Inspirierende Stories

01. November 2021

Verängstigte junge Mutter findet altes Babybett mit Umschlag vor ihrer Haustür - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Als Alice eines Morgens ein altes Kinderbett vor ihrer Haustür entdeckte, war sie erschrocken, denn niemand außer ihr wusste, dass sie ihre Schwangerschaft nicht abgebrochen hatte. Aus Neugier rüttelte die junge Mutter ein wenig an der Krippe, und plötzlich fiel ein Umschlag zu Boden.

Alice wurde schwanger, als sie 18 war, aber der Vater des Babys weigerte sich, die Verantwortung für das Kind zu übernehmen. "Du musst die Schwangerschaft abbrechen, Alice, oder du musst mich vergessen", erklärte er mit Nachdruck.

"Aber Chris", beharrte Alice, "das ist unser Kind. Wie kannst du nur so denken?" 

"UNSER KIND?" Chris lachte. "Das ist nur ein Irrtum, Schatz. Wir hatten nie vor, ein Kind zu bekommen, also wirst du entweder das Kind los, oder du weißt, was passieren wird."

Werbung

Alice hatte große Angst, als sie die Krippe entdeckte | Quelle: Shutterstock

An diesem Tag fasste Alice den Mut, ihr Kind ihrem sogenannten Liebhaber vorzuziehen, aber als ihr Geburtstermin näher rückte, fragte sie sich, ob sie das Baby für sich behalten sollte.

Werbung

Die junge Frau hatte ihre Eltern bei einem Feuer verloren, das ihr Haus verbrannte, als sie noch klein war, und wurde deshalb von ihren Großeltern aufgezogen. Doch als diese in ihre endgültige Heimstätte gingen, stand sie vor einem leeren Haus und hatte niemanden, der sich um sie kümmerte.

Als sie ihre Tochter Ava zur Welt brachte, überlegte sie, sie in ein Pflegeheim zu geben, aber eine mitfühlende Krankenschwester überredete sie, das Baby zu behalten. "Es wird schon gut gehen, Liebes", versicherte ihr die Krankenschwester. "Am Anfang mag es schwierig erscheinen, aber wenn du dein Baby erst einmal im Arm hältst, wirst du es nie wieder allein lassen wollen."

Nun, die Schwester hatte Recht. Als Alice Ava zum ersten Mal in ihren Armen hielt, konnte sie sich nicht vorstellen, sie allein zu lassen. Die rosafarbenen Lippen, die süßen kleinen Hände und die leuchtenden Augen des Babys überzeugten sie davon, dass es die beste Entscheidung war, sie zu bekommen.

Werbung

Ava war wunderschön | Quelle: Pexels

Doch als sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war sie verzweifelt, weil sie sich um das Kind kümmern musste. Ihre gesamten Ersparnisse waren nach der Entbindung aufgebraucht, und da Ava eine Frühgeburt war und auf der Neugeborenen-Intensivstation lag, brauchte sie noch Geld, um die Krankenhausrechnungen zu bezahlen.

Werbung

Als frischgebackene Hochschulabsolventin ohne Berufserfahrung in ihrem Lebenslauf hatte sie es schwer, Arbeit zu finden und musste schließlich einen Teilzeitjob in einem Restaurant annehmen. Der Job brachte zwar nicht viel Geld ein, aber sie konnte zumindest Avas Rechnungen bezahlen.

Eines Tages wollte sie gerade zur Arbeit gehen, als sie ein altes Kinderbett vor ihrer Haustür fand. Wer könnte es geschickt haben? fragte sie sich. Außer ihr wusste niemand, dass sie ihre Schwangerschaft nicht abgebrochen und beschlossen hatte, Ava allein aufzuziehen. 

Sie stand eine Weile an der Türschwelle und dachte wieder nach. Ist es möglich, dass es jemand aus dem Krankenhaus oder dem Restaurant ist?  Sie hatte den Restaurantleiter einmal um zusätzliches Geld gebeten und erklärt, dass sie eine junge Mutter sei, die die Rechnungen für ihre Tochter bezahlen müsse.

Werbung

Alice begann als Kellnerin zu arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten | Quelle: Pexels

Doch als Alice die Krippe hineinstellen wollte, fiel plötzlich ein Umschlag auf den Boden. Darauf befand sich eine Adresse. "Frau Perkins, 50 Oakland Ave, #206, Florida", lautete die Adresse. Alice öffnete den Brief und begann zu lesen.

Werbung

"Liebe Alice", begann der Brief. "Du kennst mich nicht, aber ich kenne dich. Ich habe gesehen, wie du mit der Krankenschwester im Krankenhaus gesprochen hast, als du zur Entbindung eingeliefert wurdest. Als ich erfuhr, dass du eine junge Mutter bist, die sich entschieden hat, ihr Kind allein aufzuziehen, wurde ich an meine Tochter erinnert."

"Sie war gerade 16, als sie schwanger wurde", heißt es in dem Brief weiter. "Mein Mann und ich rieten ihr, die Schwangerschaft abzubrechen, aber sie weigerte sich. Mein Mann wurde wütend und warf unsere Tochter aus dem Haus."

"Leider wurde ihr Kind tot geboren, und sie konnte die Schmerzen nicht ertragen. Den Ärzten zufolge hat sie sich nicht richtig um sich selbst gekümmert, und als Folge ihrer Unachtsamkeit ist das Kind gestorben. Nun, ich glaube nicht, dass sie Unrecht hatten. Meine Tochter hatte eine schwere Zeit, nachdem wir sie rausgeworfen hatten. Ich schickte ihr immer Geld, aber mein Mann fand es eines Tages heraus.

Werbung

"Von diesem Tag an habe ich nichts mehr von ihr gehört. Das einzige Mal, dass ich benachrichtigt wurde, war, als wir einen Anruf von der Polizeistation erhielten, dass sie Selbstmord begangen hatte. Wenn wir sie nur unterstützt hätten, wäre sie heute noch bei uns. Ich habe dieses Kinderbett für sie an ihrem ersten Geburtstag gekauft, und es ist etwas ganz Besonderes für mich."

Alice hat einen Umschlag in der Krippe gefunden | Quelle: Pexels

Werbung

"Du hast mich an meine Tochter erinnert, also dachte ich daran, dir zu helfen. Ich weiß, dass das Kinderbett alt ist, aber ich will ehrlich sein, ich hatte es für mein Enkelkind aufgehoben. Leider habe ich nie eines bekommen. Wenn du es also annimmst, würde ich mich sehr freuen. In Liebe, Frau Perkins."

Alice brach in Tränen aus, als sie den Brief zu Ende las. Sie fühlte sich schrecklich für Frau Perkins und beschloss, sie am nächsten Tag zu treffen. 

Es stellte sich heraus, dass die ältere Dame zwei Jahre zuvor ihren Mann verloren hatte und es ihr gesundheitlich nicht gut ging. Sie war eine häufige Besucherin des Krankenhauses und hörte zufällig, wie Alice und die Krankenschwestern sich unterhielten, als sie zu einer Routineuntersuchung dort war. Außerdem stellte sich heraus, dass es sich bei dem Krankenhaus, in das Alice eingeliefert wurde, um das Krankenhaus von Frau Perkins' verstorbenem Mann handelte.

Werbung

"Ich wusste nicht, dass dein Baby eine Frühgeburt war", sagte Frau Perkins. "Ich werde ihnen sagen, dass sie auf die Gebühren verzichten sollen."

"Oh, nein, Frau Perkins, das geht schon in Ordnung. Ich komme schon zurecht", sagte Alice schüchtern.

"Aber Alice", sagte Frau Perkins mit Nachdruck, "wie willst du dich um deine Tochter kümmern, wenn sie aus der Neugeborenenstation entlassen wird?"

Frau Perkins war sehr großzügig | Quelle: Pexels

Werbung

Alice kannte die Antwort darauf nicht. Sie dachte, sie könnte ein Kindermädchen für Ava finden, aber ihr Einkommen reichte nicht aus, um sie zu unterstützen. Sie wich der Frage schweigend aus und versuchte, vom Thema abzulenken, aber Frau Perkins erwischte sie.

"Siehst du, Alice, ich weiß, wie schwer es für dich sein muss. Wenn du nicht willst, dass ich dir die Krankenhausgebühren erlasse, warum arbeitest du dann nicht als Krankenschwester dort und zahlst es mir zurück? Was Ava angeht, so kann ich mich um sie kümmern."

Alice sagte nichts und brach stattdessen in Tränen aus. Besorgt fragte Frau Perkins: "Geht es dir gut? Habe ich dich irgendwie beleidigt? Es tut mir leid!"

Werbung

"Nein, Frau Perkins", sagte Alice, während sie sich die Tränen wegwischte. "Ich kann gar nicht sagen, wie dankbar ich bin.Sie sind wirklich eine gute Seele!"

"Oh, Schatz", Frau Perkins umarmte sie. "Wenn ich dir helfen kann, habe ich das Gefühl, dass ich meiner Tochter und meinem Enkelkind helfen konnte, was ich vorher nicht konnte, und ich glaube, das ist der größte Gefallen, den mir jemand tun kann."

Frau Perkins tröstet Alice | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Handle, bevor es zu spät ist. Frau Perkins' Tochter wäre noch am Leben, wenn sie den Mut aufgebracht hätte, ihrer Tochter zu helfen, als sie es brauchte.
  • Lerne, freundlich und hilfsbereit zu sein. Die Art und Weise, wie Frau Perkins Alice geholfen hat, ist ein hervorragendes Beispiel dafür.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über einen Mann, der seiner Verlobten ein atemberaubendes Geschenk machte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.