Über AM
LebenEltern

04. April 2021

Die Mutter eines todkranken Jungen bricht in Tränen aus, nachdem das Ladenpersonal ihr hilft einen hängenden Eierstuhl zu kaufen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine junge Mutter, die versuchte, ihren todkranken Sohn "alles zu geben, was sie kann", bevor er stirbt, brach, dank eines unglaublichen Aktes der Freundlichkeit der "B&M"-Mitarbeiter in Tränen auf.

Die 24-jährige Toni Bluck hatte vor, einen hängenden Eierstuhl für ihren sechsjährigen Sohn Caelan zu kaufen, der an der infantiler Morbus Pompe-Krankheit leidet, nachdem er nach einem gefragt hatte. Calean befindet sich auf einer lebenserhaltenden Maschine. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Aber der Stuhl war ausverkauft und der Stuhl, dass in dem Laden ausgestellt war, war der einzige, der noch übrig war. Es war der einzige verbliebene Stuhl in den "B&M"-Geschäften in ihrer Heimatstadt St. Helens, Merseyside, und in der Nähe von Leigh, Greater Manchester.

Im Geschäft in Leigh teilte Toni den Mitarbeitern den Zustand ihres Sohnes mit, und der Filialleiter erlaubte ihr, den Stuhl der ausgestellt war, mit nach Hause zu nehmen, berichtet die Manchester Evening News.

Wird geladen...

Werbung

Toni sagte: "Ich hasse es, nein zu ihm zu sagen, er verlangt nicht viel und ich möchte ihm alles geben, was ich kann, bevor er stirbt. Ich zeigte (dem Filialleiterin) das Foto von ihm, wie er sich daran festhielt, und erklärte seine Umstände."

"Sie hat zugestimmt, dass ich es habe und hat einige der Jungs dazu gebracht den Stuhl zu tragen. Ich brach in Weinen aus; Ich konnte nicht erklären, wie dankbar ich für ihre Freundlichkeit war. Sie waren alle so nett. Sie hat mir sogar 10 Prozent Rabatt gegeben", fügt Toni hinzu.

Wird geladen...

Werbung

Debbie, die Leiterin des "B&M"-Ladens in Leigh, sagte: "Als wir die Geschichte der Kundin hörten, wussten wir, dass wir ihr bei der Suche nach einem Eierstuhl für ihren Sohn helfen wollten. Wir freuen uns sehr, dass wir beide so glücklich machen konnten."

Die Pompe-Krankheit ist eine seltene genetische Erkrankung, die einen abnormalen Aufbau eines Zuckermoleküls namens Glykogen in den Körperzellen verursacht. Es verursacht Störungen bei Gewebe, Muskeln, Atemwege und Organe, wie zum Beispiel das Herz.

Wird geladen...

Werbung

Caelan leidet unter anderem an Muskelschwäche, Bewegungsmangel und Herzfehlern. Seine Eltern, die Mutter Toni und der Vater Nathan Chapman, bringen Caelan alle zwei Wochen zur Behandlung nach Manchester, um "ihn so lange wie möglich am Leben zu halten".

Sie versuchen alles, um ihrem Sohn Freude zu bereiten, der begeistert war, als er als Überraschung den bequemen Stuhl erhielt. Toni sagte: "Ich war so aufgeregt, ins Auto zu steigen und es einzurichten, bevor mein Sohn von der Schule nach Hause kam. Als ich ihn abholte, sagte ich ihm, dass ich eine große Überraschung für ihn hatte, dass zu Hause auf ihn wartete."

Wird geladen...

Werbung

Weiterlesen

"Er vermutete sofort, dass es der Stuhl war. Den ganzen Weg nach Hause lachte er und kicherte und sagte: "Ich wusste es"", fügte sie hinzu. Toni erklärt, dass Caelan Schwierigkeiten hatt in einem Stuhl oder Rollstuhl während eines längeren Zeitraums zu sitzen, aber dieser Stuhl sich ganz gut für ihren Sohn eignet. 

Sie fügte hinzu: "Caelan hat eine terminale Muskelschwund-Krankheit, die als infantile Pompe-Krankheit bezeichnet wird. Es gibt keine Lebenserwartung für diese Krankheit. Er ist jedoch auf einer lebenserhaltenden Maschine, um ihm die längstmögliche Zeit bei uns zu ermöglichen."

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Medizinischer Haftungsausschluss

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.