News

13. Juni 2021

18 Monate altes Kind stirbt bei Schießerei in LA - Die Mutter der Verdächtigen half ihnen bei der Flucht

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Im Zusammenhang mit einer Schießerei am Gedenktag in Louisiana wurden fünf Personen festgenommen, die drei Menschen erschossen, darunter ein 18 Monate altes Kind. Die Mutter der zwei Angeklagten soll sie nach den tödlichen Schüssen bei der Flucht geholfen haben.

Am 31. Mai wurde ein 18 Monate altes Mädchen namens Ja'Tyri "JT" Brown zusammen mit Dwayne Dunn, Jr., 17, und Reginald Thomas, 20, durch Schüsse getötet. Die Schießerei fand auf einer Poolparty in Baton Rouge, Louisiana statt.

Bewaffnete Polizisten vor Polizeiwagen | Quelle: Getty Images

Werbung

Laut Polizei wurden Dunn und Thomas nach einer Schlägerei auf der Party von den beiden Verdächtigen erschossen. Die Polizei behauptet, die Schießerei sei geplant gewesen, ein Motiv wurde jedoch nicht öffentlich diskutiert.

Das kleine Mädchen soll jedoch von einer verirrten Kugel getroffen worden sein. "Meine Frau, wir trauern ... mein Sohn ist darüber bestürzt," sagte George Provost, der Großvater des Kleinkindes, gegenüber WBRZ. "Meine ganze Familie ist am Boden zerstört."

https://twitter.com/people/status/1403016119447871494

Werbung

Am Donnerstag gab die Polizei von Baton Rouge die Festnahmen der Teenager David Williams (19) und seines Bruders LeDarrius Coleman (15) bekannt. Anfang dieser Woche nahm die Polizei einen weiteren 15-jährigen Verdächtigen namens Darrell Edwards fest, der ebenfalls des illegalen Waffengebrauchs angeklagt ist.

Zwei weitere Erwachsene namens Latoya Coleman und Christopher Stovall wurden ebenfalls im Zusammenhang mit der tödlichen Schießerei festgenommen. 

Latoya Coleman, die Mutter der Teenager-Brüder, wird beschuldigt, Williams und ihrem anderen Sohn bei der Flucht aus der Gegend geholfen zu haben. Sie wird der Beihilfe zum vorsätzlichen Mord angeklagt, heißt es in dem Bericht.

Werbung

https://twitter.com/nypost/status/1403172695290925057

Es wird behauptet, dass Stovall und Edwards im Voraus von den geplanten Schießereien wussten und Williams und seinem Bruder danach halfen, der Verhaftung zu entgehen. Stovall und Edwards wurden jeweils wegen dreifachen Mordes angeklagt.

Werbung

Der Bericht fügt hinzu, dass einer der Verdächtigen unmittelbar nach der Schießerei angeblich ein Familienmitglied angerufen und erklärt hat, was passiert war, und klar angegeben hat, dass er und sein Bruder gerade zwei Menschen erschossen haben. In dem Dokument heißt es, das Familienmitglied habe diesen Anruf bei den Behörden bestätigt.

Auf der Pressekonferenz am Dienstag sagte der Polizeichef von Baton Rouge, Murphy Paul, dass weitere Verhaftungen in Arbeit seien, und ergänzte, dass insgesamt bis zu sechs Personen angeklagt werden. 

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.