Frau, 77, hat gesundheitliche Probleme und kann ihr Heim nicht auf Weihnachten vorbereiten

Frida Kastner
26. Nov. 2021
17:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Nachdem sie sich mit Corona infiziert hatte, hatte sich die Gesundheit einer Frau stark verschlechtert. Selbst nach ihrer Genesung war sie zu schwach, um die Weihnachtsdekorationen anzubringen. Da beschloss eine Gruppe Schüler*innen, ihr zu helfen.

Werbung

Diesen Monat erhielt eine 77-jährige Frau aus Tuscon, Arizona, eine Überraschung, als Oberstufenschüler*innen bei ihr vor der Tür standen. Die Kinder der University High School hatten von ihrem Wunsch gehört, Weihnachten so zu feiern, wie sie es immer getan hatte.

Nancy Matterns Kampf mit Corona hatte sie schlimm geschwächt und sie hatte nicht die Kraft, um ihr Haus und ihren Garten weihnachtlich zu dekorieren. Der Virus hatte ihr Herz und ihre Lungen beeinträchtigt. Sie dacht deshalb, dass ihr Traum von der fröhlichen Weihnachtsstimmung geplatzt sei.

Ältere Frau kriegt Hilfe bei der Weihnachtsdekoration, nachdem Corona ihre Gesundheit beeinträchtigte. | Quelle: Youtube/KGUN9

Werbung

DIE EMOTIONALE REAKTION DER FRAU

Zum Glück schaltete sich eine Schulgruppe genannt Traumfänger ein. 8 Menschen standen bei Mattern auf der Matte, um ihr zu helfen, das Haus festlich zu schmücken. Die Frau war erstaunt und emotional.

Mattern sagte, Weihnachten bringe eben das Beste in den Menschen hervor und fügte hinzu:

"Darum geht es an Weihnachten, um das Geben. Und ich hatte mich schon von dem Gedanken verabschiedet, meine Weihnachtsdeko aufgehängt zu sehen."

Ältere Frau wird emotional, nachdem Schüler*innen ihre Weihnachtsdeko aufhängen. | Quelle: Youtube/KGUN9

Werbung

ES IST HERZZERREISSEND

Mattern sagte, die Kinder mit den "großen Herzen" hätten ihr Weihnachtsfest gerettet. Ihre Tochter Trina erholte sich noch von einem Arbeitsunfall und konnte ihrer Mutter nicht helfen. Sie verriet, wie viel ihnen die Geste bedeute.

Trina erklärte: "es war herzzerreißend, sie während der Feiertage so traurig zu sehen, weil sie ihre Dekorationen nicht aufhängen konnte." Ein Mitglied der Traumfänger sprach über die Erfahrung.

Werbung

TRÄUME ERFÜLLEN

Kristin Jung sagte: "zusammen zu arbeiten, um Träume zu erfüllen, ist eine sehr besondere Erfahrung für mich". Trina sagte auch, dass die Güte der Kinder ein Geschenk war, dass sie und ihre Familie nie erwartet hätte.

Eine Person kommentierte das Video mit Matterns Geschichte und lobte die Traumfänger: "Danke, ihr guten Seelen, weiter so." Die Schüler*innen bauten Matterns Weihnachtsbaum auf, hängten Lichter und Baumschmuck auf und brachten weitere besondere Stücke an.

Schüler*innen sagen, dass es eine besondere Erfahrung war, den Weihnachtstraum einer Frau zu erfüllen. | Quelle: Youtube/KGUN9

Werbung

SIE BEKAM EIN GESCHENKT

Belinda Brauer, eine Koordinatorin der Freiwilligen am Agape Hospiz, in dem Mattern lebt, war sehr gerührt von der guten Tat und bestätigte, dass es Matterns gesamte Vorweihnachtszeit erleuchtet habe.

Brauer sagte: "es ist einfach überwältigend und sehr emotional, zu sehen, wie eine unserer Anwohnerinnen so ein Geschenk bekommt. Es ist ein Geschenk, weil es so viele falsche Ansichten über Hospize gibt."

Schüler*innen helfen älterer Frau, ihre Weihnachtsdeko aufzuhängen. | Quelle: Youtube/KGUN9

Werbung

DAS WEIHNACHTSWUNDER

Trotz ihrer Gesundheitprobleme und Sorgen, strahlte Mattern nach der Überraschung, die die Traumfänger der University High School möglich machten.

Die simple Geste gab ihr einen Grund zu lächeln und gab der Frau ein Weihnachtswunder. Indem sie sich ein wenig Zeit nahmen, konnten die Schüler*innen sicherstellen, dass die Vorweihnachtszeit für Mattern und ihre Familie festlich werde konnte.

Werbung

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!