Über AM
Entertainment

16. Mai 2021

Geschichte des Tages: Frau erzählt einem Filialleiter, dass ihre Kinder hungrig waren

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine Frau wandte sich an einen einschüchternden Filialleiter, um ihm zu sagen, dass sie und ihre Kinder ziemlich hungrig seien. Allerdings hatte sie nicht mit dieser Art von Antwort gerechnet, die er gab.

Von Zeit zu Zeit hören wir außergewöhnliche Geschichten, die uns daran erinnern, dass es inmitten der Dunkelheit der Welt immer noch Menschen mit guten Herzen gibt. So war es auch im Fall von Sandra, die in ihrem Laden etwas Unglaubliches erlebte.

Es war ein ganz normaler Arbeitstag, als Sandra bemerkte, dass eine Frau mit ihren beiden Kindern hereinkam. Dies war das erste Mal in den sieben Monaten, in denen sie hier arbeitete, dass sie einen Kunden gesehen hatte, der so aussah.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Frau sah ungepflegt aus, ihr blondes Haar war verstrubbelt und verschmutzt. Ihre Augen hatten dunkle Ringe, als hätte sie tagelang nicht geschlafen, und sie sah abgemagert aus. Die Kinder, die sie im Arm hielt, waren jünger als sieben Jahre alt.

Wird geladen...

Werbung

Sie ging zu dem Schalter, an dem Sandra an der Kasse arbeitete, und bat darum, den Filialleiter zu sehen. Sandra zögerte, da ihr Manager in seiner Haltung und seinem Ausdruck ziemlich einschüchternd wirkte.

Wird geladen...

Werbung

Er ist etwa 1,90 Meter groß und hat ein strenges Gesicht, das den Leuten Angst macht. Nach einem Moment der Stille ging Sandra ins Büro und rief ihren Filialleiter. Sie kehrte zur Arbeit zurück, während er und die Frau diskutierten.

Sandra hörte zufällig, wie die Frau ihrem Filialleiter ihre Lebensgeschichte erzählte. Sie erzählte, dass sie vor kurzem ihre missbräuchliche Ehe mit ihren Kindern verlassen und das letzte Geld für eine Wohnung in einer nahe gelegenen Stadt verwendet hatte.

Wird geladen...

Werbung

Jetzt war sie hilflos und hatte nichts zu essen. Der Filialleiter forderte die Frau auf, einen Einkaufswagen mit Essen zu füllen und an die Theke zu kommen, wenn sie fertig war. Er gab ihr auch etwas Geld, um etwas Leckeres für sie und ihre Kinder zu essen liefern zu lassen.

Als die Frau an der Kasse ankam, bezahlte der Filialleiter Sandras Einkaufswagen und forderte Sandra auf, ihm zu folgen, während die Frau zurückblieb. Im Büro wies er Sandra an, die Frau zu begleiten und gab ihr einen Zettel, den sie ihr geben sollte.

Nachdem sie der Frau zum Auto gefolgt war, übergab Sandra den Zettel, den ihr der Filialleiter gegeben hatte. Die Frau las ihn und brach in Tränen aus. Als Sandra fragte, ob es ihr gut ginge, sagte sie, dass der Zettel wunderschön sei.

Wird geladen...

Werbung

Die Frau erklärte, dass der Filialleiter sie gebeten hatte, in ein paar Tagen wiederzukommen, um einen Job zu bekommen, wenn sie einen wollte. Er fügte auch seine Telefonnummer bei und versprach, ihr bei der Kinderbetreuung zu helfen, falls sie jemals eine bräuchte. Was für eine freundliche Seele!

Wird geladen...

Werbung

Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Ereignissen oder Orten oder Personen, lebendig oder tot, ist in dieser fiktiven Geschichte rein zufällig.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung