Viral

22. November 2021

17-jähriges Mädchen entdeckte, dass sie als Baby entführt wurde, nachdem sie ein Selfie mit einem Freund gemacht hatte

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Das Leben eines jungen Mädchens nahm eine schockierende Wendung, nachdem sie ein Foto mit einer Schulfreundin gemacht hatte. Die Mädchen sahen sehr ähnlich aus, und nachdem es ihren jeweiligen Eltern gezeigt wurde, begann sich die Wahrheit über die Identität des Mädchens zu entfalten. 

1997 wurde ein Baby geboren, und 17 Jahre später machte sie eine lebensverändernde Entdeckung – ihre Eltern waren nicht diejenigen, für die sie diese gehalten hat, und sie wurde drei Tage nach ihrer Geburt entführt.

Wie ein Zeuge ausführte, nahm eine als Krankenschwester verkleidete Frau ein Baby und verließ das Krankenhaus, während die leibliche Mutter geschlafen hat. Der Vorfall schockierte Kapstadt, aber was fast zwei Jahrzehnte später enthüllt wurde, schockierte die Welt. 

Werbung

Eine Mutter hält ihr Kind, das als Baby gestohlen und wiederentdeckt wurde, nachdem sie Jahre später ein Foto mit ihrer unwissenden Schwester gemacht hatte | Quelle: Twitter/MSNSouthAfrica - Twitter/huisgenoot

DAS LEBENSVERÄNDERNDE SELFIE

Celeste und Morne Nurse waren am Boden zerstört, nachdem ihr Baby Zephany gestohlen wurde. Sie hatten ihr Babyzimmer vorbereitet und suchten weiter nach ihrer Erstgeborenen, obwohl sie nach der Tortur noch andere Kinder bekommen hatten. 

Werbung

Die Eltern bekamen nie die Antworten, die sie suchten, aber 2015 tauchte ein Foto auf. Ihre Tochter Cassidy war gerade in die Highschool gekommen und ein Foto mit einer Schulfreundin gemacht, die einige Jahre älter war als sie. 

Werbung

EINE WICHTIGE FRAGE 

Die Mädchen nahmen das Foto auf, nachdem die Menschen ihnen ständig erzählten, wie ähnlich sie sich sahen. Sie wussten nicht, dass sie leibliche Schwestern waren. Als Cassidy Celeste und Morne das Selfie zeigte, stellten sie ihr eine wichtige Frage.

Das Paar wollte wissen, ob die Freundin ihrer Tochter, Miché Solomon, am 30. April 1997 geboren wurde. Cassidy war verwirrt, bestätigte jedoch das Geburtsdatum. Dies waren genug Informationen, um die Eltern davon zu überzeugen, dass Miché möglicherweise ihr Baby war.

Werbung

DIE ERGEBNISSE DES DNA-TESTS 

Sie kontaktierten die Polizei, und nach wochenlangen Ermittlungen wurde Miché in das Büro des Direktors gerufen. Die Behörden erzählten ihr von den Ermittlungen, und sie war fassungslos. Sie war überzeugt, dass sie einen Fehler gemacht hatten.

Bald darauf wurde jedoch ein DNA-Test durchgeführt. Die Ergebnisse bewiesen, was Miché nicht glauben wollte – Die Eltern, die sie augezogen haben, Lavona und Michael Solomon, waren genetisch nicht mit ihr verwandt. 

Werbung

DIE VERWIRRUNG

Auch nachdem ein Richter Lavona für schuldig befunden hatte, fühlte sich Miché, als ob sie immer noch in ein Konflikt geraten ist. Sie verstand, dass ihre Adoptivmutter ein Verbrechen begangen hatte, aber sie liebte sie. Sie wollte nicht Zephany heißen, weil sie ihr ganzes Leben lang Miché gewesen war. 

Es wurde bekannt, dass Lavona 1997 eine Fehlgeburt hatte und ein Kind ohne Wissen ihres Mannes aus dem Krankenhaus gestohlen hatte. Die Familie Nurse wurde in Trümmern zurückgelassen,  während die Solomons ihr Kind 5 km von ihrem Haus entfernt aufzogen.

Werbung

SIE HAT SIE NICHT VERMISST

Als Miché mit ihrer leiblichen Familie wiedervereinigt wurde, sagte sie:

„Sie umarmten mich und drückten mich und fingen an zu weinen. Es ist traurig, aber weißt du, ich habe nichts gespürt, ich hatte nicht das Gefühl, dass ich sie vermisst habe.“

Die junge Frau hat mit ihrer Geschichte Frieden geschlossen und betrachtet Lavona und Michael immer noch als ihre Eltern. Sie hat jetzt auch ihre leiblichen Eltern in ihr Leben miteinbezogen. 

Werbung

BEIDE NAMEN AKZEPTIERT

Für Miché werden ihre leiblichen Eltern jedoch niemals "Mama" und "Papa" sein. Die heute 24-Jährige ist weitergezogen und hegt keinen Groll.

Sie sagte: "Ich glaube, ich habe Zephany am Anfang gehasst. Aber Zephany ist die Wahrheit ... Also habe ich es geschafft, beide Namen auszubalancieren." Sie findet es jetzt in Ordnung, wenn die Leute sie entweder Miché oder Zephany nennen, und hofft, mit ihren beiden Familien ein glückliches Leben zu führen. 

Werbung