Inspirierende Stories

20. November 2021

Arme alte Dame wird in der Business Class abgewiesen, bis das Foto des Piloten aus ihrer Handtasche fällt - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Eine arme alte Frau beschloss, Business Class zu fliegen, um näher bei ihrem Sohn zu sein. Doch die Passagiere an Bord lehnten sie ab, bis sie ihre wahre Identität entdeckten. 

Rhea war verunsichert. Die alte Frau war an diesem Morgen in das erste Flugzeug gestiegen, das den Flughafen verließ, und setzte sich auf einen Platz in der Business Class, wo die wohlhabenden Leute saßen. 

Als sie die Kabine betrat, schenkte ihr niemand einen Blick, aber als sie ihren Platz gefunden hatte und sich setzte, richteten sich alle Augen auf sie. Der Grund dafür war einfach: Sie stach heraus wie ein roter Hund. 

Rhea bestieg ein Flugzeug in der Business Class, aber sie wurde von den Passagieren unfreundlich behandelt | Quelle: Shutterstock

Werbung

Während die anderen anwesenden Männer und Frauen alle schicke und teuer aussehende Kleidung trugen, trug Rhea ihre alte, eingefahrene Kleidung - es war ihre beste, aber im Vergleich zu dem, was die anderen trugen, sah sie langweilig aus. 

Der Mann neben ihr war mit dem Gesicht in eine Zeitung vertieft, als sie sich setzte, so dass er sie nicht gleich bemerkte. Als er die Zeitung weglegte, schaute er zur Seite und zuckte bei ihrem Anblick zusammen, dann gab er einem Flugbegleiter ein Zeichen. 

"Was soll das?", fragte er und deutete auf Rhea. 

Die Flugbegleiterin sah etwas beschämt über den Tonfall des Mannes aus, aber nachdem sie die Sitznummer der Frau überprüft hatte, wandte sie sich an den Mann und antwortete: "Dieser Passagier hat einen Sitzplatz gemäß ihres bezahlten Tickets." 

Der Mann sah aus, als würde er sich wegen Rheas Anwesenheit jeden Moment übergeben, und bevor er überhaupt zu sprechen begann, entfaltete er ein makelloses Taschentuch und bedeckte damit seine Nase. Dann sagte er: "Ich weiß nicht, was auf ihrem Ticket steht, aber ich habe einen Platz in der Business Class gekauft, um von Leuten wie ihr wegzukommen, und jetzt habe ich das Gefühl, dass ich in einer billigen Gasse mit Obdachlosen sitze." 

Werbung

Die Flugbegleiterin sah ein bisschen beschämt über den Tonfall des Mannes aus | Quelle: Unsplash

Der Streit hatte die Aufmerksamkeit vieler in der Kabine erregt, und einige schienen den Mann zu unterstützen. Eine mollige Frau, die von Kopf bis Fuß mit Schmuck behangen war, meldete sich zu Wort.

"Wenn ich mit solchem Gesindel fliegen wollte, würde ich ein Ticket für die Economy Class kaufen", sagte sie, und zustimmendes Gemurmel ging durch die Passagiere. 

Werbung

Das Gemurmel verselbständigte sich schnell und führte bald zu einem Streit, den der Flugbegleiter zu unterdrücken versuchte, aber die reichen Leute wollten nichts davon hören - die Frau musste gehen. 

"Seht ihr nicht, dass sie nicht hierher gehört?", sagte ein Mann. 

"So tief ist diese Fluggesellschaft gesunken? Wie kann sich eine solche Person die Rechnung leisten?", fragte ein anderer. 

"Wir wollen, dass sie verschwindet und wir wollen eine förmliche Entschuldigung dafür, dass wir mit solchem Dreck in Berührung kommen", sagte der Mann neben Rhea. 

Er und ein paar andere Fahrgäste waren auf den Beinen und weigerten sich, sich zu setzen, bis sie bekamen, was sie wollten. Rhea saß da und hörte zu, wie sie sich stritten und ihre Würde mit Füßen traten.

Werbung

Rhea hörte, wie sie über sie sprachen, und es tat ihr sehr weh, dass Menschen so grausam sein konnten | Quelle: Pexels

"Mir geht es gut, auch das geht vorbei", wiederholte sie immer wieder wie ein Mantra. 

Trotzdem hörte sie, wie sie über sie sprachen, und es schmerzte sie zutiefst, dass Menschen so grausam sein konnten. Ehe sie sich versah, liefen ihr Tränen über die leicht faltigen Wangen. 

Werbung

"Vielleicht sollte ich einfach gehen", dachte Rhea und begann mit zittrigen Händen ihre Sachen zusammenzusuchen. 

Als sie aufstand, um zu gehen, stolperte sie, und anstatt sie aufzufangen, wie es der Instinkt hätte tun sollen, wich der Mann neben ihr zurück, als wollte er vermeiden, mit Schlamm bespritzt zu werden. 

Rhea fiel auf die Knie und verschüttete versehentlich den Inhalt ihrer Handtasche. Mit zitternden Händen begann sie, ihre Sachen aufzusammeln, denn sie wusste, dass jeder in der Kabine auf sie aufmerksam war. 

Eine teuer gekleidete alte Dame, die friedlich geschlafen hatte, bis sie von dem Krawall geweckt wurde, erhob sich von ihrem Sitz und ging ebenfalls auf die Knie, um Rhea zu helfen. 

Werbung

Die Kabine verstummte und die Passagiere starrten entgeistert, als einer von ihnen Rhea wie einen Menschen behandelte | Quelle: Pexels

Daraufhin wurde es still in der Kabine, und die Passagiere starrten entgeistert darauf, wie eine von ihnen Rhea wie einen Menschen behandelte. Das erste, was die Frau aufhob, war das Passfoto eines kleinen Jungen. 

"Vielen Dank", flüsterte Rhea, als sie es von ihr entgegennahm. 

Werbung

"Das ist mein Sohn", sagte sie mit einem tränenreichen Lächeln, immer noch auf ihren Knien. "Er ist der Pilot dieses Flugzeugs." 

"Er muss zu einem stattlichen jungen Mann herangewachsen sein", sagte die reiche alte Frau. 

"Woher soll ich das wissen? Ich musste ihn zur Adoption freigeben, als er gerade fünf Jahre alt war, weil ich keine Mittel hatte, mich um ihn zu kümmern." Während sie sprach, liefen ihr die Tränen über die Wangen, und die Kabine blieb still. 

"Ich habe jahrelang nach ihm gesucht, aber ich habe ihn nicht finden können. Vor kurzem habe ich erfahren, dass er Pilot geworden ist, also habe ich angefangen, von Flughafen zu Flughafen zu gehen und ihn zu suchen. Heute habe ich ihn gefunden, aber ich konnte ihm nur nahe kommen, indem ich diesen Flug bestieg." 

Werbung

Rhea schaute zu den Anwesenden auf, von denen die meisten beschämt die Augen abwandten, dann fuhr sie fort. 

"Es tut mir leid, dass Sie sich alle unwohl fühlen, aber ich wollte meinem Sohn so nahe wie möglich sein, deshalb habe ich mein Geld gespart, um diese Chance zu bekommen. Die Business Class ist näher an ihm dran und ich bin noch nie geflogen, also dachte ich, es wäre ein tolles Geburtstagsgeschenk für mich." 

Rhea sagte, dass sie ihrem Sohn so nah wie möglich sein wollte und deshalb für den Flug gespart hat | Quelle: Unsplash

Werbung

Die Passagiere hörten sich ihre Geschichte an, und als sie aufhörte zu erzählen, weinten viele. Rhea stand schließlich auf und ging zu den Flugbegleitern, die ihr unbedingt ihren Sohn vorstellen wollten.

"Was ist, wenn er mich nicht sehen will?", fragte sie und widerstand ihrem Drängen. "Was, wenn er mich hasst, weil ich ihn im Stich gelassen habe?" Bevor die Flugbegleiterin etwas sagen konnte, kam ihr der Mann zuvor, der dagegen gewesen war, dass sie sich neben ihn setzte. 

"Sie hatten keine Wahl, ich glaube, er wird das verstehen", sagte er, bevor er schnell wieder hinter seiner Zeitung verschwand. Auch er schämte sich.  Rhea ging mit der Flugbegleiterin los, um endlich ihren Sohn zu treffen. 

Nach einiger Zeit war eine Männerstimme im Flugzeug zu hören. "Hier spricht der Kapitän... In diesem Flugzeug befindet sich eine besondere Person - meine Mutter, und sie hat heute Geburtstag." 

Werbung

Alle applaudierten der alten Dame, und diejenigen, die sich zuvor über sie lustig gemacht hatten, entschuldigten sich für ihren Fehler. Als das Flugzeug landete, traf der Pilot namens Joseph seine Mutter und nach vielen Jahren der Entfremdung hielt Rhea ihren Sohn endlich wieder im Arm.

Der Pilot machte im Flugzeug eine Durchsage über Rhea und alle applaudierten ihr | Quelle: Pexels

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?
  • Entscheide dich, freundlich zu sein. Als der Mann neben Rhea begann, sie aufzufordern, die Kabine zu verlassen, schlossen sich andere an, und obwohl die Frau nichts getan hatte, gelang es ihnen sogar, sie zum Gehen zu bewegen. Die einzige Person, die nicht tat, was sie taten, war eine andere alte Frau. Sie setzte sich für Rhea ein, obwohl sie sich einfach den hochmütigen Passagieren hätte anschließen können, und ihre Entscheidung änderte alles. 
  • Gib niemals auf. Rhea suchte jahrelang nach ihrem Sohn, konnte ihn aber nicht finden, aber das hielt sie nicht auf. Sie suchte weiter und war bereit, alles zu tun, um ihn zu treffen, sogar ihr hart verdientes Geld für einen teuren Business-Class-Flug zu sparen. Ihre Beharrlichkeit und ihre Opfer wurden am Ende belohnt, und sie konnte ihn treffen. 

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihnen den Tag erhellen und sie inspirieren. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine arme Frau, die im Flugzeug entbinden musste und der niemand helfen wollte. 

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung