Über AM
Leben

29. September 2021

Frau bestraft ihre adoptierte Tochter und trennt sie von ihrem Bruder, aber er verwendet es gegen sie – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Meine Schwester und ich wurden in eine scheinbar liebevolle Familie adoptiert, aber das war alles nur eine Show. Unsere Adoptivmutter behandelte uns schrecklich, bis ich beschloss, etwas zu unternehmen und sie öffentlich zu demütigen.

„Es tut mir leid, Mike. Unsere Regeln in diesem Waisenhaus besagen, dass Geschwister in dasselbe Heim gehen müssen. Du musst verstehen, dass es so besser ist für alle ist“, sagte mir Heike, unsere Sozialarbeiterin, noch einmal.

Meine Schwester Denise und ich waren schon lange im Waisenhaus. Wir haben unsere Eltern Jahre zuvor bei einem Autounfall verloren, und es gab niemanden, der uns aufnahm. Also gingen wir in ein Waisenhaus und waren länger hier als fast jedes andere Kind.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Sie sagten uns, dass Geschwister zusammen adoptiert werden sollten, weil wir uns so leichter anpassen können. Natürlich hielten wir das für eine fantastische Politik, aber Adoptiveltern zögerten, zwei Teenager zusammen zu nehmen.

Wird geladen...

Werbung

„Ich verstehe, Frau Heike. Aber es scheint einfach nicht die beste Idee zu sein. Ich bin schon 16, also werde ich bald alt. Aber Denise ist 14. Ich möchte, dass sie ein besseres Zuhause hat“, sagte ich unserer Sozialarbeiterin.

„Es tut mir leid, Mike. Aber verliere nicht den Glauben. Ich bin mir sicher, dass es eine Familie gibt, die ein Risiko für euch beide eingehen wird“, versicherte Heike fröhlich. Ich habe ihren Optimismus nicht geteilt. Hoffnung war fast schmerzhafter als alles andere, was uns passiert war.

„Schon gut, Mike. Wir werden bald älter und aus dem System raus sein, und wir werden es alleine besser machen“, sagte Denise, als ich ihr erzählte, wie mein Gespräch mit Frau Heike verlaufen war.

Wird geladen...

Werbung

Ein paar Monate vergingen, und Frau Heike eilte aufgeregt zu uns. „Mike! Pack deine Sachen zusammen und erzähl es deiner Schwester. Ihr geht mit einem wundervollen Paar nach Hause!“, sagte sie aufgeregt.

Wird geladen...

Werbung

Denise und ich packten unsere Sachen und gingen zum Empfang des Waisenhauses. Ein Ehepaar mittleren Alters wartete auf uns. Die Frau lächelte uns herzlich an.

"Herr und Frau Rutz, das sind Mike und seine kleine Schwester Denise. Sie sind beide aufgeweckte Kinder und sehr brav. Ihr werdet eine schöne Familie gründen“, stellte uns Frau Heike vor.

„Das werden wir bestimmt“, begann Frau Rutz. "Hallo! Ich bin Kristine Rutz. Ich weiß nicht, ob ihr mich jetzt 'Mama' nennen könnt, aber ich hoffe, dass ich für euch beide eine Mutterfigur werden kann.“

„Hallo,Frau Rutz“, sagten Denise und ich gleichzeitig.

Wird geladen...

Werbung

"Oh! Ich hoffe auch, dass wir in Zukunft nicht so förmlich sein müssen“, sagte Frau Rutz und lachte mit Frau Heike, während Herr Rutz kein Wort zu uns gesagt hat. Er wirkte die ganze Zeit gelangweilt und sprach nur mit seiner Frau.   

Wird geladen...

Werbung

„Lass uns gehen, Kristine. Ich muss arbeiten“, sagte Herr Rutz schließlich.

"Natürlich! Auf geht's, Kinder. Lass uns die Taschen ins Auto packen und losfahren“, fügte Frau Rutz hinzu, als sie uns zu ihrem Auto nach draußen führte. Wir stiegen ein und Herr Rutz fuhr los.

„Ich hoffe, es macht euchnnichts aus, aber wir einen Empfang für euch in unserem Haus organisieren. Der Rest der Familie war so aufgeregt, euch kennenzulernen, und sie konnten es kaum erwarten“, sagte Frau Rutz, während wir an einer Reihe von Häusern vorbeikamen. „Aber wenn ihr euch nicht wohl fühlt, ist es ok!“

„Nein, das ist in Ordnung“, antwortete Denise. Ich konnte sagen, dass sie aufgeregt war, eine Party zu feiern und Menschen kennenzulernen. Auch nach mehreren Jahren allein im Waisenhaus war die Aussicht auf eine große Familie verlockend.

Wird geladen...

Werbung

„Das ist cool“, sagte ich und lächelte Frau Rutz zu. Wir erreichten ihr Haus, und ein paar Menschen kamen heraus, um uns zu begrüßen. Wir wurden von allen im Ort umarmt und gefüttert. Aber es war schwer, sich an den Namen zu erinnern.

Wird geladen...

Werbung

Ein paar Stunden nach der Party bemerkte ich etwas. Frau Rutz hat viel Lob dafür bekommen, dass sie uns aufgenommen hat, und sie hat es geliebt. „Kristine, du bist so eine Heilige. Diese Kinder sind so gesegnet, dass du dich schließlich entschieden hast, sie zu adoptieren“, sagte ihr eine Frau.

„Natürlich sind sie gesegnet und wir werden ihnen das beste Zuhause geben, das sie je hatten“, antwortete Frau Rutz ihrer Freundin. Ich wollte nicht zu viel in ihre Worte hineinlesen, aber irgendetwas stimmte an der ganzen Erfahrung nicht.

Wird geladen...

Werbung

Oder vielleicht war ich zu paranoid. Die Party endete nach ein paar Stunden, und wir wussten nicht, was wir tun sollten, bis Frau Rutz im Wohnzimmer auftauchte. „Nun, was steht ihr so herum? Es ist Zeit, diesen Ort aufzuräumen“, sagte sie uns.

Ich dachte, sie meinte, wir sollten helfen, und das war in Ordnung für uns. Aber sie setzte sich auf die Couch und sah die ganze Zeit fern. Später ließ sie Denise das Geschirr nachspülen, weil es ihrer Meinung nach „noch dreckig“ war.

Die Wärme in ihrer Stimme war komplett verschwunden und wir verstanden schnell, warum sie uns adoptiert hatten. Frau Rutz fing an, uns wie Diener in ihrem Haus zu behandeln, besonders Denise. Aber für die Außenwelt war sie unsere liebevolle Adoptivmutter.

Wird geladen...

Werbung

Es war ein Albtraum, aber immerhin teilten wir uns ein Zimmer. Herr Rutz ignorierte uns größtenteils und sagte kein Wort, wenn seine Frau uns grundlos kritisierte.

Wird geladen...

Werbung

„Sag nichts zu Frau Heike, Mike. Wenigstens haben wir hier ein Zuhause. Ich will nicht zurück ins Waisenhaus“, sagte Denise zu mir, als ich sie fragte, ob wir etwas sagen und von hier verschwinden sollten.

„Okay, werde ich nicht. Aber sobald ich 18 bin, sind wir raus“, antwortete ich.

Bald darauf ging Frau Rutz davon, uns wie Diener zu behandeln, zu Misshandlungen über. Sie schrie uns wegen Kleinigkeiten an und schien Denise mit Leidenschaft zu hassen. Ich wollte etwas tun, aber ich war mir nicht sicher, was.

„Oh, schau, Schatz. Wir sind in der Zeitung“, sagte Frau Rutz eines Nachmittags zu ihrem Mann, während wir das Haus aufräumten. „Es ist toll, dass wir diese Teenager adoptieren und ihnen ein schönes Zuhause geben. Dieser Reporter hat einen tollen Job gemacht.“

Wird geladen...

Werbung

"Welcher Reporter?", fragte Herr Rutz zerstreut.

„Ein Reporter, mit dem ich letztes Wochenende beim der Gala für kranke Kinder gesprochen habe. Er war so an unserer Geschichte interessiert, und hier ist sie. Das wird in meinen sozialen Medien fantastisch aussehen. Ich poste es überall“, erklärte sie ihrem Mann.

Wird geladen...

Werbung

Absturz.

Denise hatte versehentlich zwei Weingläser auf den Boden fallen lassen. „Schau, was du getan hast, du Idiotin!“, schrie Frau Rutz Denise an.

„Es tut mir so leid, Frau Rutz. Ich bin ausgerutscht“, sagte Denise und begann stottern.

„DU BIST GEFALLEN? HAST DU EINE IDEE, WIE TEUER DIESE BRILLE SIND?! ES REICHT JETZT! DU KOMMST JETZT MIT MIR!", schrie sie wieder und packte Denise am Arm und trieb sie in einen Raum, den sie nie benutzt haben.

Wird geladen...

Werbung

"Frau Rutz sie meinte es nicht so. Ich werde mir einen Job suchen und diese Brille bezahlen!“, flehte ich sie an.

"HALT DIE KALPPE!", schrie sie mich an und schloss die Tür.

"Herr Rutz, bitte tun Sie etwas!“, flehte ich unseren Adoptivvater an, einzugreifen. Er sah von seinem Handy auf, stand auf und schnappte sich seine Schlüssel.

„Nicht mein Platz“, sagte er und verließ das Haus.

Ich konnte nicht hören, was in diesem Raum vor sich ging, außer Frau Rutz' Geschrei. Sie kam ein paar Minuten später heraus und schloss die Tür ab. „Du schläfst nicht mehr im selben Raum. Berühre diese Tür nicht, oder ich schicke euch beide dorthin zurück, wo ihr hergekommen seid“, drohte sie.

Wird geladen...

Werbung

Das klang für mich nach einer großartigen Idee, aber dann hörte ich Denises Schreie im Raum. Es würde nicht reichen, ins Waisenhaus zurückzukehren. Diese Frau musste für ihre Taten bezahlen. Zum Glück hatte ich eine Idee. Sie würde uns nicht lange getrennt halten.

Wird geladen...

Werbung

Am nächsten Tag ließ Frau Rutz Denise herauskommen und fing an, sie in der Küche anzuschreien. Meine Schwester putzte und putzte, aber es war nicht genug. Ein Schulfreund hat mir sein Handy geliehen und ich habe alles heimlich aufgenommen.

Mein Freund half mir, den gleichen Reporter zu kontaktieren, der von der Rutz' und ihrer "fantastischen" Elternschaft geschwärmt hatte, und ich schickte die Aufzeichnung. Kurz darauf zog der Reporten seinen Artikel zurück und veröffentlichte das Video auf seiner Website. Es verbreitete sich schnell über die sozialen Medien.

Ich rief auch Frau Heike an und erzählte ihr alles. „DU KANNST MIR DIESE KINDER NICHT WEGNEHMMEN! ICH BIN EIN GUTER MENSCH. DIESES VIDEO WURDE AUS DEM KONTEXT GENOMMEN!”, schrie Frau Rutz Frau Heike an, als sie uns abholte.

Wird geladen...

Werbung

„Wenn Sie sie nicht gehen lassen, rufe ich die Polizei. Ist es das, was Sie wollen? Ihr guter Ruf in dieser Stadt ist schon vorbei“, sagte Frau Heike klar. Ich hatte sie noch nie so wütend gesehen.

Wird geladen...

Werbung

Am Ende gingen wir zurück ins Waisenhaus und warteten, bis ich 18 wurde. Frau Heike half mir, den Papierkram zusammenzubekommen, und ich zog zurück in unser Elternhaus. Ich habe auch das Sorgerecht für Denise bekommen.

Die Rutz' zogen in eine andere Stadt, aber sie würden nie wieder andere Kinder adoptieren und missbrauchen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Das äußere Erscheinungsbild kann täuschen. Die Rutz' haben vielleicht  Wohltätigkeitsarbeit geleistet und wirkten wie Heilige, und deshalb bemerkte niemand, wie schrecklich sie sich gegenüber den Kinder benohmmen haben.
  • Wehrt euch gegen Missbrauch. Lässt nie zu, dass euch oder die Menschen, die ihr liebt, jemals jemand missbraucht. Stellt euch den Mobbern entgegen und lässen sie nicht davonkommen.
Wird geladen...

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren. 

Dieser Bericht wurde von der Geschichte unseres Lesers inspiriert, aber von einem professionellen Autor verfasst. Alle Namen wurden geändert, um Identitäten zu schützen und die Privatsphäre zu gewährleisten. Teile deine Geschichte mit uns; vielleicht wird es das Leben von jemandem verändern. Wenn du deine Geschichte teilen möchtest, senden diese bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung