelassen werden konnte, aber Meghan hatte Angst. Vielleicht ist ihr Verhalten nicht zu entschuldigen, aber sie hat bewiesen, dass sie für Tom, der nicht ihr leiblicher Sohn war, ein besseres Elternteil ist.
  • Vergebung sollte leicht fallen. Meghans Verlassenheit war verletzend, aber ihre Tochter entschied sich, dies hinter sich zu lassen, nachdem sie um Vergebung gebeten hatte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte eines kleinen gemischtrassigen Mädchens, das in der Schule verspottet wurde, weil es adoptiert wurde, und später seine biologische Mutter kennenlernt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung