Über AM
Leben

18. März 2021

Oma, die ein Jahr lang ihre Enkelkinder nicht gesehen hat, stirbt an Covid-19

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine fünffache Großmutter, die ihre Enkelkinder seit einem Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie nicht mehr gesehen hatte, ist an Coronavirus gestorben. Debbie Ling wurde nur 47 Jahre alt. 

Debbie Ling, die aufgrund der zugrunde liegenden Gesundheitsprobleme gezwungen war, sich zu isolieren, starb im Alter von 47 Jahren, nur wenige Tage nachdem bei ihr im letzten Monat Covid-19 diagnostiziert worden war.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Ihre zerstörte Familie ist verblüfft darüber, wie sie es geschafft hat, sich mit dem Virus zu infizieren, nachdem sie seit letztem Jahr um diese Zeit in Willenhall, Walsall, zu Hause war, berichtet Birmingham Live.

Die 26-jährige Tochter, Amy Cornforth, hat alle, die die Chance bekommen, einen Impfstoff zu bekommen, aufgefordert, ihn einzunehmen, und hinzugefügt: "Meine Mutter war verzweifelt danach - aber es kam nicht rechtzeitig."

Debbie, die drei Kinder hatte, hatte ihre Enkelkinder bei Videoanrufen gesehen und freute sich darauf, sie endlich persönlich zu sehen, mit Einschränkungen, die in den kommenden Wochen aufgehoben werden sollten.

Wird geladen...

Werbung

Die "schöne, fürsorgliche und treue" Mutter und Großmutter hatte nie gegen die Lockdown-Regeln verstoßen und war entschlossen, sich und ihre eng verbundene Familie in Sicherheit zu bringen, sagte Amy.

Wird geladen...

Werbung

Debbie wurde letzten Monat ins Walsall Manor Hospital gebracht, nachdem bei ihr Covid diagnostiziert worden war und sich ihre Symptome zu verschlechtern begonnen hatten. Amy sagte: 

"Es ging ihr nicht besser und sie wurde ins Krankenhaus gebracht. Wir waren besorgt, dachten aber wirklich, dass es ihr gut gehen würde."

Wird geladen...

Werbung

"Sie hatte tagelang 100 Prozent Sauerstoff. Dann bekamen wir einen Anruf aus dem Krankenhaus, wobei uns mitgeteilt wurde, dass sie sie beatmen würden. Selbst dann dachten wir nicht, dass sie sterben würde", so die Tochter. Weiter fügt Amy hinzu:

"Früh am nächsten Morgen bekamen wir wieder einen Anruf, wobei sie uns gesagt haben, dass die Dinge nicht gut aussahen und sie es nicht schaffen würde. Wir waren nicht darauf vorbereitet, dass sie stirbt. Wir eilten ins Krankenhaus, um bei ihr zu sein, aber sie war bereits weg".

Wird geladen...

Werbung

Amy sagte, ihre vier Kinder seien ihrer Großmutter sehr nahe gestanden und würden sie jeden zweiten Tag vor der Pandemie besuchen. "Sie hatte meine Kinder während der Pandemie nicht gesehen und das hat sie wirklich verärgert. Sie konnte sie an ihren Geburtstagen nicht sehen und sie war am Boden zerstört”, erklärt Amy und erzählt weiter:

"Es war so schwer, es den Kindern zu erklären. Keiner von uns kommt damit klar und wir können uns nicht damit abfinden. Meine Mutter ... freute sich am meisten darauf, ihre Enkelkinder zu sehen".

Die Familie versucht, 2.300 Euro aufzubringen, um Debbie den Abschied zu geben, den sie verdient. Dabei wurde eine GoFundMe-Kampagne gegründet, die eine Summe von zirka 1.000 Euro aus dem Ziel von 2.300 gesammelt hat. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!