Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Der reiche alte Mann gibt vor, blind zu sein, um zu bestimmen, wer sein Vermögen erben wird – Story des Tages

Edita Mesic
15. Jan. 2022
17:20
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein alter Philanthrop beschließt, seine Enkel auf die Probe zu stellen, um zu entscheiden, wer sein Geld erben wird, indem er vorgibt, blind zu sein.

Werbung

Peter Fischer begann in den 50er Jahren als kleiner Verkäufer, der Teile für Ölbohrer verkaufte, aber schließlich wurde er einer der reichsten Männer in Deutschland.

Nach einer Weile verlor das Geldverdienen für Peter Fischer seinen Reiz. Er hatte alles, was er sich je gewünscht hatte, und mehr Geld, als er in drei Leben ausgeben konnte. Und da entdeckte er eine neue Mission im Leben und eine neue Leidenschaft, und zwar wollte er diese Milliarden verschenken.

Peter Fischer beschloss, dass er seine Enkelkinder austricksen muss, um sie dazu zu bringen, ihren wahren Charakter zu offenbaren | Quelle: Shutterstock

Werbung

Peter wurde zu einem der großzügigsten Philanthropen der Welt, insbesondere gegenüber Obdachlosen. Sein Großvater erzählte ihm Geschichten über die Obdachlosigkeit während der Weltwirtschaftskrise und er wusste, wie verletzlich die weniger glücklichen sind.

Peter wurde 85 und entschied, dass es an der Zeit war, den Rudder weiterzugeben. Keiner seiner beiden Söhne hatte sich jemals für das Geschäft oder seine Stiftungen interessiert, also beschloss er, eines seiner Enkelkinder für den Leiter der Stiftung zu wählen.

Er hatte zwei Enkel – Cousins, keine Geschwister – Max (23) und Gina (24). Peter liebte und verwöhnte seine Enkel, aber er war fest entschlossen, dass sie ihren eigenen Lebensweg gehen sollten.

Werbung

Obwohl Gina und Max Erben eines Milliardärs waren, hatten sie nicht viel Geld, um es für jeglichen Luxsus auszugeben. Peter bezahlte ihre Ausbildung, aber er wollte, dass sie wissen, was es kostet, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Peter Fischer wollte in den Ruhestand gehen und seine Stiftung in gute Hände geben | Quelle: Unsplash

Werbung

Nun musste sich Peter entscheiden, wer von beiden die Stiftung übernehmen würde. Beide waren intelligent und anscheinend freundlich und charmant – aber waren sie das wirklich? Er hatte jahrzehntelang während seiner Arbeit verhandelt und wusste, dass Menschen betrügerisch sein konnten.

War eines seiner Enkel nicht ehrlich? Es gab keine Möglichkeit, dass einer von ihnen die Maske vor ihm fallen lässt. Franklin hatte eine Idee, die sich in einen listigen Plan verwandelte.

Er rief zuerst seinen Enkel an. "Max mein Junge!", sagte er. "Ich muss dich sehen. Du weisst, dass ich daran gedacht habe, mich von der Stiftung zurückzuziehen, besonders jetzt, nach dieser Operation..."

Werbung

"Stiftung?", fragte Wesley. §Du wurdest operiert, Opa?"

Peter erzählte seinen Enkeln, dass er sich einer Augenoperation unterzogen hatte | Quelle: Pixabay

"Oh ja", sagte Franklin. "Ich habe mich einer Augen-OP unterzogen. Ich werde in den nächsten zwei Wochen nicht viel sehen, aber meine Gesundheit ist so gut wie zu erwarten."

Werbung

Max stimmte zu und am nächsten Tag holte Peter Fahrer ihn mit der Limousine ab und brachte ihn zum Restaurant. Max umarmte seinen Großvater, der eine schwarze Sonnenbrille trug. Er drückte seine Besorgnis aus.

Menschen werden sich offenbaren, wenn sie denken, dass niemand sie sehen kann.

Peter schob die Sorgen beiseite und sagte: "Mach dir keine Sorgen, mein Junge, ein paar Tage und es geht mir gut, aber wie wäre es, wenn du mir die Speisekarte vorliest?"

Max tat alles so, wie er von seinem Großvater gebetten wurde und war sehr aufmerksam. Er schnitt sogar sein Fleisch und stellte sicher, dass er wusste, wo sein Weinglas steht.

Werbung

Am Ende des Essens zog Peter seine Brieftasche heraus, fummelte nach einer Kreditkarte und bezahlte das Essen. Er stand auf und Max bot ihm sofort seinen Arm an und half ihm durch das Labyrinth der Tische.

Er lud Max zum Mittagessen ein, um ihn zu testen | Quelle: Unsplash

Werbung

Sie gingen hinaus und Max sah sich nach der Limousine um. "Es sieht so aus, als wäre dein Fahrer noch nicht da, Opa", sagte er.

"Also lass uns einen Spaziergang machen!", sagte Peter. In diesem Moment hörten sie eine Stimme, die "a cappella" sang. Peter blieb stehen. "Was für eine wundervolle Stimme", rief er.

"Es ist ein Obdachloser an der Ecke", sagte Max. "Er bettelt."

Peter drängte Max, ihn zum Sänger zu führen, und hörte mit großem Vergnügen zu, bis der Mann fertig war.

„Dieser Mann...“, sagte Peter gegenüber Max, „...ist KEIN Bettler. Peter zog seine Brieftasche heraus und reichte sie seinem Enkel. "Bitte nimm das Geld heraus und gib es ihm."

Werbung

Peter bat Max, dem obdachlosen Sänger sein ganzes Geld zu geben | Quelle: Unsplash

Max öffnete die Brieftasche seines Großvaters und sah ein Bündel 100-Euro-Scheine. Es sah nach weit über 1000 Euro aus! "Soll ich das alles diesem Obdachlosen geben?", fragte der ungläubige Max.

Werbung

„Ja, bitte“, sagte Franklin und lächelte. Wesley sah das Geld an, dann seinen Großvater, dann zog er schnell das Geldbündel heraus, zog 100 Dollar ab und steckte den Rest in seine Jackentasche.

"Bitte, mein guter Mann“, sagte Max laut, als er die 100 Euro in den Bettelbecher des Mannes stopfte. "Das ist von meinem Großvater." Er klopfte auf seine Jackentasche und lächelte in sich hinein, aber er wusste nicht, dass sein Großvater hinter der dunklen Brille jede seiner Bewegungen sah.

Am nächsten Tag führte Peter seine Enkelin Gina zum Mittagessen aus, und die Dinge verliefen genauso. Gina war liebevoll und unterstützend und begierig, ihrem armen „blinden“ Großvater zu helfen, und als sie gingen, schlug Peter vor, einen Spaziergang zu machen.

Werbung

Max steckte das Geld in seine eigene Tasche | Quelle: Unsplash

Wieder sang der Obdachlose in der Ecke und Peter bat Gina, ihn näher zu führen. "Oh, Opa, das ist eine wundervolle Stimme! Dieser talentierte Mann sollte nicht auf der Straße leben!"

Werbung

Gina und ihr Großvater hörten Arm in Arm dem obdachlosen Sänger zu, und als er fertig war, zog Peter seine Brieftasche heraus und sagte: "Bitte, Gina, nimm das Geld heraus und gib es ihm."

Gina öffnete die Brieftasche, holte das Geldbündel heraus und legte es dem Sänger sanft in die Hand. "Sir, Sie haben eine wundervolle Stimme. Vielen Dank!" Es war gut, dass Peter seine Sonnenbrille trug, denn Tränen füllten seine Augen in diesem Moment.

An diesem Abend lud Peter seine beiden Enkelkinder zu einem Besuch ein und sagte ihnen, er habe sich entschieden. "Hast du?“, fragte Peter eifrig. "Also, wer leitet die Stiftung?"

Werbung

Gina tat, was ihr Großvater verlangte und gab dem Bettler sein ganzes Geld | Quelle: Unsplash

„Ursprünglich...“, sagte Peter „...hatte ich darüber nachgedacht, die Stiftung in die Hände eines von euch beiden zu legen und das Geld zu gleichen Teilen unter euch aufzuteilen, aber ich habe meine Meinung geändert.

Werbung

"Gina, du wirst die Stiftung leiten, und wenn ich sterbe, gehört das gesamte Anwesen dir."

"Gina?", schrie Max. "Warum Gina? Und was ist mit mir?"

Peter schüttelte den Kopf. „Ich liebe dich, Max, du bist mein Enkel. 

"Aber Opa, warum?", fragte Max wütend. "Warum nicht ich?"

Peter kündigte an, dass Gina die Stiftung leiten und das ganze Geld bekommen würde | Quelle: Pexels

Werbung

Peter sah nach oben und nahm seine dunkle Brille ab. Seine Augen waren hell und scharf. "Weil ich dir nicht vertrauen kann, Max. Ich habe dich auf die Probe gestellt und du hast versagt."

Max' Gesicht erötete. "Aber... ich bekomme diese Zulage immer noch vom Nachlass, oder?"

„In der Tat“, sagte Max mit einem Lächeln. "Du erhaltest jeden Monat genau das, was du diesem Bettler gegeben habst: 100 Euro."

Max war überhaupt nicht glücklich, aber Peter weigerte sich, seine Meinung zu ändern, selbst als Gina ihn darum bat. Fair ist schließlich fair.

Max hat den Preis für seine Unehrlichkeit bezahlt | Quelle: Unsplash

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Menschen werden sich offenbaren, wenn sie denken, dass niemand sie sehen kann. Max dachte, er könnte damit durchkommen, also stahl er von einem Bettler.
  • Sei vorsichtig, was du tust, denn es könnte Gerechtigkeit in dieser Welt geben. Max hätte nie gedacht, dass er durch einen kleinen Diebstahl seinen Anteil an den Milliarden verlieren würde.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, mag dir vielleicht diese über einen Mann gefallen, der entdeckt, dass sein jüngster Sohn nicht ihm gehört und das Geheimnis sein ganzes Leben lang bewahrt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung