Über AM
Leben

20. Juli 2021

Millionär verliert seine Brieftasche in einer armen Gegend und nachts klingelt sein Telefon - Geschichte eines Abonnenten

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein millionenschwerer Geschäftsmann namens Herr Gray ließ eines Abends seine Brieftasche in einer ärmlichen Wohngegend fallen. Er war sehr überrascht, als in dieser Nacht sein Telefon klingelte.

Herr Gray, ein junger Geschäftsmann mit einem Nettovermögen von mehreren Millionen, ging eines Tages mit seinem Leibwächter Alan in einem ärmlichen Wohnviertel spazieren. Er wollte sich persönlich das Grundstück ansehen, das er für ein neues Gebäude kaufen wollte.

Um weniger Aufmerksamkeit zu erregen, besuchte Herr Gray die Gegend nachts und trug legere Kleidung. Anschließend ging er mit seinem Leibwächter in ein Restaurant zum Essen. "Bestell dir, was du willst, Alan. Du hast einen tollen Job gemacht und lange gearbeitet", sagte er.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Als es Zeit war, zu bezahlen, bemerkte Herr Gray, dass seine Brieftasche fehlte. "Sie muss während unseres Besuchs heruntergefallen sein", sagte er zu seinem Leibwächter. "Wir können zurückgehen und sie suchen, mein Herr, obwohl ich bezweifle, dass jemand sie zurückgeben würde", antwortete Alan.

Wird geladen...

Werbung

Herr Gray dachte jedoch anders und wusste, dass es noch gute Menschen auf der Welt gab. Er bezahlte das Essen per Online-Banking und sagte zu seinem Leibwächter:

"Wer weiß? Vielleicht tut es eine gute Seele. Ich habe eine Visitenkarte im Inneren, so dass derjenige, der sie findet, mich direkt anrufen kann."

Wird geladen...

Werbung

"In Ordnung, mein Herr. Aber ich würde mir an Ihrer Stelle keine allzu großen Hoffnungen machen", antwortete Alan. An diesem Abend warteten Herr Gray und sein Leibwächter auf einen Anruf, aber leider rief niemand an, um die Brieftasche zurückzugeben.

Alan war sich so sicher, dass, sobald jemand die Menge an Geld darin sah, er es nicht wagen würde, sie zurückzugeben. Doch kurz bevor er zu Bett ging, klingelte das Telefon von Herrn Gray.

Wird geladen...

Werbung

Am nächsten Abend gingen Herr Gray und Alan zurück in das Armenviertel, um den Jungen zu treffen, der am Abend zuvor angerufen hatte. Alan überprüfte sofort den Inhalt, um zu sehen, ob etwas fehlte, aber jeder einzelne Schein war noch drin. Nachdem er die Brieftasche zurückgegeben hatte, sagte der Junge:

"Entschuldigen Sie bitte, mein Herr. Ist es in Ordnung, wenn ich etwas Geld bekommen könnte?"

"Ich wusste es!", sagte Alan. "Ich wusste, dass er etwas als Gegenleistung braucht." Herr Gray fragte den Jungen, wie viel er brauche, worauf der Junge antwortete: "Nur zwei 25 Cent-Stücke, mein Herr", antwortete der Junge.

Wird geladen...

Werbung

"Sehen Sie, ich habe den ganzen Abend nach einem Telefon gesucht, um Sie anzurufen, aber ich hatte nicht genug Geld für die Telefonzelle. Also habe ich mir zwei 25 Cent-Stücke von dem Mann geliehen, der Brot verkauft hat, und versprochen, dass ich es zurückgeben werde", fügte er hinzu.

Wird geladen...

Werbung

Alan war so gerührt von der Freundlichkeit und Unschuld des kleinen Jungen, dass er ihn sofort umarmte. Währenddessen war Herr Gray froh, dass es noch gute und ehrliche Menschen auf der Welt gab.

Wird geladen...

Werbung

Am nächsten Tag beschloss Herr Gray, kein Gebäude in der armen Nachbarschaft errichten zu lassen. Stattdessen baute er eine kleine Schule, die Kinder wie das, das seine Brieftasche zurückgab, kostenlos besuchen können.

Außerdem baute er eine Stiftung, die Obdachlosen und Arbeitslosen grundlegende Fähigkeiten beibringt, mit denen sie Geld verdienen können. Alan war der erste Mann, der an die Stiftung von Herrn Gray gespendet hat, weil er von dem, was passiert war, sehr bewegt war.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Es gibt immer noch Gutes in dieser Welt.

Wird geladen...

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte Menschen dazu inspirieren, ihre eigenen Geschichten zu erzählen oder jemand anderem zu helfen.

Diese Geschichte wurde von einem unserer Abonnenten eingesandt. Alle Namen wurden geändert, um ihre Identität zu schützen und ihre Privatsphäre zu wahren. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung