Über AM
Inspirierende Stories

13. Oktober 2021

Mein Verlobter traf an unserem Hochzeitstag einen kleinen Jungen und fand heraus, dass er mein Sohn war - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

An der Uni wurde ich alleinerziehende Mutter. Jeder Mann, mit dem ich seitdem ausgegangen bin, verschwand, als sie herausfanden, dass ich einen Sohn habe. Aber dann lernte ich Glenn kennen und beschloss, mein Kind geheim zu halten, bis mein Kind bei unserer Hochzeit auftauchte und mir eine Lektion erteilte.

"Ich bin schwanger, Hans. Wir werden Eltern sein. Ist das nicht wunderbar?" Das erzählte ich meinem Freund Hans. Er war mein Assistent an der Universität. Er war gut aussehend und behandelte mich wie eine Prinzessin.

Ich stellte mir schon vor, dass wir heiraten würden, und so war ich nicht bestürzt, als ich von meiner Schwangerschaft erfuhr. Ich war sogar überglücklich und konnte es kaum erwarten, es ihm zu sagen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Was? Bist du verrückt geworden? Nein! Das Baby kann nicht von mir sein! Du musst es abtreiben!", schrie er mich an.

Wird geladen...

Werbung

"Hans, mein Schatz! Das können wir nicht tun. Es ist unser Baby. Wir haben ihn oder sie aus Liebe gemacht!", weinte ich.

"Nein! Ich werde kein Teil seines Lebens sein. Das ist dein Problem. Auf Wiedersehen!", sagte Hans und ging. Er verließ die Universität und reagierte nicht mehr auf meine Anrufe. Als ich meinen Eltern davon erzählte, verleugneten sie mich.

Aber ich konnte mein Baby nicht loswerden. Ich liebte es bereits. Ein paar Monate später brachte ich Simon zur Welt. Ich wohnte bei einer netten Mitbewohnerin namens Sara, der es nichts ausmachte, ein Baby um sich zu haben. Trotzdem war es schwer, Schule und Arbeit unter einen Hut zu bringen und sich gleichzeitig um ein Kind zu kümmern.

Wird geladen...

Werbung

Aber ich habe es geschafft. Ich machte meinen Abschluss, bekam einen besseren Job, und Simon sollte bald eingeschult werden. Alles lief so gut, wie ich es mir als alleinerziehende Mutter nur wünschen konnte. Nun ... bis auf mein Liebesleben. Jeder einzelne Mann, mit dem ich seit Hans zusammen war, schreckte zurück, als ich ihm von meinem Kind erzählte.

Wird geladen...

Werbung

Ein Mann namens Terrence sagte mir, es sei alles in Ordnung, bis ich ihm Simon vorstellte und etwas Ernsthafteres wollte. Danach hat er mir den Laufpass gegeben. Damals beschloss ich, niemandem von meinem Kind zu erzählen, bis ich wusste, dass die Beziehung solide war.

Dann lernte ich Glenn kennen. Er war ein Traum. Wir konnten stundenlang reden und hatten eine Million Dinge gemeinsam. Aber es wurde immer schwieriger, Babysitter zu finden, und Simon geheim zu halten war so kompliziert. Zum Glück standen meine Eltern eines Tages plötzlich vor meiner Tür.

"Lana, ich weiß nicht, ob du uns verzeihen kannst, aber wir wollen all die verlorene Zeit wieder gutmachen. Wir wollen unseren Enkel kennenlernen und wieder eine Beziehung zueinander haben", flehte meine Mutter.

Wird geladen...

Werbung

"Es tut mir leid, mein kleines Mädchen. Wir dachten, dass ein Baby dein Leben ruinieren würde, und du wolltest unbedingt eine Abtreibung vermeiden. Jetzt weiß ich, dass es die richtige Entscheidung für dich war. Aber würdest du uns an Simons Leben teilhaben lassen?", flehte auch mein Vater.

Wird geladen...

Werbung

Ich dachte, es sei ein Zeichen des Himmels. Ich stellte sie Simon vor, der sich sehr freute, eine Familie kennenzulernen. Ich hatte ihn vier Jahre lang ganz allein aufgezogen, aber er liebte seine Großeltern sofort. Jetzt konnte ich mich auf meine Beziehung zu Glenn konzentrieren.

Wir waren schon seit Monaten zusammen und es wurde langsam ernst, als ich ihn nach Kindern fragte. "Ich will unbedingt Kinder, Lana, versteh mich nicht falsch. Aber ich denke, wir sind noch zu jung dafür. Wir müssen erst einmal heiraten und vielleicht ein paar Jahre um die Welt reisen", meinte er.

Ich verstand, worauf er hinauswollte, und beschloss, ihm nicht noch einmal von Simon zu erzählen. Es vergingen noch ein paar Monate, und er stellte mir unerwartet die Frage aller Fragen. Ich stimmte sofort zu, machte mir aber Sorgen um Simon. Dann kam mein Hochzeitstag und ich hatte Glenn immer noch nichts von Simon erzählt.

Wird geladen...

Werbung

"Du willst ihm nichts von deinem Kind erzählen?", fragte mich meine Mutter, als ich sie bat, an diesem Tag auf ihn aufzupassen.

Wird geladen...

Werbung

"Es tut mir leid, Mama. Du weißt nicht, wie es für mich in all den Jahren war. Jeder Mann rennt weg, wenn er erfährt, dass ich schon einen Sohn habe. Ich kann Glenn nicht die Wahrheit sagen, bevor wir nicht verheiratet sind", erklärte ich.

"Liebling, das wird ihm auch nicht gefallen. Eine Beziehung braucht Vertrauen und Ehrlichkeit", argumentierte meine Mutter.

"Bitte! Ich flehe dich an!" Ich flehte sie an, bis sie schließlich zustimmte.

Der Plan sah vor, dass Papa mich zum Altar führt und sich dann um Simon kümmert, damit Mama für den Rest der Feier zu mir stoßen kann. Auf diese Weise konnten sie beide an der Hochzeit teilnehmen.

Wird geladen...

Werbung

Ich hatte vor, Glenn von meinem Sohn zu erzählen, wenn wir von unserer Hochzeitsreise zurück waren. Aber ich wusste nicht, dass meine Mutter nie mit meinem Plan einverstanden war.

Wird geladen...

Werbung

Während der Zeremonie hatte mich mein Vater zum Altar geführt, und der Pfarrer begann gerade mit seiner Rede, als meine Mutter heimlich mit Simon ankam und sich setzte. Ich bemerkte sie nicht, bis Glenn und ich uns küssten.

Mein Sohn kam zu mir gerannt. "Mama! Mama! Ich gratuliere dir! Du hast geheiratet! Endlich habe ich einen neuen Vater!", rief er aus.

Glenn erstarrte für ein paar Sekunden, während Simon ihn aufgeregt ansah. "Mama? Ist das dein Sohn, Lana? Was ist hier los?", murmelte er mit zusammengebissenen Zähnen, um vor den Gästen keine Szene zu machen.

"Lass uns rausgehen, dann erkläre ich es dir unter vier Augen", sagte ich. Wir verließen die Kirche, machten Fotos, unsere Freunde bewarfen uns mit Reis. Aber als wir ins Auto stiegen, begann Glenn mich auszufragen.

Wird geladen...

Werbung

"Sag mir jetzt die Wahrheit", forderte Glenn. Also erzählte ich ihm alles über meine Vergangenheit und wie schwer es für mich als alleinerziehende Mutter gewesen war, mit jemandem auszugehen.

Wird geladen...

Werbung

"Ich weiß, du verstehst mich jetzt vielleicht nicht, aber ich liebe dich, Glenn. Ich konnte nicht riskieren, dich zu verlieren. Ich wollte es dir sagen, nachdem wir von unserer Hochzeitsreise zurückgekehrt waren. Meine Mutter sollte auf ihn aufpassen, aber sie hat ihn stattdessen mitgebracht", verriet ich.

"Ich kann das nicht glauben, Lana. Du hast deinen fünfjährigen Sohn fast ein ganzes Jahr lang vor mir versteckt. Wie können wir uns da noch vertrauen?"

"Bitte. Bitte sei nicht böse auf mich. Versetz dich doch mal in meine Lage. Ich war so besorgt", weinte ich.

"Ich verstehe, warum du es getan hast und warum du Angst hattest. Ich bin wütend, weil Kinder ein Geschenk sind, und ich kann nicht glauben, dass du mir nicht genug vertraut hast, um mir von ihm zu erzählen", erklärte Glenn.

Wird geladen...

Werbung

Ich wusste nicht, was ich noch sagen sollte, aber als wir an den Empfang begannen, ging Glenn direkt zu Simon. Er sprach mit ihm und sagte ihm, dass er sein neuer Vater sei. Da waren mir schon die Tränen gekommen. Als die Feier zu Ende war, brachten meine Eltern Simon zu sich nach Hause und wir fuhren in unser Hotel.

Wird geladen...

Werbung

"Ich bin immer noch wütend, Lana. Aber Simon ist fantastisch, und wir haben uns geschworen, uns in allem zu lieben. Ich möchte, dass das zwischen uns funktioniert. Aber du darfst mich NIEMALS wieder anlügen", betonte Glenn.

Ich weinte erneut und lief in seine Arme. "Ich danke dir! Ich danke dir! Ich werde den Rest meines Lebens damit verbringen, es bei dir und Simon wieder gut zu machen. Ich liebe euch so sehr!" Ich weinte in seinen Armen. Glenn lachte, und unser kleiner Streit endete danach sofort.

Wird geladen...

Werbung

Wir hatten eine schöne Hochzeitsreise und kehrten nach Hause zurück. Glenn und Simon verstanden sich auf Anhieb. Ein paar Monate später stellte ich fest, dass ich schwanger war, und wir bekamen ein Mädchen namens Julianne. Dann adoptierte Glenn Simon offiziell und war der beste Vater der Welt.

Endlich hatte ich den perfekten Mann gefunden.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die richtige Person ist irgendwo da draußen. Nach vielen gescheiterten Versuchen hat Lana endlich einen tollen Mann gefunden. Verzweifle nicht, wenn du deinen Partner noch nicht gefunden hast.
  • Habe keine Geheimnisse vor deinem Partner. Lanas Lüge hätte ihre Beziehung ruinieren können, aber Glenn liebte sie genug, um ihr zu verzeihen. Das ist ziemlich selten.
Wird geladen...

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Hat dir diese Geschichte gefallen? Dann könnte dir auch diese Geschichte über eine Frau gefallen, die ein heimliches Gespräch ihres Mannes belauscht.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung