Inspirierende Stories

02. November 2021

Dreckige ältere Dame rennt in einer regnerischen Nacht in eine Tankstelle und schreit um Hilfe - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Eine Frau lief mitten in einem Gewitter kilometerweit, um ihren Mann zu retten, aber als sie an der Tankstelle ankam, weigerte sich der Manager, ihr zu helfen.

Es war eine dunkle und stürmische Nacht... Tara Wilson starrte aus dem großen Fenster der Tankstelle auf den strömenden Regen und seufzte. In diesem Moment zuckte ein Blitz über den Himmel und das Geräusch des Donners durchbrach die Nacht.

Der Nachtdienst an einer Tankstelle war nicht gerade der spannende Job, von dem Tara geträumt hatte, als sie auf die Journalistenschule ging, aber leider hatte sie das College verlassen müssen, um ihre kranke Mutter zu unterstützen. Was Tara nicht wusste, war, dass die triste Nacht viel aufregender werden würde.

Werbung

Die Tankstelle leuchtete wie ein Leuchtfeuer der Hoffnung in der stürmischen Nacht | Quelle: Shutterstock

Noch während Tara über ihr Leben nachdachte, stolperte eine gebrechliche Gestalt in der Dunkelheit auf sie zu, die sich fast doppelt gegen die Kraft des Windes und des fahrenden Zuges stemmte. Tara war schon fast eingeschlafen, als eine keuchende Stimme ihre Träumerei unterbrach. "Bitte, oh bitte..." 

Werbung

Tara, die hinter dem Tresen der Tankstelle saß, sprang auf die Füße. Vor ihr stand eine ältere Frau, die zu gleichen Teilen vor Regen und Schlamm triefte. Ihre Kleidung war mit Öl, Schmutz und Schlamm verschmiert und dunkle Make-up-Schlieren liefen ihr über das Gesicht.

"Ma'am?" Tara schnappte nach Luft. "Tut mir leid, ich habe Sie nicht reinkommen hören!" 

In dieser Nacht gab es ein schreckliches Unwetter | Quelle: Unsplash

Werbung

Die Frau machte einen weiteren stolpernden Schritt nach vorne und hielt sich mit verzweifelten Händen an der Theke fest. "Bitte", keuchte sie wieder, "ich brauche deine Hilfe..."

"Oh, das glaube ich dir aufs Wort!", unterbrach sie eine raue Männerstimme. Es war Taras Chef, Herr Anderson, der Nachtmanager der Tankstelle, der die Frau aus dem Hinterzimmer gehört haben musste, wo er seine Nächte im Internet auf dubiosen Seiten verbrachte.

Verweigere niemals einem Menschen, der Hilfe braucht, die Hilfe.

"Ich habe genug von euch Pennern, die bei jedem Regen warme Speisen und Kaffee schnorren." knurrte Herr Anderson. "Raus hier!"

Werbung

"Bitte", sagte die Frau mit ruhigerer Stimme, und Tara bemerkte, dass sie eine süße Stimme und einen gebildeten Akzent hatte. "Ich brauche Hilfe, mein Telefon ist kaputt..."

Tara hätte sich nie vorstellen können, wie sich ihr Leben verändern würde | Quelle: Unsplash

Werbung

"Hilfe?", spottete Herr Anderson. "Bist du hierher gefahren? Brauchst du Benzin? Oder Motoröl? Hast du Geld oder eine Kreditkarte?"

"Nein", sagte die Frau. "Sie verstehen nicht..."

"Ich verstehe dich sehr gut", knurrte der Manager. "Raus! Ohne Auto und ohne Geld bekommst du nichts!"

Die Frau presste ihre zitternden Hände zusammen. "Mein Mann und ich hatten einen Autounfall, er liegt bewusstlos auf der Straße... Alles, worum ich Sie bitte, ist, dass Sie einen Telefonanruf tätigen!"

Die Frau suchte verzweifelt nach Hilfe und weinte | Quelle: Pexels

Werbung

Tara fasste einen Entschluss und trat vor. "Ma'am, ich rufe den Notruf für Sie", sagte sie. Sie nahm den Hörer des Festnetzanschlusses der Tankstelle ab und wählte. Sie runzelte die Stirn und nahm ihr Handy in die Hand, dann schüttelte sie den Kopf.

"Es tut mir leid", sagte sie zu der Frau. "Aber der Sturm hat wahrscheinlich die Telefonleitungen und den Mobilfunkmast zerstört. Wo sind Sie verunglückt?"

Die Lippen der Frau zitterten. "Mein armer John, oh mein armer John..."

Tara kam um den Tresen herum und legte ihren Arm um die klatschnassen Schultern der Frau. "Kommen Sie, Ma'am, ich fahre Sie zu ihm. Wir werden ihn ins Krankenhaus bringen."

Werbung

Der Manager wollte die Frau in den Sturm hinauswerfen | Quelle: Pexels

Der Manager war wütend. "Das wirst du ganz sicher nicht!", schrie er. "Wenn du durch diese Tür gehst, bist du gefeuert!"

Werbung

Tara sah Herrn Anderson an und sagte leise. "Nur zu, feuern Sie mich. Aber ich werde keinen Mann sterbend am Straßenrand zurücklassen."

"Danke, meine Liebe", rief die Frau. "Mein Mann ist ein einflussreicher Mann, du wirst es nicht bereuen."

"Egal, wer Ihr Mann ist, ich werde es nicht bereuen, Ma'am", sagte Tara, als sie die Frau in ihr Auto setzte und sich anschnallte. "Meine Mutter hat uns immer beigebracht, zu helfen, wo immer wir können, egal, wer es ist."

Tara fuhr durch den Regen, um den Ehemann der Frau zu finden | Quelle: Unsplash

Werbung

Mit der Hilfe der Frau fand Tara die Unfallstelle. Das Auto war völlig zerstört, und am Straßenrand lag ein älterer Mann, der mit einer Decke zugedeckt war. 

"John", rief die Frau und kniete neben ihm, "ich bin hier, Schatz, ich habe Hilfe gefunden!" Der Mann öffnete seine Augen und versuchte zu sprechen, aber er war offensichtlich zu schwach. Tara und die Frau schafften es, ihn auf den Rücksitz ihres Autos zu setzen, und sie fuhren durch den strömenden Regen zum Krankenhaus.

Sobald das Krankenhauspersonal den Mann versorgt hatte, bat Tara sie, sich auch die Frau anzusehen, die vor Schock und Erschöpfung zitterte, und ließ sich dann in einen der Stühle im Wartezimmer sinken.

Werbung

Kurze Zeit später kam ein großer junger Arzt zu ihr und fragte, ob sie es gewesen sei, die das ältere Paar hergebracht habe. "Ja", sagte Tara. "Geht es ihnen gut?"

Tara wartete im Wartezimmer des Krankenhauses auf Neuigkeiten | Quelle: Unsplash

Werbung

"Dank Ihnen!", sagte der Arzt mit einem Lächeln. "Frau Smythe hat mir erzählt, was Sie getan haben. Ihr Mann hatte innere Blutungen, und eine weitere halbe Stunde wäre zu spät gewesen. Wir behandeln Frau Smythe auch gegen Schock und Unterkühlung."

"Frau Smythe, so heißt die Dame?", fragte Tara. "Und sie werden wieder gesund?" 

"Ja, Sie haben ihnen das Leben gerettet", sagte der Arzt und warf Tara einen bewundernden Blick zu. "Sie sind eine Heldin!"

"Nein", sagte Tara. "Frau Smythe ist die Heldin. Sie ist fünf Meilen durch den Regen gelaufen, um Hilfe für ihren Mann zu holen, und sie hat nicht aufgegeben!"

Werbung

Tara bekam einen Job beim lokalen Fernsehsender als Reporterin | Quelle: Pexels

Wie sich herausstellte, war Herr Smythe der Besitzer des lokalen Fernsehsenders, und sein Nachrichtenteam erzählte die Geschichte, wie Tara ihren Job verlor, um zwei Leben zu retten. Herr Anderson wurde namentlich erwähnt, und sein Chef feuerte ihn, weil er die Firma in ein schlechtes Licht gerückt hatte.

Werbung

Als Herr Smythe herausfand, dass Tara nur noch ein Semester von ihrem Abschluss als Journalistin entfernt war, stellte er sie als Nachwuchsreporterin ein. Sie verdiente nun viel mehr als in der Tankstelle und tat das, was sie liebte.

Gerüchten zufolge trifft sich Tra mit einem gut aussehenden jungen Arzt, den sie in einer dunklen und stürmischen Nacht in einer Notaufnahme kennengelernt hat, und er könnte kurz davor sein, ihr die Frage aller Fragen zu stellen...

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Verweigere einem Menschen, der Hilfe braucht, niemals die Hilfe. Herr Anderson wollte Frau Smythe verjagen, weil sie schmutzig war und er dachte, sie sei arm und obdachlos, und das hat ihn am Ende seinen Job gekostet.
  • Das Leben belohnt die freundlichsten Herzen. Tara riskierte ihren Job, um Frau Smythe zu helfen, aber sie bekam den Job ihrer Träume und lernte einen wunderbaren Mann kennen.

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte einer Frau gefallen, die noch Jahre nach dem Tod ihres Vaters eine Antwort auf seine E-Mail erhielt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung