Mann hilft Frau beim Anheben des Kinderwagens, dann sieht er die Kreuzkette, die er mit seinem Kind begraben hat, an ihrem Baby - Story des Tages

M. Zimmermann
07. Jan. 2022
09:25
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein einziger Akt der Freundlichkeit eines Mannes führt ihn und seine Frau auf eine Reise, die sie mit ihren Geschwistern wieder zusammenbringt, von denen sie nie wusste, dass sie sie hatten. 

Werbung

Es war ein schöner Abend in New York, als Jude Fiddlestein sein Hotel verließ, um einen Spaziergang zu machen und seine Gedanken zu ordnen. Er war ein Geschäftsmann, der zu einer jährlichen Geschäftskonferenz nach Frankfurt am Main gereist war, von der er sich erhoffte, dass sie ihm helfen würde, sein Netzwerk in der Geschäftswelt zu erweitern. 

An diesem Abend spürte Jude den kratzenden Schmerz des Verlustes, den er einige Monate zuvor durch den Verlust seiner Tochter June erfahren hatte. Er und seine Frau Megan hatten ihr Bestes gegeben, um über den Verlust hinwegzukommen, aber es war schwer - das Kind war ihr Leben und ihr Tod war unnötig gewesen.

Jude sah eine Frau, die einen Kinderwagen schob, und beschloss, ihr zu helfen | Quelle: Shutterstock

Werbung

Sie starb, nachdem ein überforderter Chirurg bei der Entfernung ihres Blinddarms einen Fehler gemacht hatte. In den ersten Monaten mussten sie sicherstellen, dass der Chirurg und die Einrichtung angemessen bestraft wurden.

"Es geht nicht um einen Vergleich", hatte Megan zu Reportern gesagt, die über das Gerichtsverfahren berichteten, das begann, als das Krankenhaus versucht hatte, den Unfall zu vertuschen. 

"Wir wollen nur sicherstellen, dass die Menschen davon wissen und dass so etwas nicht noch einmal passiert. Wir wünschen niemandem eine solch schreckliche Erfahrung", sagte sie. 

Nachdem der Gerechtigkeit Genüge getan wurde, blieb das Paar mit seiner Trauer zurück, und beide griffen zu unterschiedlichen Bewältigungsmechanismen. Megan verbrachte ihre Zeit weinend in Junes Zimmer oder in Judes Armen, und ihre Arbeit als Friseurin wurde auf Eis gelegt. 

Werbung

Jude hingegen stürzte sich in seine Arbeit. Wenn er seine Frau nicht gerade tröstete, hinter ihrem Rücken weinte oder unruhig schlief, arbeitete er. Als er von der Wirtschaftskonferenz in Frankfurt am Main erfuhr, griff er die Gelegenheit am Schopfe. 

Megan verbrachte ihre Zeit weinend in Junes Zimmer oder in Judes Armen | Quelle: Pexels

Werbung

Die Konferenz verlief gut; sie begann am Morgen und endete am späten Nachmittag. Jude wäre mit dem ersten Flug zurück nach Hause geflogen, aber er hatte noch keine Lust zu reisen, also beschloss er, erst mit dem ersten Flug am nächsten Tag zurückzukehren. 

Während er in seinem Hotelzimmer faulenzte, nagte der Kummer an ihm, bis er sich leer fühlte. Um dieses Gefühl abzuschütteln, beschloss er, einen Spaziergang zu machen, als die Sonne unterging. 

Er war noch nicht lange unterwegs, als er eine Frau erblickte, die mit zwei vollen Einkaufstüten beladen war, die sie umzuwerfen drohten. Außerdem hatte sie alle Hände voll zu tun, den schweren Kinderwagen mit ihrem Kind die paar Stufen zu ihrer Wohnung hinaufzuschieben. 

Jude, ein ehemaliger Vater, verspürte beim Anblick des Kindes einen Anflug von Nostalgie, und als ob sie einen eigenen Willen hätten, trugen ihn seine Beine zu der Frau und ihrem Kind. 

Werbung

Jude bot der Frau an, ihr mit dem Kinderwagen zu helfen | Quelle: Pexels

"Brauchst du Hilfe?", fragte er und setzte sein strahlendstes Lächeln auf. 

Es schien die Frau davon abzuhalten, einen negativen Eindruck von ihm zu bekommen, also antwortete sie aufrichtig. "Ja, sehr gerne, danke", sagte sie und trat zur Seite, damit er sich um den Kinderwagen kümmern konnte. 

Werbung

Er betrachtete das Kind, während er sich bückte, um den Kinderwagen vom Boden zu heben und die Stufen hinaufzusteigen. Es war ein hübscher Junge mit strahlend blauen Augen, die ihn für die wenigen Herzschläge, die er brauchte, um die Treppe hinaufzusteigen, festhielten - es kam ihm wie eine Ewigkeit vor. 

"Danke, dass du mir mit dem Kinderwagen geholfen hast, ich bin Sally", sagte die Frau, als sie oben ankamen. 

"Ich bin Jude und es war mir ein Vergnügen", sagte er, den Blick auf ihr Baby gerichtet. 

"Hast du selbst Kinder, Jude? Du scheinst dich nämlich sehr wohl zu fühlen, wenn du mein Kind anschaust", sagte Sally und hob ihr Baby hoch, um es in ihren Armen zu wiegen. 

Werbung

Jude schaute das Kind an, als er sich bückte, um den Kinderwagen vom Boden auf die Treppe zu heben | Quelle: Pexels

"Früher schon", sagte er so leise, dass sie es nicht bemerkt hätte, wenn sie ihm nicht ihre volle Aufmerksamkeit geschenkt hätte.

"Es tut mir so leid", sagte sie und ein Schatten zog über ihre Miene. 

Werbung

"Meine Frau und ich haben vor ein paar Monaten unsere Tochter verloren - sie war neun, ein Fehler des Chirurgen", sagte er automatisch und versuchte, sich von dem Schmerz zu distanzieren. 

"Möchtest du ihn halten?", fragte Sally.

"Das würde ich gerne", sagte er dankbar. 

Als er das Baby an seine Mutter zurückgab, bemerkte er etwas am Hals des Kindes; es war eine handgefertigte Kette mit einem Anhänger, und als Jude sie betrachtete, wurde er blass. 

Als Jude das Baby zu seiner Mutter zurückbrachte, bemerkte er eine handgefertigte Kette, die an einem Anhänger um den Hals des Babys befestigt war | Quelle: Pexels

Werbung

"Geht es dir gut?", fragte Sally. "Du siehst nicht so gut aus." 

"Kann ich ein Glas Wasser haben?", fragte er zittrig. 

"Natürlich, nur eine Minute." 

Am nächsten Tag saß Jude im ersten Flug nach Hause und hatte wichtige Neuigkeiten für seine Frau. "Ich hatte gestern die seltsamste Begegnung mit einer Frau und ihrem Kind", erzählte er ihr, als er zu Hause ankam. 

"Das Kind hatte eine handgefertigte Halskette um den Hals - genau wie die, die wir mit June vergraben haben", sagte er. 

"Was?", sagte Megan schockiert. "Das kann nicht sein; es war ein handgefertigtes Accessoire, das mir meine Mutter gemacht hat, bevor sie mich ins Waisenhaus schickte. Es hat meine Initialen und ich habe es bekommen, als ich volljährig wurde. Es gibt nur ein Exemplar."

Werbung

"Diese Frau kam mir nicht wie eine Totengräberin vor", sagte Jude und fügte nach einem Moment der Stille hinzu: "Könnte es sein, dass du eine Schwester hast?" 

Das brachte Megan auf die Idee, und am nächsten Tag brachte er sie zum Haus der Frau. Dort entdeckte sie, dass die Frau eine Kopie des Anhängers hatte, allerdings mit anderen Initialen. 

Als Jude nach Hause kam, erzählte er seiner Frau von der Begegnung mit der Frau und ihrem Kind | Quelle: Pexels

Werbung

"Dieser Anhänger scheint euch beiden wichtig zu sein, also halte ich es für richtig, euch zu sagen, dass ich ihn um den Hals trug, als ich als Kind ins Waisenhaus geschickt wurde", erklärte Sally ihnen. 

"Die Sache ist die", sagte Jude zu Sally, "meine Frau besaß auch so einen Anhänger, aber wir haben ihn mit unserem verstorbenen Kind begraben, deshalb sind wir schockiert, eine Nachbildung zu sehen."

Da sie dachten, dass dies mehr als nur ein Zufall war, beschlossen sie, mehr herauszufinden, und beauftragten einen Privatdetektiv, der ein Foto des Kreuzes machte und nach einigen Tagen mit Informationen über den Hersteller zurückkam. 

Da Jude mit der Arbeit beschäftigt war, beschlossen die beiden Frauen, in den Laden zu gehen, wo sie einen grauhaarigen alten Mann trafen. 

Werbung

"Ich erinnere mich an dieses Stück", sagte er mit einem langsamen Lächeln. "Ich habe vor langer Zeit drei davon für eine Frau gemacht, die es für ihre drei Kinder haben wollte." 

"Drei Kinder?", fragte Sally. 

Die beiden Frauen waren fassungslos, als sie feststellten, dass sie noch ein Geschwisterchen haben | Quelle: Shutterstock

Werbung

Auf die Frage hin warf der Mann ihr einen durchdringenden Blick zu, dann wies er darauf hin, wie ähnlich die beiden Frauen der Frau von früher sahen. "Du hast ihr Kinn", sagte er zu Sally, und zu Megan sagte er: "Du hast ihre Augen." 

Die Frauen hatten nach Luft geschnappt, aber der Mann fuhr fort. 

"Sie hat euch sehr geliebt und wollte unbedingt, dass ihr alle drei adoptiert werdet, deshalb hat sie euch in verschiedene Waisenhäuser geschickt. Sie hat die Ketten gemacht, weil sie hoffte, dass sie euch eines Tages zusammenbringen könnten. Normalerweise mache ich so etwas nicht, aber weil ihr ihre Kinder seid, werde ich in meinen Verkaufsunterlagen nachsehen und euch ihren Namen sagen." 

Daraufhin drehten sich die beiden verblüfften Frauen um und sahen sich an. Das bedeutete, dass es eine dritte Person gab, die das gleiche Kreuz hatte - sie hatten ein weiteres Geschwisterchen!

Werbung

"Warum hat sie uns verlassen?", fragte Megan.

"Sie war eine kranke Frau und hätte nicht lange genug überlebt, um euch aufzuziehen", antwortete der Mann leise und ging dann, um seine Unterlagen zu überprüfen. 

Der Ladenbesitzer suchte in seinen Verkaufsunterlagen nach dem Namen ihrer Mutter | Quelle: Pexels

Werbung

Bald sprachen die beiden Frauen wieder mit dem Privatdetektiv und gaben ihm genaue Anweisungen, wen er aufspüren sollte. "Ihr Name ist Lily Solander und sie hat zwischen 1999 und 2003 in Bremen gelebt", sagten sie ihm. 

In der Zwischenzeit begannen Megan und Sally, die ihr Glück nicht fassen konnten, Zeit miteinander zu verbringen.  Schließlich fanden sie ihren Bruder in einer abgelegenen Stadt auf der anderen Seite des Landes, und zwar gerade noch rechtzeitig. Sie fanden heraus, dass sie ihn verloren hätten, wenn sie nur ein paar Tage zu spät gekommen wären, denn er hatte fast seinen Lebenswillen verloren. 

Der Mann war obdachlos und hatte keine Perspektive im Leben. Er war in einem Waisenhaus von einer guten Familie adoptiert worden, aber nachdem sie bei einem Unfall ums Leben gekommen waren, warfen ihre Angehörigen ihn raus, um an ihr Vermögen zu kommen. 

Werbung

Jude war im Auto den Tränen nahe, während er das Baby der Schwester seiner Frau in den Arm nahm | Quelle: Pexels

Seitdem lebte er auf der Straße, unfähig, im Leben voranzukommen und gezwungen, zu betteln, um zu überleben. Als er die Frauen kennenlernte, erfuhr er von der Geschichte ihrer Mutter, und sein Herz schmerzte für sie und seine Schwestern.  Er weinte bitterlich, als seine Schwestern ihn umarmten und er war dankbar dafür, dass sie wieder zusammen waren.

Währenddessen saß Jude, der diese Reise angetreten hatte, in seinem Auto und wachte über das Kind der Schwester seiner Frau. "Ich weine nicht", sagte er zu dem Baby, das er in seinen Armen hielt, während er nach seinem Taschentuch griff. "Ich habe nur etwas im Auge." 

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt? 

  • Alles geschieht aus einem bestimmten Grund. So traurig es auch war, die Tragödie, die Megan und ihr Mann durchmachten, führte schließlich dazu, dass ihre Geschwister und ihre Mutter gefunden wurden. Es war ein Lichtblick, ein verzweifelter und emotionaler Gewinn für eine Frau, die gerade etwas Wertvolles verloren hatte. 
  • Sei hilfsbereit; du weißt nicht, wohin es führen könnte. Als Jude an diesem Abend beschloss, Sally zu helfen, hätte er nicht ahnen können, wohin das führen würde. Seine Belohnung für die Hilfe war, dass seine Frau ihre Familie wiederfand. Sie hatte etwas Wertvolles verloren, aber am Ende etwas ebenso Unbezahlbares gewonnen - ihre Familie. 
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte einer Frau, die schockiert war, als sie beim Besuch des Grabes ihres Mannes ein neugeborenes Baby entdeckte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung