Über AM
BeliebtesteRoyals

25. Mai 2021

Prinz Harry verrät, dass er nach dem Tod seiner Mutter versuchte, “etwas zu verschleiern”

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

In einer neuen Doku-Serie hat Prinz Harry über seine psychischen Probleme nach dem Tod seiner Mutter ausgepackt. Der Herzog von Sussex verriet, dass er seinen Schmerz in Alkohol ertränkte und bereit war, Drogen zu nehmen, um den Tod seiner Mutter zu verkraften.

Im Gespräch mit Oprah Winfrey für die Apple TV+ Serie “The Me You Can't See” hat Prinz Harry öffentlich über die Kämpfe berichtet, denen er nach dem Tod seiner Mutter Prinzessin Diana im Jahr 1997 gegenüberstand.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

 

Der Herzog von Sussex beschrieb die Jahre zwischen 23 und 32 Jahren als Albtraum, da er zu dieser Zeit unter Angstzuständen und Panikattacken litt. Der Prinz gab zu, dass er zu viel trinken würde, nicht weil er es wollte, sondern weil er versuchte, etwas zu verschleiern.

"Ich war bereit zu trinken, ich war bereit, Drogen zu nehmen, ich wollte Dinge machen, die mich das, was ich fühlte, weniger fühlen ließen," sagte der Sohn von Prinzessin Diana.

Wird geladen...

Werbung

Der Herzog erzählte Winfrey auch, dass seine Familie nicht über den Tod seiner Mutter sprach und erwartete, dass er sich mit der daraus resultierenden Aufmerksamkeit der Presse und der psychischen Belastung befasst. "Nun, (das Leben) war für mich so, also wird es für dich so sein," soll Prinz Charles ihm und Bruder William gesagt haben.

Aber Prinz Harry ist der Meinung, dass die Kinder nicht leiden müssen, nur weil man gelitten hat. "Wenn Sie gelitten haben, tun Sie alles, um sicherzustellen, dass alle negativen Erfahrungen, die Sie gemacht haben, für Ihre Kinder richtig sind," ergänzte er.

Wird geladen...

Werbung

Prinz Harry war gerade 12 Jahre alt, als Diana starb und er ging bei ihrer Trauerfeier neben seinem Bruder, Vater, Onkel und Großvater hinter den Sarg seiner Mutter. Er fügte hinzu, dass sie zu dieser Zeit nur ein Zehntel der Emotionen zeigte, die alle anderen zeigten.

Der 36-Jährige erklärte in der Doku, dass er sich nie mit dem Trauma befasst habe, seine Mutter zu verlieren. Vielmehr flippte er jedes Mal aus, wenn er eine Kamera sah oder in die Öffentlichkeit ging. Er entdeckte tatsächlich seinen Schmerz in der Therapie, an denen er teilnahm, nachdem er 2016 Frau Meghan Markle getroffen hatte.

Der Prinz hat sich dafür eingesetzt, dass die Diskussionen über die psychische Gesundheit normalisiert werden, und hat kürzlich begonnen, ausführlich über seine persönlichen Erfahrungen zu sprechen. 

Auch seine Frau Meghan Markle hat in dem schockierenden Interview mit Winfrey geschildert, wie sich ihr Leben in der königlichen Familie auf ihre geistige Gesundheit auswirkte. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.