Viral

10. November 2021

Frau gibt ihr Baby zur Adoption frei – 30 Jahre später treffen sie sich

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Das letzte Mal, als Meribeth  Blackwell ihrer Mutter nahe war, war sie in ihrem Schoß, als sie zur Welt kam. Als sie jedoch ankam, wurden die beiden in einer Sekunde getrennt, um nie wieder vereint zu werden.

1986 gab eine 19-jährige Angie Oracoy, die in New Orleans lebt, ihr Neugeborenes auf, in der Hoffnung, dass jemand anders für sie sorgen könnte, wozu sie nicht in der Lage war. Laut Oracoy durfte sie ihr Baby aufgrund der Adoption nicht halten und verpasste diesen ergreifenden Mutter-Tochter-Moment. 

Dieses Neugeborene wurde von einem liebevollen Paar in Alabama aufgenommen, das ihr den Namen Meribeth Blackwell gab. Im Alter von 6 Jahren erfuhr Blackwell, dass sie adoptiert wurde, und obwohl sie ihre Eltern liebte, konnte sie nicht anders, als sich über ihre leibliche Familie zu wundern.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Blackwell, die jetzt verheiratet ist und eigene hat Kinder hat, gab an, dass sie früher darüber nachgedacht habe, nach New Orleans zu gehen, wo sie zufällig ihre leibliche Mutter treffen könnte. Fast telepathisch sorgte Oracoy dafür, dass sie sich im örtlichen Telefonbuch verzeichnete, falls ihr Kind sie jemals suchen würde. 

Wird geladen...

Werbung

Doch der Weg sich mit der leiblichen Mutter zu treffen, war jedoch nicht so einfach. Nachdem Blackwell online nichts gefunden hatte, beschloss sie sich mithilfe der MyHeritage DNA-Website zu erkunden, was Oracoy auch getan hat.

Wie durch ein Wunder verband die Site sie und sie fanden heraus, dass sie nur wenige Stunden voneinander entfernt wohnten. Nachdem sie einige Nachrichten ausgetauscht haben, beschlossen die beiden schließlich, sich 2017 nach 30 Jahren persönlich zu treffen.

Wird geladen...

Werbung

Bevor die beiden sich trafen, war es klar, dass sie sich darüber gefürchtet haben, was sie erwartet. Sie waren beide aufgeregt, haben gezittert und versuchten, nicht in Tränen auszubrechen. Als sie sich endlich umarmten, wollten sie nicht loslassen. Über die Erfahrung sagte Oracoy:

„Es ist so toll. Es ist wunderbar. Es ist so ein gutes Gefühl. Es fühlt sich auch so natürlich an.“ 

Wird geladen...

Werbung

Während sie sich umarmten, erzählte Oracoy ihrer leiblichen Tochter, wie schön sie sei. Beide weinten vor Freude und trugen ein riesiges Lächeln auf den Gesichtern. 

Oracoy lernte auch ihre Enkel und Blackwells Ehemann kennen. In der Zwischenzeit lernte Blackwell ihre Geschwister kennen. Sie gab an, dass sie es liebte, etwas über ihre Geschwister zu erfahren, weil sie sich als Einzelkind einige gewünscht hatte. 

Wird geladen...

Werbung

Blackwells leibliche Mutter sagte, sie habe einen Brief geschrieben, den ihre Tochter nie lesen konnte. Sie behauptete, sie habe ihr gesagt, dass sie sie immer wollte, aber sie konnte sich damals nicht um sie kümmern und sie bat Blackwell um Verständnis und Vergebung.

Die Adoptiveltern hatten auch eine Nachricht für Oracoy, in der sie sich dafür bedankt haben, mit der Tochter Blackwell gesegnet zu sein. Es schien, dass Blackwell auch für ihre jetzt größere Familie dankbar war, inklusive der Liebe die jetzt zwischen ihnen geteilt wird.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung