logo
facebook.com/bettertobedifferent
Quelle: facebook.com/bettertobedifferent

Mutter ist einem Fremden dankbar, der ihrem autistischen Sohn geholfen hat, seinen Zusammenbruch zu überwinden

Edita Mesic
17. Apr. 2021
22:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Mutter hat einen Fremden gelobt, der eingegriffen hat, um zu verhindern, dass ihr autistischer Sohn während eines Spaziergangs einen stundenlangen Anfall erleidet.

Werbung

Die 44-jährige Natalie Fernando, aus Essex, ging mit ihrem fünfjährigen Sohn Rudy an der Küste in Southend-on-Sea entlang, als er sich aufregte, weil er sich umdrehen und zurückgehen müsste - etwas, mit dem er häufig zu kämpfen hat.

Werbung

Natalie sagte, Rudy habe sich auf den Boden gelegt, während Fremde anfingen, auf die Mutter und den Sohn zu starren, obwohl Natalie sich dafür entschuldigte, dass ihr Sohn "laute Geräusche" machte.

Aber ein Fremder, von dem sie später erfuhr, dass er Ian hieß, blieb stehen und fragte, ob alles in Ordnung sei, bevor er mit Rudy auf dem Boden lag und sie dann zurück zu ihrem Auto führte.

Werbung

Auf ihrer Facebook-Seite "Better to be Different" (was auf Deutsch "Besser anders zu sein" heißt) teilte sie einen Beitrag, wo sie erklärte, dass Ians Handlungen Rudy von "einen Zusammenbruch von bis zu einer Stunde oder länger" bewahrt hätten.

Die Mutter erklärte, dass Rudy "gerne läuft", aber "hasst", zurückzugehen, was zu einem "Zusammenbruch" führen kann, was sich für Natalie als schwierig erwies, nachdem ihr Sohn zwei Wochen außerhalb der Schule verbracht hatte.

Werbung

Sie sagte, dass Ian angenommen haben muss, dass Rudy einen Wutanfall hatte und fragte ihn nach seinem Namen, als Natalie dann erklärte, dass ihr Sohn autistisch ist und " es nicht wirklich versteht".

Der "Held" legte sich dann mit ihrem Sohn auf den Boden und plauderte mit beiden, bis Rudy zu ihrem Auto zurückgehen konnte. In dem Facebook-Beitrag schreibt die Mutter:

"Dann unterhielt er sich mit uns, während er zurück zum Auto ging. Ich bin diesem Kerl Ian so dankbar, dass ich seine Freundlichkeit nicht vergessen werde."

Werbung

Natalie, die auch eine 14-jährige Tochter Eden und die Stieftöchter Eva und Layla hat, forderte andere Menschen auf, nicht zu "urteilen", wenn sie sehen, dass ein Elternteil Schwierigkeiten hat, und sich die Zeit zu nehmen, um zu fragen, ob es ihnen gut geht.

Eine Botschaft hat Natalie und sie lautet: "Wenn Sie sehen, dass ein Elternteil Probleme hat, nehmen Sie sich vielleicht die Zeit, um zu fragen: "Geht es Ihnen gut? " Beurteilt nicht die Eltern, versucht das Kind nicht zu beurteilen, seit einfach freundlich."

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu