Viral

02. November 2021

Paar legt den Traum der Elternschaft auf Eis, als sie plötzlich gebeten werden, ein Kind zu adoptieren

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Das Leben eines Ehepaares änderte sich zum Besseren, als ein Anruf an einem Mittwochabend im Jahr 2019 ihnen die Möglichkeit vorstellte, Eltern eines entzückenden Babys zu werden, was beweist, dass Familien nicht zusammenpassen müssen.

Elternschaft anzunehmen ist eines der unbezahlbarsten Gefühle, die ein Paar jemals erleben kann, aber dieser Freude beraubt zu sein, kann genauso weh tun.

Die Entscheidung für Wege wie die Adoption kann jedoch für solche Menschen elterliches Glück versprechen und als Silberstreif in einer ansonsten dunklen Wolke erscheinen. Dasselbe passierte mit Sadie und Jarvis Sampson, als ein unerwarteter Anruf ihr Leben veränderte.

Werbung

Sadie und Jarvis Sampson mit ihrem Sohn Ezra. | Quelle: instagram.com/sadiesadaz

Das Paar aus Texas hat 2017 den Bund fürs Leben geschlossen und versucht, ein Baby zu bekommen. Sadie tat alles, was sie konnte, einschließlich Ovulationstests, vorgeburtlicher Vitamine, Apps zur Zyklusverfolgung und Fruchtbarkeit-Überwachung, aber nichts half. Im Gespräch mit Love What Matters teilte sie mit:

Werbung

“‘Verliere an Gewicht und du wirst sofort schwanger.’ sagte jeder Arzt, den ich sah.”

Sadie unterzog sich im Februar 2019 einer Magenbypass-Operation und nahm im ersten Monat 12 Kilo ab. Aber trotz aller Bemühungen wurde Sadie gesagt, dass sie nicht in der Lage sein würde, schwanger zu werden, was ihr das Herz erschütterte, da sie sich immer danach gesehnt hatte, eine Mutter zu sein.

Werbung

Das Paar hatte seinen Traum, Eltern zu werden, fast aufgegeben, als sie eine SMS von Sadies bester Freundin erhielten, in der sie gefragt wurden, ob sie ein Baby adoptieren wollten. Weiter hieß es in der Nachricht:

“Nun, eine Freundin von mir und ihr Freund erwägen eine Pflegestelle oder Adoption für ihren Sohn. Ich sagte ihnen, dass ich dachte, ihr würdet gut passen (sic).”

Kurz darauf erhielt Sadie einen Anruf von ihrem Sachbearbeiter, der sagte, die leibliche Mutter habe gefragt, ob sie das Baby für 6-12 Monate pflegen könne. Während die Sampsons zustimmten, vorübergehend Pflegeeltern zu sein, befürchteten sie, an dem Baby zu hängen.

Werbung

Werbung

Glücklicherweise ließen ihre Ängste bald nach, als der Sachbearbeiter erneut anrief und sagte, die leibliche Mutter habe keine Probleme damit, das Baby adoptieren zu lassen, das zu früh geboren wurde. Sadie teilte gegenüber Motherly die Details ihrer ekstatischen Reaktion mit:

“Als ich ihn das erste Mal sah, war es so schwer für mich zu begreifen, dass er mir gehörte. Es hat eine Weile gedauert, bis mir klar wurde, dass er mein Sohn ist und ich seine Mutter bin.”

Das Paar aus Texas beschloss, ihren Sohn Ezra zu nennen, den seine leiblichen Eltern ihm gegeben hatten und "Helfer" bedeutete. Sie dokumentierten sogar ihre Adoptionsreise in den sozialen Medien und veröffentlichten entzückende Bilder ihres Wonneproppens.

Werbung

Werbung

Auf einem der süßen Fotos war das Paar in T-Shirts zu sehen, während sie den kleinen Ezra hielten. Auf Sadies Shirt stand: "Not Showing Still Glowing" (Zeige nicht, aber leuchte immer noch), während auf Jarvis' T-Shirt "Families Don't Have to Match #Adoption" (Familien müssen nicht zusammenpassen) stand.

Die Sampsons sind jetzt auch Eltern von Zwillingen, die durch Embryonenspende geboren wurden. Zweifellos sind sie als fünfköpfige Familie stark und zeigen der Welt, dass Liebe, Fürsorge und elterliche Emotionen nicht durch Hautfarbe oder Rasse definiert werden. 

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.