MedienMusik

24. Juni 2021

Norbert Rier ("Kastelruther Spatzen"): Seine Heimat, Familie, Arbeit und Krankheit

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Die "Kastelruther Spatzen" sind in der Schlager-Szene weitreichend bekannt. Wir werfen einen Blick auf Norbert Rier und sein Leben abseits der Bühne.

Die "Kastelruther Spatzen" haben ein neues Album für ihre Fans in Arbeit und Frontmann Norbert Rier hat im Interview mit "Gala" nicht nur über das neue Projekt, sondern auch über Privates gesprochen.

Das neue Album der Gruppe soll am 25. Juni 2021 rauskommen. Der Titel soll "HeimatLiebe" lauten. Rier ist bereits seit 40 Jahren der Frontmann der Musiktruppe — eine lange Zeit. Dennoch verriet er nun, dass er bisher nicht einmal ans Aufhören gedacht hat.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Er sei sich bewusst, dass dieser Tag früher oder später kommen werde, dennoch versuche er, diese Frage in seinem Kopf erst mal noch zu verdrängen. Mit dem Thema Heimatliebe verbindet der Musiker so einiges. Er selbst ist nämlich in den Bergen groß geworden und besitzt als Landwirt eine ganz besondere Beziehung zu den Bergen und der Natur. Ebenso wichtig wie das Land, ist ihm die Familie. Eine Heimat, so Rier, sei dort, wo man geliebt wird und zu Hause sei. 

Im Interview verriet er, dass er einen Ausgleich zur vielen Arbeit bei seinen Pferden findet. Rier züchtet Haflingerpferde, ein großes Hobby von ihm. Dieses Hobby scheint auch dazu beizutragen, dass er auch in fortschreitendem Alter noch fit bleibt. Er sagte:

Wird geladen...

Werbung

"Wenn ich zu Hause bin, dann arbeite ich auf dem Feld und im Stall. Das hält mich fit und gesund."

Wird geladen...

Werbung

Die letzten Monate während der Pandemie hat natürlich auch dafür gesorgt, dass auch seine Band nicht so auftreten konnte, wie sie wollten. Es wurden einbußen gemacht. Diese Zeit hat Rier zum Nachdenken angeregt. Er

verriet

:

"Man hatte schon sehr viel Zeit zum Nachdenken. Aber die Familie um mich und meine lieben Enkelkinder waren mir schon vor der Pandemie das Wichtigste. Dass manche Menschen zum Umdenken gezwungen waren und erkannt haben, dass nicht alles selbstverständlich ist, so wie es ist, war sicherlich für manche Leute gesund."

Auch Norbert Rier musste sich der Krankheit beugen. Er wurde mir Corona infiziert und befand sich eine Woche lang in Quarantäne. Glücklicherweise schien er einen leichten Verlauf der Erkrankung gehabt zu haben. Langzeitfolgen habe er bislang noch keine ausmachen können, so der Musiker.

Die freie Zeit während der Pandemie hat er genutzt, um mehr auf seinem Hof zu arbeiten. Nun stehe die Heuernte bevor, aber er freue sich auch schon sehr darauf, endlich wieder auf die Bühne zu können und das neue Album mit seinen Fand zu teilen. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung